Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Gefährlicher Griff zum Glas

Alkohol und Drogen
Gefährlicher Griff zum Glas

Anzeige
Ein Bierchen beim Betrieb­s­fest, ein Glas Sekt oder Rotwein mit den Kol­le­gen am Geburt­stag: Rund zehn Prozent aller Beschäftigten in Deutsch­land gel­ten als alko­holkrank oder sind erhe­blich gefährdet. Andere beruhi­gen sich bei der Arbeit mit Medika­menten und Dro­gen oder putschen sich auf.

Fast 95 Prozent aller Erwach­se­nen gaben im Jahr 2000 bei ein­er Umfrage an, Alko­hol zu trinken. In den meis­ten Betrieben gilt zwar ein Alko­holver­bot, aber per Gesetz gibt es kein generelles Ver­bot von Alko­hol bei der Arbeit. Und selb­st wer nicht bei der Arbeit trinkt, kann betrunk­en zur Arbeit kom­men. Denn um 0,5 Promille abzubauen – das entspricht etwa einem hal­ben Liter Pils – braucht die Leber fast dreiein­halb Stun­den. Wer also nachts um 23 Uhr 1,5 Promille hat, hat mor­gens um sechs immer noch 0,5. Da hil­ft kein Kaf­fee oder Wass­er. Nichts beschle­u­nigt den Abbau oder „verdün­nt“ den Alko­hol­ge­halt im Blut. Schon ab 0,2 Promille ver­schlechtert sich die Sehleis­tung und bewegliche Lichtquellen wer­den falsch eingeschätzt. So wer­den etwa Lichter von Fahrzeu­gen im Dunkeln schlechter erkan­nt. Aber auch die Konzentrations‑, Kri­tik- und Urteils­fähigkeit lassen schon nach weni­gen Schluck­en Alko­hol nach. Die Risikobere­itschaft steigt und die Reak­tion­szeit verzögert sich.
Bei 0,5 Promille lassen die Hell-Dunkel-Anpas­sung, die Geschwindigkeit­sein­schätzung und das Hörver­mö­gen nach. Man kann erste Anze­ichen von Enthem­mung erken­nen. Wer die erste Promille über­schrit­ten hat, dessen Sehleis­tung ist um 25 Prozent reduziert. Die Reak­tion­szeit ist um mehr als 50 Prozent ver­langsamt. Auch das Sprechen fällt nun schwer.
Durch ver­längerte Reak­tion­szeit­en, ver­min­derte sinnliche Wahrnehmung und enthemmtes Entschei­dungsver­hal­ten erhöht sich das Unfall­risiko. Man geht davon aus, dass min­destens zehn Prozent der tödlichen Arbeit­sun­fälle auf Alko­hol zurück­zuführen sind.
Betrunk­en bei der Arbeit
Wer betrunk­en zur Arbeit kommt oder sich am Arbeit­splatz betrinkt, gefährdet sich und andere. Ein alko­holisiert­er Mitar­beit­er sollte deshalb vom Vorge­set­zten nach Hause geschickt wer­den. Damit er sich­er und ohne Schaden dort ankommt, sollte eine Begleit­per­son mit­geschickt oder auf Kosten des Mitar­beit­ers ein Taxi beauf­tragt werden.
Wenn ein Arbeit­nehmer wegen Alko­hol bei der Arbeit auf­fällt, kann er eine Abmah­nung und im wieder­holten Falle eine frist­gemäße ver­hal­tens­be­d­ingte Kündi­gung erhal­ten. Bei Arbeit­nehmern wie Beruf­skraft­fahrern, Bagger‑, Kran­führern aber auch Ärzten oder Piloten kann schon der ein­ma­lige Ver­stoß gegen das Alko­holver­bot die Kündi­gung recht­fer­ti­gen. Denn Trunk­en­heit stellt bei ihren Tätigkeit­en eine beson­dere Gefahr für andere dar.
Rund 1,5 Mil­lio­nen Men­schen in Deutsch­land gel­ten als medika­menten­ab­hängig, mehr als zwei Drit­tel davon sind Frauen. Am Arbeit­splatz sind Medika­mente geset­zlich nicht verboten.
Zuge­dröh­nt und vollgepumpt
Laut ein­er Umfrage der Deutschen Angestell­ten Krankenkasse (DAK) nehmen gut zwei Prozent der Erwerb­stäti­gen Pillen oder Tropfen, um den Stress am Arbeit­splatz zu ertra­gen oder um die Leis­tung zu steigern. Aber auch als Folge der Arbeit wer­den Medika­mente ein­genom­men, Schlafmit­tel zum Beispiel nach der Nachtschicht. Bere­its geringe Men­gen an Medika­menten oder Dro­gen erhöhen die Reak­tion­szeit und die Risikobere­itschaft. Bis die Wirkung abge­baut ist, dauert es Stun­den. Bei jun­gen Leuten wirkt sich etwa der Rauschmit­telkon­sum am Woch­enende bis in den Anfang der Arbeitswoche aus. Unfälle und Arbeit­saus­fall­t­age nehmen zu.
Ob Alko­hol, Medika­mente oder Rauschmit­tel – die Gefahr der Sucht ist ein ständi­ger Begleit­er. Was einem ein­mal hil­ft, kann zur Gewohn­heit wer­den. Abhängigkeit kann aus ver­schiede­nen Grün­den begin­nen, bei der Arbeit etwa Über- oder Unter­forderung, unregelmäßige Arbeit­szeit­en, man­gel­nde Wertschätzung oder Mob­bing. Kom­men zum beru­flichen Stress Sor­gen und Prob­leme im pri­vat­en Bere­ich, kann das eine Abhängigkeit auslösen.

„Alkoholproblem sofort ansprechen“

Inter­view

Dr. Mar­i­on Reuß, Fachärztin für Arbeitsmedi­zin und Lei­t­erin des Insti­tuts für Arbeits- und Sozial­hy­giene (IAS) in Stuttgart, beschäftigt sich seit Jahren mit der Wiedere­ingliederung von suchterkrank­ten Mitar­beit­ern. SB-Mitar­bei­t­erin Bet­ti­na Bruck­er unter­hielt sich mit ihr über die Möglichkeit­en und Gren­zen im Betrieb.
Frau Dr. Reuß, wie wichtig ist es, dass sich der Betrieb ein­mis­cht, wenn ein Mitar­beit­er auffällt?
Dr. Mar­i­on Reuß: Sehr wichtig, schon wegen der Arbeitssicher­heit. Aus rechtlich­er Sicht darf jemand nur arbeit­en, wenn er für die Tätigkeit geeignet ist. In einem Rauschzu­s­tand ist das nicht mehr gewährleistet.
Wann und wie sollte die Suchterkrankung the­ma­tisiert werden?
Dr. Mar­i­on Reuß: Der Vorge­set­zte hat die Ver­ant­wor­tung für seine Mitar­beit­er. Wenn ihm auf­fällt, dass jemand am Arbeit­splatz eine Fahne hat, muss er das sofort ansprechen. Meist ist das nicht das erste Mal, dass die Per­son getrunk­en hat. Bis ein Alko­holkranker auf­fällt, gehen Monate, oft sog­ar Jahre ins Land.
Der Vorge­set­zte sollte sagen, was er wahrn­immt: Ich rieche eine „Fahne“, ich sehe glasige Augen oder ich beobachte ein verän­dertes Ver­hal­ten. Damit spiegelt er die Per­son. Vor­würfe oder Rückschlüsse wie: „Sie sind ja total betrunk­en“, sind fehl am Platz und helfen niemandem.
Wenn der Mitar­beit­er wieder nüchtern ist, muss der Vorge­set­zte zeit­nah zum Vor­fall ein Gespräch mit ihm führen. Dabei sollte der Besuch ein­er Sucht­ber­atung angeregt und ein weit­er­er Gespräch­ster­min nach vier bis sechs Wochen vere­in­bart werden.
Ist der Mitar­beit­er weit­er auf­fäl­lig, sollte beim zweit­en Gespräch jemand von der Per­son­al­abteilung, der Betrieb­sarzt oder der Betrieb­srat dabei sein. Der Betrof­fene bekommt unter anderem aufer­legt, die Sucht­ber­atung aufzusuchen. Danach muss er seinem Arbeit­ge­ber eine Anwe­sen­heits­bestä­ti­gung vor­legen. Viele Unternehmen haben ihre Vorge­hensweise in ein­er Betrieb­svere­in­barung festgehalten.
Welche Möglichkeit­en hat die betriebliche Wiedere­ingliederung speziell bei Suchtkranken?
Dr. Mar­i­on Reuß: Heute gibt es die ver­schieden­sten For­men, Sucht zu behan­deln. Das geht von der ambu­lanten bis hin zur mehrwöchi­gen sta­tionären Therapie.
War ein Mitar­beit­er für län­gere Zeit krank geschrieben, ist es wichtig, dass der Betrieb­sarzt über die Rück­kehr informiert wird. Er kann bei Bedarf die anderen Mitar­beit­er über die Sit­u­a­tion aufk­lären. Dazu kön­nen auch Ansagen gehören wie: Wer den Kol­le­gen zum Trinken ani­miert, bekommt eine Abmah­nung. Sin­nvoll ist es, wenn der Mitar­beit­er an seinem Arbeit­splatz bleiben bzw. wieder in seine Abteilung, also in sein nor­males Umfeld zurück­kehren kann. Ein trock­en­er Alko­ho­lik­er ist ein sehr wertvoller Mitar­beit­er. Er hat hohe soziale Kom­pe­tenz. Oft ist er zudem inner­be­trieblich als Suchthelfer tätig.
Und wo sind die Grenzen?
Dr. Mar­i­on Reuß: Eine Sucht kann auch zu kör­per­lichen Beein­träch­ti­gun­gen führen. Durch Alko­holkon­sum kön­nen zum Beispiel die Ner­ven in den Füßen geschädigt wer­den. Der medi­zinis­che Fach­be­griff dafür ist Polyneu­ropathie. Wer daran lei­det, kann keine Fahrtätigkeit mehr aus­führen. Deshalb muss nach ein­er Suchterkrankung geprüft wer­den, inwieweit Fähigkeit­en und Arbeit­splatz zusammenpassen.
Wie sieht es mit Dro­gen aus?
Dr. Mar­i­on Reuß: Cannabis ist ein The­ma bei jun­gen Leuten. Ein gutes und erfol­gre­ich­es Beispiel zum Umgang mit dem The­ma gibt es bei BASF. Das Unternehmen bildet Azu­bis zu Tutoren aus, die über Sucht informieren. So wird die Eigen­ver­ant­wortlichkeit der Jugendlichen gestärkt und die Aufk­lärung kommt nicht von oben herab.
Welche Rolle spielt das Führungsver­hal­ten, wenn es um Sucht geht?
Dr. Mar­i­on Reuß: Eine ganz zen­trale. Der dro­hende Ver­lust des Arbeit­splatzes ist oft der einzige Hebel, der bei Alko­holkranken wirkt. Die Arbeit zu ver­lieren, das ist gefürchtet und wirkt sich sozial ein­schnei­dend aus. Die Unternehmen haben hier eine große Ver­ant­wor­tung und die besten Voraus­set­zun­gen, erkrank­ten Mitar­beit­ern zu helfen. Die Chance, einen erwerb­stäti­gen Mitar­beit­er aus der Sucht zu holen, liegt bei 50 Prozent. Lei­der haben einige Betriebe die Wirtschaftkrise genutzt, um betrof­fe­nen Mitar­beit­ern zu kündi­gen. Doch das löst das Prob­lem wed­er gesellschaftlich noch auf Dauer betrieb­sin­tern. Alko­hol­sucht ist immer wieder ein aktuelles Thema.

Alkoholverbot
Alko­holver­bote beste­hen nach lan­desrechtlichen Vorschriften im Berg­bau, für Werkss­chutz- und Bewachung­sun­ternehmen sowie bei der Ver­ar­beitung von Kleb­stof­fen. Per Verord­nung gilt die Null-Promil­le­gren­ze auch für Unternehmen im Per­so­n­en­verkehr. Und auch das Jugen­dar­beitss­chutzge­setz (JArb­SchG) ver­bi­etet Alkohol.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de