Startseite » Sicherheit » Arbeitsschutzorganisation »

Wie sehen Unternehmen 2014 die Spezifikation DIN SPEC 91020?

Betriebliches Gesundheitsmanagement
Wie sehen Unternehmen 2014 die Spezifikation DIN SPEC 91020?

Anzeige
Die DIN SPEC 91020 nach dem PAS-Ver­fahren wurde im Juli 2012 der Öffentlichkeit vorgestellt. Im gle­ichen Jahr fragte das Insti­tut für Gesund­heit und Man­age­ment (ifg) den Ver­bre­itungs­grad und die Akzep­tanz der Norm ab. Hier­bei teil­ten 82 deutsche Unternehmen auch ihren Entwick­lungs­stand im Gesund­heits­man­age­ment (BGM) mit. 2012 wur­den die ersten Gesund­heits­man­age­mentsys­teme nach DIN SPEC 91020 aufge­baut und zer­ti­fiziert. Im August 2013berief die deutsche Akkred­i­tierung- sstelle GmbH (DAkkS) eine Arbeits­gruppe, die Möglichkeit­en von Akkred­i­tierung und Zer­ti­fizierung sondieren sollte. 2014 führte das ifg eine Fol­ge­be­fra­gung durch. Für das Insti­tut war es wertvoll (auch im Ver­gle­ich zu 2012) zu erken­nen wie sich das BGM in den Organ­i­sa­tio­nen entwick­elt hat und wie die DIN SPEC 91020 die „BGM-Land­schaft“ durch­drun­gen hat. 2015 muss nun über­legt wer­den. ob die Spez­i­fika­tion über­ar­beit­et, zurück­ge­zo­gen, beibehal­ten oder in eine Norm über­führt werde soll.

Dr. Chris­t­ian Weigl

Die Stich­proben 2014 und 2015
88 Ansprech­part­ner für das The­ma BGM in pri­vatwirtschaftlichen Unternehmen und Organ­i­sa­tio­nen der öffentlichen Ver­wal­tung wur­den befragt. Das sind etwas mehr als 2012 (82). Die Aufteilung der Unternehmensgröße war in bei­den Befra­gun­gen ähn­lich. Mit­tlere Unternehmen bis 500 Mitar­beit­er waren mit 43% am stärk­sten vertreten (2012: 38%). Unternehmen mit 500 bis 2000 Mitar­beit­ern waren mit 26% beteiligt (2012: 29%) und von Unternehmen mit mehr als 2000 Mitar­beit­ern kon­nten 31% aus­gew­ertet wer­den [2012: 33%]. Die Stich­proben der bei­den Befra­gun­gen sind dem­nach vergleichbar.
Sub­jek­tive Ein­schätzung „ihres BGM-Sys­tems“ und Validierung
Wie die befragten Organ­i­sa­tio­nen „ihr BGM“ sub­jek­tiv ein­schätzen, erken­nt man in der Abbil­dung 1. Ten­den­ziell geben sie sowohl 2012 als auch 2014 „ihrem BGM“ eine eher gute bis sehr gute Bew­er­tung. Im Ver­gle­ich zu 2012 erken­nt man eine leichte Verbesserung.
Die sub­jek­tive Bew­er­tung wurde durch eine BGM-Kri­te­rien-Abfrage vali­diert. Die berück­sichtigten Kri­te­rien waren:
  • Durch­führung von Analysen,
  • definierte Ziele,
  • Beziehung zwis­chen Analy­seergeb­nis­sen und Maßnahmen,
  • Inte­gra­tion der Mitarbeiter,
  • Ver­ant­wor­tung der Führungskräfte und
  • regelmäßige Eval­u­a­tio­nen.
Ein Anteil von 87% der Befragten, die ihr BGM sub­jek­tiv gut bis sehr gut ein­schätzen, geben auch an, min­destens vier der ins­ge­samt sechs BGM-Kri­te­rien umge­set­zt zu haben. Zusät­zlich erfol­gte eine qual­i­ta­tive Vali­dierung, da zu der Frage der Umset­zung und Exis­tenz der BGM-Kri­te­rien auch konkrete Beispiele genan­nt wur­den. Experten werteten die genan­nten Beispiele aus und kon­nten weitest­ge­hend Pas­sung feststellen.
Sowohl die Unternehmen, die min­destens vier der sechs BGM-Kri­te­rien in ihrem BGM-Sys­tem umge­set­zt haben, als auch diejeni­gen, die ihr BGM sub­jek­tiv auf der Skala von Eins bis Zehn mit min­destens Acht oder bess­er bew­ertet haben, inter­essieren uns später im Kreuzver­gle­ich mit anderen Fragestel­lun­gen. Wir nen­nen diese Gruppe „Unternehmen mit gutem BGM“. Dies sind ins­ge­samt 32 der 88 (36%) befragten Unternehmen.
Ver­bre­itung und Akzep­tanz von DIN SPEC 91020
51% aller befragten Teil­nehmer haben bere­its von der DIN SPEC 91020 gehört. Im Jahr 2012 gaben dies 48% an. Wir kön­nen also einen leicht­en Anstieg ver­merken. 37% der befragten Unternehmen, welche von der DIN SPEC 91020 gehört haben, gaben auch an, dass sie die Inhalte der Spez­i­fika­tion gut bzw. sehr gut kennen.
Aus der Gruppe „Unternehmen mit gutem BGM“ geben 71% an, bere­its von der DIN SPEC 91020 gehört zu haben, wobei nur 40% der Teil­nehmer aus dieser Gruppe ihre Ken­nt­nisse über die Inhalte der Spez­i­fika­tion als gut oder sehr gut ein­stufen. 60% der Teil­nehmer bew­erten ihre Ken­nt­nisse eher als sehr schlecht bis teils/teils.
Inter­es­sant für die weit­ere Exis­tenz und die Weit­er­en­twick­lung der DIN SPEC 91020 ist sicher­lich der deut­liche Anstieg bei der Frage nach der Ori­en­tierung an der Spez­i­fika­tion. Hier geben immer­hin 50% der Befragten an, dass sie sich an der DIN SPEC 91020 ori­en­tieren, 2012 waren es lediglich 45%. Fast 70% der „Unternehmen mit gutem BGM“ ori­en­tieren sich an der DIN SPEC 91020.
Die Gründe für die Ablehnung der DIN SPEC 91020 als Ori­en­tierung sind unter­schiedlich. Wir teilen sie in fol­gende Clus­ter ein:
  • zu wenig Information
  • zu hoher zeitlich­er Aufwand
  • bere­its gutes BGM vorhanden
  • fehlende finanzielle Ressourcen
(detail­liert­er siehe Kas­ten unten)
Die Wahrschein­lichkeit, sich nach DIN SPEC 91020 zer­ti­fizieren zu lassen, fällt sowohl im Jahr 2012 als auch bei der jet­zi­gen Befra­gung geringer aus. Den­noch ist der prozen­tuale Anteil von 20% auf 32% gestiegen. Die Haupt­gründe für eine Nicht-Zer­ti­fizierung sind vor allem:
  • kein ersichtlich­er Mehrwert
  • ein Man­age­mentsys­tem ist schon vorhanden
  • das BGM hat keine hohe Pri­or­ität im Unternehmen
  • es wäre zu viel Auf­bau zu leis­ten und es fehlen Ressourcen
Auf­fäl­lig ist, dass 37% der „Unternehmen mit gutem BGM“ „Ja“ zur Zer­ti­fizierung sagen.
Zer­ti­fizierung und Ori­en­tierung an der DIN SPEC 91020 sind zwei unter­schied-liche The­matiken. Dem Großteil der Unternehmen wird bewusst, dass BGM mehr ist als zusam­men­hangslose Gesund­heit­sak­tiv­itäten mit wenig Anbindung an das Man­age­ment und geringer Beteili­gung der Betrof­fe­nen. Insofern ist das Motiv der Ori­en­tierung an der DIN SPEC 91020 sehr gut nachvol­lziehbar – ins­be-son­dere bei der Gruppe „Unternehmen mit gutem BGM“, da die DIN SPEC 91020 die Vor­gaben für ein gutes (Gesund-heits-) Man­age­mentsys­tem liefert.
Möglicher­weise schreckt jedoch die umfassende und aufwendi­ge, aber notwendi­ge Vorge­hensweise der DIN SPEC 91020 Inter­essierte ab. Immer­hin ist neben Ziel­bil­dung, umfassender Analyse und darauf auf­bauen­den Maß­nah­men auch Eval­u­a­tion, kon­tinuier­liche Verbesserung, Ein­bindung der Beschäftigten und die Ver­ant­wor­tung von allen Führungskräften notwendig. Diese Aspek­te müssen darüber hin­aus in die Prozesse und Struk­turen des Unternehmens einge­bun­den und doku­men­tiert werden.
Trotz­dem geben ähn­lich wie im Jahre 2012 über die Hälfte (53%) der befragten Organ­i­sa­tio­nen an, dass sie einen Bedarf für eine Spez­i­fika­tion im The­men­feld BGM sehen. „Ori­en­tierung“ und „Bedarf“ bezüglich der DIN SPEC 91020 wird also von den Befragten unge­fähr gle­ich gese­hen. Die „Unternehmen mit guten BGM“ sehen jedoch den Bedarf für die Spez­i­fika­tion eher geringer an, nur 42% sehen hier eine Notwendigkeit. Die Gründe dafür wur­den bish­er noch nicht geprüft, wir ver­muten jedoch, dass diese Organ­i­sa­tio­nen im Bere­ich BGM so weit entwick­elt sind, dass sie die Spez­i­fika­tion DIN SPEC 91020 nicht brauchen, sie sich noch nicht so weit fühlen (mit­tel­fristiger Bedarf) oder sich nicht messen lassen wollen (auch zukün­ftig kein Bedarf). Die genauen Gründe wer­den wir bei der näch­sten Befra­gung nochmals stärk­er beleuchten.
Ins­ge­samt kön­nen wir zusammenfassen:
Die Anzahl der „Unternehmen mit guten BGM“ steigt an.
Die Ken­nt­nis und auch das Wis­sen über die DIN SPEC 91020 nehmen zu.
Die Ori­en­tierung an der Spez­i­fi­ka-tion steigt deut­lich an und liegt bei über 50%.
Eine Zer­ti­fizierung kommt für etwa ein Drit­tel der befragten Organ­i­sa­tio­nen in Frage (32%).
Über die Hälfte der Unternehmen (50%) sehen einen Bedarf für eine Spez­i­fika­tion im BGM.
Über die weit­ere Entwick­lung der DIN SPEC 91020 darf man also ges­pan­nt sein, vor allem vor dem Hin­ter­grund der Über­ar­beitung des Arbeitss­chutz­man­age­mentsys­tems OHSAS in eine inter­na­tionale Norm ISO 45001 und eine eventuell fol­gende Über­führung in eine nationale Norm. Hier beste­ht die derzeit­ige Möglichkeit, neben der defiz­ito­ri­en­tierten Sichtweise von Sicher­heit und Gesund-heit (Risiken, Patho­genese) auch den ressourcenstärk­enden Aspekt von Gesund­heit (Chan­cen, Salu­to­ge­nese) zu berücksichtigen.
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de