Startseite » Ergonomie »

Paradigmenwechsel in der Ergonomie

Dynamik statt Sitzfleisch
Paradigmenwechsel in der Ergonomie

Anzeige
Die Dig­i­tal­isierung macht die Arbeit immer leichter – und die Men­schen wer­den immer kränker: So haben drei von vier Ver­sicherten min­destens ein­mal pro Jahr Rück­en­schmerzen. Mehr noch: Ob Herz-Kreis­lauf­sys­tem, Lun­gen­funk­tion, Stress­re­silienz, Immun- oder Ver­dau­ungssys­tem – die Wis­senschaft ist sich längst einig, dass der Men­sch auf Bewe­gung angewiesen ist. Und das erfordert ein kom­plettes Umdenken der bish­eri­gen Ergonomie.

Burkhard Rem­mers

Führende Gesund­heitswis­senschaftler wie Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln ver­weisen darauf, dass sich alle Kör­perkom­pe­ten­zen zurück­bilden, die nicht regelmäßig aktiviert wer­den. Und auch Dr. Man­fred Dan­gel­maier vom Fraun­hofer IAO betont, dass in der Arbeit­ser­gonomie der Schutz vor Unter­forderung inzwis­chen genau­so wichtig ist wie der Schutz vor Über­las­tung. Fehlen Belas­tung und Bewe­gungsreize, dann wer­den die Muskeln unter­ver­sorgt, die Stof­fwech­sel­rate sinkt, der gesamte Organ­is­mus fährt auf Sparflamme und langfristig wer­den Gelenke, Knochen und Immun­sys­tem geschädigt.

Faulheit: Erbe und Entwicklungstreiber

Laut WHO bewe­gen sich nicht nur die Erwach­se­nen, son­dern auch 80 Prozent der Jugendlichen weltweit zu wenig. Evo­lu­tions­forsch­er sehen darin ein natür­lich­es Instink­tver­hal­ten: Kalo­rien wer­den nur dann in höherem Maße ver­braucht, wenn es das Über­leben erfordert. Angreifen, Weglaufen, Sam­meln und Fortpflanzen – dafür galt es vor noch gar nicht langer Zeit die raren Kalo­rien zu spe­ich­ern. Umgekehrt zählen Kom­fort und Bequem­lichkeit zu den stärk­sten Triebfed­ern der zivil­isatorischen Entwick­lung, um im Darwin´schen Sinne die Über­lebenswahrschein­lichkeit zu erhöhen. In der sys­tem­a­tis­chen Reduk­tion von Bewe­gung in der Arbeit­ser­gonomie, etwa im Rah­men des Lean-Man­age­ments, verbinden sich die geläu­fi­gen Pro­duk­tiv­ität­skonzepte auf fatale Weise mit dieser natür­lichen „Energieef­fizienz“. Wenn aber der Bewe­gungsraum der Jagd- und Sam­mel­gründe auf die Größe eines Touchdis­plays oder Schal­ter­pan­els reduziert ist, wenn aus dem Laufen nur noch Fin­gerübun­gen wer­den, dann wer­den die Men­schen krank.

Kontraproduktiv: Stützendes Korsett

Wie in der Pro­duk­tion wurde auch die Büroer­gonomie seit über hun­dert Jahren auf phys­i­ol­o­gis­che Belas­tungsre­duk­tion aus­gelegt: Die bis heute propagierte „Cock­pit-Organ­i­sa­tion“ mit opti­mierten Greifräu­men und Bürostühlen, die mit zahlre­ichen Ein­stellmöglichkeit­en per­fekt an unter­schiedliche Kör­per­größen und For­men angepasst wer­den, spiegeln den Zeit­geist des 20. Jahrhun­derts wider. Das Cre­do: den Kör­p­er wie mit einem maßgeschnei­derten Korsett zu ent­las­ten und vor dem Bild­schirm zu fix­ieren. Damit ist die hal­tung­sori­en­tierte Büros­tuh­ler­gonomie zum Teil des Prob­lems gewor­den: Sie schwächt die Musku­latur, sie ver­hin­dert Hal­tungswech­sel und sie reduziert auch die men­tale Performance.

Mehr Bewegung beim Sitzen

Gesund­heitswis­senschaftler stellen deshalb Aktivierung und natür­liche Stim­u­la­tion in den Mit­telpunkt ein­er neuen Ergonomie: Jede Hal­tung, die der Kör­p­er schmerzfrei ein­nehmen, und jede Bewe­gung, die er aus­führen kann, wird als richtig und wichtig erachtet. Da der men­schliche Organ­is­mus für das Laufen opti­miert ist, sind es vor allem die drei­di­men­sion­alen Bewe­gun­gen der Hüfte, die den größten Effekt für einen gesun­den Stof­fwech­sel in Muskeln und Gelenken haben. Immer mehr Büros­tuhlher­steller set­zen daher auf drei­di­men­sion­al bewegliche Sitzkonzepte, die sich zunehmend als neuer Stan­dard für gesun­des Sitzen etablieren. Mit gutem Grund, denn wis­senschaftliche Erken­nt­nisse stützen dieses Umdenken (siehe Infokasten).

Nahtlos vom Sitzen ins Stehen

Neben der 3D-dynamis­chen Beweglichkeit der Bürostüh­le wird auch die Höhen­ver­stell­barkeit der Arbeit­stis­che zum neuen Stan­dard, um den Wech­sel zwis­chen Sitzen und Ste­hen zu fördern. Die Her­aus­forderung: Viele nutzen diese Option gar nicht, weil das Auf­ste­hen rel­a­tiv aufwändig und die Ver­stel­lung der Tis­chhöhe mit Wartezeit­en ver­bun­den ist. Der Wech­sel erfordert daher immer einen kog­ni­tiv­en Impuls und eine Unter­brechung der Arbeit. Hier set­zen Büros­tuhlmod­elle mit erhöhter Sitz­po­si­tion (ESP) an: Sie lassen sich als nor­male Bürostüh­le nutzen, aber auch auf rund 60 Zen­time­ter Sitzhöhe hochfahren. Ver­fü­gen sie über eine Sitzvornei­gung, eröff­nen sich in der hohen Sitz­po­si­tion neuar­tige Zusatzef­fek­te: Der Büros­tuhl wird zur Stehstütze, die trotz­dem noch Kon­takt zur Rück­en­lehne bietet. Wenn man sich zurück lehnt, reichen kleine Gewichtsver­lagerun­gen, um die drei­di­men­sion­ale Beweglichkeit des Beck­ens zu stim­ulieren und dabei die Beine entspan­nt baumeln zu lassen. Die Vor­wärts­be­we­gung wiederum endet nicht beim aufrecht­en Sitzen, son­dern fast automa­tisch im Ste­hen. Weil der Tisch von vorn­here­in schon höher eingestellt ist, muss er für eine kurze Ste­har­beit­sphase nicht mehr oder nur min­i­mal nachjustiert wer­den. So ist der erwün­schte Hal­tungswech­sel ganz intu­itiv in Kör­per­be­we­gun­gen und Work­flow inte­gri­ert. Die Mehrin­vesti­tion in höhen­ver­stell­bare Arbeit­splätze zahlt sich dann auch wirk­lich aus.

„Stehungen“ statt Sitzungen

Doch das Mobil­isierungs­ge­bot geht über die Bild­schir­mar­beit hin­aus. Sem­i­nare, Kon­feren­zen und informelle Besprechun­gen nehmen in ein­er von Trans­for­ma­tion geprägten Wirtschaft zu. Je nach Auf­gabe und Rolle wer­den zwis­chen 30 und 80 Prozent der Arbeit­szeit in Meet­ings ver­bracht. Unter­schiedliche Ange­bote vom Sofa bis zum Ses­sel sind im Ver­gle­ich zu Bürostühlen ergonomisch schlechter aus­ge­führt und fördern vor allem das Sitzfleisch. Dabei sind „Ste­hun­gen“ statt Sitzun­gen nicht nur gesün­der, son­dern sie erhöhen Beteili­gung und Effizienz. Das Set­ting ein­er dynamis­chen „Kon­feren­zw­erk­statt“, in der sich die Teil­nehmer selb­st organ­isieren, fördert neben der men­tal­en auch die physis­che Aktivierung. Und Bewe­gung­sob­jek­te wie zum Beispiel dynamis­che Sitzhock­er, Sitzbälle oder Bal­ance­boards kön­nen zu Aktiv-Pausen ani­mieren, in denen man sich auf den eige­nen Kör­p­er konzen­tri­eren und von der Kop­far­beit abschal­ten kann – anstatt wie son­st üblich vom Bewe­gungsko­ma hin­ter dem Bild­schirm ins Pausenko­ma zu wech­seln und dort die Prob­lem­stel­lun­gen aus der Arbeit­szeit weit­er zu diskutieren.

Verhaltens- oder Verhältnisprävention?

Biol­o­gisch gese­hen basiert das Leben auf dem Wech­sel von Belas­tung und Ent­las­tung, von Reizset­zung und Reak­tion. Auch aus der Hirn­forschung wis­sen wir, dass Ver­hal­ten wenig kog­ni­tiv, son­dern vor allem durch das Unter­be­wusst­sein ges­teuert wird. Das wiederum wird durch die Umge­bungsreize geprägt. Wer sich bewe­gen muss, um seinen Job zu machen, wird es tun, und wenn die Gestal­tung der Umge­bung auch ganz intu­itiv dazu anregt und pos­i­tives Feed­back an den Kör­p­er ver­mit­telt, ist das umso bess­er. Deshalb liegt der wirk­sam­ste Schlüs­sel für Bewe­gungs­förderung in ein­er räum­lichen Entzer­rung der Prozesse, wie zum Beispiel in der Tren­nung von Arbeit­splätzen und Besprechungs­bere­ichen, und in ein­er vielfälti­gen und anre­gen­den Gestal­tung der Arbeit­sumge­bung, die auf die best­mögliche Unter­stützung der aktuellen Auf­gabe aus­gelegt ist.

Stoffwechsel als Maß der Dinge

In der heuti­gen Prax­is des betrieblichen Gesund­heits- und Arbeitss­chutz­man­age­ments wer­den die psy­chol­o­gis­che Gefährdungs- und Belas­tungs­analyse, die Ernährung und die phys­i­ol­o­gis­che Arbeit­splatzgestal­tung oft unab­hängig voneinan­der bear­beit­et. Es ist höch­ste Zeit, die Wech­sel­wirkun­gen der Per­spek­tiv­en zu ver­ste­hen: Ernährung, Psy­che und Bewe­gung hän­gen über den Stof­fwech­sel miteinan­der zusam­men. In einem ganzheitlichen Gesund­heitsver­ständ­nis kön­nte damit der Stof­fwech­sel zur gemein­samen Ken­ngröße wer­den, um die Maß­nah­men zur Gesund­heits­förderung sin­nvoll aufeinan­der abzus­tim­men. Wie auch immer sich die Forschung dazu entwick­elt, ein Faz­it kann schon heute gezo­gen wer­den: Bewegt euch, heißt das Gebot der Stunde – nicht nur im über­tra­ge­nen Sinn!


Vertiefende Literatur

  • Die Broschüre „Free to move: Per­spek­tiv­en ein­er neuen Ergonomie in dig­i­tal­isierten Büroar­beitswel­ten“ fasst die aktuellen Forschungsergeb­nisse zusam­men und erläutert das zukun­ftsweisende Konzept des „Bewe­gungs­büros“. Die Infor­ma­tion ste­ht kosten­frei zum Down­load zur Ver­fü­gung unter: www.wilkhahn.de Ser­vice Broschueren
  • Mod­erne Bürokonzepte wie das „aktiv­itäts­basierte Büro“ stellen unter­schiedliche Arbeit­sumge­bun­gen in den Mit­telpunkt, sodass sich der Men­sch ver­stärkt im Gebäude bewegt. Die Grund­la­gen dazu liefert das Buch „New Work­space Play­book“ her­aus­gegeben von Dark House Inno­va­tion, Ham­burg 2018

Forschungsergebnisse und Testurteile

Die Deutsche Sporthochschule Köln hat in ver­schiede­nen Stu­di­en die Auswirkun­gen der neuen Sitzkonzepte auf Gesund­heit und Wohlbefind­en evaluiert.

  • Eine Laborstudie bestätigte die Kör­p­er- und Bewe­gungskon­for­mität der ersten Bürostüh­le, die vom Büromö­bel­her­steller Wilkhahn mit der neuen Beweglichkeit in Serie gebracht wurden.
  • Eine zweite, ver­gle­ichende Feld­studie belegte bere­its 2012, dass dieses Mehr an Bewe­gung zu sig­nifikant mehr Wohlbefind­en und zu ein­er deut­lich verbesserten Konzen­tra­tionsleis­tung führt.
  • In ein­er Ver­gle­ichsstudie aus dem Jahr 2018 wur­den anhand von stan­dar­d­isierten Büroar­beit­sprozessen die konkreten Auswirkun­gen auf die Rück­en­musku­latur unter­sucht. Das Ergeb­nis: Auf dem 3D-dynamis­chen Büros­tuhl sind die Bewe­gun­gen in den Büro­prozessen ungle­ich vielfältiger. Das sorgt für eine mess­bar bessere Ver­sorgung der Musku­latur im Lum­bal­bere­ich. Und die Proban­den schätzen den 3D-dynamis­chen Büros­tuhl in allen Kri­te­rien bess­er ein als das Vergleichsmodell.

Das Faz­it der Wis­senschaftler: Die neuen Bewe­gungsmöglichkeit­en wer­den intu­itiv genutzt, sie aktivieren mehr natür­liche Stof­fwech­se­lak­tiv­ität, sie wer­den sub­jek­tiv als deut­liche Verbesserung wahrgenom­men, sie steigern die Konzen­tra­tionsleis­tung und sie beu­gen muskulär bed­ingten Rück­en­schmerzen als typ­is­chen Fol­gen lan­gen Sitzens wirkungsvoll vor.

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de