Startseite » Ergonomie »

Aufrechter Gang beim Schleifen

Vision-Zero-Preisträger
Aufrechter Gang beim Schleifen

Anzeige
So wie die Evo­lu­tion den aufrecht­en Gang des Men­schen her­vorge­bracht hat, bringt eine find­i­ge Idee diesen in die Boden­sanierung. Denn mit der prämierten Schleif­mas­chine ent­fällt rück­en- und kniebe­las­ten­des Arbeit­en auf dem Boden beim Schleifen von Par­ket­trän­dern. Wir sprachen mit Dominic Kam­mer­er, dem Kon­struk­teur des „Roka­mat GEX P“.

Bei der BGRCI (Beruf­sgenossen­schaft Rohstoffe und chemis­che Indus­trie), die den Preis „Vision Zero“ aus­lobt, sind ins­beson­dere Rau­mausstat­ter und Boden­leger von lan­gen Arbeit­sun­fähigkeit­szeit­en durch Muskel-Skelett-Erkrankun­gen betrof­fen. Mitverur­sacht wer­den diese durch uner­gonomis­che Arbeit­shal­tun­gen – wie sie die Beschäftigten beim Schleifen von Par­ket­trän­dern ein­nehmen müssen.

Geringere körperliche Belastung

Der leichte und indi­vidu­ell anpass­bare Sanierungss­chleifer der Kam­mer­er GmbH erlaubt gesün­deres Arbeit­en. Und so lautete die Begrün­dung der BG RCI bei der Preisver­gabe: „Durch dieses neuar­tige Sys­tem kön­nen Schlei­far­beit­en in ste­hen­der, ergonomisch gün­stiger Kör­per­hal­tung aus­ge­führt wer­den. Dies führt zu gerin­geren kör­per­lichen Belas­tun­gen bei den Beschäftigten.“

Aus der Praxis für die Praxis

Bere­its in den frühen 80er-Jahren startete Rolf Kam­mer­er mit ein­er Idee im Bere­ich Ergonomie sein Unternehmen: Er entwick­elte eine leichte Uni­ver­salmas­chine für Maler, Stuck­a­teure und Aus­bauhandw­erk­er. Heute verkauft die Kam­mer­er GmbH weltweit ihre Pro­duk­te und wurde im ver­gan­genen Herb­st mit dem Vision-Zero-Förder­preis in der Kat­e­gorie „Gesund­heitss­chutz“ für den Roka­mat-GEX-P-Schleifer aus­geze­ich­net. Die Idee stammt von Rolf Kam­mer­er – die Kon­struk­tion von seinem Sohn Dominic. Ins­ge­samt betrug die Entwick­lungszeit fast drei Jahre. „Unser Ansatz ist es, dass wir immer gerne selb­st mit den Maschi­nen arbeit­en wollen, müssen“, erk­lärt Dominic Kam­mer­er mit einem Lachen. Die Praxis­er­fahrun­gen der Handw­erk­er, die Rück­mel­dung von Händlern am Markt und das Feed­back der Mitar­beit­er – all das floss direkt in die Pro­duk­ten­twick­lung und ‑opti­mierung mit ein. Der Par­kettschleifer hat sich aus einem Sanierungss­chleifer entwick­elt. Dominic Kam­mer­er erk­lärt: „Dieser war ursprünglich für das Schleifen von Beton gedacht und wurde für die Par­ket­tbear­beitung angepasst.“

Leicht und individuell

Doch die ste­hende – im Gegen­satz zur gebück­ten – Arbeit­shal­tung alleine macht noch nicht die cle­vere Idee aus. Das Gerät ist zudem sehr leicht, denn der Motor wurde abgekop­pelt und wird mit einem Gurt an der Hüfte getra­gen. „Bere­its die erste Mas­chine, die mein Vater entwick­elte, arbeit­ete nach dem Prinzip ‚Möglichst wenig Gewicht am Hand­stück‘, erläutert Dominic Kam­mer­er. Über einen Schlauch wird die Kraft durch eine flex­i­ble Welle auf den Schleifkopf über­tra­gen. Auch hier sam­melt das Gerät Plus­punk­te in Sachen Ergonomie, denn das Han­dling der Mas­chine ist durch die geringe Masse beson­ders leicht. Zudem lässt sich der Par­kettschleifer indi­vidu­ell auf den Anwen­der anpassen: Eine Teleskop­stange ermöglicht es, die Länge der Hal­tes­tange einzustellen, und auch der Bügel­griff, mit dem die zweite Hand das Gerät führt, lässt sich in die gewün­schte Posi­tion set­zen.

Klein und flexibel

Das mit­tel­ständis­che Fam­i­lienun­ternehmen fer­tigt an zwei Stan­dorten seine Pro­duk­te selb­st. Dominic Kam­mer­er sieht darin einen beson­deren Vorteil: „Bei uns ist schnell mal etwas entwick­elt und aus­pro­biert“, sagt er und führt aus: „Im Prinzip passiert alles in einem Raum: Hier entste­ht die Idee, ein erster Pro­to­typ wird entwick­elt und zusam­menge­baut.“ Manuela Ros­er, die Tochter des Grün­ders, arbeit­et eben­falls im Betrieb und berichtet: „Von unseren Kun­den erhal­ten wir durch­weg ein pos­i­tives Feed­back. Sie sind sehr zufrieden mit der ein­fachen Hand­habung.“

Weiter auf der Ergonomie-Linie

Auch die weit­eren Pro­duk­tlin­ien des Unternehmens set­zen sehr auf Ergonomie. Die Kam­mer­er GmbH ist Mit­glied im her­stellerüber­greifend­en Akku-Ver­bund CAS (Corde­less Akku Sys­tem). Geräte, die mit diesen Hochleis­tungsakkus betrieben wer­den, kom­men etwa auf Baustellen-Gerüsten zum Ein­satz. So erhal­ten die Benutzer Bewe­gungs­frei­heit und die Gefahr, dass sie über Kabel stolpern und stürzen, wird ver­mieden.


Foto: © Stickel/Rolf Schür­rmann

Autorin: Dipl.-Ing. Andrea Stick­el
Jour­nal­istin für Tech­nik
und Wis­senschaft


Weiterführende Informationen

  • Infor­ma­tio­nen zum Pro­dukt: www.rokamat.com
  • Eine Online-Präsenz der BGRCI enthält neben aus­führlichen Infor­ma­tio­nen zur Präven­tion­sstrate­gie Vision Zero detail­lierte Angaben zu den Erfol­gs­fak­toren: www.null-ist-das-ziel.de
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de