1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Keine Angst vor Erster Hilfe

Lebensrettende Sofortmaßnahmen
Keine Angst vor Erster Hilfe

Deutsch­er Verkehrssicher­heit­srat e.V. (DVR) Ref­er­ent Presse/Chefredakteur DVR-report Refer­at Kom­mu­nika­tion Her­rn Sven Rademach­er Ger­man Road Safe­ty Coun­cil Beuel­er Bahn­hof­s­platz 16 53225 Bonn

Wer bei einem Verkehrsun­fall Erste Hil­fe leis­tet, kann juris­tisch gese­hen nichts falsch machen, ermuntert der Deutsche Verkehrssicher­heit­srat (DVR) alle Verkehrsteil­nehmer. Wenn wirk­lich bei der Ersten Hil­fe ein Fehler unter­laufen sollte, ist dies nicht straf­bar, weil nach bestem Wis­sen und Gewis­sen gehan­delt wurde. Nicht zu helfen hinge­gen ist straf­bar. Unter­lassene Hil­feleis­tung kann mit bis zu einem Jahr Frei­heitsstrafe oder ein­er Geld­strafe geah­n­det werden.
Viele Men­schen trauen sich die richti­gen Schritte und Maß­nah­men zur Erstver­sorgung eines Ver­let­zten aber nicht (mehr) zu. Wer unsich­er ist, ob er beispiel­sweise die sta­bile Seit­en­lage oder die leben­sret­tende Herz­druck­mas­sage noch beherrscht, sollte sein Kön­nen und Wis­sen in einem Erste-Hil­fe-Kurs auf­frischen. Die großen Hil­f­sor­gan­i­sa­tio­nen bieten neben den umfan­gre­ichen Lehrgän­gen nicht nur für Führerschein­be­wer­ber, son­dern auch für spezielle Ers­thelfer, zum Beispiel Eltern oder Sportler, 90-minütige Wieder­auf­frischungskurse an.
Neben der Absicherung der Unfall­stelle und der Erstver­sorgung der Ver­let­zten ist der Notruf beson­ders wichtig, damit die pro­fes­sionellen Ret­ter unverzüglich helfen kön­nen. Auch wenn heute fast jed­er ein Mobil­tele­fon dabei hat: Wenn eben möglich, soll­ten für die Unfallmel­dung auf der Auto­bahn eine Notruf­säule oder auf der Land­straße ein Notruftele­fon genutzt wer­den. So wird automa­tisch und präzise fest­gestellt, wo sich der Anrufer befind­et, und die Ret­tungskräfte kön­nen den Unfal­lort ohne Such­fahrten ansteuern.
Der Notruf sollte fol­gende Angaben enthal­ten: Wo ist der Unfall passiert? Wie viele Ver­let­zte gibt es? Welche Ver­let­zun­gen liegen vor? Wer meldet den Unfall? Dann sollte man in jedem Fall abwarten, ob die Leit­stelle Rück­fra­gen hat. Benutzt man das Handy für den Notruf, wählt man die inter­na­tion­al gültige Notrufnum­mer 112.
Es gibt also keine Ausre­den, wenn es um die Ret­tung von Men­schen­leben geht: Wed­er Zeit­druck, noch Unwis­senheit, noch die Angst, etwas falsch zu machen, dür­fen einen davon abhal­ten aktiv zu wer­den. Jed­er sollte sich vor Augen führen, dass er selb­st oder eine geliebte Per­son in die Lage ger­at­en kann, nach einem Unfall drin­gend Hil­fe zu brauchen, so der DVR.
Weit­ere Infor­ma­tio­nen: www.dvr.de
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de