Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Dicke Luft im Klassenzimmer

GUV Hannover und Uni Bremen untersuchten Arbeitsbedingungen in Schulen
Dicke Luft im Klassenzimmer

Anzeige
Es klingt banal: Wenn Schü­lerin­nen und Schüler vernün­ftig ler­nen sollen, brauchen sie Sauer­stoff. Doch tat­säch­lich herrscht in deutschen Klassen­z­im­mern dicke Luft.

Eine vom GUV Han­nover ini­ti­ierte und geförderte Studie der Uni­ver­sität Bre­men an drei Schulen hat bestätigt, dass die C02-Konzen­tra­tion in den Klassen weit über jeglich­er Tol­er­anz­gren­ze liegt. Der Clou: Die Vorschläge zur Verbesserung der Arbeits­be­din­gun­gen sind ein­fach umzuset­zen und kosten kein Geld.
Dr. Ger­hart Tiesler vom Insti­tut für inter­diszi­plinäre Schul­forschung (ISF) hat an zwei Schulen in Bre­men und ein­er Schule in Nieder­sach­sen die Kohlen­diox­id- Konzen­tra­tion in den Klassen gemessen. Das Ergeb­nis: Im Unter­richtsver­lauf wächst in der Regel die C02-Konzen­tra­tion der Atem­luft über das seit langem akzep­tierte Maß von 1000 ppm (parts per mil­lion) hin­aus an. Auch die ger­ade noch laut DIN 1946 zu tolerierende Gren­ze von 1500 ppm wird vielfach ver­let­zt. Schon lange ist bekan­nt, dass die Zahl von 1000 ppm CO2 die Gren­ze bildet, von der an Unwohl­sein, Kopf­schmerz, Unaufmerk­samkeit bis hin zu Konzen­tra­tionsstörun­gen zunehmend häu­figer auftreten. Aus dem Ver­gle­ich kon­tinuier­lich­er Vorher-Nach­her-Mes­sun­gen, vor allem der Entwick­lung der CO2 ‑Konzen­tra­tion im Unter­richt, kon­nten die Bre­mer Wis­senschaftler in ihrem Pro­jekt „Gesund­heits­fördernde Ein­flüsse auf das Leis­tungsver­mö­gen im schulis­chen Unter­richt – ein Beitrag zur Ergonomie der Schule“ höhere Ermü­dungswerte und niedrigere Aufmerk­samkeit­sleis­tun­gen bei hoher CO2-Konzen­tra­tion nach­weisen. Diese neg­a­tiv­en Effek­te trat­en überdeut­lich in 90-minüti­gen Unter­richt­sein­heit­en auf, aber auch in jed­er 45-minüti­gen Unter­richtsstunde.
Die Lösung heißt Fen­ster öff­nen. Bere­its zwei- bis dreim­inütige Lüf­tungspausen zur Hälfte jed­er Unter­richtsstunde – ergänzt um fünf Minuten Lüf­tungspause zur Teilung von Dop­pel­stun­den – verbessern die Arbeitssi­t­u­a­tio­nen im Unter­richt entschei­dend. Der Dank für die frische Luft lautet: erhöhte Aufmerk­samkeit bei gle­ichzeit­ig gerin­ger­er Beanspruchung der Schüler (gemessen über die Herzfre­quenz), gerin­ger­er Lärm­pegel und inten­si­vere, an den Inhal­ten des Unter­richts ori­en­tierte Kom­mu­nika­tion. Schön­wälder und Tiesler schla­gen zur wesentlichen Verbesserung des Ler­nens Fol­gen­des vor:
  • Durchzuglüf­tung von zwei bis drei Minuten nach jew­eils 20 Minuten Unter­richt
  • Neustruk­turierung der Pausen­nor­men (je länger der Unter­richt­stag desto länger die Pausen zwis­chen den Unter­richtsstun­den.)
  • Ablehnung jed­er Ver­längerung der Unter­richt­sein­heit­en über 45 Minuten hin­aus
  • regelmäßiger Wech­sel der Arbeits­for­men im Unter­richt, um Monot­o­nie zu ver­mei­den.
Generell bewirkt die Verbesserung der Arbeits­be­din­gun­gen in den Schulen eine gerin­gere Beanspruchung der Schüler im Schu­lall­t­ag. Dadurch wird bess­er gel­ernt und zugle­ich sinkt das Risiko für Schu­lun­fälle aus ermü­dungs­be­d­ingter Unacht­samkeit. Weit­ere Infor­ma­tio­nen:
Uni­ver­sität Bre­men, Insti­tut für inter­diszi­plinäre Schul­forschung
Dr. Ger­hart Tiesler, Tel.: 04 21/2 18 29 00 E‑Mail: tiesler@uni-bremen.de
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de