1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Allgemein »

Wenn es schlimm kommt …

Sportverletzungen
Wenn es schlimm kommt …

Der men­schliche Kör­p­er ist auf Bewe­gung aus­gerichtet. Je mehr, desto bess­er. Über 600 Muskeln hal­ten das Skelettsys­tem zusam­men und sor­gen dafür, dass wir uns auf unter­schiedlich­ste Art und Weise bewe­gen und „ver­biegen“ kön­nen. Wenn nichts weh tut und der Kör­p­er rei­bungs­los funk­tion­iert, macht Bewe­gung Spaß. Aber wehe, es meldet sich ein Gelenk, ein Muskel oder ein Knochen und bere­it­et uns Schmerzen. Dann möchte man unverzüglich Abhil­fe schaffen.

Welche kleineren Ver­let­zun­gen auftreten kön­nen und wie sie richtig behan­delt wer­den, erfahren Sie auf den näch­sten Seiten.
Bän­der­riss
Eine häu­fige Ver­let­zung, die vor allem rund um den Fuß auftritt. Ein falsch­er Schritt genügt und schon hat es das Außen­band erwis­cht oder in der Nähe des Sprungge­lenks schießt der Schmerz ein. Die Diag­nose ist nicht immer leicht, da nur Schich­tauf­nah­men wie etwa aus dem MRT die Ver­let­zung sich­er aufzeigen kön­nen. Starke Schwellun­gen, die inner­halb weniger Minuten her­vortreten – und tomaten­groß wer­den kön­nen – weisen recht ver­lässlich auf einen Riss hin. Belas­tung ist kaum mehr möglich. Scho­nung (etwa ein bis zwei Wochen) und beson­dere Schienen (z.B. Air­cast) ver­hin­dern, dass der Fuß weit­er belastet wird. Die Schienen müssen meist mehrere Wochen getra­gen wer­den, damit das ver­let­zte Kör­perteil keine „falschen“ Bewe­gun­gen mehr machen kann. Wichtig­ste Erste-Hil­fe-Maß­nah­men sind: Kühlen, Hochle­gen, Kom­pres­sions-Ver­band anle­gen (siehe auch PECH-Regel).
Muskelkater
Während Muskelkater früher als die gesunde Reak­tion auf Belas­tung galt, weiß man heute mehr: Er wird verur­sacht durch kleine Risse im Muskel­gewebe. Diese entste­hen vor allem dann, wenn anges­pan­nte Muskeln gle­ichzeit­ig gedehnt wer­den. Oder bei Abbrems­be­we­gun­gen, wie beispiel­sweise beim Squash oder beim Wan­dern bergab. Spür­bar wird die Über­be­las­tung, weil Gewe­be­flüs­sigkeit durch die feinen Risse aus­tritt und die gesamte Muskelfas­er anschwillt. Ein Geheim­rezept gegen Muskelkater gibt es lei­der nicht. San­fte Bewe­gung und Steigerung von Belas­tung ist die richtige Strate­gie, bei akuten Schmerzen hil­ft nur Schonung.
Muskelkrämpfe
Meis­tens passiert es nachts. Die Muskeln in den Waden ziehen sich quälend schmerzhaft zusam­men, lassen sich kaum wieder beruhi­gen. Gegen­druck (indem man die Füße aktiv gegen eine Wand stemmt) kann in der Akut­phase helfen, die Krämpfe zu lösen. Aus­gelöst wer­den die Krämpfe durch einen Man­gel an Min­er­al­stof­fen. Mag­ne­sium ist beson­ders wichtig, weil es die über­schießende Reak­tion der Muskelzellen dämpft. Den Mag­ne­sium­man­gel kann man z.B. mit Brausetablet­ten/-pul­ver aus der Apotheke beheben. Eine bewusste Ernährung (mit Vol­lko­rn­pro­duk­ten, Hülsen­frücht­en und Nüssen) beugt eben­falls Mag­ne­sium­man­gel vor.
Prel­lung
Ein Sturz vom Rad, ein Fehltritt beim Laufen oder ein Schlag vom Gegen­spiel­er – blaue Fleck­en kön­nen beim Sport jed­erzeit auftreten. Beson­ders ver­let­zungsträchtig sind dynamis­che Sportarten, bei denen Kör­perkon­takt nun mal dazuge­hört. Hand­ball, Fußball, Hock­ey – vor allem im Ama­teurbere­ich kommt es immer wieder zu „Zusam­men­stößen“. Wichtig: Sofort kühlen – und möglichst lange kühlen (siehe auch PECH-Regel). Wenn möglich, sollte man das betrof­fene Kör­perteil hochlagern. Der blaue Fleck (Fach­sprache: Hämatom) entste­ht, wenn ein tiefer liegen­der Muskel gegen den Knochen gequetscht wird. Dann tritt aus den Blut- und Lym­phge­fäßen Flüs­sigkeit in das umliegende Gewebe. Das ist nicht nur sehr schmerzhaft, auch die Beweglichkeit wird dadurch eingeschränkt.
Stress­frak­turen
Läufer sind beson­ders häu­fig von Stress­frak­turen betrof­fen. Hohe Train­ing­sum­fänge, viel zu große Steigerun­gen in kurz­er Zeit kön­nen solche Brüche begün­sti­gen. Ein ander­er Aus­druck für diese Form von Knochen­ver­let­zung ist daher auch „Ermü­dungs­bruch“. Das Schien­bein kann davon eben­so betrof­fen sein wie der Mit­tel­fuß, das Waden­bein oder die vordere Beckenregion.
Im Rönt­gen­bild sind die feinen Lin­ien des Bruchs (der eher ein „Haar­riss“ ist) meist nicht zu sehen. Daher wer­den sie oft erst sehr spät diag­nos­tiziert. Die Ver­dachts­di­ag­nosen des Arztes laut­en in diesem Zusam­men­hang häu­fig „Sehne­nansatzschmerz“ oder „Knochen­hau­t­entzün­dung“. Ist über Wochen trotz Behand­lung keine Besserung in Sicht, kann eine Stress­frak­tur dahin­ter­steck­en. Den Vit­a­min-D-Haushalt über­prüfen zu lassen und aus­re­ichend kalz­i­umhaltige Nahrungsmit­tel (für die Sta­bil­ität der Knochen) zu sich zu nehmen, wird unbe­d­ingt angeraten.
Ten­nisel­len­bo­gen
Ein schmerzen­der Ellen­bo­gen ist für Sportler meist kein gutes Zeichen. Vor allem dann nicht, wenn man Sportarten mit geschlossen­er Faust betreibt. Daher sind Ten­nis­spiel­er, Golfer, Fechter, aber auch Bowl­ingspiel­er, Rud­er­er und Surfer häu­fig vom Ten­nisel­len­bo­gen oder auch Ten­nis­arm betrof­fen. Weil die Muskeln zwis­chen Hand und Ellen­bo­gen über­lastet sind, kommt es zu kleinen Ris­sen in den Sehnen. Kälte (in Form von Eis-Aufla­gen), Spritzen sowie spezielle Mas­sagen und Stretch­ing-Übun­gen helfen dabei, den Arm beweglich und schmerzfrei zu halten.
Zer­run­gen
Sehr schmerzhaft und oft lang­wierig in der Heilung gestal­ten sich Zer­run­gen. Sie entste­hen, wenn Muskeln stark überdehnt – und bis an die Elas­tiz­itäts­gren­ze über­reizt werden.
Auf keinen Fall darf weit­er trainiert wer­den, wenn sich ziehen­der Schmerz beispiel­sweise im Ober­schenkel bre­it macht. Das Risiko eines Faser­riss­es ist dann groß! Gute Vor­beu­gung gegen Zer­run­gen bietet ein aus­ge­wo­genes Aufwärm­train­ing. Wenn’s doch passiert – sofort kühlen.
Risse von Bän­dern & Muskelfasern
Aus­ge­sprochen unan­genehm und auf keinen Fall zu ignori­eren sind Risse von Bän­dern oder Muskelfasern. Lei­der gehören diese Ver­let­zun­gen zu den häu­fig­sten unter Sportlern. Kreuzban­drisse und der Riss des Meniskus betr­e­f­fen das Knie. Starkes Ver­drehen des Knies (beim Hal­len­sport Hand­ball oder auch beim Ski­fahren) lässt den stoßdämpfend­en Knor­pel Meniskus häu­fig reißen oder auch das Kreuzband bersten. Ist das vordere Kreuzband geris­sen, muss in jedem Fall operiert wer­den, es wird dann gewis­ser­maßen ein Trans­plan­tat einge­set­zt. Ein Meniskus-Schaden gehört eben­falls in die Hände eines Oper­a­teurs – denn Arthrose ist vor­pro­gram­miert, wenn ein lädiert­er Meniskus nicht behan­delt wird.
Ein Muskelfaser­riss set­zt Sportler in der Regel einige Zeit außer Gefecht. Stark überdehnte Muskeln kön­nen bei einem Fehltritt oder extrem plöt­zlichem Beschle­u­ni­gen reißen. Kühlen, ein Druck­ver­band (für die sofor­tige Kom­pres­sion) und phys­io­ther­a­peutis­che Behand­lun­gen, eventuell auch Elek­trother­a­pie, kön­nen helfen, die starken Schmerzen zu lin­dern. Reißen einzelne Fasern oder auch ein ganzes Bün­del, fühlt sich das für die Betrof­fe­nen an wie ein mas­siv­er Schlag oder Stich. Kraft kann der Muskel somit auf keinen Fall mehr aufwenden.
Man(n) trainiert weiter
Übri­gens: Die Ver­let­zungs­ge­fahr liegt bei männlichen Sportlern deut­lich höher als bei Frauen. Das hat eine Unter­suchung der Tech­niker Krankenkasse (Mei­n­ungspuls Sport und Gesund­heit) ergeben. Danach haben 59 Prozent der Män­ner angegeben, sich schon beim Sport „leicht ver­let­zt“ zu haben, jed­er Fün­fte (21 Prozent) sog­ar schw­er. Bei den Sport­lerin­nen hinge­gen haben sich 38 Prozent leicht und 15 Prozent schw­er verletzt.
Sind Frauen ver­let­zt, kön­nen sie weniger gut auf Hil­fe aus der Apotheke verzicht­en als Män­ner. Jede vierte Frau (25 Prozent) gab in der Befra­gung an, schon Schmerzmedika­mente genom­men zu haben, um trotz Ver­let­zung oder Erkäl­tung weit­er Sport treiben zu kön­nen. Bei den Män­nern war es nur jed­er Fün­fte (19 Prozent), der sich mit Medika­menten fit und train­ings­fähig hal­ten würde. Bei ein­er leicht­en Ver­let­zung trainieren sog­ar dop­pelt so viele Män­ner (22 Prozent) ohne die Unter­stützung von Schmerzmit­teln weit­er als Frauen (11 Prozent).
Schmerzmit­tel – Nein, danke
Immer wieder kur­sieren unter Sportlern „gut gemeinte“ Ratschläge, wenn es um das Vor­beu­gen von Schmerzen geht. In Befra­gun­gen (unter anderem bei Marathon-Läufen) kam her­aus, dass Läufer häu­fig schon vor dem Start Schmerzmit­tel ein­nehmen. Eine Idee, die weit ver­bre­it­et wurde, aber kaum Wirkung hat. Denn vor dem Lauf ein­genom­men, ent­fal­ten die Wirk­stoffe Ibupro­fen, Diclofenac, ASS oder Parac­eta­mol kaum ihre schmerzstil­lende Wirkung. Das Spek­trum der Neben­wirkun­gen – das ja unter Belas­tung in Kauf genom­men wird – ist allerd­ings beträchtlich. Schwere Blu­tun­gen, das Abster­ben ganz­er Organ­teile im Darm, der Niere und der Leber sind nur einige der dro­hen­den Begleiterscheinungen.
ACHTUNG: Wenn Sie nach einem größeren sportlichen Ein­satz ein Schmerzmit­tel ein­nehmen wollen, klären Sie mit Ihrem Arzt ab, welch­er Wirk­stoff infrage kom­men kön­nte. Per­sön­liche Unverträglichkeit­en und Wech­sel­wirkun­gen müssen unbe­d­ingt berück­sichtigt werden.
Weit­ere Infor­ma­tio­nen unter:
www.tk.de (Web­code 36710 zu Sportverletzungen)
Brit­ta Surholt

Behandeln nach der PECH-Regel
Schnell zu reagieren und die richti­gen Erste-Hil­fe-Hand­griffe zu tun, ist auch bei jed­er Sportver­let­zung wichtig. Ob Zer­rung, Bän­der­riss oder Prel­lung, die PECH-Formel ist recht ein­fach zu befolgen.
Pause ein­le­gen, sobald eine schmerzhafte Ver­let­zung beim Sport auftritt.
Eis benutzen oder auch küh­lende Sofortkom­pressen aus der Apotheke aufle­gen. Jew­eils etwa zehn Minuten kon­se­quent kühlen, danach kurz pausieren.
Com­pres­sion an der ver­let­zten Stelle sorgt dafür, dass sich Schwellun­gen nicht allzu mas­siv aus­dehnen. Ein Druck­ver­band mit elastis­ch­er Binde lässt sich gut auch mit einem Eis­pack kombinieren.
Hochlagern über Herzhöhe unter­stützt den Abfluss aus­ge­treten­er Flüs­sigkeit. Schwellun­gen vor allem an Armen und Beinen kön­nen so abgemildert werden.
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de