Startseite » Allgemein »

Wenn der Kollege nur wenig Deutsch spricht

Kommunikation am Arbeitsplatz
Wenn der Kollege nur wenig Deutsch spricht

Anzeige
„Wo Ham­mer?“ Kör­per­liche Leis­tungs­fähigkeit und Kraft reichen auch auf der Baustelle nicht aus, um ver­lässlich und sich­er arbeit­en zu kön­nen. Wenn Deutschken­nt­nisse man­gel­haft sind, kann das sog­ar gefährlich wer­den.

Schon beim Turm­bau zu Babel hat es sich gezeigt: Wenn jed­er eine andere Sprache spricht, schadet das der Baustelle. Das Ziel kann nicht erre­icht wer­den, der Erfolg bleibt aus. Die Geschichte ist bib­lisch, doch das Prob­lem ken­nen Unternehmer auch heute noch, wenn Men­schen ver­schieden­er Nation­al­itäten zusam­me­nar­beit­en. Denn Arbeit kommt nicht ohne eine gemein­same Sprache aus.
In den EU-Län­dern Griechen­land, Spanien und Por­tu­gal ist die Arbeit­slosigkeit auch unter Akademik­ern, Inge­nieuren und anderen hoch qual­i­fizierten Spezial­is­ten enorm hoch. Viele von ihnen ver­suchen deshalb in Deutsch­land zu arbeit­en. Die schwierig­ste Hürde für aus­ländis­che Arbeit­nehmer ist die deutsche Sprache.
Arbeit­nehmer, die nur unzure­ichend Deutsch sprechen, ken­nen oft auch das deutsche Arbeit­srecht nicht. Für sie zählt nur, wie viel Geld der Arbeit­ge­ber zahlt. Und so unter­schreiben sie einen Arbeitsver­trag, ohne ihn zu ver­ste­hen. Der Arbeit­ge­ber ist nicht verpflichtet, den Ver­trag in ein­er anderen als der deutschen Sprache vorzule­gen. Für eine Über­set­zung muss der sor­gen, der den Inhalt nicht ver­ste­ht. Mit der Unter­schrift ist der Ver­trag recht­skräftig.
Wegen geringer Deutschken­nt­nisse arbeit­en Migranten aber oft nicht in ihrem erlern­ten Beruf. Häu­fig sind sie als Sub­un­ternehmen etwa auf dem Bau oder in der Dien­stleis­tungs­branche tätig. Dort ist der Konkur­ren­z­druck groß und so sind die Sub­un­ternehmer schnell gewil­lt, einen Auf­trag anzunehmen. Damit sie die geset­zlichen Anforderun­gen ein­hal­ten, quit­tieren sie schon ein­mal eine Unter­weisung, die gar nicht stattge­fun­den hat oder von keinem ver­standen wurde.
Doch was kann passieren, wenn Arbeit­san­weisun­gen und Unter­weisun­gen nicht ver­standen wer­den oder die Kom­mu­nika­tion zwis­chen Kol­le­gen, Vorge­set­zten und Kun­den nicht richtig funk­tion­iert? Wenn am Arbeit­splatz nicht alle ver­ste­hen, was Kol­legin­nen und Kol­le­gen oder Vorge­set­zte sagen, wächst die Fehlerquote und der Arbeitss­chutz lässt nach. Wenn dann etwas schief geht und sich ein Unfall ereignet, haftet der Arbeit­ge­ber. Aus sprach­lichem Unver­mö­gen kön­nen z. B. fol­gende gefährliche Sit­u­a­tio­nen entste­hen:
  • Die Arbeit­er führen Tätigkeit­en aus, die sie gar nicht aus­führen dür­fen.
  • Sie tra­gen keine geeignete per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung (PSA).
  • Sie hantieren mit ungeeigneten und ungeprüften Arbeitsmit­teln.
  • Sie wis­sen nicht, wo sich ein Feuer­lösch­er oder Erste-Hil­fe-Kas­ten für den Not­fall befind­et.
Mehr Sicher­heit durch mut­ter­sprach­liche Infor­ma­tio­nen
Erfol­gre­ich, sich­er und gesund kann nur arbeit­en, wer auch mögliche Gefahren ken­nt und weiß, wie er sich davor schützen kann. Deshalb find­en regelmäßig Unter­weisun­gen statt. Doch es reicht nicht, dass der Chef alles drei Mal sagt. Viel wichtiger ist es, dass er ver­standen wird. Beispiele aus der Prax­is zeigen, welche Möglichkeit­en es gibt, dass aus­ländis­che Mitar­beit­er wichtige Infor­ma­tio­nen ver­ste­hen und bei ihrer Tätigkeit angemessen kom­mu­nizieren kön­nen.
In der Land- und Forstwirtschaft arbeit­en viele Saisonar­beit­er, die mehr oder weniger gut Deutsch ver­ste­hen und sprechen. Doch das Gefahren­po­ten­tial ist in dieser Branche beson­ders groß. Um die Arbeit­nehmer im Arbeitss­chutz aus­re­ichend und angemessen unter­weisen zu kön­nen, kann es notwendig sein, dass Unter­weisun­gen in der Mut­ter­sprache stat­tfind­en. Das kann auch über Broschüren sein. So gibt es z. B. die Broschüre „Sich­er Arbeit­en – Prak­tis­che Beispiele von Schutz­maß­nah­men in der Land- und Forstwirtschaft “ der Sozialver­sicherung für Land­wirtschaft, Forsten und Garten­bau (SVLFG) auch auf Pol­nisch. Reich bebildert und anschaulich wird darin u. a. über Maschi­nen, Geräte, Gefahrstoffe und per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung (PSA) informiert.
Auch in der Pflege und medi­zinis­chen Ver­sorgung arbeit­et aus­ländis­ches Per­son­al. Aus­ländis­che Ärzte haben fast immer so gute ärztliche Ken­nt­nisse wie ihre deutschen Kol­le­gen. Doch gibt es nicht sel­ten sprach­liche Hin­dernisse, Ver­ständi­gungss­chwierigkeit­en mit Kol­le­gen, Pflegekräften oder bei den Arzt­briefen. Zudem verun­sich­ern eine undeut­liche Aussprache oder unver­ständliche Anweisun­gen Patien­ten. Manche Kliniken verpflicht­en ihre fremd­sprachi­gen Ärzte deshalb zu Sprach­in­ten­sivkursen, die von der Klinik organ­isiert und bezahlt wer­den.
Als effek­tiv und hil­fre­ich erweisen sich auch zweis­prachige Mitar­beit­er. Durch sie wird die Kom­mu­nika­tion erle­ichtert und es gibt weniger Missver­ständ­nisse. Betriebe mit einem hohen Anteil an aus­ländis­chen Mitar­beit­ern stellen deshalb ver­mehrt zweis­prachige Führungskräfte ein.
Rechtliche Gren­zen
Eine ein­deutige Rechtssprechung, ob am Arbeit­splatz ein bes­timmte Sprache gesprochen wer­den muss, gibt es nicht. Allerd­ings gehört es zum Direk­tion­srecht des Chefs, dass er eine Sprache vorgeben darf, wenn nichts anderes im Arbeitsver­trag ste­ht. Wie die Mitar­beit­er sich in der Pause jen­seits des Arbeits­bere­ichs unter­hal­ten, ist ihnen jedoch freigestellt.
Wer im Betrieb eine neue Auf­gabe übernehmen soll, kann als Fremd­sprach­ler nicht unbe­d­ingt auf seine vorhan­de­nen Sprachken­nt­nisse zurück­greifen. Das bedeutet, dass eine Auf­frischung notwendig ist. Und die darf der Chef sog­ar verord­nen, wenn der aus­ländis­che Arbeit­nehmer notwendi­ge Anforderun­gen nicht erfüllen und etwa Arbeits- und Prü­fan­weisun­gen nicht lesen, ver­ste­hen und befol­gen kann. Sollte sich der Mitar­beit­er weigern, einen Sprachkurs zu besuchen, kann dies zur Abmah­nung und bei weit­er­er Weigerung sog­ar zur Kündi­gung führen (siehe Urteil des Bun­de­sar­beits­gerichts vom 22.6.2011, Akten­ze­ichen 8 AZR 48/10).
Fehlende oder begren­zte Sprachken­nt­nisse erschw­eren auch die Ausübung des aktiv­en und pas­siv­en Wahlrechts, etwa bei Betrieb­sratswahlen. Die zum Teil kom­plizierten Wahlvorschriften sind nur schw­er zu ver­ste­hen. Aus­ländis­che Mitar­beit­er müssen deshalb darüber in ein­er Sprache informiert wer­den, die ihnen geläu­fig ist.
Sprachkurse oder berufs­be­zo­genes Deutschtrain­ing im Betrieb
Wenn aus­ländis­che Mitar­beit­er ihre Ferien in der früheren Heimat ver­bracht und dort über­wiegend in ihrer Mut­ter­sprache gesprochen haben, fällt es ihnen in der ersten Zeit beson­ders schw­er, sich wieder auf die deutsche Sprache umzustellen. Und wenn sie sich im häus­lichen Umfeld in ihrer Mut­ter­sprache unter­hal­ten, sind Lern­fortschritte in der deutschen Sprache oft ger­ing. Manch­mal kann es sog­ar vorkom­men, dass sich die Ken­nt­nisse ver­schlechtern. Dann kann ein Sprachkurs helfen.
Beglei­t­end zum Beruf­sall­t­ag oder zur fach­lichen Qual­i­fizierung kön­nen spezielle berufs­be­zo­gene Deutschkurse im Betrieb ange­boten wer­den. Solche Kurse erweit­ern den Fach­wortschatz und die Gram­matik und ver­set­zen die aus­ländis­chen Mitar­beit­er in die Lage, sprach­lich angemessen zu han­deln und um Erk­lärun­gen zu bit­ten, wenn sie etwas nicht ver­standen haben. Vor allem aber verbessern sie die Kom­mu­nika­tion. Denn für die unter­schiedlichen Sit­u­a­tio­nen der Arbeitswelt – ob beim Vorstel­lungs­ge­spräch, in der Pause, bei der Über­gabe oder beim Ver­ste­hen von Arbeit­san­weisun­gen und Vorschriften – braucht es unter­schiedlich gute Deutschken­nt­nisse. So reichen für das Gespräch mit einem ver­traut­en Kol­le­gen weniger Ken­nt­nisse, als bei einem formellen Tele­fonat­en mit einem Kun­den notwendig sind.
Damit der Sprachkurs ein Erfolg wird, sollte man
  • die Mitar­beit­er zur Teil­nahme motivieren,
  • die Teil­nehmer ggf. von der Arbeit freis­tellen und/oder die Kosten übernehmen,
  • den Kurs bess­er über einen län­geren Zeitraum anle­gen,
  • das Sprach­train­ing im Betrieb durch­führen,
  • einen direk­ten Bezug zum Arbeit­splatz etwa durch Arbeit­san­weisun­gen, Unfal­lver­hü­tungsvorschriften oder Über­gabe­pro­tokolle her­stellen.
Bevor man einen passenden Anbi­eter für den Sprachkurs sucht, sollte man u. a. fol­gende Fra­gen klären:
  • In welchen Arbeitssi­t­u­a­tio­nen spie­len sprach­liche Schwierigkeit­en eine Rolle?
  • Wer soll am Sprachkurs teil­nehmen?
  • Wo soll das Sprach­train­ing stat­tfind­en?
  • Zu welchen Zeit­en kann der Kurs durchge­führt wer­den?
  • Wer muss im Unternehmen beteiligt oder informiert wer­den?
  • Wer ist Ansprech­part­ner für den Anbi­eter für inhaltliche Abstim­mung, Fra­gen zur Teil­nehmerzusam­menset­zung bzw. für Rück­mel­dun­gen zum Train­ing?
  • Welch­es Bud­get ste­ht zur Ver­fü­gung?
Üri­gens: Sprachkurse kön­nen durch das Bun­de­samt für Migra­tion und Flüchtlinge (BAMF) bezuschusst wer­den!
Weit­ere Infor­ma­tio­nen zum The­ma berufs­be­zo­genes Deutsch gibt es u. a.

Bet­ti­na Bruck­er

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de