Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Brandschutz und Menschen mit Behinderungen

Berührungsängste abbauen
Brandschutz und Menschen mit Behinderungen

Anzeige
Sind Men­schen mit Behin­derun­gen von Brän­den bedro­ht, greifen klas­sis­che Meth­o­d­en des Brand­schutzes oft­mals nicht und spezielle Lösun­gen sind gefragt – nicht nur tech­nis­ch­er Natur. Vor allem das Ver­hal­ten von Betrof­fe­nen sowie Auf­sichts- und Feuer­wehrein­satzkräften spielt eine gewichtige Rolle. Ein früh­es Ken­nen­ler­nen ist das A und O.

Vorkehrun­gen für einen Brand­fall sind eigentlich nicht so schw­er zu tre­f­fen. Bauliche und tech­nis­che Maß­nah­men wie Brand­melder, Notaus­gänge und Feuer­lösch­er müssen vorhan­den sowie Brand­helfer definiert sein, wenn die Sirene ertönt. Anders ver­hält es sich, wenn Men­schen mit Behin­derun­gen im Spiel sind. Dann gilt es, ganz spezielle Vorkehrun­gen zu tre­f­fen. Und es muss dif­feren­ziert wer­den. „Im Groben unter­schei­den wir zwis­chen Men­schen mit geisti­gen und solchen mit kör­per­lichen Behin­derun­gen“, sagt Friedel Scheck­er, ver­ant­wortlich für Vor­beu­gung und Pla­nung inner­halb der Brand­di­rek­tion der Stadt Frankfurt.
Selb­stret­tung sollte möglich sein
„Men­schen mit Mobil­ität­sein­schränkun­gen soll­ten in der Lage sein, sich sel­ber ret­ten zu kön­nen.“ Dies sei ober­stes Ziel, so Scheck­er. Bauliche Maß­nah­men ste­hen hier im Vorder­grund, wobei man eigentlich nichts Neues erfind­en brauche, betont der Fach­mann: „Für das alltägliche Leben gibt es in Sachen bar­ri­ere­freies Bauen bere­its eine große Anzahl von Hil­festel­lun­gen und Nor­men.“ Aus­re­ichend große Bedi­en­felder in Aufzü­gen oder für Roll­stüh­le geeignete Eingänge, Bewe­gungs­flächen in Bädern oder Stufen­ver­mei­dung sind nur einige Beispiele. „Und was hier gut ist, ist auch für den Ret­tungs­fall bei einem Brand gut. Prob­lema­tisch sind lediglich ver­tikale Ret­tungswege“, meint Scheck­er. Ein zen­trales The­ma dabei: Aufzüge. Diese müssen auch im Brand­fall nutzbar sein. Der hes­sis­che Fach­mann nen­nt Lösun­gen: „Warte­bere­iche mit schützen­den Schleusen vor den Aufzü­gen, Vor­rangschal­tun­gen für die Feuer­wehr, gesicherte Eta­gen mit Fluchtwe­gen nach draußen sowie eine zusät­zliche Stromver­sorgung bei Stro­maus­fall helfen hier.“ Aber auch der Zuschnitt der Aufzüge sei wichtig, so Scheck­er: „Die Zugänge müssen bre­it genug für Roll­stuhlfahrer sein und Hin­weise zur Aufzugnutzung sind sinnvoll.“
Organ­isatorische Maß­nah­men kön­nen das Aufzug-Prob­lem eben­so aus der Welt schaf­fen, betont Michael Ger­hards vom Präven­tions­di­enst der Beruf­sgenossen­schaft für Gesund­heits­di­enst und Wohlfahrt­spflege: „Wenn Men­schen mit kör­per­lichen Behin­derun­gen sich über­wiegend in unteren Stock­w­erken aufhal­ten kön­nen, kom­men sie automa­tisch leichter ins Freie.“ Eine Maß­nahme, die in der Hor­i­zon­tal­en, also inner­halb eines Stock­w­erks, im Brand­fall weit­er­hil­ft, seien Rauch­ab­schlüsse, die die Ver­rauchung in einem bes­timmten Bere­ich belässt, betont der Experte. Für den Trans­port von bet­tlägeri­gen Behin­derten böten sich spezielle Evakuierungs­deck­en mit Fix­ierungs­gurten an, die schon im Voraus unter der Matratze platziert sein soll­ten. „Im Ern­st­fall wird der Betrof­fene ein­fach mit­samt Decke und Matratze aus dem Bett gezo­gen und kann dank stoßdämpfend­er Fül­lung sog­ar Trep­pen über­winden“, erk­lärt Ger­hards. Sind Roll­stuhlfahrer unver­mei­dlich in höheren Stock­w­erken unterge­bracht, kann ein spezieller Trans­port­stuhl bei der Evakuierung über den Trep­pen­raum hil­fre­ich sein.
Prob­lem­fall Wohnheime
All­ge­mein könne man in Wohn­heimen in Sachen Not­fal­lvor­sorge nicht so stark durch­greifen, gibt Ger­hards zu bedenken: „Da es dort sehr in den pri­vat­en Bere­ich geht, muss man mehr zulassen.“ Bran­drisiken beispiel­sweise durch die Möblierung oder tech­nis­che Ausstat­tun­gen kom­men hinzu. Bess­er sehe dies, so Ger­hards, im gewerblichen Bere­ich aus. „Hal­ten Men­schen mit Behin­derun­gen sich in Werk­stät­ten oder all­ge­mein in pro­duzieren­den Betrieben auf, sind sie durch zahlre­iche Nor­men und Vorschriften wie die Indus­triebau­richtlin­ien geschützt. Und die Brand­schutz-Anforderun­gen der Sachver­sicher­er sind eben­falls hoch.“
Kom­mu­nika­tion ermöglichen
Sind gehör­lose oder sprach­be­hin­derte Men­schen von einem Brand betrof­fen, ist die Warn­mit­teilung zen­trales The­ma. Friedel Scheck­er spez­i­fiziert: „Zum einen gibt es das Prob­lem: Wie nehmen die Behin­derten die Warn­mel­dung auf?“ Han­del­sübliche akustis­che Rauch­melder beispiel­sweise erre­ichen gehör­lose Men­schen nicht. Scheck­er rät zu Blitzsig­nalen und Rüt­telkissen für die Nachtruhe.
Zum anderen gebe es das Prob­lem: „Wie über­mit­tele ich einen Not­fall, wenn ich nicht sprechen oder hören kann? Ruft beispiel­sweise ein Gehör­los­er eine Notru­fleit­stelle an, weiß er nicht, ob und wann jemand abn­immt.“ Eine Lösung seien Faxvor­drucke, auf denen Einzel­heit­en des Not­falls nur noch angekreuzt wer­den müssen. Auf diesem Gebi­et habe sich in den ver­gan­genen zehn Jahren einiges getan, so Scheck­er, jedoch: „Das Ange­bot beste­ht noch nicht flächen­deck­end. Man muss also immer nach­fra­gen, ob die Leit­stelle am derzeit­i­gen Stan­dort diesen Ser­vice anbietet.“
Apps kön­nten helfen
Beson­ders heikel wird es, wenn ein Betrof­fen­er unter­wegs ist. In diesem Fall kön­nte ein per SMS ver­schick­ter Notruf die Lösung sein. „Diese Möglichkeit hat sich aber bish­er nicht durchge­set­zt“, bemerkt Scheck­er. Ein­er­seits ste­ht dem die fehlende Pri­or­ität-Funk­tion bei ein­er sms ent­ge­gen. Auch wichtige Not­mel­dun­gen kämen unter Umstän­den mit erhe­blich­er Verzögerung an. Hinzu kommt, dass eine SMS immer da ankommt, wo der jew­eilige Serv­er des Mobil­funkan­bi­eter ste­ht, also unter Umstän­den weit ab vom eigentlichen Bran­dort. „Derzeit sind die Ver­bände dabei, mit speziellen Apps dieses Prob­lem zu umge­hen. Erste vielver­sprechende Ergeb­nisse gibt es bere­its “, erk­lärt Scheck­er (siehe Kas­ten S. 29).
Spielerisches Ken­nen­ler­nen
Damit das Zusam­men­spiel zwis­chen Feuer­wehrein­satzkräften und Men­schen mit geistiger Behin­derung im Brand­fall funk­tion­iert, spielt Präven­tion eine zen­trale Rolle. Wichtig sei, so Tim Pel­zl, zuständig für Sicher­heit und Gesund­heit beim Refer­at „Feuer­wehren, Hil­feleis­tung­sor­gan­i­sa­tio­nen, Brand­schutz“ der Deutschen geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (DGUV): „Alle drei Seit­en müssen einan­der ken­nen­ler­nen, also die behin­derten Men­schen, Ein­rich­tungsleit­er und Pflegeper­son­al sowie die Mitar­beit­er der Feuer­wehr. So kann für einen geistig Behin­derten eine Feuer­wehrein­satzkraft in voller Schutz­mon­tur und mit Atem­luft­flasche auf dem Rück­en schon eine ang­ste­in­flößende Krea­tur sein. Da ras­selt und pfeift es nicht sel­ten, wenn der mit überge­zo­gen­er Maske redet.“ Um dem ent­ge­gen zu wirken, set­zt Pel­zl auf spielerische Übungssi­t­u­a­tio­nen mit allen Beteiligten. Dies baue Äng­ste ab und helfe, Panik zu vermeiden.
Der Mei­n­ung ist auch Michael Ger­hards und fügt hinzu: „Nicht sel­ten reagieren geistig Behin­derte bei Gefahr wie Kleinkinder, laufen also nicht davor weg, son­dern ver­suchen sich in Schränken oder unter Tis­chen zu ver­steck­en.“ Daher sind häu­fig päd­a­gogis­che Meth­o­d­en der Brand­schutzerziehung auf Pri­marstufen-Lev­el am besten geeignet, um diese Ver­hal­tens­muster zu ändern, so der Rat des Köl­ner Experten. Er ergänzt: „Mit allen Sin­nen arbeit­en ist auch ein guter Ansatz, um Men­schen mit geisti­gen Behin­derun­gen zu erre­ichen.“ Auf einige Beson­der­heit­en sei aber zu acht­en: „So kön­nen geistig Behin­derte nur sehr schw­er abstrahieren. Ver­an­schaulicht man ihnen die Bren­n­fähigkeit von Gewebe anhand eines gel­ben T‑Shirts beispiel­sweise, denken sie, nur gelbe T‑Shirts kön­nen bren­nen, nicht aber blaue.“
Genauen Überblick verschaffen
Nicht nur der Behin­derte, auch die Feuer­wehr muss sich auf den Ern­st­fall mit behin­derten Men­schen vor­bere­it­en, betont Friedel Scheck­er: „Grund­sät­zlich soll­ten Feuer­wehren wis­sen, wo in ihrem Einzugs­ge­bi­et Men­schen mit Behin­derung leben. Gut kom­men wir an Betrof­fene in Schulen, Heimen und Werk­stät­ten ran.“ Anders ver­halte es sich, wenn Betrof­fene im eige­nen Haushalt oder in kleineren Wohnein­heit­en leben: „Dies ist keine Sel­tenheit. Und da sie nir­gends organ­isiert sind und sich aus eigen­er Ini­tia­tive nur sel­ten informieren und melden, haben wir Feuer­wehren es schw­er, sie aus­find­ig zu machen.“
Auch müsse sich die Feuer­wehr im Einzel­nen über die genauen Bedin­gun­gen vor Ort informieren, gibt Tim Pel­zl zu bedenken: „Ein frühzeit­iger Kon­takt zur Leitung der Wohn­heime und Werk­stät­ten ist unumgänglich um im Detail zu wis­sen, mit welchen Arten von Behin­derun­gen die Feuer­wehrleute rech­nen müssen und welche baulichen Bedin­gun­gen herrschen, um die Ein­satzstärke und Aus­rüs­tung entsprechend anzupassen.“
Geht es um den direk­ten Kon­takt mit behin­derten Men­schen, gilt es Kon­tak­täng­ste zu über­winden. Hier prof­i­tieren Feuer­wehrange­hörige eben­falls von den gemein­samen Übun­gen. Tim Pel­zl dazu: „Sie kön­nen dann vom Pflegeper­son­al ler­nen, wie sie mit den Behin­derten und ihren speziellen Ein­schränkun­gen umge­hen müssen.“ Denn das sei nicht Teil der Grun­daus­bil­dung, gibt der Fach­mann zu bedenken.
Ziel noch nicht erreicht
All diese Bemühun­gen im Brand­schutz bezo­gen auf Men­schen mit Behin­derun­gen steck­en jedoch noch in den Kinder­schuhen, betont Pel­zl und meint: „Von ein­er flächen­deck­enden Strate­gie wie bei der schulis­chen Brand­schutza­ufk­lärung sind wir noch weit ent­fer­nt.“ Auch Michael Ger­hards erken­nt Nach­holbe­darf und appel­liert: „Die Ret­tungskräfte müssen darauf vor­bere­it­et sein, was sie im Ern­st­fall erwartet, auch im Umgang mit behin­derten Men­schen.“ Geht es speziell um bauliche Anpas­sun­gen in Wohn­heimen, betont Friedel Scheck­er: „Die sind bei Weit­em nicht selb­stver­ständlich. Oft­mals müssen wir einiges an Überzeu­gungsar­beit leis­ten.“ Er weist auf die Vere­ini­gung zur Förderung des Deutschen Brand­schutzes (vfdb) hin, die sich 2011 mit dem The­ma „Wo ste­ht der Brand­schutz für Men­schen mit Behin­derun­gen?“ befasste. Das Prob­lem sei nur: „Im Mit­telpunkt dieser Kam­pagne standen lediglich die Pflegekräfte. Die Inte­gra­tion der Behin­derten war noch außen vor.“ Mit­tler­weile sei man aber ver­stärkt dabei, auch sie in Aufk­lärungskonzepte mit einzubeziehen und Entschei­dun­gen nicht ein­fach über ihre Köpfe hin­weg zu tre­f­fen, sagt Scheck­er. Ein gutes Beispiel sei die Frank­furter Feuer­wehr, die nach dem Prinzip, sämtliche Betrof­fe­nen bei Präven­tion­sübun­gen mit einzubeziehen, vorge­he. Ein vielver­sprechen­des Vor­bild, das Schule machen sollte.
Michael Köhm­st­edt
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de