1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Arbeitssicherheit » Verkehrssicherheit »

Arbeiten im öffentlichen Verkehrsraum

Arbeiten im öffentlichen Verkehrsraum
Unfall beim Rückbau von Sicherungsmaßnahmen

Arbeiten im öffentlichen Verkehrsraum
Hinter der Aufbau- beziehungsweise Abbau-Kolonne muss immer ein Sicherungsfahrzeug fahren. Foto: © Dietmar Schäfer - stock.adobe.com
Dipl.-Ing. Ulf-J. Schappmann
Arbeit­en im öffentlichen Verkehrsraum sind durch beson­dere Gefahren­la­gen bes­timmt. Denn hier­bei ist nicht nur mit den üblichen Gefährdun­gen aus dem Arbeitss­chutz zu rech­nen, son­dern auch mit weit­eren Gefahren, die der vor­bei­fließende Straßen­verkehr mit sich bringt. Was geschehen kann, wenn dies nicht hin­re­ichend berück­sichtigt wird, zeigt das fol­gende Unfallbeispiel.

Wer Arbeit­en im öffentlichen Verkehrsraum anord­net oder aus­führt, muss nicht nur die gel­tenden Arbeitss­chutzvorschriften beacht­en, son­dern auch die Regelun­gen der Straßen­verkehrsor­d­nung. Denn die Gefahren ergeben sich hier häu­fig aus dem weit­er­laufend­en öffentlichen Verkehr, seien es Fußgänger, Rad­fahrende oder Fahrzeugverkehr unter­schiedlich­ster Art. Bedeut­sam ist zudem die Art des Verkehr­swegs und die auszuführende Tätigkeit: Je höher die Fahrgeschwindigkeit­en des fließen­den Verkehrs sind, desto größer ist die Gefährdung der in diesem Bere­ich täti­gen Beschäftigten. Aus diesem Grund müssen die für die Arbeitsstelle gel­tenden Regelun­gen sehr gewis­senhaft befol­gt werden.

Auftrag zur Fugenerneuerung

Das fol­gende Unfall­beispiel zeigt sehr deut­lich die möglichen Fol­gen ein­er nicht aus­re­ichen­den Umset­zung der Vor­gaben: Mitar­beit­er ein­er Straßen­bau­fir­ma waren damit beauf­tragt, auf ein­er Bun­de­sauto­bahn (BAB) die Bitu­menfu­gen zwis­chen den Fahrstreifen zu erneuern. Um eine Störung des laufend­en Verkehrs­flusses so ger­ing wie möglich zu hal­ten, soll­ten die Arbeit­en in der verkehrsar­men Zeit zwis­chen 20:00 Uhr und 06:00 Uhr aus­ge­führt werden.

Durch das beauf­tragte Unternehmen wur­den sechs Beschäftigte ein­schließlich eines Kolon­nen­führers und drei Lkw einge­set­zt. Alle Beschäftigten waren in der Durch­führung solch­er Arbeit­en erfahren und ver­fügten über die tech­nis­chen und per­sön­lichen Schutzein­rich­tun­gen. Dazu gehörten auch die notwendi­gen Verkehrssicherung­sein­rich­tun­gen wie Hin­weistafeln, fahrbare Absper­rtafeln, Leit­bak­en und Warn­leucht­en. Die Mitar­beit­er tru­gen Warnkleidung.

Sicherung der Arbeitsstelle

Der Auf­bau der notwendi­gen Verkehrssicherungs­maß­nah­men erfol­gte anhand ein­er verkehrsrechtlichen Anord­nung (VAO). Sie war durch die zuständi­ge Straßen­verkehrs­be­hörde auf Grund­lage der zum Zeit­punkt des Unfalls gel­tenden StVO und der dazuge­höri­gen Ver­wal­tungsvorschrift „Richtlin­ie für die Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen“ (RSA) erlassen wor­den und basierte auf dem Regelplan D IV/1r „Arbeitsstellen kürz­er­er Dauer bei Nacht“. Zum Zeit­punkt des Unfalls war die Fas­sung 1995 der RSA gültig.

Den Auf­bau, die im Fort­gang der Arbeit­en notwendi­ge Anpas­sung der Verkehrssicherungs­maß­nah­men und den Rück­bau ver­sa­hen die Beschäftigten eigen­ständig. Zur Absicherung der Arbeitsstelle baut­en sie unter anderem auf bei­den Seit­en der BAB mit drei Fahrstreifen und Seit­en­streifen Tafeln mit dem Verkehrsze­ichen Z 123 „Baustelle“ sowie zwei gelbe Warn­leucht­en in aus­re­ichen­dem Abstand vor der Arbeitsstelle auf. Die Arbeitsstelle selb­st wurde mit fahrbaren Absper­rtafeln mit Blinkpfeil gesichert.

Unfall beim Einholen der Warntafeln

Beim Rück­bau der Verkehrssicherungs­maß­nah­men nach Abschluss der Arbeit­en mussten die Warntafeln und Warn­leucht­en abge­baut wer­den. Dazu fuhr ein Fahrzeug über die Gegen­fahrbahn bis zur näch­sten Anschlussstelle zurück und dann wieder auf die Fahrbahn in Rich­tung Arbeitsstelle. Der Fahrzeugführer hielt hin­ter der ersten Vor­warntafel auf dem Seit­en­streifen an. Ein weit­er­er Mitar­beit­er über­querte die drei Fahrspuren der BAB bei laufen­d­em Verkehr, um die auf dem Mit­tel­streifen ste­hende Tafel zu holen. Da er einen Schrauben­schlüs­sel zum Lösen der Befes­ti­gun­gen der Tafel an dem Leit­plankenpfos­ten vergessen hat­te, lief er nochmals im laufend­en Fahrzeugverkehr zurück zum Arbeits­fahrzeug. Bei der Rück­kehr zum Mit­tel­streifen wurde er von einem auf der drit­ten Fahrspur fahren­den Fahrzeug erfasst und durch den Auf­prall in Rich­tung Mit­tel­streifen geschleud­ert. Er erlitt schwere Verletzungen.

Wie hätte dieser Unfall bei Arbeiten im öffentlichen Verkehrsraum vermieden werden können?

Ursache des Unfalls war ein falsch gewählter Ablauf des Rück­baus. Grund­sät­zlich muss der Rück­bau von Verkehrssicherungs­maß­nah­men von „innen“ nach „außen“ erfol­gen, das heißt, die Verkehrsze­ichen Z 123 sind als let­zte von der Baustelle zu ent­fer­nen. Das Verkehrsze­ichen Z 123 „Baustelle“ ist ein Gefahrze­ichen. Es sig­nal­isiert Verkehrsteil­nehmenden: „Hier ist eine mögliche Gefahren­stelle. Aus diesem Grund sind eine erhöhte Aufmerk­samkeit und Anhal­te­bere­itschaft erforder­lich.“ Da dieses Verkehrsze­ichen je nach Straße­nart und Baustel­lenum­fang weit vor der eigentlichen Baustelle aufgestellt wer­den muss – bei Baustellen auf BAB in der Regel ein bis einein­halb Kilo­me­ter vorher – ergeben sich daraus erhe­bliche Fahrstreck­en. Diese möcht­en die Fir­men meist umge­hen und bauen daher die Verkehrsze­ichen in der nicht richti­gen Rei­hen­folge ab.

Zudem ist es sehr gefährlich, mit ein­er Schildertafel durch den laufend­en Verkehr zu gehen. Daher muss bei auf dem Mit­tel­streifen aufgestell­ten Verkehrsze­ichen und Verkehr­sein­rich­tun­gen hin­ter der Auf­bau- beziehungsweise Abbau-Kolonne immer ein Sicherungs­fahrzeug mit fahrbar­er Absper­rtafel plus Blinkpfeil als Schutz fahren.

Sicherheitsregeln kein Selbstzweck!

Dieser Unfall zeigt, dass eine ver­meintliche Zeit­erspar­nis fatale Fol­gen haben kann. Regeln für die Sicher­heit und den Gesund­heitss­chutz von Beschäftigten wer­den nicht erstellt, um diese zu mehr Arbeit zu nöti­gen, son­dern um deren Gesund­heit zu schützen. Deshalb ist die strik­te Befol­gung so emi­nent wichtig und durch die Führungskräfte auch durchzusetzen.


Weitere Informationen

  • Straßen­verkehrsor­d­nung
  • Richtlin­ie für die Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen
  • Arbeitsstät­ten­verord­nung
  • Tech­nis­che Regel für Arbeitsstät­ten ASR A5.2 „Anforderun­gen an Arbeit­splätze und Verkehr­swege auf Baustellen im Grenzbere­ich zum Straßen­verkehr – Straßenbaustellen“

Neufassung der Richtlinie für die Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen

Die neuen „Richtlin­ien zur verkehrsrechtlichen Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen“, RSA Aus­gabe 21, wur­den mit dem All­ge­meinen Rund­schreiben Straßen­bau ARS 24/2021 am 15. Feb­ru­ar 2022 im Verkehrs­blatt bekan­nt gegeben (VkBl. 3/2022 S. 46). Sie lösen die RSA 95 ab.

  • Die RSA ist eine Richtlin­ie nur zur verkehrsrechtlichen Sicherung von Straßen. Sie ist das Arbeitswerkzeug für die zuständi­gen Anord­nungs­be­hör­den zur Erstel­lung der verkehrsrechtlichen Anord­nung (VAO) auf der Grund­lage der StVO. Allerd­ings regelt die RAS und die darauf basierende VAO kein­er­lei Schutz­maß­nah­men des Arbeitss­chutzes für die Baustelle. Sie hat nur den Schutz der Verkehrsteil­nehmer im öffentlichen Raum im Blick.
  • Im Dezem­ber 2018 wurde durch das Bun­desmin­is­teri­um für Arbeit und Soziales die Tech­nis­che Regel für Arbeitsstät­ten ASR A5.2 „Anforderun­gen an Arbeit­splätze und Verkehr­swege auf Baustellen im Grenzbere­ich zum Straßen­verkehr – Straßen­baustellen“ bekan­nt gemacht (GMBl. 58–59 vom 21.12.2021). Alle notwendi­gen arbeitssicher­heit­stech­nis­chen Schutz­maß­nah­men sind wie üblich über eine Gefährdungs­beurteilung für die jew­eilige Baustelle im öffentlichen Straßen­bere­ich zu ermit­teln und notwendi­ge Schutz­maß­nah­men festzule­gen. Hier­für bietet die ASR A5.2 Unterstützung.
  • Die „Hand­lung­shil­fe für das Zusam­men­wirken von ASR A5.2 und RSA bei der Pla­nung von Straßen­baustellen im Grenzbere­ich zum Straßen­verkehr Teil A: Grund­la­gen und Vorbe­merkun­gen Teil B: Maß­nah­men und Beispiele (Aus­gabe 2020)“ soll dem Ersteller der notwendi­gen Gefährdungs­beurteilung nach § 5 Arb­SchG im Span­nungs­feld zwis­chen Verkehrssicher­heit und Arbeitssicher­heit unter­stützen. Die Hand­lung­shil­fe kann kosten­frei auf der Inter­net­seite der Bun­de­sanstalt für das Straßen­we­sen (BASt) herun­terge­laden werden.

Dipl.-Ing. Ulf-J. Schappmann
Dipl.-Ing. Ulf‑J. Schapp­mann; Foto: © Foto­stu­dio City Col­or Mun­schke, Weimar

Autor:
Dipl.-Ing. Ulf‑J. Schappmann
Sicher­heitsin­ge­nieur VDSI
SIMEBU Thürin­gen GmbH

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de