Startseite » Corona »

Bitkom-Umfrage: Corona-Warn-App kommt an

Bitkom-Umfrage
Corona-Warn-App kommt an

Corona-Warn-App
15 Millionen (Stand: 10. Juli) nutzen die Corona-Warn-App des Robert Koch-Instituts (RKI) . Foto: © Soeren - stock.adobe.com
Anzeige

Mehr als jed­er zweite Smart­phone-Nutzer ab 16 Jahren (53 Prozent) – das entspricht 28 Mil­lio­nen Men­schen – will die Coro­na-Warn-App des Robert Koch-Insti­tuts (RKI) dauer­haft nutzen. Das ergab eine repräsen­ta­tive Umfrage im Auf­trag des Dig­i­talver­bands Bitkom.

Im Befra­gungszeitraum Anfang Juli 2020 lag die Zahl der App-Instal­la­tio­nen bere­its bei über 14 Mil­lio­nen, inzwis­chen sind es mehr als 15 Mil­lio­nen (Stand: 10. Juli). Bei den aller­meis­ten ist die App nach wie vor im Ein­satz. Lediglich 6 Prozent der Smart­phone-Nutzer haben die instal­lierte App inzwis­chen wieder gelöscht. „Die Bevölkerung nimmt die Coro­na-Warn-App sehr gut an. Ver­glichen mit anderen Län­dern hat Deutsch­land die mit Abstand höch­ste Nutzerzahl ein­er solchen Trac­ing-App“, sagt Bitkom-Präsi­dent Achim Berg. „Je mehr mit­machen, umso besser.“

Sicherheit durch die Corona-Warn-App steht im Vordergrund

Wer die Coro­na-Warn-App instal­liert hat oder es vorhat, will in erster Lin­ie zur Bekämp­fung des Virus´ beitra­gen. Neun von zehn (89 Prozent) äußerten sich dahinge­hend. 84 Prozent fühlen sich durch die App bess­er geschützt, falls sich eine Kon­tak­t­per­son infiziert haben sollte. Rund jed­er Zweite (52 Prozent) hofft im Fall ein­er Infek­tion, andere Men­schen schützen zu kön­nen. Vier von zehn (40 Prozent) empfind­en die Nutzung der App schlicht als ihre gesellschaftliche Pflicht.

App-Verweigere gehen oft nach Bauchgefühl

Smart­phone-Nutzer, die die App nicht nutzen wollen, lassen sich vor allem von ihrem Bauchge­fühl leit­en. Ein Drit­tel der Nicht-Nutzer glaubt nicht an die Wirkung der App (33 Prozent). Jed­er Vierte (24 Prozent) hat Bedenken um den Daten­schutz, jed­er Fün­fte (21 Prozent) macht sich Sor­gen, auf diese Weise von der Bun­desregierung auss­pi­oniert zu wer­den. Ähn­lich viele (20 Prozent) fürcht­en den Daten­miss­brauch durch Dritte und jed­er Sech­ste (16 Prozent) sorgt sich, dass das mobile Daten­vol­u­men durch die App schneller ver­braucht wird.

Nur 11 Prozent der Nicht-Nutzer geben an, dass ihr Smart­phone nicht über nöti­gen Sys­te­man­forderun­gen für die App ver­fügt. Doch selb­st wenn jene Per­so­n­en über ein passendes Gerät ver­fü­gen wür­den, sprechen sich davon 41 Prozent gegen die App aus. „All diese Bedenken sind unbe­grün­det und ignori­eren die Fak­ten. Die App erfüllt die höch­sten Daten­schutzan­forderun­gen, Rückschlüsse auf einzelne App-Nutzer sind aus­geschlossen. Das bestäti­gen auch Daten­schützer“, so Berg. „Auch mit geringem monatlichem Daten­vol­u­men ist die App immer nutzbar. Die Mobil­funknet­z­be­treiber berech­nen in Deutsch­land keine Dat­en für die Corona-Warn-App.“

Die Coro­na-Warn-App im App Store

Die Coro­na-Warn-App bei Google Play

www.bitkom.org

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de