Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Erste Hilfe leisten

Argumente für aktives Handeln
Erste Hilfe leisten

Anzeige
In jedem Jahr wer­den über zwei Mil­lio­nen Men­schen von den Hil­f­sor­gan­i­sa­tio­nen sowie von anerkan­nten pri­vat­en Ein­rich­tun­gen in Erster Hil­fe aus­ge­bildet. Ziel der Kurse ist sowohl die fach­liche Aus­bil­dung als auch die Moti­va­tion der Teil­nehmer zum Helfen. Nach Angaben der Fach­lit­er­atur ist ger­ade der Erfolg des let­zt­ge­nan­nten Zieles frag­würdig. Wis­senschaftlich nachgewiesen wurde eher die fehlende tat­säch­liche Hilfsbereitschaft.

Im Rah­men eines Forschung­spro­jek­tes der Bun­de­sanstalt für Straßen­we­sen wur­den im Stadt­bere­ich Mar­burg u. a. 197 Sim­u­la­tio­nen eines Fahrradun­fall­es durchge­führt. Die Beobach­tun­gen erfol­gten, um die Ergeb­nisse nicht zu bee­in­flussen, verdeckt. Nur cir­ca 30 Prozent der vor­beige­hen­den Pas­san­ten hat­ten das Unfal­lopfer ange­sprochen und boten Hil­fe an. Zu ähn­lichen Ergeb­nis­sen kam eine Unfall­sim­u­la­tion des ADAC im Jahre 1992 an ein­er Land­straße. Von 69 vor­beifahren­den Autos und 3 Rad­fahrern ver­sucht­en nur 14 Per­so­n­en an der Unfall­stelle zu helfen. Weit­ere Fälle aus Unter­suchun­gen und Prax­is sind bekan­nt. Es han­delt sich nicht um Einzelfälle, son­dern auch um ein gesellschaftlich­es Prob­lem. Die Ursachen dieses Prob­lems sind vielfältiger Natur und sehr kom­plex. Neben den Aus­bil­dungs­be­din­gun­gen spie­len eben­so die Erfahrun­gen der poten­ziellen Ers­thelfer sowie Missver­ständ­nisse und man­gel­nde Aufk­lärung über die Notwendigkeit Erster Hil­fe eine bedeu­tende Rolle. Der Beitrag erläutert die wichtig­sten Argu­mente für eine aktive Hil­feleis­tung, um vor allem auch den betrieblichen Ers­thelfer über den kog­ni­tiv­en Zugang die Bedeu­tung bzw. Notwendigkeit ihrer Ers­thelfer­tätigkeit herauszustellen.

Bestandteil des Rettungssystems
Die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land besitzt eines der mod­ern­sten und effek­tivsten Ret­tungssys­teme, den­noch benötigt der Ret­tungs­di­enst im Durch­schnitt cir­ca 10 Minuten bis zum Ein­tr­e­f­fen am Not­fal­lort. Not­fallmedi­zinis­che Hil­fe ist also niemals sofort ver­füg­bar. Diverse Stu­di­en und Erfahrun­gen in der Ver­gan­gen­heit haben gezeigt, dass oft­mals ger­ade die ersten Minuten nach dem Unfall oder der akuten gesund­heits­bedrohlichen Erkrankung von entschei­den­der Bedeu­tung sind.
Diese Leerzeit wird als ther­a­piefreies Inter­vall beze­ich­net. Das Sys­tem der Ersten Hil­fe knüpft an diesen Aspekt an und inte­gri­ert (zufäl­lig) anwe­sende Per­so­n­en in den Ret­tung­sprozess und macht sie somit zu einem wichti­gen Bestandteil der Rettungskette.
In der Regel sind es ein­fach zu erler­nende Hand­griffe, die einem Men­schen in Not helfen und weit­ere Kom­p­lika­tio­nen bzw. Schädi­gun­gen ver­hin­dern oder unter Umstän­den das Leben ret­ten. Ers­thelfer über­brück­en also mit ihrer Anwe­sen­heit und ihren Grund­ken­nt­nis­sen sin­nvoll die Zeit bis zum Ein­tr­e­f­fen des Ret­tungs­di­en­stes. Selb­st das bloße Zure­den sowie die Präsens eines anderen wirken sich pos­i­tiv auf den Zus­tand des Betrof­fe­nen aus. Die Bedeu­tung der Präsenz hand­lungswilliger Ers­thelfer wird beim plöt­zlichen Herz­tod überdeut­lich. Bei jedem und jed­er Alters­gruppe kann es auf­grund von Herz­erkrankun­gen zum Kreis­lauf­still­stand kom­men. Ohne adäquate Hil­feleis­tung sinkt die Über­leben­schance um cir­ca 10 Prozent pro Minute. Kein Ret­tungs­di­enst der Welt wäre so schnell vor Ort ver­füg­bar wie ein Laien­helfer. Aber auch bei weniger drama­tis­chen Not­fällen kann ein Ers­thelfer wirkungsvoll ein­greifen. Ist eine Per­son beispiel­sweise bewusst­los kann es zu ein­er Ver­legung der Atemwege (u.a. durch Spe­ichel, Blut, Erbroch­enen) und damit zum Atem­still­stand kom­men. Allein durch die Anwen­dung der sta­bilen Seit­en­lage kann diese Gefahr abgewen­det wer­den. In der Regel ist die Erste Hil­fe noch unkomplizierter.
Opfer kön­nen sich nicht selb­st helfen
In Folge der Ver­let­zung oder akuten Erkrankung sind die betrof­fe­nen Per­so­n­en vielfach nicht mehr in der Lage sich selb­st zu helfen. Dies wird ver­stärkt durch den ein­set­zen­den Schock, der – trotz vorhan­den­em Bewusst­sein – ein über­legtes Vorge­hen unmöglich macht. Ver­ant­wortlich dafür ist eine Kreis­lauf­störung, welche die Durch­blu­tung wichtiger Organe und des Gehirns auf ein Min­i­mum reduziert. Bewe­gung­sun­fähige oder ohn­mächtige Per­so­n­en kön­nen sich nicht von selb­st aus einem Gefahren­bere­ich evakuieren. Nur durch die Unter­stützung von Helfern, die dabei natür­lich ihren eige­nen Schutz beacht­en, ist eine Ret­tung möglich.
Wo kom­men die meis­ten Not­fälle vor?
Ent­ge­gen der öffentlichen Mei­n­ung geschehen die meis­ten Not­fälle im häus­lichen Bere­ich. Dort sind es vielmehr die Ver­wandten, Fre­unde, Bekan­nten oder Kol­le­gen die Erste Hil­fe benöti­gen und gele­gentlich fremde Per­so­n­en. Viele Men­schen denken beim Leis­ten der Ersten Hil­fe zunächst an Verkehrsun­fälle, was sicher­lich mit dem Umstand zu tun hat, dass jed­er Führerschein­be­wer­ber einen Kurs in Leben­sret­ten­den Sofort­maß­nah­men am Unfal­lort absolvieren muss. Im Jahre 2006 star­ben 5.094 an den Fol­gen eines Verkehrsun­fall­es. Im gle­ichen Jahr erla­gen allerd­ings mehr als 60.000 Per­so­n­en den Fol­gen eines Herz­in­fark­tes. Des Weit­eren geschehen fast 1 Mil­lion Sportun­fälle jedes Jahr. Davon führen fast 250.000 Sportun­fälle zu ein­er ärztlichen Behand­lung. Die Liste lässt sich weit­er fort­führen. Zudem zeigen die Arten der Not­fälle, dass es sich dabei um leichte bis mit­telschwere Ver­let­zun­gen han­delt. Die wenig­sten Fälle sind lebens­bedrohlich­er und damit drama­tis­ch­er Natur. Das Bild der spek­takulären Ersten Hil­fe wird zuweilen in der Presse und im Fernse­hen geze­ich­net, da diese pub­likum­swirk­samer zu sein scheinen. Oder anders aus­ge­drückt: In den Medi­en sind nur die Not­fälle anzutr­e­f­fen, die auf­se­hen­erre­gend und aufla­gen­steigernd erscheinen.
Jed­er kann Hil­fe benötigen
Ob Unfall oder Erkrankung, ob selb­stver­schuldet oder nicht: Jed­er kann ein­mal Opfer eines medi­zinis­chen Not­falls wer­den und auf Hil­fe ander­er angewiesen sein. Das Sys­tem der Ersten Hil­fe set­zt dabei auf Gegen­seit­igkeit und Sol­i­dar­ität. Das Prinzip der Sol­i­dar­ität besagt im Falle der Erstver­sorgung, dass die Gesun­den den Kranken und Hil­fs­bedürfti­gen nach bestem Wis­sen und Gewis­sen helfen. Dies gilt für alle Anwe­senden an einem Not­fal­lort. Die ethis­chen Grundw­erte eines jeden soll­ten das beherzte Ein­greifen – ohne sich selb­st dabei in Gefahr brin­gen zu müssen – umfassen. In der Arbeitswelt, in der Freizeit, im Verkehr usw. gibt es vielfältige Risiken, die jed­erzeit zu Unglück­en führen kön­nen. Insofern kann jed­er ein­mal in eine Not­lage ger­at­en, in der er die Hil­fe ander­er benötigt. Dies ist aber kein ein­seit­iger Prozess, denn ein moralis­ch­er Anspruch auf Hil­fe beste­ht nur dann, wenn jed­er bere­it ist, seinen Teil zur Ret­tungs­kette beizu­tra­gen. Ohne die Hil­fe frei­williger Laien­helfer vor Ort, würde das Ret­tungssys­tem mas­siv an Qual­ität und ins­beson­dere an Effizienz ver­lieren. Die Hand­lungs­bere­itschaft des Einzel­nen ist somit zugle­ich ein gesellschaftlich­er Beitrag zum Gesund­heitssys­tem, der nicht in Geld­w­ert aus­ge­drückt wer­den kann.
Keine juris­tis­chen Konsequenzen
Viele poten­zielle Ers­thelfer helfen nicht aus Angst:
  • sich zu verletzen
  • anzusteck­en,
  • vor Ekel oder
  • etwas falsch zu machen bzw. rechtlichen Restriktionen.
Nie­mand muss vor juris­tis­chen Kon­se­quen­zen Angst haben, wenn die Hil­feleis­tung wed­er vorsät­zlich noch grob fahrläs­sig durchge­führt wurde. Selb­st wenn während des Ret­tung­sprozess­es nicht jed­er Hand­griff ein­hun­dert­prozentig sitzt, bedeutet dies noch keine falsche Hil­feleis­tung. Im Gegen­teil: Falsch ist es gar nichts zu machen und den Betrof­fe­nen sich selb­st zu über­lassen. Die Prax­is zeigt, dass die meis­ten Ers­thelfer sich sehr genau über­legen, was sie tun. Dort wo geholfen wird, sind sie sog­ar sehr vor­sichtig. Zudem kommt es bei der Bewäl­ti­gung von Not­fall­si­t­u­a­tio­nen nicht auf iden­tis­che Umset­zung der im Lehrgang ver­mit­tel­ten Hand­lungsabläufe an, son­dern darauf, was mit dieser Hil­feleis­tung bewirkt wer­den soll. Da jed­er Not­fall sich anders darstellt, ist sog­ar eine Impro­vi­sa­tions­fähigkeit aus­drück­lich erwünscht.
Keine arbeit­srechtlichen Folgen
Zeit­druck ist ein mit unter­lassen­er Hil­feleis­tung hoch kor­re­lieren­der Fak­tor. Wer sich mor­gens auf dem Weg zur Arbeit befind­et, nutzt für sich unter Umstän­den die Ausrede, dass der Dien­st­be­ginn pünk­tlich stat­tfind­en muss und es daher keine Zeit gäbe zu helfen. Zeit­druck ist niemals ein Argu­ment, vielmehr eine Ausrede. Nie­mand kann aus einem Arbeitsver­hält­nis ent­lassen wer­den, wenn es zu ein­er Ver­spä­tung in Folge ein­er Ers­thelfer­tätigkeit kommt. Das gle­iche gilt eben­so für Gericht­ster­mine etc. Da es keine arbeit­srechtlichen Kon­se­quen­zen gibt, spricht dies für das Leis­ten von Erster Hilfe.
Ein­er muss anfangen
Aller Anfang ist schw­er. Dieses Mot­to gilt ins­beson­dere am Unglück­sort. Nie­mand traut sich etwas zu tun, weil u. a. zu viele Leute zu schauen und der eigentlich willige Helfer Angst hat, nun im Mit­telpunkt zu ste­hen. Zugle­ich denkt jed­er Anwe­sende, dass die anderen Umste­hen­den schon helfen wer­den. Die per­sön­liche Ein­bindung ist also ver­meintlich nicht nötig. Das ist jedoch ein Trugschluss.
Wer­den die ersten Schritte von einem Frei­willi­gen durchge­führt, schließen sich in der Regel andere Helfer dem Ret­tung­sprozess an. Es ist also wichtig, die Ini­tia­tive zu ergreifen, damit die Erste Hil­fe „ins Rollen“ gerät. Dabei ist es von Vorteil, sofort einige Leute gezielt anzus­prechen und Auf­gaben zu über­tra­gen. Die Wahrschein­lichkeit so auf Ablehnung zu stoßen, ist geringer. Ein Grund Erste Hil­fe zu leis­ten, liegt also in der Vor­bild- bzw. Aktivierungs­funk­tion für andere anwe­sende Personen.
Ansteck­ung und Ekel minimieren
Viele Men­schen gehen nicht sel­ten davon aus, dass sie den Ein­satz der Herz-Lun­gen-Wieder­bele­bung bei einem Frem­den durch­führen müssen. Wie bere­its erläutert, treten die meis­ten Not­fälle im per­sön­lichen Umfeld des Helfers auf, daher ist die Wahrschein­lichkeit, ein­mal einen Frem­den zu beat­men, min­i­mal. Der ekelbe­d­ingte Wider­stand einen Nah­este­hen­den wiederzubeleben, ist naturgemäß ger­ing, da ein Inter­esse an dem Wohl des Betrof­fe­nen beste­ht. Sollte es den­noch Hem­mungen geben, sind zwis­chen­zeitlich auch dafür prak­tis­che Hil­f­s­mit­tel ver­füg­bar, die eine unkom­plizierte hygien­is­che Anwen­dung ermöglichen. So gibt es für die Atem­spende beispiel­sweise Beat­mung­shil­fen, welche in Form eines Schlüs­se­lan­hängers in jed­er Apotheke zu bekom­men sind. Auch ohne solch ein indus­triell gefer­tigtes Hil­f­s­mit­tel ist durch Impro­vi­sa­tion eine Beat­mung – ohne direk­ten Kon­takt zum Betrof­fe­nen – möglich, indem beispiel­sweise ein Taschen­tuch als Ekel­bar­riere dient. Spe­ichel enthält wesentlich weniger Viren als Blut und kommt für eine Infek­tion beina­he nicht in Betra­cht. Darüber­hin­aus kann die Ansteck­ungs­ge­fahr durch HIV durch die Mund-zu-Nase-Beat­mung nochmals erhe­blich ver­ringert werden.
Die Ansteck­ungs­ge­fahr bei blu­ten­den Wun­den ist durch das Tra­gen von Ein­mal­hand­schuhen ausgeschlossen.
Ers­thelfer sind unfallversichert
Nach § 2 Absatz 1 Nr. 12 und Nr. 13 Buch­stabe a des 7. Sozialge­set­zbuch­es ist jed­er Ers­thelfer per Gesetz in der geset­zlichen Unfal­lver­sicherung ver­sichert, wenn er bei Unglücks­fällen, gemein­er Gefahr oder Not Hil­fe leis­tet und dabei (im extrem sel­te­nen Fall!) einen kör­per­lichen Schaden erlei­det. Die Leis­tun­gen der geset­zlichen Unfal­lver­sicherung umfassen den Anspruch auf eine kosten­lose Heil­be­hand­lung, Ver­let­zten- sowie Über­gangs­geld bzw. Beruf­shil­fe und Ver­let­zten­rente. Ers­thelfer erfahren so durch die Hil­feleis­tung keine Benachteili­gung – auch wenn die Notver­sorgung im pri­vat­en Rah­men stattfindet.
Ersatz von Sachschäden
Nicht sel­ten wird nicht geholfen, weil der Helfer Furcht vor Sach­schä­den hat, die während der Hil­fe entste­hen. Ist die Erste Hil­fe im Inter­esse des Opfers gewe­sen, kön­nen die ent­stande­nen Sach­schä­den, die dem Helfer im Zusam­men­hang mit der Erste Hil­fe-Leis­tung ent­standen sind, erstat­tet wer­den. Das Inter­esse wird immer dort bejaht, wo entwed­er der Wun­sch nach Hil­fe geäußert wird oder das Opfer mut­maßlich zus­tim­men würde (z. B. Bewusst­losigkeit, Schock).
Neben dem ethis­chen Gebot hat der Geset­zge­ber im § 323c des Strafge­set­zbuch­es (StGB) die Verpflich­tung zum Helfen offiziell verankert.
Nutzung eigen­er Handlungskompetenz
Nur wenige Per­so­n­en­grup­pen sind dazu verpflichtet, einen Erste Hil­fe-Kurs zu absolvieren. Führerschein­be­wer­ber müssen nur ein­mal einen entsprechen­den Nach­weis erbrin­gen. Ers­thelfer in Fir­men hinge­gen müssen spätestens alle 2 Jahre ihre Ken­nt­nisse auf­frischen. Ohne Wieder­hol­ung oder Anwen­dung tritt das so einst erlernte in den Hin­ter­grund und wirkt sich nicht nach­haltig auf die Hand­lungssicher­heit in ein­er Not­si­t­u­a­tion aus.
Eine Stärkung der Hil­fs­bere­itschaft und der Fes­ti­gung der Erste Hil­fe-Ken­nt­nisse erfol­gt zum einen in der regelmäßi­gen Teil­nahme an den entsprechen­den Lehrgän­gen und zum anderen in der real-prak­tis­chen Anwen­dung. Damit ver­bun­den ist das pos­i­tive Gefühl einem Men­schen in Not geholfen zu haben – ein weit­er­er Grund zum Helfen.
Notruf ist immer möglich
Die ein­fach­ste Hil­f­s­maß­nahme ist die Alarmierung der Ret­tungskräfte. Auch wenn auf­grund der äußeren Umstände eine aktive Hil­fe nicht durch­führbar ist, so z.B. wenn eine Gefahr bei der Hil­feleis­tung für den Ers­thelfer beste­ht, ist ein Notruf immer möglich.
Nie­mand braucht dabei Angst zu haben, dass der Ein­satz von einem selb­st bezahlt wer­den muss, auch wenn sich später her­ausstellt, dass die Erkrankung oder Ver­let­zung eine Anfahrt des Ret­tungs­di­en­stes nicht erforder­lich macht­en. Keinem Laien­helfer ist eine Entschei­dung über die medi­zinis­che Notwendigkeit zuzu­muten. Im Zweifels­fall ist es bess­er lieber ein­mal die Ret­tungskräfte umson­st anzu­fordern, als das sich später ein Zeitver­lust oder eine Ver­schlechterung des Zus­tandes ergibt. Ein schneller Notruf verkürzt das ther­a­piefreie Inter­vall auf ein Minimum.
Zusam­men­fas­sung
Erste Hil­fe zu leis­ten ist nicht schw­er und immer möglich. Die meis­ten Not­fälle passieren im per­sön­lichen Umfeld des poten­ziellen Ers­thelfers. Zwar sind Verkehrsun­fälle ständig präsent, aber nur deswe­gen, weil von den schw­eren Fällen in den Medi­en berichtet wird. Hil­fe ist nötig, da sich die Betrof­fe­nen nicht selb­st helfen kön­nen und der Helfer ein Bindeglied zum Ret­tungs­di­enst ist. In für den Ers­thelfer lebens­bedrohlichen Sit­u­a­tio­nen ist zumin­d­est immer ein Notruf möglich. Zudem kann die Freude an der eige­nen Hand­lungskom­pe­tenz motivierend sein. Anfal­l­ende Sach­schä­den kön­nen erset­zt wer­den. Mit der Durch­führung der Ersten Hil­fe ist der Ret­ter kraft Gesetz unfallversichert.
Egal wie die indi­vidu­elle Bere­itschaft zum Helfen aus­geprägt ist, sollte sich jed­er sein­er ver­ant­wor­tungsvollen Stel­lung inner­halb der Gesellschaft bewusst wer­den. Denn in ein­er Gemein­schaft zu leben, bedeutet ein­er­seits Risiken zu begeg­nen und ander­er­seits selb­st ein­mal auf die Hil­fe ander­er angewiesen zu sein.
Autor:
Stef­fen Pluntke
Aus­bilder für Erste Hil­fe, Erste Hil­fe am Kind und Frühde­fib­ril­la­tion, Fachautor
Otto-Hahn-Ring 9
14480 Pots­dam
[1] Brom­men­schenkel, M. et al: Konzep­tionelle Über­legun­gen zu ein­er zeit­gemäßen Aus­bil­dung – Erste Hil­fe neu gedacht; In: Im Ein­satz, 12/2005.
[2] Grossert, G.: Warum hil­ft denn kein­er? Die Psy­cholo­gie der Hil­feleis­tung als Kern­prob­lem der Bre­it­e­naus­bil­dung, In: Ret­tungs­di­enst – Zeitschrift für präk­lin­is­che Not­fallmedi­zin, 6/2005.
[3] Hauptver­band der gewerblichen Beruf­sgenossen­schaften (Hrsg.): Unfal­lver­hü­tungsvorschrift. Grund­sätze der Präven­tion (BGV A1), 2004.
[4] Plun­tke, S.: Das Prob­lem der Moti­va­tion in Ers­thelfer­schu­lun­gen. Fach­wis­sen ver­sus Moti­va­tion, In: Ret­tungs­di­enst – Zeitschrift für präk­lin­is­che Not­fallmedi­zin, 9/2003.
[5] Scholl, H.: Erste Hil­fe in Deutsch­land – Stand und Per­spek­tiv­en der prähos­pi­tal­en Ver­sorgung durch Ers­thelfer, In: Ret­tungs­di­enst – Zeitschrift für präk­lin­is­che Not­fallmedi­zin, 6/2005.
[6] Sick, S.: Helfen ist stark! Ham­burg 2001.
[7] Ver­lag für Tech­nik und Infor­ma­tion (Hrsg.): Erste Hil­fe – Auf­gaben und Pflicht­en der Unternehmer, Führungskräfte, Ers­thelfer und ander­er Arbeit­nehmer, 9. Auflage. Bochum 2003.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de