Startseite » Corona »

Bitkom-Umfrage: Corona-Warn-App kommt an

Bitkom-Umfrage
Corona-Warn-App kommt an

Corona-Warn-App
15 Millionen (Stand: 10. Juli) nutzen die Corona-Warn-App des Robert Koch-Instituts (RKI) . Foto: © Soeren - stock.adobe.com
Anzeige

Mehr als jeder zweite Smartphone-Nutzer ab 16 Jahren (53 Prozent) – das entspricht 28 Millio­nen Menschen – will die Corona-Warn-App des Robert Koch-Instituts (RKI) dauer­haft nutzen. Das ergab eine reprä­sen­ta­tive Umfrage im Auftrag des Digi­tal­ver­bands Bitkom.

Im Befra­gungs­zeit­raum Anfang Juli 2020 lag die Zahl der App-Installationen bereits bei über 14 Millio­nen, inzwi­schen sind es mehr als 15 Millio­nen (Stand: 10. Juli). Bei den aller­meis­ten ist die App nach wie vor im Einsatz. Ledig­lich 6 Prozent der Smartphone-Nutzer haben die instal­lierte App inzwi­schen wieder gelöscht. „Die Bevöl­ke­rung nimmt die Corona-Warn-App sehr gut an. Vergli­chen mit ande­ren Ländern hat Deutsch­land die mit Abstand höchste Nutzer­zahl einer solchen Tracing-App“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Je mehr mitma­chen, umso besser.“

Sicher­heit durch die Corona-Warn-App steht im Vorder­grund

Wer die Corona-Warn-App instal­liert hat oder es vorhat, will in erster Linie zur Bekämp­fung des Virus´ beitra­gen. Neun von zehn (89 Prozent) äußer­ten sich dahin­ge­hend. 84 Prozent fühlen sich durch die App besser geschützt, falls sich eine Kontakt­per­son infi­ziert haben sollte. Rund jeder Zweite (52 Prozent) hofft im Fall einer Infek­tion, andere Menschen schüt­zen zu können. Vier von zehn (40 Prozent) empfin­den die Nutzung der App schlicht als ihre gesell­schaft­li­che Pflicht.

App-Verweigere gehen oft nach Bauch­ge­fühl

Smartphone-Nutzer, die die App nicht nutzen wollen, lassen sich vor allem von ihrem Bauch­ge­fühl leiten. Ein Drit­tel der Nicht-Nutzer glaubt nicht an die Wirkung der App (33 Prozent). Jeder Vierte (24 Prozent) hat Beden­ken um den Daten­schutz, jeder Fünfte (21 Prozent) macht sich Sorgen, auf diese Weise von der Bundes­re­gie­rung ausspio­niert zu werden. Ähnlich viele (20 Prozent) fürch­ten den Daten­miss­brauch durch Dritte und jeder Sechste (16 Prozent) sorgt sich, dass das mobile Daten­vo­lu­men durch die App schnel­ler verbraucht wird.

Nur 11 Prozent der Nicht-Nutzer geben an, dass ihr Smart­phone nicht über nöti­gen System­an­for­de­run­gen für die App verfügt. Doch selbst wenn jene Perso­nen über ein passen­des Gerät verfü­gen würden, spre­chen sich davon 41 Prozent gegen die App aus. „All diese Beden­ken sind unbe­grün­det und igno­rie­ren die Fakten. Die App erfüllt die höchs­ten Daten­schutz­an­for­de­run­gen, Rück­schlüsse auf einzelne App-Nutzer sind ausge­schlos­sen. Das bestä­ti­gen auch Daten­schüt­zer“, so Berg. „Auch mit gerin­gem monat­li­chem Daten­vo­lu­men ist die App immer nutz­bar. Die Mobil­funk­netz­be­trei­ber berech­nen in Deutsch­land keine Daten für die Corona-Warn-App.“

Die Corona-Warn-App im App Store

Die Corona-Warn-App bei Google Play

www.bitkom.org

Anzeige
News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs
Sicher­heits­be­auf­trag­ter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2020
ABO
Sicher­heits­in­ge­nieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de