Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Rollfeld- und Towercheck

Sicherheitsfachkräfte bei der Deutschen Flugsicherung im Porträt
Rollfeld- und Towercheck

Anzeige
Über dem Rollfeld am Frank­furter Flughafen flim­mert die Mit­tagshitze. Auf der Start­bahn West hebt ger­ade ein Flugzeug der Air­line Iberia ab, etwas weit­er östlich lan­det eine Mas­chine der Lufthansa. Die Flieger machen einen höl­lis­chen Lärm. In den Ohren der Sicher­heits­fachkräfte der Deutschen Luft­sicherung (DFS) klingt es wie Musik. Die Arbeit auf der Roll­bahn mache abhängig, sagen sie und schwär­men von Kerosingeruch und Gummiabrieb.

Behände lenkt Flugsicherungsin­ge­nieur Rain­er Ull­mann seinen VW-Bus über das Rollfeld am Frank­furter Flughafen. Mit an Bord sind die Sicher­heits­fachkräfte Ani­ta Riedl und Heiko Mit­tel­staedt sowie Sicher­heits­beauf­tragter Karsten Göttsche, die alle­samt bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) angestellt sind. „Bitte um Durch­fahrt von Sier­ra nach Char­lie“, spricht Ull­mann in sein Funkgerät. Die Kol­le­gen im Tow­er erteilen ihm grünes Licht. Bish­er nutzen Piloten, Lot­sen sowie Per­so­n­en, die mit dem Flugzeu­grol­lverkehr zu tun haben, bei der Beze­ich­nung der Bah­nen das inter­na­tionale Luft­fahrt-Alpha­bet. Doch damit ist jet­zt Schluss. Die neue Lan­de­bahn Nord­west, die 2011 in Betrieb genom­men wird, machte das NATO-ABC obso­let. Da die Buch­staben von A bis Z schon jet­zt aus­geschöpft sind, entwick­elte Fra­port in Zusam­me­nar­beit mit der DFS und der Lufthansa eine neue alphanu­merische Sys­tem­atik für die alten und hinzuk­om­menden Roll­bah­nen. Doch das ist bei Weit­em nicht die einzige Verän­derung, die der Aus­bau des Flughafen­gelän­des mit sich bringt.
Für die Tow­er­lot­sen, die den Flugverkehr am Frank­furter Air­port sich­er und pünk­tlich abwick­eln, musste ein neuer Kon­troll­turm errichtet wer­den. Denn vom Jet­zi­gen, der sich im Süden des Rollfelds erhebt, sind die Lan­deschwellen der Nord­west­piste nicht zu erken­nen. In die Pla­nun­gen des neuen Tow­ers war Sicher­heits­fachkraft Heiko Mit­tel­staedt von Beginn an einge­bun­den. „Ich habe die Kol­le­gen vor allem in Sachen Ergonomie berat­en“, beschreibt er seine Tätigkeit. Aber auch hin­sichtlich der opti­malen Kli­mareg­ulierung war sein Rat gefragt. Dieses Prozedere – die Ein­bindung der Sicher­heits­fachkraft ab der Stunde Null – sei eher sel­ten. „Oft­mals bit­ten uns die Ver­ant­wortlichen erst kurz vor der Abnahme neuer Immo­bilien oder Räume hinzu. Dann ist das Kind meist schon in den Brun­nen gefall­en. Mit anderen Worten, unsere Bean­stan­dun­gen haben Mehraufwand und Mehrkosten zur Folge“, macht Mit­tel­staedt deutlich.
Neben der Betreu­ung von aktuellen Baupro­jek­ten gehören Bege­hun­gen einzel­ner Arbeit­splätze zu den Auf­gaben des Sicher­heitsin­ge­nieurs. Dazu gehört auch das Cen­ter auf dem DFS-Cam­pus in Lan­gen. Dort sitzt die zweite Gruppe der Lot­sen, die die Flugzeuge sich­er durch den deutschen Luftraum navigieren. „Die Arbeits­be­din­gun­gen im Cen­ter unter­schei­den sich sehr von den Begeben­heit­en in der Tow­erkanzel“, berichtet Mit­tel­staedt. „Während die Lot­sen im Kon­troll­turm einen direk­ten Blick auf die Start- und Lan­de­bah­nen haben, arbeit­en ihre Cen­ter-Kol­le­gen ohne Sichtverbindung ins Freie, qua­si im Dunkeln“, fügt er hinzu.
Obwohl sich die Lichtver­hält­nisse in den bun­des­deutschen Cen­tern in den ver­gan­genen Jahren wesentlich verbessert haben, birgt die ver­meintliche Dunkel­heit nach wie vor Diskus­sion­sstoff. Die abge­dunkel­ten Räume erhöhen die ohne­hin starken Belas­tun­gen, denen die rund 1900 Flu­glot­sen bei der DFS aus­ge­set­zt sind.
„Lot­sen haben eine unheim­lich hohe Ver­ant­wor­tung und arbeit­en mehr als dreißig Jahre an ein und dem­sel­ben Arbeit­splatz“, sagt Mit­tel­staedt. Hinzu komme das Drei-Schicht-Sys­tem, das Kör­p­er und Geist einen hohen Preis abver­lange. Ab Mitte Fün­fzig kön­nen Lot­sen in den Ruh­e­s­tand gehen. Viele von ihnen wech­seln dann aber in die Aus­bil­dung und geben ihr Wis­sen an die näch­ste Gen­er­a­tion weit­er, weiß der Sicherheitsingenieur.
Auch die Flugsicherungsakademie, in der die Flu­glot­sen aus­ge­bildet wer­den, ist ein weit­er­er Ein­satzbere­ich der Sicher­heits­fachkräfte. Dort dominieren Stolper‑, Rutsch- und Sturzun­fälle. „Bei Großver­anstal­tun­gen in den Hörsälen stellt sich die Kabel­frage immer wieder aufs Neue“, erläutert der Mann von der Sicher­heit. „Viele Lap­tops, viele Kabel – da sind Zwis­chen­fälle vor­pro­gram­miert.“ Andere Gefahren­quellen ließen sich eher auss­chal­ten, Han­dläufe beispiel­sweise reduzierten Trep­pen­stürze. Sein Vorge­hen bei den Bege­hun­gen beschreibt Mit­tel­staedt als unkon­ven­tionell: „Ich stelle mich sozusagen dumm und lasse das Umfeld auf mich wirken.“ In punc­to Flucht- und Ret­tungswege ent­decke er häu­fig Män­gel. Das Gle­iche gelte für die Stromver­sorgung. „Es kommt immer wieder vor, dass Mehrfach­steck­dosen maß­los über­lastet sind und sich durch die hohen Ableitwider­stände erhitzen. Dann ist natür­lich drin­gen­der Hand­lungs­be­darf ange­sagt“, berichtet Mit­tel­staedt. Verbindliche Anweisun­gen kön­nen die Sicher­heits­fachkräfte jedoch nicht erteilen, sie geben den Führungskräften lediglich Hin­weise und sprechen Empfehlun­gen aus. Ver­puffen die Ratschläge unge­hört, wer­den die Sicher­heitswächter mitunter hart­näck­ig. Schließlich gehöre die Umset­zung der arbeitss­chutzrechtlichen Bes­tim­mungen zu den Pflicht­en der Vorge­set­zten, betont Ani­ta Riedl, Lei­t­erin des Bere­ichs Arbeitssicherheit.
Bei der Deutschen Flugsicherung ist der Bere­ich Arbeitssicher­heit eine Stab­sstelle der Geschäfts­führung und dem Unternehmenssicher­heits­man­age­ment zuge­ord­net. Die Chefin Ani­ta Riedl wird von Heiko Mit­tel­staedt – bei­de sitzen in der DFS-Unternehmen­szen­trale in Lan­gen – und drei weit­eren Mitar­beit­ern unter­stützt. Die Sicher­heits­fachkräfte sind für alle Stan­dorte der DFS in Deutsch­land sowie im nieder­ländis­chen Maas­tricht zuständig und haben das Gebi­et ter­ri­to­r­i­al untere­inan­der aufgeteilt. „Eine Zuord­nung nach The­men gibt es nicht“, sagt Ani­ta Riedl, „bei uns macht jed­er alles“. Und falls ein­er der fünf Kol­le­gen wegen Urlaub oder Krankheit aus­falle, übernehme ein ander­er dessen Bere­ich. „Ein­er von uns ist immer erre­ich­bar“, erk­lärt sie. Ein­mal im Quar­tal trifft sich das Team zum Work­shop, dann referiert jed­er aus seinem Bere­ich. Unfälle gibt es eher sel­ten, schwere schon gar nicht. Der Fokus liegt ein­deutig auf den Wege- und Dienst­wege­un­fällen. Viele Kol­le­gen müssen ständig von A nach B fahren. Hinzu kom­men lange Anfahrtswege zur Arbeit.
Sicher­heits­beauf­tragter Karsten Göttsche kann davon ein Lied sin­gen. Der gebür­tige Nord­deutsche pen­delt ein­mal pro Woche vom nieder­säch­sis­chen Del­men­horst nach Frank­furt am Main und zurück. Auf dem DFS-Cam­pus in Lan­gen hat er zwar ein Büro, doch eigentlich ist er immer „on the road“. Göttsche ist gel­ern­ter Ver­sorgung­stech­niker. Momen­tan betreut er 30 unbe­man­nte Funkan­la­gen von Mün­ster im Nor­den bis Saar­brück­en im Süden und vom rhein­land-pfälzis­chen Büchel im West­en bis Würzburg im Osten. Der 48-Jährige küm­mert sich um die Infra­struk­tur und den Erhalt der Gebäude. Die Pflege der Auße­nan­lage gehört eben­falls zu seinen Pflicht­en. Wer­den Bäume zu hoch oder ver­stellen den Sendeweg, trägt er dafür Sorge, dass sie ent­fer­nt wer­den. Anten­nen müssen regelmäßig gewartet, gere­inigt und instand geset­zt wer­den. Diese Tätigkeit­en set­zt ein Arbeit­en in großen Höhen voraus. „Ohne Klet­tergeschirr geht da gar nichts“, sagt Göttsche, „außer­dem ist immer ein zweit­er Mann mit von der Par­tie“. Denn in seinem Ter­rain liegen die Anla­gen mitunter so ver­steckt, dass sie von Orts­frem­den nur per GPS gefun­den wer­den kön­nen. „Tritt der Fall der Fälle ein und ich stürze ab, werde ich zwar von den Sicher­heits­seilen abge­fan­gen. Aber wenn mich bin­nen 15 Minuten nie­mand aus den Gurten befre­it, kommt es möglicher­weise zum Hänge­trau­ma. Und dann hat man schlechte Karten“, zeigt der Tech­niker den Super­gau auf. Vor­sicht ist bess­er als Nach­sicht, denkt sich der Höhenar­beit­er und kon­trol­liert regelmäßig seine Aus­rüs­tung. Außer­dem frischt er die Klet­tertech­niken im Zwei­jahres­rhyth­mus auf.
Zwei Fliegen mit ein­er Klappe
Karsten Göttsche ist ein­er von rund 80 Sicher­heits­beauf­tragten, die bei der DFS beschäftigt sind. Das Amt hat er 2009 über­nom­men. Die Mehrbe­las­tung durch die zusät­zliche Auf­gabe hält sich bei ihm in Gren­zen: „Bei mir greift eins ins andere, sprich, der Ver­sorgung­stech­niker und der Sicher­heits­beauf­tragte haben eine große Schnittmenge. Wenn ich die Anla­gen und Sta­tio­nen qua Tech­niker besuche, werfe ich natür­lich immer einen Blick auf die sicher­heit­srel­e­van­ten Aspek­te.“ So kon­trol­liere er beispiel­sweise rou­tinemäßig Ver­bands­buch und ‑kas­ten sowie die handge­führten Löschmit­tel. Neuen Tech­nikern erteilt Göttsche eine dreivier­tel­stündi­ge Unter­weisung bezüglich Arbeitss­chutz und Arbeitssicher­heit. Beson­deres Augen­merk legt er dabei auf das The­ma Unfall. „Aus Ver­sicherungs­grün­den ist es ganz wichtig, dass die Leute nach einem Unfall den Durch­gangs- und nicht den Hausarzt auf­suchen“, sagt der DFS-ler. Diesen Sachver­halt trichtere er Neuzugän­gen förm­lich ein. Zu den Wirkungs­bere­ichen des Sicher­heits­beauf­tragten gehört eben­so das Rollfeld auf dem Frank­furter Flughafen. Er inspiziert die Shel­ter, die sich vis-à-vis der Gleitwegsender befind­en. Diese sind ein Bestandteil der Instru­menten­lan­desys­teme (ILS). Let­zere führt die Piloten anfliegen­der Maschi­nen selb­st bei schlechtem Wet­ter sich­er zur Lan­de­bahn. Das geschieht mit Hil­fe hor­i­zon­taler und ver­tikaler Leit­strahlen, die auf dem Nav­i­ga­tions­dis­play im Cock­pit abge­bildet wer­den. Während des gesamten Endan­flugs wird der Kapitän darüber informiert, ob er genau auf die Lan­de­bahn zus­teuert und in welchem Winkel er sinkt.
Im Rah­men der Air­port-Erweiterung wur­den neue Shel­ter errichtet; alte müssen zurück­ge­baut wer­den. Göttsche war bere­its in die Pla­nung dieser neuen Con­tain­er involviert, platzierte Feuer­lösch­er und Ver­band­skas­ten und rüstete die Tritte mit Han­dläufen aus. Er beri­et die Kol­le­gen bei der Stan­dort­wahl der Kli­maan­lage und sprach sich für die Instal­la­tion von Dop­pel­bö­den aus. Entsprechend sein­er Empfehlung wurde die Auße­nan­lage mit Kies bestückt. So kann das Wass­er bess­er ablaufen. Wenn im Herb­st dieses Jahres der Bau der Lan­de­bahn Nord­west begin­nt, muss die alte Gen­er­a­tion von Shel­tern weichen. Dann ist Göttsche wieder vor Ort und legt Hand an, tren­nt zum Beispiel Kabel, die er anschließend in ein­er anderen Sta­tion im Frank­furter Stadt­wald ein­lagert. Auch Rain­er Ull­mann, der für die Mes­san­la­gen in den Shel­tern zuständig ist, beteiligt sich am Rück­bau der Con­tain­er. Und neben all der Arbeit bleiben sicher­lich ein paar Minuten, um die Flughafen typ­is­chen Geräusche und Gerüche zu genießen. „Fer­n­weh sollte man allerd­ings erst gar nicht aufkom­men lassen, anson­sten ist man hier auf dem falschen Posten“, sagt Ull­mann und schaut wehmütig ein­er Boe­ing nach, die sich ger­ade gen Süden aufmacht.

Wächter der Lüfte
Die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) mit Sitz im hes­sis­chen Lan­gen ist für die Flugverkehrskon­trolle in Deutsch­land zuständig. Die DFS ist ein pri­va­trechtlich organ­isiertes Unternehmen, das zu 100 Prozent dem Bund gehört. Das Unternehmen wurde im Jan­u­ar 1993 gegrün­det und löste damit die Bun­de­sanstalt für Flugsicherung als Instanz der Kon­trolle des Flugverkehrs in Deutsch­land ab. Seit 1994 kon­trol­liert die DFS nicht nur die zivile Luft­fahrt, son­dern ist in Frieden­szeit­en auch für die Abwick­lung des mil­itärischen Luftverkehrs zuständig. Davon ausgenom­men sind lediglich die Mil­itär­flughäfen. Ins­ge­samt ist sie bun­desweit an 16 inter­na­tionalen Flughäfen und über die Tochter­fir­ma The Tow­er Com­pa­ny an neun Region­alflughäfen vertreten, wobei die Flugsicherung in den Tow­ern und Kon­trol­lzen­tralen zum Kerngeschäft gehört. Daneben ist das Unternehmen für die Errich­tung und Inbe­trieb­hal­tung von tech­nis­chen Ein­rich­tun­gen und Funknav­i­ga­tion­san­la­gen ver­ant­wortlich. Die Pla­nung und Erprobung von Ver­fahren für die Flugsicherung sowie die Erstel­lung von gutachtlichen Stel­lung­nah­men sowie die Überwachung aller Hin­dernisse in Bauschutzbere­ichen gehören eben­falls zum Tätigkeits­bere­ich der DFS. Das Unternehmen hat sich über Flugsicherungs­ge­bühren (Streck­enge­bühren sowie An- und Abflugge­bühren) kos­ten­deck­end zu finanzieren. Es beschäftigt knapp 5600 Mitar­beit­er, wobei die Lot­sen mit 1900 Frauen und Män­nern die größte Gruppe stellen. Über drei Mil­lio­nen Flug­be­we­gun­gen haben sie im ver­gan­genen Jahr kon­trol­liert. Der deutsche Luftraum ist mit täglich 9000 Flü­gen ein­er der verkehrsre­ich­sten der Welt.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de