Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Erste Hilfe – First Aid

Grundlagen und Handlungshilfen
Erste Hilfe – First Aid

Anzeige
Jed­er Ers­thelfer im Betrieb muss nach ein­er zweitägi­gen Grun­daus­bil­dung alle zwei Jahre einen Auf­frischungslehrgang (Erste Hil­fe-Train­ing) besuchen. Um außer­halb der offiziellen Schu­lung eine Fes­ti­gung der Ers­thelfer­ken­nt­nisse zu ermöglichen und an ver­schiede­nen Stellen eben­so Hin­ter­grund­wis­sen zu ver­mit­teln, sollen in den näch­sten Aus­gaben im Sicher­heits­beauf­tragter die bedeu­tend­sten Inhalte wieder­holt wer­den.

Dabei sollen ent­ge­gen der typ­is­chen Kurs-aus­rich­tung der von den Beruf­sgenossen­schaften finanzierten Lehrgangstypen auch Inhalte aus dem Sem­i­nar „Erste Hil­fe am Kind“ repetiert wer­den, um dem Leser und den in der Kinder­be­treu­ung täti­gen Mitar­beit­er eine Wieder­hol­ung zu ermöglichen. Die the­ma­tis­che Aus­rich­tung ori­en­tiert sich an den gemein­samen Aus­bil­dungsrichtlin­ien der in der Bun­de­sar­beits­ge­mein­schaft für Erste Hil­fe (BAGEH) zusam­mengeschlosse­nen Hil­f­sor­gan­i­sa­tio­nen (DRK, Johan­niter, Mal­teser, Arbeit­er Samarit­er Bund, DLRG), welche bun­desweit ein­heitlich sind.

Keines­falls erset­zten die Beiträge die prak­tis­che Unter­weisung der aus­bilden­den Ein­rich­tun­gen.
Begriff „Erstver­sorgung“
Die Erstver­sorgung umschreibt alle Hil­f­s­maß­nah­men, die von ein­er zufäl­lig anwe­senden Per­son ohne fachmedi­zinis­che Qual­i­fika­tion durchge­führt wer­den kön­nen. Die Maß­nah­men dienen der Über­brück­ung des so genan­nten „ther­a­piefreien Inter­valls“ und somit der Zeit bis zum Ein­tr­e­f­fen der Ret­tungskräfte. Ohne die Unter­stützung eines Laien­helfers kön­nte sich der Zus­tand der betrof­fe­nen Per­son ver­schlechtern. Durch die Erst­maß­nah­men wird demzu­folge ver­sucht, weit­ere Gefahren abzuwen­den sowie den Zus­tand des Hil­fs­bedürfti­gen zu sta­bil­isieren. Die Maß­nah­men der Ersten Hil­fe sind nicht kom­pliziert und leicht zu erler­nen. Ins­beson­dere zur sicheren Beherrschung der prak­tis­chen Hand­griffe emp­fiehlt sich eine Teil­nahme an den Aus- und Weit­er­bil­dungsver­anstal­tun­gen der Hil­f­sor­gan­i­sa­tio­nen oder ander­er anerkan­nter Aus­bil­dung­sein­rich­tun­gen.
Die Erste Hil­fe nimmt im Ret­tung­sprozess eine wichtige Rolle ein, denn sie ist wie in ein­er Kette das Verbindungs­glied zum Ret­tungs­di­enst bzw. Kranken­haus. Da eine Kette nur so stark ist wie ihr schwäch­stes Glied, hängt der Erfolg im Wesentlichen mit von der Qual­ität der Erstver­sorgung ab. Jede noch so gute Erstver­sorgung erset­zt nicht die anschließende Unter­suchung durch einen Arzt.
Not­fall
Als Not­fall beze­ich­net man eine Sit­u­a­tion, die einen gesund­heits­bedrohlichen oder lebens­ge­fährlichen Zus­tand darstellt. So kann es infolge akuter Erkrankun­gen (z. B. Herz­erkrankun­gen, Asth­ma bronchiale, Schla­gan­fall, epilep­tis­ch­er Anfall, typ­is­che Kinder- oder Infek­tion­skrankheit­en), eines Unfalls oder ein­er akuten Vergif­tung (u. a. Lösungsmit­tel, Lebens­mit­telvergif­tung) zum Not­fall kom­men. Auf­grund der Kom­plex­ität des Organ­is­mus beschränkt sich die Laien­hil­fe bei einem Not­fall nur auf die Sta­bil­isierung bzw. nicht Ver­schlechterung lebenswichtiger Funk­tio­nen. Als Bas­is­funk­tio­nen wer­den gemein­hin ange­se­hen:
  • das Bewusst­sein: Durch das Bewusst­sein ist der Men­sch in der Lage auf gefährliche Sit­u­a­tio­nen zu reagieren. Darüber hin­aus sind die ele­mentaren Schutz­funk­tio­nen wie Schluck­en, Lid­schlag, Wür­gen und Hus­ten vorhan­den. Tritt Bewusst­losigkeit ein, sind diese Funk­tio­nen entwed­er eingeschränkt oder gar aus­ge­fall­en. So kann eine Ver­legung der Atemwege durch Erbroch­enes zur Atemwegsver­legung führen.
  • die Atmung: Die regelmäßige Atmung ver­sorgt die Lun­gen mit Sauer­stoff und trans­portiert das Abfall­pro­dukt Kohlen­diox­id aus dem Kör­p­er. Ist die Atmung behin­dert oder unter­brochen gelangt kein Sauer­stoff in den Kör­p­er.
  • der Herz-Kreis­lauf: Der per­ma­nent aktive Blutkreis­lauf ver­sorgt alle Zellen nicht nur mit Nährstof­fen, son­dern auch mit Sauer­stoff. Kohlen­diox­id wird abtrans­portiert. Zudem leit­et Blut die Wärme im Kör­p­er weit­er. Wird der Herz-Kreis­lauf bee­in­flusst, resul­tiert daraus eine Kreis­lauf­störung oder ‑still­stand. Auch durch eine stark blu­tende Ver­let­zung wird der Kreis­lauf gestört.
Umgangsregeln
Gle­ichzeit­ig Opfer und Hil­fs­bedürftiger zu sein, stellt neben den Ver­let­zun­gen und Schmerzen eine Belas­tung für den Betrof­fe­nen dar. Dies wird in der Regel durch umste­hende Per­so­n­en wie Schaulustige ver­schlim­mert. Es emp­fiehlt sich daher, dass Sie einige wichtige Grun­dregeln berück­sichti­gen:
  • Bewahren Sie Ruhe, reagieren Sie nicht panisch. Unsicher­heit erken­nen die Betrof­fe­nen. Schir­men Sie die Per­son ab.
  • Bleiben Sie nicht ste­hen, son­dern knien oder hock­en Sie sich neben die Per­son.
  • Stellen Sie Blick­kon­takt her und erfassen Sie den Gesamtzu­s­tand.
  • Nen­nen Sie Ihren Namen; das stellt eine per­sön­liche Bindung her und schafft Ver­trauen. Falls Ihnen der Name der Per­son nicht bekan­nt ist, fra­gen Sie danach. Bekun­den Sie indi­rekt Ihren Respekt, indem Sie nicht in der Sit­u­a­tion begin­nen, die Per­son zu duzen. Fra­gen Sie nach Schmerzen und dem Her­gang des Unfall­es. Diese Infor­ma­tio­nen kön­nen Ihnen beim Notruf sehr hil­fre­ich sein.
  • Stellen die behut­sam Kör­perkon­takt her. Hal­ten Sie dazu entwed­er die Hand oder fassen an der Schul­ter an.
  • Erläutern Sie dem Betrof­fe­nen Ihr Vorge­hen bzw. Ihre Hand­griffe. Beziehen Sie ihn gegebe­nen­falls mit ein.
  • Bit­ten Sie Anwe­sende um Mith­il­fe, indem Sie sie direkt ansprechen. Fordern Sie Schaulustige auf, weit­erzuge­hen.
All­ge­mein­er Ablauf
Der all­ge­meine Ablauf der Hil­f­s­maß­nah­men spiegelt sich in der Ret­tungs­kette wider. Sie soll ihnen als Ers­thelfer ein plan­volles, durch­dacht­es Vorge­hen ermöglichen, so dass sie einen Hand­lungss­chritt nach dem anderen machen kön­nen, um sich nicht selb­st in Gefahr zu brin­gen und dem Betrof­fe­nen die opti­male Hil­fe zukom­men zu lassen.
I. Glied: Sofort­maß­nah­men
Die Maß­nah­men des ersten Gliedes der Ret­tungs­kette sind von hoher Pri­or­ität gekennze­ich­net.
  • Eigen­schutz her­stellen, Sich­ern des Gefahren­bere­ichs: Im Rah­men der Sofort­maß­nah­men wird zuerst die Hil­fe durchge­führt, die alle poten­ziellen Gefahren­quellen für Sie und den Betrof­fe­nen eli­m­iniert. Erst die Sicherung ermöglicht Ihnen eine gefahrlose Hil­fe, denn ein ver­let­zter Helfer ist ein schlechter Helfer. Beispiele: Strom auss­chal­ten, löschbare Brände bekämpfen, Absicherung von Gefahren­bere­ichen und Unfall­stellen, gefährliche Geräte abschal­ten, Evakuierung von Per­so­n­en aus Gefahrenarealen
  • Leben­sret­tung: Befind­en Sie und die betrof­fene Per­son sich in Sicher­heit oder sind keine Sicherungs­maß­nah­men erforder­lich, kon­trol­lieren Sie zunächst – um festzustellen, welche Hil­f­s­maß­nah­men über­haupt erforder­lich sind – dessen Leben­sze­ichen (Bewusst­sein und Atmung) und suchen Sie überblick­sar­tig nach Ver­let­zun­gen. Auch ein Arzt wird immer zuerst eine Unter­suchung durch­führen, bevor er eine Diag­nose und einen Behand­lungs­plan erstellt. Daran schließen sich die Hil­f­s­maß­nah­men an, die leben­sret­ten­den Charak­ter haben wie Rean­i­ma­tion, sta­bile Seit­en­lage, Schock­lagerung oder die Ver­sorgung von schw­eren Ver­let­zun­gen.
In jedem lebens­bedrohlichen Not­fall muss der Notruf als­bald abge­set­zt wer­den. Dies geschieht am besten durch einen weit­eren anwe­senden Helfer.
II. Glied: Weit­ere Hil­fe
Sind die leben­sret­ten­den Maß­nah­men abgeschlossen set­zt die weit­ere Hil­fe ein. Hier wen­den Sie alle anderen Maß­nah­men an, die zwar auch wichtig sind, aber keinen leben­sret­ten­den Charak­ter mehr haben. So kön­nen Sie beispiel­sweise nun min­der­schwere Ver­let­zun­gen ver­sor­gen, den Betrof­fe­nen wär­men, kühlen oder in eine bequeme Lagerung brin­gen, weit­er­hin die Vitalze­ichen prüfen und natür­lich auch mit der Per­son reden.
Des Weit­eren ist der Ret­tungs­di­enst einzuweisen bzw. zum Not­fal­lort zu führen. Allerd­ings ist es nicht Ihre Auf­gabe als Ers­thelfer, Ange­hörige zu ver­ständi­gen oder den Betrof­fe­nen mit dem PKW in ein Kranken­haus zu fahren.
Hand­lung­shil­fe – LEBEN
Das Erste Hil­fe nicht schw­er sein muss, verdeut­licht das Hand­lungss­chema „LEBEN“ auf der näch­sten Seite.
Jed­er Buch­stabe ste­ht für den Anfangs­buch­staben ein­er Hil­f­s­maß­nahme, die Sie fast immer anwen­den kön­nen.
Alarmierung des Ret­tungs­di­en­stes
112 lautet die bun­de­sein­heitliche Notrufnum­mer. In der Aufre­gung kann es schon ein­mal passieren, dass Sie die 110 – also die Polizei – wählen. Das ist nicht schlimm, denn die dor­ti­gen Leit­stel­lendispo­nen­ten leit­en sie umge­hend weit­er. Nen­nen Sie Ihren Namen und im weit­eren Ver­lauf wer­den in Form von W‑Fragen die benötigten Infor­ma­tio­nen ermit­teln. Die Fra­gen laut­en:
  • Wo ist der Not­fall? Geben Sie so genau wie möglich den Not­fal­lort an, indem Sie den Ort, Straßen­na­men, Haus­num­mer, ggf. Stock­w­erk nen­nen. Beschreiben Sie bei kom­plex­en Gelän­den die Zufahrtsmöglichkeit bzw. lassen Sie den Ret­tungswa­gen nach Ankun­ft von einem Betrieb­sange­höri­gen zum Betrof­fe­nen brin­gen.
  • Was ist passiert? Schildern Sie kurz die vorge­fun­dene Sit­u­a­tion oder den Her­gang. Aus der vor­liegen­den Sit­u­a­tion kann die Leit­stelle unter Umstän­den weit­ere Hil­f­s­maß­nah­men ableit­en (z.B. Anforderung von Feuer­wehr, Polizei, Ret­tung­shub­schrauber).
  • Wie viele Per­so­n­en sind betrof­fen? Geben Sie an, wie viele Per­so­n­en betrof­fen sind, damit die Ret­tungsleit­stelle das erforder­liche Per­son­al bzw. Ein­satz­fahrzeuge ein­plant.
  • Welche Symp­tome und Ver­let­zun­gen liegen vor? Jede Ver­let­zung und jedes Symp­tom weist auf spezielle Gefahren hin. So kann der Leit­stel­len­mi­tar­beit­er beispiel­sweise bess­er beurteilen, ob die Ret­tungskräfte durch einen Notarzt unter­stützt wer­den müssen.
  • Warten auf Rück­fra­gen! Leg­en Sie nur auf, wenn Sie aus­drück­lich dazu aufge­fordert wer­den. Es kön­nen sich immer wieder noch Rück­fra­gen ergeben. Ger­ade im Straßen­verkehr oder in Fer­ti­gung­shallen kön­nen Nebengeräusche eine Ver­ständi­gung erschw­eren.
Für den Notruf ste­hen eine Vielzahl von Meldemit­teln zur Ver­fü­gung. Heutzu­tage wird in den meis­ten Fällen das Handy genutzt. Dort kön­nen Sie bere­its nach dem Ein­schal­ten, wo nor­maler­weise die PIN einzugeben ist, die 112 oder 110 ein­tip­pen. Das Gle­iche gilt bei aktiviert­er Tas­tensperre. Die Notrufnum­mern sind kosten­los, so dass Sie wed­er Geld in einen Münzfern­sprech­er, noch eine Tele­fonkarte oder ein Guthaben auf Ihrem Handy haben müssen. Zwar ist mit einem Mobil­funk­tele­fon der Notruf jed­erzeit möglich, doch nicht immer ist die für den Ort zuständi­ge Dien­st­stelle zu erre­ichen. Daher ist eine genaueste Orts­beschrei­bung nötig. Haben Sie bei einem Verkehrsun­fall kein Handy dabei, zeigen Ihnen die Leitp­fos­ten mit einem Pfeil den kürzesten Weg zu ein­er Notruf­säule.
Prax­is: Ret­tung von Per­so­n­en
In eini­gen Fällen ist es erforder­lich Per­so­n­en im Rah­men des Eigen­schutzes bzw. des Schutzes des Betrof­fe­nen aus Gefahren­bere­ichen zu trans­portieren. Mit dem so genan­nten Rautek-Ret­tungs­griff ist das in der Regel schnell möglich.
Sprechen Sie dazu als erstes den zu Ret­ten­den an, um das Bewusst­sein zu prüfen. Ist die Per­son nicht erweck­bar, richt­en Sie den Betrof­fe­nen auf, so dass er in ein­er sitzende Posi­tion gelangt. Hock­en Sie sich dazu hin­ter dessen Kopf und streck­en bei­de Armen direkt neben einan­der aus. Nun schieben Sie vor­sichtig Ihre Hände in den Nack­en- und Schul­terblät­ter­bere­ich, wobei Ihre Unter­arme den Kopf von unten aufnehmen. Richt­en Sie nun den Oberkör­p­er auf. Fahren Sie anschließend mit Ihren bei­den Armen durch die Achsel­höhlen des Betrof­fe­nen ergreifen einen Unter­arm. Zur Ver­mei­dung von Ver­let­zun­gen soll­ten Sie niemals nur die Hand oder das Handge­lenk umfassen. Umfassen Sie den Arm so, dass Ihre bei­den Dau­men nach vorn gerichtet sind (sog. Affen­griff).
Diese Hal­tung reduziert das Risiko von Frak­turen erhe­blich. Ziehen Sie die zu ret­tende Per­son auf Ihren Ober­schenkeln aus dem Gefahren­bere­ich und leg­en Sie ihn so ab, dass Sie ihn zunächst wieder in eine sitzende Posi­tion brin­gen. Fassen Sie aber­mals mit bei­den Hän­den in den Nack­en-Schul­terblät­ter­bere­ich und führen bei­de Unter­arme zusam­men. Jet­zt kön­nen Sie die Per­son able­gen – ide­al­er­weise auf eine Decke. Durch die zusam­men­gelegten Arme kann der Kopf nicht nach hin­ten fall­en.
Autor:
Stef­fen Plun­tke
Aus­bilder für Erste Hil­fe, Erste Hil­fe am Kind und Frühde­fib­ril­la­tion, Fachau­tor
Otto-Hahn-Ring 9
14480 Pots­dam

Unfallverhütung an Fußgängerüberwegen

Absicherung von Zebras­treifen durch sen­sorges­teuerte Boden­leucht­en

Rund 34.000 verunglück­te Fußgänger zählte die Bun­desverkehrssta­tis­tik im ver­gan­genen Jahr, davon 5.000 an Fußgängerüber­we­gen. 124 davon kamen bei Unfällen an ver­meintlich sicheren Fußgängerüber­we­gen und ‑furten ums Leben.
„Fußgängerüber­wege wer­den von Kraft­fahrern nicht so respek­tiert wie Ampeln“, erk­lärt Pro­fes­sor Bern­hard Friedrich vom Insti­tut für Verkehr­swirtschaft der Leib­nitz Uni­ver­sität Han­nover. Im baden-würt­tem­ber­gis­chen Deizisau ist daher seit August 2007 der erste durch LED-Unter­flurleucht­en markierte Zebras­treifen Deutsch­lands in Betrieb. Das von der M.VSM Verkehrstech­nik-Ser­vice-Mon­tage GmbH entwick­elte Konzept kön­nte in Zukun­ft nicht nur die Aufmerk­samkeit an Fußgängerüber­we­gen erhöhen, son­dern auch Kreuzun­gen im Zuge von Fahrrad­we­gen oder unbeschrank­te Bah­nübergänge absich­ern.
Radarsen­soren erken­nen Fußgänger
Der Zebras­treifen in der Olgas­traße in Deizisau war lange ein Gefahren­punkt: Auf der einen Straßen­seite zwei Schulen, auf der anderen eine Bäck­erei und ein Bastel­laden. Oft stür­men Kinder über die stark befahrene Straße, um einzukaufen. Eine Ampelan­lage hätte hier keinen Sinn gemacht, mit ihren lan­gen Reak­tion­szeit­en wäre sie für ungeduldige Kinder zu langsam gewe­sen und hätte zudem den Verkehrs­fluss stark behin­dert. Um den­noch die Sicher­heit an dieser Stelle zu erhöhen, entwick­elte die ortan­säs­sige Elek­trotech­nik- und Straßen­tief­bau­fir­ma M.VSM die Idee, den Zebras­treifen mit Markierungsleuchtknöpfen, auch Lane­Lights genan­nt, her­vorzuheben, die son­st zur Kennze­ich­nung von Fahrspuren ver­wen­det wer­den. Das Grund­prinzip stammt aus Öster­re­ich, für die erste der­ar­tige Anlage in Deutsch­land wurde das Sys­tem allerd­ings um ein neuar­tiges Detek­tions- und Steuerungssys­tem erweit­ert. Nähert sich ein Fußgänger dem Zebras­treifen erken­nen Radarsen­soren auf der gegenüber­liegen­den Fahrbahn­seite die Bewe­gung und aktivieren die Leucht­en. Ihr gelbes Blinken weist Aut­o­fahrer unüberse­hbar auf den Zebras­treifen und den Pas­san­ten hin. Nach­dem dieser den Über­weg ver­lassen hat, schal­ten sie sich von selb­st wieder ab.
Geringe Kosten
Die von der Bun­de­sanstalt für Straßen­we­sen geprüften Lane­Lights wer­den bei SWARCO Futu­rit hergestellt und beste­hen aus ein­er Ein­bauschale aus Alu­mini­um und einem Edel­stahl-Oberteil, wodurch die Leuchte im Fall eines Defek­ts rasch aus­ge­tauscht wer­den kann, ohne dass die Straßen­decke nochmals geöffnet wer­den muss. Die weniger als vier Watt ver­brauchen­den LEDs speisen sich während der Nacht aus der nor­malen Straßen­beleuch­tung, gle­ichzeit­ig lädt sich eine Bat­terie für den Tages­be­trieb auf. Dank der sta­bilen Bauweise sind die Lane­Lights bei ein­er Lebens­dauer von bis zu 100.000 Betrieb­stun­den nahezu wartungs­frei. Die Mon­tage der Anlage dauert in der Regel zwei Tage und kostet ein­schließlich der Geräte und der Aufhän­gung für die Sen­soren zwis­chen 6.000 und 9.000 Euro. Die weit­eren Betrieb­skosten sind auf­grund des niedri­gen Stromver­brauchs fast gle­ich Null.
Weit­ere Infor­ma­tio­nen:
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de