Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Leichtsinn mit schweren Folgen

Fehler beim Beladen
Leichtsinn mit schweren Folgen

Mit Anti-Rutsch-Matten und Spanngurten kann Ladung bis zwei Tonnen gesichert werden. Foto: BG Bau
Anzeige
Ob Baustoffe im Lkw oder eine Mas­chine auf dem Tieflad­er: Wer Ladung nicht richtig ver­staut, riskiert schwere Unfälle mit Auswirkun­gen für Leib und Leben ander­er Verkehrsteil­nehmer. Fol­gen für Fahrer und Fahrzeughal­ter kön­nen Bußgelder, Punk­te in Flens­burg und Frei­heitsstrafen bis zu fünf Jahren sein.

Die Gefahren durch ungesicherte Ladung wer­den in der Prax­is häu­fig unter­schätzt und das hat Kon­se­quen­zen: Zwis­chen 2005 und 2009 reg­istri­erte die BG BAU über 900, zum Teil schwere Unfälle mit Lastkraft­wa­gen und Kas­ten­wa­gen, viele auf Grund unsachgemäßer Ladungssicherung. 19 dieser Unfälle ver­liefen tödlich. Der Gesamtver­band der Deutschen Ver­sicherungswirtschaft schätzt, dass min­destens 25 Prozent aller LKW-Verkehrsun­fälle auf die Haup­tur­sache „man­gel­hafte Ladungssicherung“ zurück­zuführen sind. Im Rah­men der Kam­pagne „Risiko raus!“ informiert die BG BAU daher in Baube­trieben, Aus­bil­dungszen­tren sowie im Rah­men von Schu­lun­gen mit Unternehmern, Bauleit­ern, Polieren und haupt­beru­flichen Kraft­fahrern ver­stärkt über richtige Ladungssicherung.

„Wer glaubt, Ladung bleibt fest, wenn sie mit Kör­perkraft nicht zu ver­schieben ist, macht einen gefährlichen Fehler“, sagt Bern­hard Arenz, Präven­tion­sleit­er der BG BAU. Beim Brem­sen, Beschle­u­ni­gen und in Kur­ven entste­hen enorme Kräfte durch die Ladung. Beim Brem­sen drückt sie mit bis zu 80 Prozent des Eigengewicht­es nach vorne. Beim Anfahren und in Kur­ven kann die Kraft bis zu 50 Prozent des Gewicht­es betra­gen. „Nur wer Ladegut richtig ver­staut, fährt sich­er“, unter­stre­icht Arenz.
Im Pkw sollte das Gepäck im Kof­fer­raum immer möglichst weit nach vorn geschoben wer­den. Im Kom­bi schützt ein Tren­n­git­ter oder Gepäck­netz Fahrer und Mitreisende vor möglichen Ver­let­zun­gen durch lose Gegen­stände, die beim Brem­sen nach vorne fliegen. Schwere Gegen­stände gehören in jedem Fall nach unten. Die Ladung muss so ver­staut sein, dass sie nicht ver­rutschen kann, wed­er beim Brem­sen, in Kur­ven oder bei son­sti­gen Fahrmanövern. Ein wichtiges Hil­f­s­mit­tel sind zudem Anti-Rutsch-Mat­ten. Mit Dick­en zwis­chen einem Mil­lime­ter für den PKW und bis zu 30 Mil­lime­ter für Las­ten auf Lkw sor­gen sie für hohe Reibkräfte und hin­dern die Ladung am Verrutschen.
Span­ngurte für leichtere Ladung
Ein Mit­tel, leichtere Ladung zu ver­stauen, ist die kraftschlüs­sige Ladungssicherung durch Span­ngurte. Dabei wird zum Beispiel ein Stapel Europalet­ten durch darüber gelegte Span­ngurte, die mit Gurthak­en an der Lade­fläche befes­tigt wer­den, nach unten gedrückt. Span­nwerkzeuge (Ratschen) helfen dabei, die Gurte sehr fest zu ziehen. Doch selb­st wenn die Ladung opti­mal mit Span­ngurten und Anti-Rutsch-Mat­ten ver­staut wurde, sollte die kraftschlüs­sige Ladungssicherung max­i­mal nur bis zu einem Gewicht von zwei Ton­nen genutzt wer­den. Ist die Ladung schw­er­er, wer­den Kräfte wirk­sam, etwa beim Brem­sen und in Kur­ven, die durch Span­ngurte in der Regel nicht mehr bewältigt wer­den können.
Noch bess­er: form­schlüs­sig beladen
„In den meis­ten Fällen ist dage­gen die form­schlüs­sige Ladungssicherung die beste Möglichkeit, Ladung rutschfest zu sich­ern“, so Arenz. Dabei wird das Ladegut lück­en­los ver­staut. Beispiel­sweise wird es direkt und fest gegen die Stirn- und Bor­d­wände eines Lkw geladen. Alle Leer­räume müssen mit Stau­ma­te­ri­alien, zum Beispiel senkrecht gestell­ten Palet­ten, gefüllt sein. So kann die Ladung bei einem Bremsvor­gang nicht ins Rutschen kommen.
Natür­lich dür­fen in allen Fällen die vorgegebe­nen Lade­maße, das zuläs­sige Gesamt­gewicht und die zuläs­si­gen Achslas­ten des Fahrzeuges nicht über­schrit­ten wer­den. Infor­ma­tio­nen ste­hen in der Broschüre „Ladungssicherung auf Fahrzeu­gen der Bauwirtschaft“ unter
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de