Startseite » Sicherheit » Gefährdungsbeurteilung »

Was haben Sie gesagt?

Lärmschwerhörigkeit
Was haben Sie gesagt?

Es kann lange dauern, bis sich eine Lärmschwerhörigkeit entwickelt. Foto:Janina Dierks - Fotolia.com
Anzeige
Hans K. arbeit­et seit Jahren in einem Unternehmen der Met­allindus­trie. Im Schicht­sys­tem, an Maschi­nen. Die Arbeit macht ihm Spaß, er ver­di­ent gut. Aber jet­zt, mit 54 Jahren, wird es anstren­gen­der. Der Lärm stresst ihn, und bei Gesprächen muss er öfter „Wie bitte?“ sagen.

„Mick­ey Mäuse gibt es schon…“, meint der Fachar­beit­er auf Nach­frage nach Gehörschutz. „Aber …“. Er ken­nt die Maschi­nen seit Jahren, hört schon am Geräusch, wenn etwas nicht rund läuft …. und meint, wenn er Kapsel­ge­hörschützer tra­gen würde, würde er dies nicht mehr merken. Woran er nicht denkt: Lärm kann zu Stress und Unaufmerk­samkeit, und dann auch schneller zu Unfällen führen. Hans K. ist bis jet­zt Gott sei Dank nichts passiert. Aber da ist noch etwas: In Gesprächen muss er in der let­zten Zeit oft nach­fra­gen; spricht jemand leise, ver­ste­ht er ihn schlecht. Eine Alterser­schei­n­ung? Vielle­icht auch eine Folge jahre­langer hoher Lärm­be­las­tung. Lärm kann das Gehör schädi­gen. Immer­hin ste­ht Lärm­schw­er­hörigkeit ganz vorne in der Beruf­skrankheit­en-Sta­tis­tik. Im Jahr 2011 haben die Ver­sicherungsträger 6304 Fälle als Beruf­skrankheit anerkan­nt, so die aktuell­sten Zahlen.
Haarzellen im Innenohr zerstört
Bei Lärm­schw­er­hörigkeit haben Schall­wellen die Haarzellen im Innenohr geschädigt. Sind sie ein­mal abgestor­ben, kön­nen sie nicht neu gebildet wer­den, eine ein­mal erwor­bene Lärm­schw­er­hörigkeit ist also nicht heil­bar. Wie groß der Schaden ist, hängt von der Dauer der Lärmein­wirkung und der Lär­minten­sität ab. Bis alle durch Lärm zer­stör­baren Zellen unterge­gan­gen sind, kann es 15 bis 20 Jahre dauern. „Bei einem Tages-Lärm­ex­po­si­tion­spegel von mehr als 90 dB (A) und lang andauern­der Ein­wirkung beste­ht für einen beträchtlichen Teil der Betrof­fe­nen die Gefahr ein­er Gehörschädi­gung“, heißt es im Merk­blatt zur Beruf­skrankheit Nr. 2301 (Lärm­schw­er­hörigkeit) der Beruf­skrankheit­en-Verord­nung. Solchen Laut­stärken aus­ge­set­zt sind zum Beispiel Mitar­beit­er der Met­allbe- und ‑ver­ar­beitung, der Holzbear­beitung, an Falz- und Druck­maschi­nen, in der Bauin­dus­trie, Boden­per­son­al in der Luft­fahrt oder Beruf­s­musik­er. Dabei muss es nicht den ganzen Tag laut sein, arbeit­et jemand nur 15 Minuten an ein­er Ket­ten­säge mit einem Lärm­pegel von 105 dB(A), führt das zu einem Tages-Expo­si­tion­spegel von 90 dB(A). Etwa vier bis fünf Mil­lio­nen Beschäftigte in Deutsch­land sind an ihrem Arbeit­splatz gesund­heits­ge­fährden­den Lärm­be­las­tun­gen aus­ge­set­zt, wie das Insti­tut für Arbeitss­chutz der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (IFA) angibt.
Sehr hohe Laut­stärken kön­nen das Gehör aber auch schon nach weni­gen Tagen oder Wochen schädi­gen. Plöt­zlich sehr stark­er Lärm, mit einem Pegel ober­halb von 137 dB ( C) , wie etwa beim Schießen, bei Explo­sio­nen oder beim Richt­en von Met­allen mit Ham­mer­schlä­gen, kann sog­ar inner­halb von weni­gen Mil­lisekun­den die Haarzellen des Innenohres zerstören.
Arzt erken­nt schon begin­nende Lärmschwerhörigkeit
Ist man betrof­fen, so hört man erst die höheren Töne nicht, erst später ist die Wahrnehmung der mit­tleren und tief­er­en Töne beein­trächtigt. Rel­a­tiv häu­fig kom­men noch so genan­nte „sub­jek­tive Ohrg­eräusche“, Tin­ni­tus genan­nt, dazu. Sie sind aber nicht spez­i­fisch für eine Schw­er­hörigkeit durch Lärm.
Hans K. war bish­er noch nicht beim Arzt. Der kön­nte jedoch schon eine begin­nende Lärm­schw­er­hörigkeit mit­tels eines Tonau­dio­gramms fest­stellen. Wenn Ver­sicherte eine län­gere Zeit unter Lärmbe­din­gun­gen gear­beit­et haben oder wenn sie kurzzeit­ig beson­ders hohen, inten­siv­en Lärm­be­las­tun­gen aus­ge­set­zt waren, ist der Ver­dacht auf eine anzeigepflichtige Beruf­skrankheit begründet.
Damit man auch im höheren Alter noch gut hören kann, ist es wichtig, schon in jun­gen Jahren das Gehör zu schützen. Wie dies am Arbeit­splatz geschehen soll, ist in der Lärm- und Vibra­tions-Arbeitss­chutzverord­nung geregelt. Auch hier gilt übri­gens, wie son­st in der Präven­tion, das TOP-Prinzip. An erster Stelle ste­hen danach tech­nis­che, dann organ­isatorische und dann per­sön­liche Schutz­maß­nah­men, ergänzt durch die arbeitsmedi­zinis­che Vor­sorge. Der Unternehmer muss im Rah­men der Gefährdungs­beurteilung prüfen, ob die Beschäftigten Lärm aus­ge­set­zt sind. Dabei kann er sich beispiel­sweise auf Angaben eines Maschi­nen­her­stellers, auf eigene Erfahrun­gen oder auf Daten­banken stützen. Lässt sich nicht zweifels­frei ermit­teln, dass die in der Lärm- und Vibra­tions-Arbeitss­chutzverord­nung genan­nten Aus­lösew­erte einge­hal­ten sind, ist eine Mes­sung erforderlich.
Lärm­be­las­tung so niedrig wie möglich halten
Die Lärm­be­las­tun­gen an den Arbeit­splätzen muss der Arbeit­ge­ber, nach dem Stand der Tech­nik, so niedrig wie möglich hal­ten. Er kann den Lärm durch rau­makustis­che Maß­nah­men min­dern, beispiel­sweise Deck­en und Wand­flächen schal­lab­sorbierend gestalten.
Auch lär­marme Maschi­nen ver­ringern die Belas­tung für die Mitar­beit­er. Zum Beispiel nen­nt das IFA als ein­fache Lösung, den Lärm von Kreis­sä­gen zu min­imieren, lär­marme Säge­blät­ter. Bei kon­ven­tionellen Säge­blät­tern liege der Schall­druck­pegel immer im Bere­ich der Gehörge­fährdung von 85 dB(A) und darüber, heißt es. Geräuschge­minderte Kreis­säge­blät­ter jedoch, die schwingungsärmer sind und dadurch weniger Schall­wellen verur­sachen, ver­min­derten den Schall­druck­pegel deut­lich. Eine organ­isatorische Maß­nahme wäre zum Beispiel, falls dies möglich ist, Maschi­nen nur zu bes­timmten Zeit­en zu nutzen. Oder, etwa bei Orch­ester­musik­ern, den Sitz­ab- stand oder die Sit­zord­nung, zu verändern.
Gehörschutz tra­gen
Geht es trotz tech­nis­ch­er und organ­isatorisch­er Maß­nah­men nicht ohne Lärm, so muss der Arbeit­ge­ber die Beschäftigten
  • ab einem Lärm­ex­po­si­tion­spegel von 80 dB(A) und einem Spitzen­schall­druck­pegel von 135 dB© über die Gefahren durch Lärm informieren. Er muss ihnen geeigneten Gehörschutz anbi­eten und die Benutzung üben. Eine arbeitsmedi­zinis­che Vor­sorge G 20 Lärm ist vom Arbeit­ge­ber anzubieten.
  • ab 85 dB(A) beziehungsweise 137 dB© beste­ht für die dem Lärm aus­ge­set­zten Mitar­beit­er die Pflicht, Gehörschutz zu tra­gen. Lärm­bere­iche müssen ab diesem Wert gekennze­ich­net sein und der Arbeit­ge­ber muss ein Lär­m­min­derung­spro­gramm auf­stellen. Die arbeitsmedi­zinis­che Vor­sorge G 20 Lärm ist Pflicht.
Schon im eige­nen Inter­esse sollte jed­er, auch in jun­gen Jahren, sein Gehör schützen. Der Sicher­heits­beauf­tragte sollte als Vor­bild wirken und seine Kol­le­gen gegebe­nen­falls daran erin­nern, Gehörschutz zu tra­gen. Wichtig ist, dass dieser richtig einge­set­zt wird. Auch die Auswahl spielt eine Rolle, ob Kapsel­ge­hörschutz, Gehörschutzstöpsel oder speziell an den Gehör­gang angepasste Oto­plas­tiken, die jew­eils bes­timmte Anforderun­gen erfüllen. Richtig aus­gewählter Gehörschutz schwächt zwar den Lärm ab, lässt aber wichtige akustis­che Infor­ma­tio­nen noch durch, wie etwa Warnsignale, Sprache und Maschi­nengeräusche. – Damit Fachar­beit­er Hans K. noch hören kann, wenn seine Mas­chine Prob­leme macht.
Ver­e­na Manek
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de