Startseite » Arbeitssicherheit » Unfallgeschehen » Berufskrankheiten »

COVID-19 als Berufskrankheit

Auswirkungen auf das Anzeigenaufkommen bei den Unfallversicherungsträgern
Verdacht auf eine Berufskrankheit zu COVID-19

In Pflegeberufen wird COVID-19 als Berufskrankheit in vielen Fällen anerkannt
© javier_garcia - stock.adobe.com

Während der Arbeit ste­hen Beschäftigte unter dem Schutz der geset­zlichen Unfal­lver­sicherung. Somit sind sie während ihrer Arbeit­szeit – dazu zählt auch der direk­te Weg zur Arbeit – gegen Arbeit­sun­fälle und Beruf­skrankheit­en ver­sichert. Da bei Beschäftigten im Gesund­heitswe­sen und der Wohlfahrt­spflege unter bes­timmten Bedin­gun­gen COVID-19 als Beruf­skrankheit anerkan­nt wird, greift auch hier in vie­len Fällen der Ver­sicherungss­chutz der geset­zlichen Unfal­lver­sicherung. Seit Beginn der Pan­demie haben Beruf­sgenossen­schaften und Unfal­lka­ssen über 350.000 Anzeigen auf Ver­dacht ein­er Beruf­skrankheit (BK) zu COVID-19 erhal­ten. Andere Beruf­s­grup­pen, bei denen der Ver­dacht ein­er beru­flich verur­sacht­en Infek­tion vor­liegt, kön­nen die Erkrankung als Arbeit­sun­fall anzeigen. 

Verdacht auf COVID-19 als Berufskrankheit

Beson­ders hoch war das Anzeige­naufkom­men mit COVID-19 als Beruf­skrankheit in der ersten Jahreshälfte 2022, in der mit 175.430 mehr BK-Anzeigen als im Jahr 2021 ins­ge­samt eingin­gen. Das hohe Aufkom­men ist auf die Omikron-Welle zurück­zuführen, die sich auch auf das Ver­sicherungs­geschehen in der geset­zlichen Unfal­lver­sicherung aus­gewirkt hat. Seit Pan­demiebe­ginn hat die geset­zliche Unfal­lver­sicherung bere­its in 195.739 Fällen COVID-19 als Beruf­skrankheit, 20.452  als Arbeit­sun­fall und 12.496 Fälle in der Schülerun­fal­lver­sicherung anerkan­nt. Seit 2020 verze­ich­nete die Unfal­lver­sicherung damit über 220.000 Ver­sicherungs­fälle im Zusam­men­hang mit Corona.

COVID-19 als Herausforderung für die gesetzliche Unfallversicherung

“COVID-19 ist eine erhe­bliche Her­aus­forderung für die geset­zliche Unfal­lver­sicherung”, sagt der Haupt­geschäfts­führer der Deutschen geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (DGUV) Dr. Ste­fan Hussy. “In den Jahren vor der Pan­demie hat­ten wir im Schnitt zwis­chen 75.000 und 80.000 BK-Anzeigen im Jahr. Das hat Coro­na deut­lich verän­dert.” Hussy betont, dass die geset­zliche Unfal­lver­sicherung schnell reagiert und den betrof­fe­nen Per­so­n­en bin­nen kurz­er Zeit umfassende medi­zinis­che, beru­fliche und soziale Reha­bil­i­ta­tion­s­maß­nah­men ermöglicht habe. Mit Hil­fe ihrer BG Kliniken, die auf die Akut­versorgung und Reha­bil­i­ta­tion schwer­verletzter und berufs­erkrankter Men­schen spezial­i­sis­ert sind, haben die Beruf­sgenossen­schaften und Unfal­lka­ssen als Unfal­lver­sicherungsträger bere­its Ver­sorgungsange­bote für von Post-COVID betrof­fene Ver­sicherte geschaf­fen. Bei der Fall­bear­beitung unter­stützen sich die Unfal­lver­sicherungsträger gegen­seit­ig, damit sie das hohe Anzeige­naufkom­men möglichst zügig bear­beit­en können. 

Veranstaltungsreihe
Veranstaltungsreihe PSA erleben
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de