Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Hilfe zur Beurteilung von Brandgefährdungen

Neue TRGS 800
Hilfe zur Beurteilung von Brandgefährdungen

Anzeige
Die neue TRGS 800 „Brand­schutz­maß­nah­men“ beschreibt das Vorge­hen zur Fes­tle­gung von Brand­schutz­maß­nah­men aus Sicht der Gefahrstof­fverord­nung. Dabei wird auf das Instru­ment der Gefährdungs­beurteilung zurück­ge­grif­f­en. Neben der Beurteilung der Gefährdung durch Einat­men und Auf­nahme über die Haut bei Tätigkeit­en mit Gefahrstof­fen wer­den damit auch die Brandge­fahren durch Gefahrstoffe erfasst.

Dr. Torsten Wolf

Tätigkeit­en mit Gefahrstof­fen, die zu Brandge­fahren führen, gibt es häu­figer als man denkt. Da auch nicht gekennze­ich­nete Stoffe wie Holz oder Kun­st­stoffe betra­chtet wer­den müssen, erscheint eine umfan­gre­iche Beurteilung erforderlich.
Glück­licher­weise ist das aber nicht so. Denn für alle Gefährdun­gen, die einem nor­malen Bran­drisiko entsprechen (wie z. B. in einem Büro), sind nur die all­ge­meinen Schutz­maß­nah­men erforder­lich, wie sie sich schon aus anderen Vorschriften (Arb­SchG, Arb­StättV, Betr­SichV, GPSG und Bau­recht) ergeben. Dazu gehören unter anderem:
  • Organ­isatorische Maß­nah­men nach § 10 Arbeitss­chutzge­setz (z. B. Unter­weisung, Brand­schut­zord­nung, Benen­nen der Personen)
  • Gestal­tung und Betrieb nach der Arbeitsstät­ten­verord­nung (z. B. Lüf­tung, Beleuch­tung, Fluchtwege, Aus­rüs­tung mit Feuer­lösch­ern sowie regelmäßige Reini­gung und Instand­hal­tung sicher­heit­srel­e­van­ter Anlagen)
  • Ver­wen­dung geeigneter Geräte unter Berück­sich­ti­gung des Geräte- und Pro­duk­t­sicher­heits­ge­set­zes und wiederkehrende Prü­fung der­sel­ben nach Betriebssicherheitsverordnung
  • Erfül­lung der bau­rechtlichen Anforderungen.
Diese Maß­nah­men soll­ten auch jet­zt schon im Rah­men der Gefährdungs­beurteilung berück­sichtigt wor­den sein, zumal die anderen Vorschriften auch die Durch­führung ein­er Gefährdungs­beurteilung fordern. Die Ein­hal­tung der bau­rechtlichen Vorschriften wird im Bau­genehmi­gungsver­fahren überprüft.
Brand­schutz­maß­nah­men bei erhöhter Gefährdung
Erst wenn die
  • 1. Menge brennbar­er (Gefahr)Stoffe oder
  • 2. Bran­dentste­hungs­ge­fahr oder
  • 3. Bran­daus­bre­itung oder Rauch- und Wärmeausbreitungsgeschwindigkeit
nicht mehr ger­ing ist bzw. das nor­male Maß ver­lässt, dann sind weit­erge­hende Brand­schutz­maß­nah­men nach TRGS 800 festzule­gen. Diese Maß­nah­men muss der Arbeit­ge­ber ori­en­tiert an den Schutzzielen
  • 1. Reduzierung der Brandgefährdung
  • 2. Selb­stret­tung der Beschäftigten oder Anderer
  • 3. Frem­dret­tung eingeschlossen­er und/oder ver­let­zter Personen
fes­tle­gen (siehe Tabelle 1 der TRGS 800).
Hil­fen zur Fes­tle­gung geeigneter Maßnahmen
Die Fes­tle­gung von Brand­schutz­maß­nah­men ist nicht neu. Brand- und Explo­sion­s­ge­fahren wer­den auch schon heute bei den üblichen Gefährdungs­beurteilungss­chema­ta abgefragt.
Für prax­is­rel­e­vante Beispiele existieren schon lange Regel­w­erke wie die BGR 109 „Alu­mini­um-Staub-Explo­sio­nen“ oder Hand­lung­shil­fen wie der „Check für Sicher­heit und Gesund­heitss­chutz in Schreinereien/Tischlereien“ der BG Holz und Met­all. Die Hand­lung­shil­fen oder stan­dar­d­isierte Arbeitsver­fahren soll­ten allerd­ings den Kri­te­rien des Anhangs 2 der TRGS 400 „Gefährdungs­beurteilung“ entsprechen.
Soweit diese Hil­fen offen­sichtlich oder in Zukun­ft auch aus­drück­lich benan­nt den Schutzniveaus der TRGS 800 entsprechen, kön­nen die Maß­nah­men direkt mit ihnen fest­gelegt wer­den. Bei Ver­wen­dung von Hil­fen mit Berück­sich­ti­gung der TRGS 800 kann auch schnell geprüft wer­den, ob wegen des in der TRGS 800 beschriebe­nen Schutzniveaus zusät­zliche Brand­schutz­maß­nah­men erforder­lich sind.
Durch­führende Personen
Auch bei der Beurteilung von Brand- und Explo­sion­s­ge­fährdun­gen im Rah­men der gesamten Beurteilung der Arbeits­be­din­gun­gen nach dem Arbeitss­chutzge­setz sind die Ken­nt­nisse ein­er fachkundi­gen Per­son erforder­lich. In diesem Fall muss sie über Arbeitss­chutz- und Gefahrstof­fken­nt­nisse hin­aus über Ken­nt­nisse im Brand­schutz ver­fü­gen. Bei der Ver­wen­dung von Hil­fen für stan­dar­d­isierte Fälle oder bei auss­chließlich nor­maler Brandge­fährdung dürften z. B. die Ken­nt­nisse ein­er Fachkraft für Arbeitssicher­heit aus­re­ichend sein. Sind aber schwierigere Fragestel­lun­gen aus dem Bau­recht oder zu den Stof­feigen­schaften zu lösen, dann sind weit­erge­hende Ken­nt­nisse erforder­lich, die im Rah­men der Fort­bil­dung erwor­ben sein kön­nen. Aber auch andere Per­so­n­en, wie ein betrieblich­er Brand­schutzbeauf­tragter, kön­nen die notwendi­gen Ken­nt­nisse einbringen.
Wie bei der all­ge­meinen Gefährdungs­beurteilung auch, ist die Betrieb­sken­nt­nis der Beschäftigten eine wertvolle Hil­fe zur Erken­nung beste­hen­der Gefährdun­gen. Daher soll­ten sie z. B. über ihre Vertre­tun­gen oder den Sicher­heits­beauf­tragten ein­be­zo­gen werden.
Faz­it
Mit der TRGS 800 wur­den die Grund­la­gen für die Beurteilung von Brandge­fährdun­gen aus Sicht des Arbeitss­chutzes neu struk­turi­ert. Für in der Ver­gan­gen­heit gut aufgestellte Betriebe ergeben sich in der Regel keine neuen Brand­schutzan­forderun­gen. Aber ger­ade im Bere­ich der erhöht­en Brandge­fährdung lässt sich schneller erken­nen, dass Brand­schutz­maß­nah­men erforder­lich sind und welch­es Niveau sie erre­ichen sollen. Bei Unsicher­heit­en emp­fiehlt es sich, zumin­d­est stich­probe­nar­tig zu prüfen, ob die Brand­schutz­maß­nah­men das geforderte Niveau erreichen.
Leit­er der Gruppe „Gefahrstoff­man­age­ment“ der Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin in Dort­mund (BAuA)
Lit­er­atur: Tech­nis­che Regel für Gefahrstoffe „Brand­schutz­maß­nah­men“ (TRGS 800), Aus­gabe Dezem­ber 2010, GMBl 2011 Nr. 2 S. 33–42 (v. 31.01.2011)
Weit­er­führende Hinweise:
Wolf, T.: TRGS 800: Brand­schutz­maß­nah­men nach der Gefahrstoffverordnung,
WFV-Info (2011)I, S. 34–37
Aich, U.; Mai­worm, B.; Wolf, T.: TRGS 800 – Neue Tech­nis­che Regel für Gefahrstoffe zur Fes­tle­gung von Brand­schutz­maß­nah­men Tech­nis­che Sicher­heit 1(2011)10, S. 29–37
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de