1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Brandschutz – Schutz für Wasser, Luft und Erde

Lernen aus Katastrophen
Brandschutz – Schutz für Wasser, Luft und Erde

„Erst wenn der let­zte Baum gerodet, der let­zte Fluss vergiftet, der let­zte Fisch gefan­gen ist, werdet ihr fest­stellen, dass man Geld nicht essen kann.“ Der Häuptling der Cree-Indi­an­er hat vor 150 Jahren mit sein­er berühmt gewor­de­nen Mah­nung noch nicht an mod­erne Brand­schutztech­nolo­gien denken kön­nen. Sein Aufruf zum sorgsamen Umgang mit unserem Plan­eten besitzt den­noch aktuelle Brisanz für das The­ma „Brand­schutz und Umweltschutz“. Allein bei einem Wohn­haus­brand wer­den 17.000 Umwelt­gifte freigesetzt.

bvfa e.V. Angela Krause Koel­lik­er­str. 13 97070 Würzburg

Weitaus größer kön­nen die Umwelt­be­las­tun­gen bei Brän­den in Indus­triean­la­gen sein. Auszüge aus ein­er Chronolo­gie der Brand­katas­tro­phen bele­gen die Aktu­al­ität der Indianerweisheit.
Am 1. Novem­ber 1986 schockt die Brand­katas­tro­phe im Chemielager San­doz bei Basel ganz Europa. Mit dem Löschwass­er gelan­gen 300 Ton­nen Her­bizide und Pes­tizide in den Rhein und ver­nicht­en das biol­o­gis­che Leben im Ober­rhein weit­ge­hend. Mehr als 500 Flusskilo­me­ter und das Erdre­ich wur­den vergiftet. Das Chemielager hat­te 1986 wed­er Feuer­melder noch Sprin­kler­an­la­gen. „Damals galt ein­fach die Eigen­ver­ant­wor­tung der Inhab­er, eine Kon­trolle gab es nicht“, erin­nert sich Rudolf Braun, Leit­er Chemiesicher­heit von Basel-Stadt. Hochgiftige Chemikalien wur­den in den Rhein geschwemmt, denn es gab kein­er­lei Rück­hal­te­beck­en. „Vom Brand­platz her ist Löschwass­er, welch­es dort ver­sick­ert ist, in den Unter­grund einge­drun­gen und hat die Trinkwasserver­sorgung der Stadt Basel und der Region gefährdet“, sagt Geograf Mar­tin Forter.
Jahre später, 2005, hält „der möglicher­weise größte Bran­dun­fall sein­er Art in Europa nach dem Zweit­en Weltkrieg“ die Welt in Atem: In Bunce­field nahe Lon­don bren­nt eines der größten Treib­stof­flager des Lan­des. Mil­lio­nen Liter Kerosin für die Lon­don­er Flughäfen lagern hier, riesige Ben­zin­de­pots für englis­che Tankstellen kom­men dazu. Die Explo­sion wird als Erd­beben der Stärke 4,2 auf der Richter­skala angezeigt, Fen­ster und Türen in der Umge­bung bersten, 43 Men­schen wer­den ver­let­zt. Mit einem Schaumtep­pich bekämpft die Feuer­wehr den Großbrand mehrere Tage lang. Eine dicke schwarze Rauch­wolke und beißen­der Ben­zinges­tank hängt tage­lang über der Region.
2006 verseucht ein Brand auf dem Gelände des Chemie-Logis­tik­ers Bren­ntag in Cal­das de Reis im Nord­west­en Spaniens den Fluss Umia. Hochgiftige Schad­stoffe fär­ben das Fluss­wass­er in einem fünf Kilo­me­ter lan­gen Tep­pich türkis. Einige der wichtig­sten Muschel­bänke des Lan­des an der Flussmün­dung sind gefährdet, viele Fis­ch­er fürcht­en um ihre Exis­tenz. Erdöl-Derivate wie das Krebs erre­gende Ben­zol verseuchen das Wass­er, die Trinkwasserver­sorgung für rund 100 000 Men­schen muss vorüberge­hend eingestellt werden.
Bere­its vier deutsche Chemie-Brände im Jahr 2008
Auch das Jahr 2008 hat bere­its vier innerdeutsche Chemie-Brände aufzuweisen. Das Chemielager der Fir­ma Donaulager, in dem Lacke, Verdün­nungs- und Reini­gungsmit­tel sowie Spray­dosen auf­be­wahrt wer­den, geri­et in Brand. Im Heil­bron­ner Indus­triege­bi­et bran­nte ein Tan­klager. Nach dem Brand im Tan­klager des Chemiew­erks Ineos beun­ruhigte eine Gift­wolke über Köln die Bevölkerung. Um das durch eine geborstene Leitung ent­standene Feuer zu löschen, waren 1200 Feuer­wehrleute im Ein­satz. Am 25. Mai 2008 stand eine große Sortier­halle des Recy­cling-Unternehmens Remondis in Ulm voll­ständig in Flam­men. Die Ulmer Feuer­wehr wurde von einem der automa­tis­chen Brand­melder alarmiert, die wegen der leicht entzündlichen Mate­ri­alien in den Lager- und Pro­duk­tion­shallen instal­liert sind. Eine immense Rauch­wolke stieg kilo­me­ter­weit auf. Bis zu 30 Meter hohe Stich­flam­men und eine bren­nende Fläche von 6000 Quadrat­metern macht­en den Ein­satz von mehr als 200 Wehrleuten notwendig. Die Men­schen in der Region wur­den aufgerufen, Fen­ster und Türen geschlossen zu hal­ten, weil am Brand­herd offen­bar Kun­st­stoffe aus dem „Gel­ben Sack“ wie Zun­der ver­bran­nten und giftige Gase entwick­el­ten. Die Recy­clin­gan­lage war nicht mit ein­er Feuer­löschan­lage ausgestattet.
Die Schadens­beispiele zeigen den kom­plex­en Zusam­men­hang zwis­chen Brand­schutz und Umweltschutz. Generell ist jedes Feuer, das sich durch automa­tis­che Löschan­la­gen erst gar nicht zum Brand entwick­elt, aktiv­er Umweltschutz. Aber nicht nur die Rauchen­twick­lung des Feuers schadet der Umwelt, auch die Brand­las­ten kön­nen giftige Gase freiset­zen, die gesund­heits- und umweltschädlich sind. Dazu kommt das Prob­lem des kon­t­a­minierten Löschwassers, das im Falle San­doz erst die umfan­gre­iche Rhein­ver­schmutzung verur­sachte. Wenn Flüsse durch Löschwass­er und aus­tre­tende Chemikalien vergiftet wer­den, ist oft auch die Trinkwasserver­sorgung viel­er Men­schen in Gefahr. Auch eine Ver­schmutzung des Erdre­ichs kommt häu­fig bei Großbrän­den in Indus­triean­la­gen hinzu.
Sprin­kler­an­la­gen als Antwort
Die Antwort der Brand­schutzbranche auf die Frage nach der größt­möglichen Sicher­heit für Gebäude und Anla­gen mit hohem Gefahren­poten­zial lautet Sprin­kler­an­la­gen. Der Löscher­folg von 98 Prozent macht Sprin­kler­an­la­gen zu einem wertvollen Baustein in einem Brand­schutzkonzept, das Per­so­n­en, Sach­w­erte, Pro­duk­tion und die Umwelt effek­tiv schützt. Brände wer­den durch Sprin­kler­an­la­gen zwar nicht ver­hin­dert, aber bere­its in der Entste­hungsphase gemeldet und bekämpft. Damit wer­den auch Umweltschä­den min­imiert. Der gezielte Löschangriff set­zt zeit­gle­ich mit der Bran­derken­nung ein. Und das rund um die Uhr. Dabei gehen Sprin­kler­an­la­gen auch mit der Ressource Wass­er höchst sparsam um. Durch die schnelle Bran­dent­deck­ung und die sofor­tige und gezielte Brand­bekämp­fung bleibt der Löschwasserbe­darf – ins­beson­dere im Ver­gle­ich zum Löschwasserbe­darf der Feuer­wehr – meist ger­ing. Das führt wiederum dazu, dass nur geringe Löschwasser­rück­hal­tung nötig ist, um Flüsse, Grund­wass­er und Boden sauber zu halten.
Zugeschnit­tene Brand­schutzkonzepte für spezielle Risiken
Neben Brand­schut­zlö­sun­gen mit Sprin­kler­an­la­gen gibt es noch eine Rei­he weit­er­er Löschan­la­gen­typen, die hochwirk­same zugeschnit­tene Schutzkonzepte für spezielle Risiken bieten und zugle­ich umweltverträglich sind – zum Beispiel Gaslöschan­la­gen. In der gesamten Entwick­lungs­bre­ite von Gaslöschan­la­gen sind die Möglichkeit­en längst nicht aus­gereizt. Mit dem inter­na­tionalen Halon-Ver­bot zum Schutz der Ozon­schicht, wurde ein Anfang gemacht. Die Natur bietet Stoffe, mit denen Feuer effek­tiv und ohne Umwelt­be­las­tung bekämpft wer­den kann. Um die Umwelt zu scho­nen, wer­den natür­liche, aus der Luft gewonnene Gase favorisiert: Die Inert­gase Argon, Stick­stoff und Kohlen­diox­id, oder auch Mis­chgase, sind nahezu jed­erzeit und über­all ver­füg­bar und besitzen kein Ozon-Abbaupoten­zial. Inert­gase find­en in aktiv­en Brand­ver­mei­dungssys­te­men Anwen­dung. Das Löschen erfol­gt durch die Sauer­stof­fver­drän­gung. Beispiel­sweise kön­nen Nieder­druck-CO2-Löschan­la­gen Gefahrstof­fläger schützen.
Auch chemis­che Löschmit­tel haben – unter Umweltaspek­ten – für bes­timmte Anwen­dun­gen, bei denen geringer Platzbe­darf und schneller Löscher­folg entschei­dend sind, ihre Berech­ti­gung. Die neuen Gen­er­a­tio­nen von chemisch wirk­enden Löschmit­teln sind dur­chaus umweltverträglich. Sie haben- anders als Halon – keine ozon­schädi­gende Wirkung mehr und auch das Erder­wär­mungspoten­zial ist stark reduziert bis nicht mehr vorhanden.
Auch durch Ein­rich­tungss­chutzan­la­gen wer­den Brände schneller erkan­nt, Löschmit­tel wer­den lokal aus­gerichtet einge­set­zt und die erforder­liche Menge kann dadurch reduziert wer­den. Aber auch die Raumdichtigkeit­sprü­fung (Door Fan Test) trägt dazu bei, ein unnötiges Freiset­zen von Löschmit­teln zu ver­hin­dern und die Löschmit­tel­men­gen zu ver­ringern. Intel­li­gente Brand­meldean­la­gen erken­nen Störun­gen und stellen die früh­est­mögliche zuver­läs­sige Erken­nung tat­säch­lich­er Brände sicher.
Seit San­doz gilt das Vorsorgeprinzip
Nach der San­doz-Katas­tro­phe reagierte die Schweiz mit ein­er Weit­er­en­twick­lung des Vor­sorgeprinzips in der Stör­fal­lverord­nung für Betriebe, in denen chemis­che und biol­o­gis­che Gefahren­poten­ziale vorhan­den sind. Bei diesen Anla­gen muss der Stand der Sicher­heit­stech­nik erfüllt sein, und das von diesen Anla­gen aus­ge­hende Risiko für Bevölkerung und Umwelt muss trag­bar sein.
Aber auch hierzu­lande bracht­en bere­its die 80er und 90er Jahre ver­schärfte Vorschriften:
  • Die Tech­nis­chen Regeln für brennbare Flüs­sigkeit­en TRbF 100 „All­ge­meine Sicher­heit­san­forderun­gen“ in der Fas­sung von 1987/1989
  • Die Tech­nis­chen Regeln für Gefahrstoffe TRGS 514 „Lagern sehr giftiger und giftiger Stoffe in Ver­pack­un­gen und orts­be­weglichen Behäl­tern“ vom Sep­tem­ber 1987
  • Die Richtlin­ien zur Bemes­sung von Löschwass­er-Rück­hal­tean­la­gen beim Lagern wasserge­fährden­der Stoffe (Löschwass­er-Rück­halte-Richt­line – LöRüRL) vom August 1992.
Sprin­kler­an­la­gen min­imieren Risiko und Schaden
Die Schaden­shöhe von gesprin­klerten Flächen im Ver­gle­ich mit der von nicht gesprin­klerten Flächen beträgt nach ein­er Langzei­t­analyse der debis Risk Con­sult GmbH 1:36. Dieses Ver­hält­nis lässt sich auch auf den Umwelt­beitrag der Sprin­kler­an­la­gen über­tra­gen. 36-mal sicher­er vor Ver­schmutzung und Verun­reini­gung sind Luft, Gewäss­er und Boden, wenn Gebäude mit hohem Gefahren­poten­zial mit Sprin­kler­an­la­gen aus­gerüstet sind. Auch die Feuerver­sicher­er hon­ori­eren den Ein­bau von Sprin­kler­an­la­gen mit Rabat­ten bis zu 65 Prozent.
Faz­it
Sowohl die Langzei­t­analyse über die Effizienz von Sprin­kler­an­la­gen als auch die Über­legun­gen zur Wirkungsweise und Ausle­gung dieser Anla­gen zeigen überzeu­gend, dass Sprin­kler­an­la­gen nicht nur für den Per­so­n­en- und Sach­schutz, son­dern auch für den Umweltschutz eine effek­tive Lösung darstellen. Diese Tat­sache gewin­nt noch an Gewicht, wenn man bedenkt, dass bei Brän­den im indus­triellen Bere­ich, ins­beson­dere bei Lager­brän­den, nicht nur bekan­nte, son­dern auch unbekan­nte giftige Stoffe freige­set­zt wer­den. Auch Gaslöschan­la­gen haben unter Umweltaspek­ten für bes­timmte Anwen­dun­gen ihre Berech­ti­gung: Sie löschen Brände schnell und wirkungsvoll, haben keine ozon­schädi­gende Wirkung und hin­ter­lassen keine Löschmit­tel­rück­stände. Die bvfa-Mit­glieds­fir­men wer­den weit­er­hin mit Forschung und Entwick­lung in allen Bere­ichen des mod­er­nen Brand­schutzes einen wichti­gen Beitrag zum Umweltschutz leisten.
Auch der Häuptling der Cree würde heute zus­tim­men: Vor­beu­gen­der und effek­tiv­er Brand­schutz ist der beste Umweltschutz!
Autor:
Dr. Wol­fram Krause
bvfa – Bun­desver­band Tech­nis­ch­er Brand­schutz e.V.
E‑Mail: info@bvfa.de
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de