Startseite » Arbeitssicherheit » Unfallgeschehen »

Druchgangsarztverfahren

Erklärvideo
Was verbirgt sich hinter dem Durchgangsarztverfahren?

Durchgangsarztverfahren - Was ist das?
© Kzenon - stock.adobe.com

Maria Schmitz radelt wie jeden Arbeit­stag mit ihrem Fahrrad ins Büro. An ein­er Kreuzung passiert es: Ein Auto biegt rechts ab, ohne auf die Rad­fahren­den oder zu Fuß Gehen­den, die in dem Zeit­punkt die Kreuzung über­queren dür­fen, zu acht­en. Maria Schmitz kann nicht mehr brem­sen und prallt mit dem Auto zusam­men. Sie stürzt, kommt aber mit einem gebroch­enen Bein und eini­gen Prel­lun­gen noch glimpflich davon. Trotz­dem muss sie einige Tage im Kranken­haus ver­brin­gen. Nach dem Wege­un­fall, der in den Gel­tungs­bere­ich der geset­zlichen Unfal­lver­sicherung fällt, sind nun einige Schritte notwendig. Ein­er davon ist das Auf­suchen ein­er Durch­gangsärztin oder eines Durch­gangsarztes. Doch was ver­birgt sich hin­ter dem Durchgangsarztverfahren?

Wann greift das Durchgangsarztverfahren?

Bei jedem Arbeits- oder Wege­un­fall, der über den Unfall­t­ag hin­aus zur Arbeit­sun­fähigkeit führt, ist eine Durch­gangsärztin oder ein Durch­gangsarzt aufzusuchen. Dies gilt auch, wenn die notwendi­ge ärztliche Behand­lung voraus­sichtlich über eine Woche andauert, Heil- und Hil­f­s­mit­tel zu verord­nen sind oder es sich um eine Wieder­erkrankung auf­grund von Unfall­fol­gen han­delt. Die Durch­gangsärztin oder der Durch­gangsarzt führt die fachärztliche Erstver­sorgung durch und entschei­det, ob eine Weit­er­be­hand­lung durch die Hausärztin oder den Hausarzt aus­re­icht oder ob eine fachärztliche Behand­lung notwendig ist. Sollte die Hausärztin oder der Hausarzt die Heil­be­hand­lung übernehmen, überwacht die Durch­gangsärztin oder der Durch­gangsarzt den Heilverlauf.

Wer oder was sind Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte?

Doch die meis­ten wer­den sich nun fra­gen: Wer oder was sind Durch­gangsärztin­nen oder Durch­gangsärzte eigentlich? Sie sind Fachärztin­nen und ‑ärzte für Chirurgie oder Orthopädie mit beson­deren Ken­nt­nis­sen und Erfahrun­gen auf dem Gebi­et der Unfallmedi­zin. Neben der erforder­lichen per­son­ellen, räum­lichen und medi­zinisch-tech­nis­chen Prax­isausstat­tung müssen sie eine ständi­ge unfal­lärztliche Bere­itschaft gewährleis­ten. Das Durch­gangsarztver­fahren verdeut­licht das DGUV-Video.

Zahlen zum Durchgangsarztverfahren

Laut der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (DGUV) sind bun­desweit über 4.200 niederge­lassene sowie an Kranken­häusern und Kliniken tätige Ärztin­nen und Ärzte in dieses Ver­fahren ver­traglich einge­bun­den. Jährlich wer­den etwa 3.200.000 Ver­sicherte der geset­zlichen Unfal­lver­sicherungsträger im Durch­gangsarztver­fahren versorgt.

Veranstaltungsreihe
Veranstaltungsreihe PSA erleben
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de