Startseite » Ergonomie »

Exoskelette im Praxistest

Ergonomie und Sicherheit
Exoskelette im Praxistest

Chairless_chair_Audi.jpg
Foto: Audi AG
Anzeige
Langes Ste­hen kann zu vielfälti­gen kör­per­lichen Prob­le­men führen. Kör­per­ge­tra­gene Sitzhil­fen, soge­nan­nte Exoskelette, sollen Arbeitsabläufe ergonomis­ch­er und damit gesün­der machen. Ein Beispiel ist der Chair­less Chair des Schweiz­er Star­tups Noonee AG.

Bei Con­ti­nen­tal in Kor­bach dreht sich alles um Gum­mi. Egal, was auf ihnen rollen soll – fast alle Arten von Reifen stellt der Konz­ern an dem hes­sis­chen Stan­dort her. Dass dort etliche Arbeit­splätze Stand-Orte im wahrsten Sinne des Wortes sind, stellt jedoch für viele Beschäftigte eine Belas­tung dar. Denn gesund sind Ste­hberufe nicht. Unter­suchun­gen zufolge belastet dauern­des Ste­hen den men­schlichen Organ­is­mus ein­seit­ig und ist zudem für zahlre­iche Erkrankun­gen des Herz-Kreis­lauf-Sys­tems sowie des Muskel-Skelett-Appa­rates ver­ant­wortlich.

Ein­fach eine Sitzmöglichkeit zur Ver­fü­gung zu stellen, ist jedoch an vie­len Arbeit­splätzen speziell in der Fer­ti­gung keine Lösung. Oft stört ein Hock­er oder Stuhl die notwendi­gen Arbeitsabläufe, passt nicht zu Kör­per­größe oder Arbeit­shöhe und ste­ht ohne­hin sel­ten genau da, wo er ger­ade gebraucht wird. Vor diesem Hin­ter­grund hat das Schweiz­er Start­up Noonee AG den soge­nan­nten Chair­less Chair entwick­elt: eine Stütz- beziehungsweise Sitzhil­fe, die an der Rück­seite der Beine getra­gen wird. Genauer gesagt ist der Chair­less Chair ein pas­sives Exoskelett, denn er ver­lei­ht den Nutzern keine Riesenkräfte, son­dern unter­stützt sie pas­siv, indem er ihnen ihr eigenes Gewicht abn­immt. Bei Con­ti­nen­tal in Kor­bach ist der Chair­less Chair im Prax­is­test.

Das Anziehen des knapp vier Kilo­gramm schw­eren Geräts ist ein­fach: Zunächst wer­den ähn­lich wie bei einem Ruck­sack Schul­ter­gurte umgelegt und anschließend die Fersen in Schuh-Con­nec­toren gesteckt. Danach muss man noch den Hüft­gurt schließen und zwei Klet­tbän­der um die Ober­schenkel leg­en – und kann sich hin­set­zen. Zwei mit Spezial­tex­til bezo­gene Flächen stützen Gesäß und Ober­schenkel, Streben aus kohlen­stoff­faserver­stärk­tem Kun­st­stoff passen sich der Kon­tur der Beine an. Sie sind mit Gelenken in Kniehöhe aus­ges­tat­tet und lassen sich mech­a­nisch an die Kör­per­größe des Men­schen sowie hydraulisch an die gewün­schte Sitz­po­si­tion anpassen.

Verschiedene Sitzhöhen möglich

Ziel des Chair­less Chair ist es, dass Beschäftigte damit bei vie­len Tätigkeit­en in der Fer­ti­gung in ein­er ergonomisch gün­sti­gen Posi­tion sitzen kön­nen, statt die ganze Zeit ste­hen zu müssen. Selb­st bei kurzen Mon­tage-Inter­vallen ist so Sitzen möglich. Dabei han­delt es sich um aktives Sitzen, ähn­lich wie auf einem Gym­nas­tik­ball. Das ent­lastet nicht nur den Muskel-Skelett-Appa­rat und das Herz-Kreis­lauf-Sys­tem, son­dern verbessert auch die Kör­per­hal­tung, da viele ver­schiedene Sitzhöhen möglich sind. Gle­ichzeit­ig kön­nen die Mitar­beit­er mit dem Exoskelett laufen oder sich bewe­gen, was ihre Flex­i­bil­ität beim Arbeit­en erhöhen soll. Geeignet ist der Chair­less Chair dem Her­steller zufolge für Men­schen mit ein­er Kör­per­größe zwis­chen 1,60 und 1,95 Meter sowie max­i­mal 130 Kilo­gramm Gewicht. Auch die Größe der Schuh-Con­nec­toren lässt sich dem­nach anpassen.

Geht es nach Noonee, schafft der Chair­less Chair ergonomisch gestal­tete und alterssta­bile Arbeit­splätze, senkt die physis­che Arbeits­be­las­tung, reduziert die Fehlzeit­en und trägt zur Pro­duk­tiv­itäts- und Qual­itätssteigerung bei.

Pro und contra Exoskelette

Die Deutsche Geset­zliche Unfal­lver­sicherung (DGUV) äußert sich jedoch etwas weniger eupho­risch. „Exoskelette sind eine span­nende Inno­va­tion, die aber noch Entwick­lungsar­beit braucht“, sagt Ralf Schick. Schick ist Leit­er des Sachge­bi­ets Physis­che Belas­tun­gen und Experte für Exoskelette. Aus sein­er Sicht kön­nen Exoskelette Men­schen dabei unter­stützen, länger gesund zu arbeit­en. Es gebe aber auch Risiken, die mit bedacht wer­den soll­ten. Beispiel­sweise bei soge­nan­nten aktiv­en Exoskelet­ten, die mit Motoren die Kraft der Nutzer unter­stützen: Diese kön­nten, so Schick, „auch genutzt wer­den, um die Last­gewichte zu erhöhen. Das wäre nicht im Sinne der Beschäftigten. Sie wür­den dann weit­er­hin an der Belas­tungs­gren­ze arbeit­en.“ Außer­dem kön­nten Fehlfunk­tio­nen dieser Geräte zu Ver­let­zun­gen führen. Eine weit­ere Gefahr, die auch bei pas­siv­en Exoskelet­ten gegeben ist: Wenn Nutzer mit dem Exoskelett stolpern oder stürzen, ist das Risiko groß, dass wegen der zusät­zlichen Masse Ver­let­zun­gen gravieren­der aus­fall­en. Aus Sicht der DGUV müssen jeden­falls die Wirk­samkeit von Exoskelet­ten bei der Ent­las­tung sowie etwaige durch die Nutzung neu entste­hende Risiken noch bess­er unter­sucht und analysiert wer­den.

Nutzer äußern sich zufrieden

Bei Con­ti­nen­tal fällt eine erste Bilanz am Stan­dort Kor­bach pos­i­tiv aus. Bei den physis­chen Belas­tun­gen haben sich bei Nutzern des Chair­less Chair die Kör­per­hal­tung inklu­sive der Kopfhal­tung sowie die Hal­tungs- und Bewe­gungsverteilung deut­lich verbessert. Das ent­nimmt Con­ti­nen­tal seinem hau­seige­nen elek­tro­n­is­chen Belas­tungs-Doku­men­ta­tions-Sys­tem. Umfra­gen unter den Beschäftigten unter­mauern diese Ein­schätzung. Dem­nach ist die Zahl der­er, die sich kör­per­lich beansprucht und müde fühlen, nach Ein­führung des Chair­less Chair deut­lich gesunken. Alle Nutzer stufen das Exoskelett als „für meinen Arbeit­splatz sehr geeignet“ ein; 73 Prozent stim­men der Aus­sage zu, dass die Stützhil­fe den Arbeit­splatz und die Tätigkeit­en opti­miert. Und alle wür­den den Chair­less Chair weit­erempfehlen.

Petra Han­nen


Autorin: Petra Han­nen, Fachjour­nal­istin

Foto: pri­vat

Aktuelle Information zum Einsatz von Exoskeletten

Exoskelette sind am Kör­p­er getra­gene Assis­ten­zsys­teme, die mech­a­nisch auf den Kör­p­er ein­wirken. Sie kön­nen die Belas­tung beim Bewe­gen von Las­ten reduzieren und Beschäftigten helfen, ungün­stige Kör­per­hal­tun­gen zu ver­mei­den. Die Nutzung von Exoskelet­ten wirft jedoch auch Fra­gen auf – zum Beispiel: Wann und wo ist ihr Ein­satz sin­nvoll? Welche Risiken beste­hen?

Das Sachge­bi­et Physis­che Belas­tun­gen im DGUV-Fach­bere­ich Han­del und Logis­tik (FBHL) hat Fra­gen und Antworten (FAQ) zu dieser The­matik im Inter­net veröf­fentlicht. Am 30. Novem­ber 2017 trafen sich Vertreter der Beruf­sgenossen­schaften und des IFA mit Entwick­lern, Her­stellern und Anwen­dern zum Erfahrungsaus­tausch. Den aktuellen Erken­nt­nis­stand fasst die neue Fach­bere­ichs-Infor­ma­tion „Ein­satz von Exoskelet­ten an gewerblichen Arbeit­splätzen“ zusam­men. Die Infor­ma­tion kann herun­terge­laden wer­den unter

www.dguv.de (Web­code d1134872)

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de