1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Arbeitssicherheit » Verkehrssicherheit » Transport und Logistik »

Sicherheit an Verladestellen

Unfallrisiko minimieren
Sicherheit an Verladestellen

Dipl.-Ing. Dieter Bachmann
Ob in Logis­tikun­ternehmen, Pro­duk­tion­sstät­ten oder Lager­häusern – in Ver­lade­bere­ichen herrscht meis­tens ein reger Betrieb. Dabei stellen rang­ierende Flur­förderzeuge und Lkw für alle Anwe­senden ein hohes Unfall­risiko dar. Aber auch ungesicherte Ram­p­enkan­ten, unüber­sichtliche Verkehr­swege oder eine ungenü­gende betriebliche Organ­i­sa­tion zählen zu den typ­is­chen Gefahren­quellen in diesem Bere­ich. Um die Sicher­heit an Ver­ladestellen zu gewährleis­ten, sind einige Aspek­te zu beachten. 

Das Unfallgeschehen an Ladestellen ist vielfältig: Am häu­fig­sten wer­den Per­so­n­en durch Flur­förderzeuge ange­fahren. Zu den schw­eren Unfällen zählen Absturzun­fälle von Ram­p­en. Die größte Gefahr geht jedoch von rang­ieren­den Lkw aus. Die Zahlen bele­gen, dass Unfälle infolge von Abstürzen mit Sta­plern von der Rampe sowie Ein­quetschen durch Lkw für die Verun­fall­ten oft tödlich enden. Dieser Auf­tak­tar­tikel zum Spezial beleuchtet die Haupt­ge­fährdun­gen beim Ver­laden und zeigt anhand exem­plar­isch­er Prax­is­lö­sun­gen, wie die Sicher­heit an Ver­ladestellen erhöht wer­den kann.

Gefährdungsbeurteilung als Grundlage

Es liegt in der Ver­ant­wor­tung des Unternehmers, die Risiken, denen die Beschäftigten beim Ver­laden aus­ge­set­zt sind, im Rah­men ein­er Gefährdungs­beurteilung zu iden­ti­fizieren. Dabei sind alle Arbeitsabläufe sowie die damit ver­bun­de­nen Gefährdun­gen zu erfassen und die Schutz­maß­nah­men, unter Beach­tung der TOP-Rang­folge, zu tre­f­fen. So ist zunächst zu prüfen, ob Gefährdun­gen durch tech­nis­che oder bautech­nis­che Lösun­gen (zum Beispiel Sta­pleras­sis­ten­zsys­teme, Tren­nung von Verkehr­swe­gen) beseit­igt oder entschärft wer­den kön­nen. Beste­hen trotz der Umset­zung dieser Maß­nah­men weit­er­hin Rest­ge­fährdun­gen, dann sind organ­isatorische Maß­nah­men (zum Beispiel Zutrittsver­bote) zu ergreifen. Per­sön­liche Schutz­maß­nah­men (zum Beispiel Sicher­heitss­chuhe, Gehörschutz) ste­hen an let­zter Stelle und sind dann einzuset­zen, wenn Gefährdun­gen nicht aus­re­ichend reduziert wer­den kön­nen. Sicher­heit­sregeln ergänzen die getrof­fe­nen Maß­nah­men, indem sie den Mitar­bei­t­en­den sicheres Ver­hal­ten vorgeben.

1. Gefährdungen im Staplerverkehr

Im Ver­lade­bere­ich sind mitunter auch Fußgänger unter­wegs, weshalb für Fahrer von Flur­förderzeu­gen beson­dere Vor­sicht geboten ist. Das Risiko, Per­so­n­en anz­u­fahren, beste­ht aber nicht nur in unmit­tel­bar­er Nähe von rang­ieren­den Fahrzeu­gen, son­dern auch an unüber­sichtlichen Verkehrs­bere­ichen, an denen die freie Sicht eingeschränkt ist. All­ge­gen­wär­tig ist die Gefahr des „Überse­hen­wer­dens“ – nicht nur am Tag, son­dern erst recht bei Däm­merung und Dunkelheit.

Zu den kri­tis­chen Sit­u­a­tio­nen im Zusam­men­spiel von Sta­plern und Fußgängern zählt auch das Aufnehmen und Abset­zen von Las­ten. Befind­et sich eine Per­son hin­ter einem Sta­pler und fährt dieser nach dem Abset­zen der Last rück­wärts an, kann es schnell zu ein­er Kol­li­sion kom­men. Dabei liegen die Ursachen oft im Ver­hal­ten der Beteiligten: Der Fußgänger ver­traut darauf, von dem Sta­pler­fahrer gese­hen zu wer­den. Ver­gisst der Fahrer dann den Schul­terblick, kann dies gravierende Fol­gen haben. Durch welche Präven­tion­s­maß­nah­men lassen sich diese Gefährdun­gen verringern?

TOP-Maß­nah­men zur Sicher­heit an Verladestellen

Die Gefahr von Zusam­men­stößen von Sta­plern mit Per­so­n­en lässt sich durch einen LED-Spot am Sta­pler reduzieren. Durch die Bün­delung der LED-Strahlen wird ein Warn­punkt auf den Boden pro­jiziert, der dem Sta­pler vorau­seilt. Andere Verkehrsteil­nehmende kön­nen sich darauf ein­stellen, dass der Sta­pler naht, selb­st wenn er noch nicht sicht­bar ist. Eine sin­nvolle Investi­tion sind auch Rück­fahrkam­eras, die sich automa­tisch zuschal­ten und den Fahrer beim Rück­wärts­fahren unterstützen.

Weit­ere tech­nis­che Lösun­gen zur Ver­mei­dung von Anfahrun­fällen sind auf Transpon­dertech­nik basierende Antikol­li­sion­ssys­teme. Bei diesen Sys­te­men wer­den die Fußgänger mit einem Transpon­der und der Gabel­sta­pler mit einem Lesegerät aus­ges­tat­tet, welch­es einen Schutzbere­ich um das Arbeits­gerät aussendet. Betritt nun der Fußgänger diesen Schutzbere­ich, wird der Fahrer akustisch und optisch gewarnt. Des Weit­eren kön­nen mit Bewe­gungssen­soren aus­gerüstete Sta­pler gefährliche Sit­u­a­tio­nen ver­mei­den. Beispiel­sweise ist auf dem Markt ein Assis­ten­zsys­tem erhältlich, dessen Sen­sor jede Bewe­gung hin­ter dem ste­hen­den Fahrzeug erken­nt – egal ob von Per­so­n­en oder Fahrzeu­gen verur­sacht. In diesem Fall stoppt das Sys­tem automa­tisch die Rück­wärts­fahrt des anfahren­den Sta­plers und warnt seinen Fahrer sowie das Umfeld.

Sicher­heit­sregeln

Die zuvor beschriebe­nen tech­nis­chen Maß­nah­men soll­ten durch Ver­hal­tensregeln ergänzt wer­den, um die verbleiben­den Gefährdun­gen zu min­imieren. Zum Beispiel:

  • Für alle Per­so­n­en im Ver­lade­bere­ich beste­ht Tragepflicht für Sicher­heitss­chuhe und Warnweste.
  • Abstand hal­ten von rang­ieren­den Sta­plern und Fahrzeugen.
  • Bei notwendi­ger Annäherung an den Sta­pler: Blick­kon­takt mit dem Fahrer aufnehmen und erst näh­ern, wenn er ein Zeichen gibt.
  • Während des Beladens ist der Aufen­thalt des Lkw-Fahrers auf der Lade­fläche verboten.
  • Zutrittsver­bote für bes­timmte Hal­len­bere­iche sind zu beachten.

2. Gefährdungen beim Be- und Entladen von Lkw

„Ein Absturz von der Ver­ladekante endet meist tragisch“, weiß Logis­tik­leit­er Thomas B. und ver­weist dazu auf ein Ereig­nis im eige­nen Betreib: „Unser Sta­pler­fahrer war damit beschäftigt, einen Lkw über das Heck zu beladen. Plöt­zlich und uner­wartet zog der Lkw-Fahrer sein Fahrzeug von der Rampe ab. Sta­pler samt Fahrer stürzten in die Lücke zwis­chen Rampe und Lkw. Unser Fahrer erlitt Frak­turen und war lange arbeit­sun­fähig. Ich füh­le mich mitschuldig, denn es gab von mir keine Anweisung, vor der Beladung die angelegten Unter­legkeile zu kontrollieren.“

Absturzge­fahr beste­ht auch an Lade­brück­en und Lade­blechen von Lader­am­p­en, wenn diese zu knapp auf der Lkw-Lade­fläche aufliegen. Beim mehrma­li­gen Über­fahren mit Flur­förderzeu­gen kön­nen diese durch „Wegkriechen“ des Lkw von der Lade­fläche abrutschen und das Arbeits­gerät mit Bedi­ener abstürzen. Selb­st Andock­sta­tio­nen bergen ein solch­es Gefahren­poten­zial, denn in manchen Unternehmen ist es üblich, während der Betrieb­szeit­en die Ver­ladetore offen zu lassen. Ist dann kein Lkw ange­dockt, beste­ht für Bedi­ener und Arbeits­gerät ein akutes Risiko, von der Ram­p­enkante auf die Rang­ier­fläche zu stürzen.

TOP-Maß­nah­men zur Sicher­heit an Verladestellen

Ein sen­sorges­teuert­er Unter­legkeil bietet im Ver­gle­ich zur nor­malen Aus­führung ein erhe­blich­es Plus an Sicher­heit gegen Wegrollen oder vorzeit­iges Weg­fahren von der Rampe. Der Keil wird zwar eben­so manuell untergelegt, ist aber mit ein­er Ampelsig­nalan­lage ver­bun­den. Die Sig­nalleuchte in der Ver­lade­halle zeigt dem Lade­per­son­al mit Grün an, wenn der Unter­legkeil angelegt und damit der Lkw ord­nungs­gemäß gesichert ist. Demzu­folge kann nun mit dem Beladen gefahr­los begonnen wer­den. Sind die Lade­tätigkeit­en abgeschlossen, wird der Lkw vom Lade­per­son­al für die Abfahrt freigegeben. Daraufhin ent­fer­nt der Fahrer den Unter­legkeil und die Außen­lampe springt von Rot auf Grün – der Lkw kann von der Rampe abziehen. Im Gebäude springt die Ampel auf Rot und sig­nal­isiert dem Lade­per­son­al, dass die Ver­lade­bucht ges­per­rt ist.

Eine weit­ere Maß­nahme gegen Absturz an offe­nen Ladetoren sind an der Ladekante mon­tierte Sicher­heits­bar­ri­eren. Im Not­fall fängt der Absper­rgurt die kinetis­che Energie des Sta­plers auf und ver­hin­dert das Abstürzen. Während des Belade­vor­gangs wird der Gurt in einen Pfos­ten aufgewickelt.

Sicher­heit­sregeln

Verbleiben nach Umset­zung aller tech­nis­chen Maß­nah­men Rest­ge­fährdun­gen, dann sind diese durch die Fes­tle­gung von Ver­hal­tensregeln weit­er zu reduzieren. Zum Beispiel:

  • Rang­i­er- und Trans­port­tätigkeit­en an ungesicherten Ram­p­enkan­ten sind verboten.
  • Ver­ladetore von Andock­sta­tio­nen dür­fen nur zum Be- und Ent­laden von Fahrzeu­gen geöffnet werden.
  • Vor Ver­lade­be­ginn hat das Lade­per­son­al zu prüfen, ob der Lkw mit Unter­legkeilen gesichert ist.
  • Mit dem Lade­vor­gang darf erst begonnen wer­den, wenn der Lkw-Fahrer die Freiga­be zum Ver­laden erteilt hat.
  • Der Lkw darf erst abziehen, nach­dem das Lade­per­son­al die Abfahrt­skon­trolle durchge­führt und das Fahrzeug für die Abfahrt aus­drück­lich freigegeben hat.

3. Gefährdungen beim Rangieren von Lkw

Das Rück­wärtsher­an­fahren und Andock­en des Lkw an die Ver­lader­ampe ist ein riskantes Fahrmanöver, denn unaufmerk­same Per­so­n­en, die sich in diesem Bere­ich aufhal­ten, kön­nen zwis­chen Rampe und Lkw einge­quetscht wer­den. Die Ver­let­zun­gen wären in diesem Fall verheerend.

TOP-Maß­nah­men zur Sicher­heit an Verladestellen

Nüt­zliche Hil­f­s­mit­tel für Lkw-Fahrer sind Rang­i­er-Warnein­rich­tun­gen am Fahrzeugheck oder Kam­era-Mon­i­tor-Sys­teme, die den rück­wär­ti­gen Bere­ich sicht­bar machen. Risiko­min­dernd sind auch eine strik­te Tren­nung der Wege für Per­so­n­en- und Lastverkehr sowie geschickt ange­ord­nete Verkehrsspiegel, denn sie ver­schaf­fen den Lkw-Fahrern Ein­blick in unüber­sichtliche Stellen. Kann die Gefahr des Anfahrens oder Ein­quetschens von Per­so­n­en durch die getrof­fe­nen Sicher­heitsvorkehrun­gen jedoch nicht beseit­igt wer­den, dann ist der Ein­satz eines Ein­weis­ers zwin­gend notwendig.

Sicher­heit­sregeln

Durch betriebliche Regelun­gen sind verbleibende Gefährdun­gen zu ver­ringern, zum Beispiel:

  • Strik­tes Aufen­thaltsver­bot im Gefahren­bere­ich von rang­ieren­den Sta­plern und Lkw.
  • Beim Rück­wärtsher­an­fahren des Lkw an die Rampe ist der Aufen­thalt zwis­chen Lkw und Rampe verboten.
  • Das Ver­ladetor darf erst geöffnet wer­den, wenn der Lkw mit Unter­legkeilen gesichert ist.
  • Ein­weis­er müssen bei ihrer Tätigkeit ständig Blick­kon­takt mit dem Fahrer hal­ten und eine Warn­weste tragen.

Verladung durch betriebsfremde Lkw-Fahrer

Viele Lkw-Fahrer be- und ent­laden ihren Lkw selb­st, wofür ihnen vom Kun­den häu­fig ein Trans­port­gerät zur Ver­fü­gung gestellt wird. Diese Vorge­hensweise ist jedoch mit einem Risiko ver­bun­den, denn die Fahrer sind in der Hand­habung mit dem frem­den Gerät und den betrieblichen Gegeben­heit­en oft nicht ver­traut. Daher sind gewisse Vor­gaben der DGUV Vorschrift 68 „Flur­förderzeuge“ zu beacht­en: Einen Gabel­sta­pler darf nur steuern, wer hier­für geeignet und aus­ge­bildet ist, seine Befähi­gung nachgewiesen hat und min­destens 18 Jahre alt ist. Des Weit­eren sind durch den Kun­den eine Ein­weisung in das Gerät sowie in die örtlichen Gegeben­heit­en durchzuführen. Wiederum ist vom Arbeit­ge­ber des Lkw-Fahrers ein schriftlich­er Fahrauf­trag für den zur Ver­fü­gung gestell­ten Gabel­sta­pler zu erteilen. Für betrieb­s­fremde Bedi­ener von Mit­gänger-Flur­förderzeu­gen sind die Anforderun­gen weniger streng. Es genügt eine Ein­weisung in die Hand­habung des Gerätes und in die betrieblichen Gegeben­heit­en. Eine mündliche Beauf­tra­gung durch den Arbeit­ge­ber ist ausreichend.


Lesen Sie zum Thema Laderampen auch: 

Sich­er rang­ieren und abstellen

Rei­bungs­los arbeit­en – sich­er andocken

Veranstaltungsreihe
Veranstaltungsreihe PSA erleben
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de