Startseite » Arbeitssicherheit » Gefahrstoffe / Ex-Schutz » Asbest »

Zur Problematik „Asbest und Europa“

Kommentar von Dipl.-Ing. Ulf‑J. Schappmann, Sachkundiger für Asbest nach TRGS 519
Zur Problematik „Asbest und Europa“

TRGS 519 - Asbest in Europa
© Ann - stock.adobe.com
Dipl.-Ing. Ulf‑J. Schappmann

Die Prob­lematik „Asbest und Europa“ haben wir in zwei Beiträ­gen behan­delt. Zum einen in einem Inter­view mit dem Mit­glied des Europäis­chen Par­la­ments Her­rn Niko­laj Vil­lum­sen zu dem Ini­tia­tivbericht „Schutz der Arbeit­nehmer vor Asbest“ vom 20.10.2021, zum anderen in ein­er Erläuterung zu diesem Bericht in zwei Teilen von Her­rn Gerd Albracht, der auch das vor­ge­nan­nte Inter­view führte. Bei­de bedür­fen aus der Sicht eines seit mehr als drei Jahrzehn­ten mit der Prob­lematik befassten Prak­tik­ers, Dipl.-Ing. Ulf‑J. Schapp­mann, der sowohl den Bere­ich Aus­bil­dung von Sachkundi­gen als auch die Erkun­dung von asbest­be­lasteten Objek­ten und die Sanierung­sprax­is ken­nt, ein­er Kommentierung.

Aus mein­er Sicht wer­den ins­beson­dere in den Aus­sagen von Her­rn Vil­lum­sen im Inter­view zu dem Ini­tia­tivbericht einige Dinge durcheinan­der gewür­felt und das ist geeignet, Panik aufkom­men zu lassen. Lei­der tra­gen auch die Erläuterun­gen zu dem Ini­tia­tivbericht zur Asbest­prob­lematik in Europa und den darin aufgestell­ten Forderun­gen von Her­rn Albracht nicht unbe­d­ingt zur Schaf­fung von Klarheit bei, denn es wer­den recht umfänglich die in dem Bericht vorge­bracht­en Prob­leme und Ziel­stel­lun­gen erläutert, es wird aber nichts über die bere­its ins­beson­dere in Deutsch­land bere­its getätigten Umset­zun­gen und die geplanten Schritte zu ein­er Min­imierung der möglichen Asbest­ge­fährdung von Arbeit­snehmern ausgesagt.

Bei einem unbe­darften Leser kön­nte sich somit die Mei­n­ung ver­fes­ti­gen, dass ja bish­er nichts geschehen sei. Und ger­ade Herr Albracht als ehe­ma­liger hoher Gewer­beauf­sichts­beamter, der sich seit mehr als drei Jahrzehn­ten mit dem The­ma befasst, müsste es eigentlich bess­er wis­sen. Schließlich hat er unter anderem die ersten Fas­sun­gen der TRGS 519 in Deutsch­land Anfang der 1990er Jahre mit ini­ti­iert und deren For­ten­twick­lung auch begleit­et. Auch die Auf­nahme des Her­stel­lungs- und Ver­wen­dungsver­bots für Asbest bere­its 1993 in Deutsch­land in die Gefahrstof­fverord­nung war mit von ihm begleit­et. Dass die EU bis 2005 gebraucht hat, um ein für alle EU-Mit­glied­slän­der gel­tendes Her­stel­lungs- und Ver­wen­dungsver­bot in das EU-Regel­w­erk aufzunehmen, kann somit nicht Deutsch­land ange­lastet wer­den. Daher weiß er auch, dass ein Großteil der durch Kon­tak­te mit Asbest Erkrank­ten beziehungsweise daran Ver­stor­be­nen auf das Kon­to des unsachgemäßen Umgangs in den 1970‑, 80- und teil­weise noch 90er Jahren zurück­zuführen ist.

Zumin­d­est aktuell sind die Schutz­maß­nah­men in den nationalen Regelun­gen, die mir bekan­nt sind, in vie­len EU-Län­dern, aber auch Nicht-EU-Mit­gliedern, auf einem sehr hohen Niveau. Dass es in anderen Län­dern in Europa noch Nach­holbe­darf gibt, ist völ­lig klar, das liegt aber zum Teil auch an der durch jahre­lange interne Auseinan­der­set­zun­gen geprägten Poli­tik dieser Län­der und der damit ein­herge­hen­den schlecht­en Wirtschaftssituation.

Problematik der Erkundung und Bewertung von Fundstellen von Asbest

So fordern zum Beispiel die Anla­gen IV und V zum Bericht eine umfassende Erkun­dung von möglichen Fund­stellen von Asbest und anderen gefährlichen Stof­fen. Dies ist mit eini­gen Schwierigkeit­en ver­bun­den, wird aber seit cir­ca 10 bis 15 Jahren zumin­d­est bei größeren Bau- und Sanierungsvorhaben von öffentlichen und großen pri­vat­en Bauher­ren kon­se­quent veranlasst.

Die Schwierigkeit­en für die mit der Erkun­dung und Bew­er­tung solch­er Fund­stellen befassten Inge­nieur­büros, sind aber unter anderem, dass für den Bere­ich der ehe­ma­li­gen Bun­desre­pub­lik bis heute keine öffentlich zugängliche Über­sicht von Her­stellern und Inverkehrbringern von asbesthalti­gen Pro­duk­ten mit genauen Angaben zu Asbest­ge­hal­ten und Her­stel­lungszeiträu­men existiert. Für den Bere­ich der ehe­ma­li­gen DDR existiert so eine Über­sicht seit 1981 mit ein­er Ergänzung aus 1984 und wurde vom Umwelt­bun­de­samt als Text 991 veröffentlicht.

Für Her­steller und Inverkehrbringer aus anderen europäis­chen Län­dern gibt es eben­falls keine Über­sicht­en, die öffentlich zugänglich wären. Denn nur mit solchen Über­sicht­en beste­ht die Möglichkeit, Fund­stellen in Bauob­jek­ten und tech­nis­chen Anla­gen im Vor­feld von Erkun­dun­gen so zu bes­tim­men, dass sich der Erkun­dungsaufwand in Gren­zen hält.

Der Gesamtver­band Schad­stoff­sanierung e. V. (GVSS) hat mit der in Anhang zur VDI 6202 Blatt 3 veröf­fentlicht­en Über­sicht zu Min­destun­ter­suchung­sum­fän­gen ver­sucht, hier eine Unter­stützung zu geben, was aber bei weit­em nicht aus­re­ichend ist. So muss eine Erkun­dung von möglichen Fund­stellen von asbesthalti­gen Mate­ri­alien immer noch auf der Grund­lage des Erfahrungswis­sens des Erkun­ders geplant und durchge­führt werden.

Ein weit­eres Prob­lem in diesem Zusam­men­hang ist die in fast allen Veröf­fentlichun­gen und Hin­weisen zu möglichen Fund­stellen eingeschränk­te Sichtweise auf den Baubere­ich. Sich­er ist hier der größte Anteil von asbesthalti­gen Pro­duk­ten ver­ar­beit­et wor­den. Aber in anderen Bere­ichen wie tech­nis­chen Anla­gen, Fahrzeu­gen, Bauw­erken des Wass­er- und Inge­nieur­baus wur­den auch asbesthaltige Mate­ri­alien ver­wen­det, über die fast keine Erken­nt­nisse vor­liegen. Bestes Beispiel hier­für ist die erst seit eini­gen Jahren bekan­nte Ver­wen­dung von asbesthalti­gen Abstand­shal­tern im Beton­bau oder das Prob­lem der asbesthalti­gen Brems­beläge in Maschi­nen, zum Beispiel in Aufzügen.

Es fehlt also ein von allen Beteiligten gespeis­ter zen­traler Fund­stel­lenkat­a­log mit detail­lierten Angaben zu Mate­r­i­al, Asbest­ge­hal­ten, Faser­freiset­zungsver­mö­gen und vor allen den Möglichkeit­en eines gefahre­n­ar­men Rück­baus. Hier sollte die EU so etwas ver­an­lassen und bereitstellen.

Inwieweit das in der Anlage I zum Bericht geforderte nationale Asbe­streg­is­ter in Deutsch­land umset­zbar sein wird, ist mehr als fraglich. In den Dialog­foren zum Nationalen Asbest­di­a­log wurde dieses The­ma ange­sprochen – aber erst­mal zurück­gestellt. Hin­ter­grund scheinen zum einen ungek­lärte Fra­gen des Daten­schutzes, aber auch Kosten­fra­gen zu sein. Es erscheint offen­sichtlich mehr als schwierig, ins­beson­dere den pri­vat­en Haus- und Grun­deigen­tümern hier eine Erfas­sungs- und Meldepflicht aufzuer­legen, wenn damit eine weit­ere Erhöhung der Erstel­lungs- und Betrieb­skosten der Objek­te einhergeht.

Mangel an qualifizierten und zertifizierten Personen und Unternehmen

Zudem fehlen aus mein­er Sicht auch genü­gend fach­lich qual­i­fizierte Per­so­n­en, die in der Lage wären, eine qual­i­ta­tiv hochw­er­tige Erfas­sung und Erkun­dung der Fund­stellen möglich­er asbesthaltiger Pro­duk­te in den Objek­ten vorzunehmen. Der Fachkräfte­man­gel, ins­beson­dere im MINT-Bere­ich, macht sich hier extrem bemerkbar.

Gle­ich­es würde sich dann auch auf die sich daraus ergeben­den Forderun­gen hin­sichtlich des Rück­baus erstreck­en. Auch hier müsste durch den Staat als Regelset­zung­sor­gan eine finanzielle Unter­stützung ange­boten wer­den. Dazu gibt es zwar Hin­weise in dem Bericht zu eventuellen Möglichkeit­en der Nutzung des Europäis­chen Struk­tur- und Investi­tions­fonds (ESI-Fond), aber wer sich bere­its ein­mal mit der Beantra­gung solch­er Mit­tel auseinan­derge­set­zt hat weiß, dass hier ein sehr aufwendi­ger bürokratis­ch­er Prozess zu bewälti­gen ist.

Auch die erforder­lichen Kapaz­itäten bei Unternehmen sehe ich hier nicht als vorhan­den an, denn bei sehr vie­len Unternehmen im Bausek­tor fehlen Arbeit­skräfte, die dann auch noch aufwendig geschult wer­den müssen. Es nützt daher nur wenig, wenn in Anlage V zum Bericht der Ein­satz von „qual­i­fizierten und zer­ti­fizierten Unternehmen“ gefordert wird, wenn diese am Markt nicht ver­füg­bar sind.

Zudem wäre es sin­nvoll, wenn bei ein­er Über­ar­beitung der EU-Richtlin­ie 2009/148 ein­heitliche Vor­gaben für die Aus- und Weit­er­bil­dung der Per­son­als der mit Asbest­sanierun­gen befassten Unternehmen für alle Mit­glied­stat­ten der EU gemacht wür­den und dabei auch die ein­heitliche Gestal­tung der Nach­weise vorgegeben würde, um diese ver­gle­ich­bar zu machen. So ist es bis heute nicht möglich, die Ver­gle­ich­barkeit ein­er Aus­bil­dung für Tätigkeit­en mit Asbest in Polen, Ungarn oder Rumänien auf ein­fachem Weg vorzunehmen.

Zu dem in der Anlage II des Bericht­es aufgestell­ten Forderung zur Absenkung der Gren­zw­erte für die beru­fliche Expo­si­tion (OELV) gibt es auch einiges anzumerken. Es wäre hier inter­es­sant zu erfahren, wie zum Beispiel die Umset­zung des OELV von 2.000 Faser/m³ in den Nieder­lan­den in der Prax­is erfolgt.

Asbestanalyse: Technologien zur Partikelauswertung

Den Ein­satz von Hochtech­nolo­gien wie der Ana­lytis­chen Trans­mis­sion­se­lek­tro­nen­mikroskopie (ATEM) für die Par­tike­lauswer­tung oder den Ein­satz von optis­chen Par­tikelzäh­lern wie in Anlage II des Berichts zu fordern, ist sehr ein­fach. Das Prob­lem ist nur, dass diese Tech­nolo­gien auf dem Markt nicht so ohne Weit­eres und ins­beson­dere nicht für nor­male Sanierung­sun­ternehmen ver­füg­bar sind. So wer­den ATEM nur in weni­gen Forschung­sein­rich­tun­gen und Uni­ver­sitäten in Deutsch­land und hier vor­wiegend für Struk­tu­r­analy­sen in der Hal­bleit­er­her­stel­lung und der Forschung an Nanopar­tikeln einge­set­zt. Die Kosten solch­er Geräte belaufen sich ohne die erforder­liche Per­son­alausstat­tung schnell auf über mehrere 100.000 Euro.

Optis­che Par­tikelzäh­ler, die in der Lage sind, lun­gengängige Asbest­fasern nach WHO-Stan­dard zu erken­nen, sind mir jeden­falls als Instru­ment für den Ein­satz auf der Baustelle nicht bekan­nt. Die derzeit auf dem Markt ange­bote­nen Geräte sind für den Ein­satz in Rein­räu­men oder bei flu­iden Medi­en geeignet, aber nicht für indif­fer­ente luft­ge­tra­gene Par­tikel unter­schiedlich­er Zusam­menset­zung, wie sie auf ein­er Asbest-Baustelle zu erwarten sind.

Das derzeit­ige Stan­dard­ver­fahren für die Asbest­analyse und auch die Par­tikelzäh­lung ist immer noch die klas­sis­che Staub­analyse über Gold­fil­ter und Auswer­tung mit den REM/EDX beziehungsweise unter dem Licht­mikroskop. Aber auch hier gibt es das Prob­lem, dass die dafür notwendi­gen Labore immer weniger wer­den. Nach der aktuellen Liste der Gefahrstoffmessstellen des Bun­desver­bands der Messstellen für Umwelt- und Arbeitss­chutz e.V. (BUA) haben wir noch 28 akkred­i­tierte Messtellen für Faser­stäube in Deutsch­land sowie eine nicht genau bekan­nte Zahl von Laboren, die Mate­ri­al­analy­sen für asbesthaltige Pro­duk­te machen kön­nen. Aber auch da wird es immer weniger, weil der Nach­wuchs fehlt.

Es fehlen hier, genau­so übri­gens wie bei den Unternehmen, die Asbe­strück­bau anbi­eten, öffentlich zugängliche Über­sicht­en. Selb­st eine Liste der nach TRGS 519 Anlage 3 zuge­lasse­nen Unternehmen ist nicht vorhanden.

Die einzige Daten­bank, die es hierzu gibt, ist die „Anerkan­nte Lehrgangsträger ‚Asbest‘ nach TRGS 519 – Über­sicht alle Bun­deslän­der“ auf der Inter­net­seite der LASI.

Problemlösung vor Regelverschärfung

Ich denke, zuerst müssten diese Prob­leme gelöst wer­den, bevor man über eine weit­erge­hende Ver­schär­fung der Regelun­gen nachdenkt.

Wenn nun die aus dem Bericht abgeleit­eten Empfehlun­gen zur Aktu­al­isierung der Richtlin­ie 2009/148/EG ange­se­hen und diese mit dem derzeit­ig aktuellen Stand der Tech­nik im Bere­ich Asbest in Deutsch­land, der TRGS 519, ver­glichen wer­den, so fällt auf, dass in der TRGS 519 bere­its sehr viele der Forderun­gen aus der Empfehlung umge­set­zt sind. Wie die Anwen­dung der in der TRGS 519 vorgegebe­nen Schutz­maß­nah­men in der Prax­is erfol­gt, ist ein anderes Thema.

Hier ist der Aus­sage von Her­rn Vil­lum­sen in dem Inter­view, dass es ein­er wesentlichen Verbesserung der leg­isla­tiv­en Kon­trolle der fachgerecht­en Umset­zung der vorgegebe­nen Regelun­gen zum Schutz von Beschäftigten und auch drit­ter Per­so­n­en bei Tätigkeit­en mit gefährlichen Stof­fen bedarf, vol­lum­fänglich zuzus­tim­men. Es kann nicht sein, dass aus Kosten­grün­den der Per­son­albe­stand der zuständi­gen Auf­sichts­be­hör­den in den Bun­deslän­dern immer weit­er reduziert wird, gle­ichzeit­ig aber die rechtlichen Grund­la­gen ver­schärft wer­den. Dies führt zu einem Ungle­ichgewicht in der Wirtschaft, denn Unternehmen, die regelkon­form arbeit­en, erlei­den wirtschaftliche Nachteile dadurch, dass den Unternehmen, die sich nicht an die Regeln hal­ten, von staatlich­er Seite keine Kon­se­quen­zen drohen.

Weit­er sollte es nicht sein, dass durch die von der EU geforderte und geförderte Wirtschafts- und Per­so­n­en­frei­heit im EU-Wirtschaf­traum Unternehmen nach unter­schiedlichen nationalen Regelun­gen, die zum Teil nicht über­prüf­bar sind, auf dem Markt agieren kön­nen. Hier sind europäis­che Regelun­gen gefragt und nicht die Ver­schär­fung von nicht ein­fach über­prüf­baren Gren­zw­erten.

Problem der sachgerechten Asbestentsorgung

Auf ein noch größeres Prob­lem, näm­lich das der sachgerecht­en Entsorgung der rück­ge­baut­en asbesthalti­gen Pro­duk­te, geht der Bericht nur insoweit ein, dass es einen Plan für die Lösung der voll­ständi­gen Abfal­lkreis­läufe geben soll. Bei Asbest kann es keinen Abfal­lkreis­lauf geben, da dieses Mate­r­i­al ger­ade nicht wieder in den Stof­fkreis­lauf kom­men darf, son­dern gemein­wohlverträglich entsorgt wer­den muss. Siehe hierzu auch die Vor­gaben in den europäis­chen und nationalen Abfallregelungen.

Dass es zum gegen­wär­ti­gen Zeit­punkt in Deutsch­land und auch anderen europäis­chen Län­dern kaum noch möglich ist, hier­für geeignete Abfal­l­entsorgungsan­la­gen (Deponien) zu find­en beziehungsweise neu einzuricht­en, vere­in­facht die Sit­u­a­tion nicht unbe­d­ingt. Die Folge dieses Dilem­mas sind stetig steigende Kosten der Entsorgung beziehungsweise die wilde, unkon­trol­lierte Entsorgung zu Las­ten der Umwelt und des Steuerzahlers.

Es ist richtig und auch nachvol­lziehbar, dass sich das Europäis­che Par­la­ment und auch die Kom­mis­sion mit dem Prob­lem des Schutzes ins­beson­dere von Arbeit­nehmern vor gefährlichen Ein­wirkun­gen bei der Arbeit beschäftigt. Sin­nvoll wäre aber hier, dies im Kon­takt mit allen betrof­fe­nen Kreisen und unter Beach­tung der realen Möglichkeit­en zu tun.

Sichere Durchführung von Abbruch‑, Sanierungs- und Instandhaltungstätigkeiten mit asbesthaltigen Produkten

Auf nationaler Ebene gibt es in Deutsch­land seit über 30 Jahren eine gute Regelung zur sicheren Durch­führung von Abbruch‑, Sanierungs- und Instand­hal­tungstätigkeit­en mit asbesthalti­gen Pro­duk­ten, die von den anzuwen­den­den Schutz­maß­nah­men über die Anforderun­gen an die einzuset­zen­den Arbeitsmit­tel bis zu den Anforderun­gen an die auf Asbest­baustellen täti­gen Per­so­n­en alles regelt. Diese Tech­nis­che Regel zur Gefahrstof­fverord­nung TRGS 519 wird, genau­so wie die Gefahrstof­fverord­nung selb­st, ger­ade an den aktuellen Stand der Tech­nik angepasst, um hier auf neue Fund­stellen asbesthaltiger Mate­ri­alien und notwendi­ge Entwick­lun­gen in den Abläufen von Rück­bau­maß­nah­men zu reagieren.

Es ist also nicht so, dass hier nichts geschehen wäre, nur manche Dinge sind nicht so ein­fach, wie es sich die Poli­tik und die dort han­del­nden Per­so­n­en immer vorstellen, da unter­schiedlich­ste Inter­essen und ins­beson­dere die Umset­zungsmöglichkeit­en der vorgegebe­nen Regelung in die Prax­is berück­sichtigt wer­den müssen. Augen­maß bei den Regelun­gen und kon­se­quentes Han­deln bei der Durch­set­zung sind hil­fre­ich, und nichts anderes.

Zudem ist es kaum möglich, Fehler, die in der Ver­gan­gen­heit gemacht wur­den, durch Ver­schär­fun­gen der Vor­gaben in der Zukun­ft zu beseit­i­gen. Hier muss darauf geachtet wer­den, dass die dama­li­gen Fehler nicht durch neue mit ähn­lich katas­trophalen Wirkun­gen erset­zt werden.


Dipl.-Ing. Ulf‑J. Schappmann
Dipl.-Ing. Ulf‑J. Schapp­mann © Foto­stu­dio City Col­or Mun­schke, Weimar

Autor: 
Dipl.-Ing. Ulf‑J. Schappmann
Sicher­heitsin­ge­nieur und Sachkundi­ger für Asbest nach TRGS 519
Sicher­heitsin­ge­nieur VDSI
SIMEBU Thürin­gen GmbH

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 6
Ausgabe
6.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 6
Ausgabe
6.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de