Startseite » Sicherheit » Gefahrstoffe / Ex-Schutz »

Wenn’s darauf ankommt: Mehr als nur Schutz

Hochfeste HMPE-Faser macht Sicherheit leicht
Wenn’s darauf ankommt: Mehr als nur Schutz

Anzeige
Ob Schutzwest­en, Arbeit­shand­schuhe oder Forst­seile – die Her­steller sicher­heit­skri­tis­ch­er Pro­duk­te müssen sich darauf ver­lassen kön­nen, dass ihre Mate­ri­alzulief­er­er hal­ten, was sie ver­sprechen. Als „stärk­ste Fas­er der Welt“ zeigt die hochfeste Dyneema Fas­er von DSM, dass sie genau das leis­tet, was sie leis­ten soll. Näm­lich dem Träger oder Benutzer von Schutz‑, Sport- und Arbeit­saus­rüs­tun­gen aus Faser­gar­nen ein Höch­st­maß an Sicher­heit gewährleis­ten – und mehr: Die HMPE-Fasertech­nolo­gie spart Gewicht und erhöht im Fall von Schutz- und Sportk­lei­dung auch den Tragekomfort.

Wo immer die hochmod­ule Poly­ethylen­fas­er von DSM Dyneema einge­set­zt wird, trägt sie vor allem dazu bei, die Sicher­heit von Men­schen zu verbessern. Das Spek­trum der denkbaren Anwen­dun­gen ist nahezu unbe­gren­zt, was am her­aus­ra­gen­den Eigen­schaft­spro­fil der Dyneema Fas­er liegt: Ihre Min­dest­bruchkraft ist deut­lich höher als die von anderen Kun­st­stoff­fasern und Stahldraht. Gemessen am Gewicht ist sie 15 Mal fes­ter als Qual­itätsstahl und bis zu 40 % fes­ter als Aramid­fasern. Gle­ich­wohl schwimmt sie auf Wass­er, ist feuchte‑, UV- und chemikalienbeständig und außer­dem OEKO-TEX zertifiziert.

Fokus Sicher­heit
Das prädes­tiniert die Fas­er ins­beson­dere für Sicher­heits- und Schutzan­wen­dun­gen aller Art, von der durch­schusshem­menden Schutzweste oder Fahrzeug­panzerung bis zum schnit­tfesten Arbeit­shand­schuh und ander­er Schutzk­lei­dung. Ein weit­eres Hauptein­satzge­bi­et ist Motor­rad- und Sportk­lei­dung, die vor Ver­let­zun­gen zuver­läs­sig schützen soll, ohne die Beweglichkeit des Trägers zu beein­trächti­gen. Hinzu kom­men Bere­iche, in denen eben­falls ein hohes Maß an Sicher­heit gefordert wird, wie Indus­trie­seile oder Tauw­erk für Segelyachten.
Als indus­trieller Arbeit­ge­ber ist DSM selb­st seit jeher bestrebt, ein möglichst sicheres Arbeit­sum­feld zu schaf­fen, und weiß daher, was seine Kun­den brauchen, wenn sie ein Mate­r­i­al für Sicher­heit­spro­duk­te benöti­gen. Das begin­nt schon bei der durchgängi­gen Mate­ri­al­sicher­heit in der Fer­ti­gung. So ist DSM nicht nur der Erfind­er von Dyneema, son­dern zugle­ich der weltweit einzige HMPE-Faser­her­steller mit voll­ständig inte­gri­ert­er Fer­ti­gungstiefe vom Basis­poly­mer bis hin zu spezial­isierten Garnen.
Ein hochak­tuelles Anwen­dungs­beispiel sind Schutzhand­schuhe aus dem Port­fo­lio von Ansell Lim­it­ed, einem glob­alen Her­steller von Schutzaus­rüs­tung­spro­duk­ten für Indus­trie, Medi­zin und weit­ere anspruchsvolle Bere­iche. Das für den rich­tungsweisenden HyFlex 11–518 Hand­schuh von Ansell ver­wen­dete Garn basiert auf der fortschrit­tlichen Dyneema Dia­mond Tech­nol­o­gy von DSM Dyneema und ist nur halb so schw­er und dick wie die Gar­ne tra­di­tioneller HMPE-Hand­schuhe. Den­noch bietet es den gle­ichen Schnittschutz.
Schutz und Ergonomie
Die Tech­nolo­gie ermöglicht eine feinere Strick­struk­tur, die der Fin­ger­fer­tigkeit des Hand­schuhträgers ent­ge­genkommt. Das ist vor allem beim Umgang mit kleinen, fil­igra­nen, aber mitunter extrem schar­fkanti­gen Teilen von Bedeu­tung, wie bei Schnei­dezäh­nen für Motorsägeket­ten. Aus diesem Grund entsch­ied sich auch ein weltweit führen­der Motorsä­gen­her­steller jüngst für den Ein­satz des HyFlex 11–518. Die bish­eri­gen Hand­schuhe hat­ten sich entwed­er als zu dick und zu schw­er erwiesen, wur­den daher ungern getra­gen, oder waren nicht sich­er genug.
Bei der Akzep­tanz von Schutzhand­schuhen spielt die Ergonomie eine wesentliche Rolle. Ursache von Finger‑, Hand- und Handge­lenksver­let­zun­gen – nach Sta­tis­tiken der deutschen Unfal­lver­sicherungsträger an vorder­ster Stelle aller meldepflichti­gen Arbeit­sun­fälle – ist oft, dass keine geeigneten Schutzhand­schuhe getra­gen wer­den, weil diese auf­grund ihrer Dicke eher hin­der­lich bei der Arbeit erscheinen. Der HyFlex 11–518 gilt demge­genüber als der mit Abstand dünnste, leicht­este, grif­fig­ste und kom­fort­a­bel­ste Arbeit­shand­schuh sein­er Schnittschutzk­lasse. Trotz der hohen Schnit­tfes­tigkeit behält der Träger ein sicheres Gefühl auch für kle­in­ste Teile und wird bei Arbeit­en, die hohe Fin­ger­fer­tigkeit und schnelle Hand­habung erfordern, nicht behindert.
„Das erhöht die Wahrschein­lichkeit, dass der Hand­schuh auch tat­säch­lich getra­gen wird, wenn es der Arbeitss­chutz vor­sieht“, betont de Reuver und ver­weist dabei auf typ­is­che Ein­satzbere­iche, darunter die spanende Bear­beitung von Met­allen, die Mon­tage schar­fkantiger Klein­teile, das Ver­pack­en entsprechen­der Pro­duk­te sowie Verdrahtungsarbeiten.
Mehr als nur Faser
Der Hand­schuh wurde von Ansell in enger Zusam­me­nar­beit mit den Faser­spezial­is­ten von DSM Dyneema entwick­elt. Erk­lärtes Ziel war es, höch­ste Schnittschutzan­forderun­gen zu erfüllen, gle­ichzeit­ig jedoch ein Fin­ger­spitzenge­fühl wie mit der bloßen Hand zu gewährleis­ten. Mit der Dyneema Dia­mond Tech­nol­o­gy gelang es, die erforder­liche Gar­ndicke für Schnittschutzk­lasse 3 nach EN 388 im Ver­gle­ich zu herkömm­lichen HMPE-Gar­nen zu hal­bieren. Umgekehrt lassen sich damit auch noch höhere Schutz­grade erre­ichen, ohne den Tragekom­fort nen­nenswert zu beein­trächti­gen. Die Dia­mond-Fas­er bietet außer­dem aus­geze­ich­nete Wärme­ableitung, die ein „küh­les“ Handge­fühl bewirkt.
„DSM Dyneema ste­ht für mehr als nur ein ein­ma­liges Pro­duk­tange­bot“, sagt de Reuver. „Es ist die Kom­bi­na­tion aus Pro­duk­twissen, Tech­nolo­gie, Mark­tken­nt­nis und geziel­ter Kun­de­nun­ter­stützung, die zu flex­i­blen Kon­struk­tion­slö­sun­gen mit entschei­den­den Leis­tungsvorteilen führt – für einen erhöht­en und dauer­haften Schutz und ein besseres Sicherheitsgefühl.“
Ursprünglich wurde Dyneema als The world’s stongest fiber posi­tion­iert, mit klarem Bezug auf das eigentliche Pro­dukt. Später wurde mit dem Anspruch Beyond strength der Fokus direkt auf das Kern­merk­mal des Mate­ri­als gelenkt. Und heute ist die Fas­er With you when it mat­ters. De Reuver: „Das unter­stre­icht unser Engage­ment für die Sicher­heits­branche und den Wert unser­er Pro­duk­tlö­sun­gen für mehr Sicher­heit nicht nur auf der Über­hol­spur der Indus­trie, son­dern auch bei vielfälti­gen per­sön­lichen Aktivitäten.“
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de