Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Schutzmaßnahmen bei Mexikanischer Grippe

Gesundheitswesen
Schutzmaßnahmen bei Mexikanischer Grippe

Anzeige
Die Welt­ge­sund­heit­sor­gan­i­sa­tion WHO hat für die Mexikanis­che Grippe („Schweine­grippe“) die Warn­phase 5 aus­gerufen. Die Risikoein­schätzung für Deutsch­land ändert sich dadurch nicht. Beruf­sgenossen­schaften und Unfal­lka­ssen weisen vor­sor­glich darauf hin, dass bei tat­säch­lichen oder ver­muteten Infek­tio­nen mit Schweine­grippe der Beschluss 609 des Auss­chuss­es für Biol­o­gis­che Arbeitsstoffe – ABAS anwend­bar ist.

Es wird emp­fohlen, auf die aktuellen Berichte des Robert Koch-Insti­tuts zu acht­en. Mit Blick auf die Belange des Arbeitss­chutzes wer­den in Beschluss 609 ins­beson­dere für exponierte Per­so­n­en im Gesund­heitswe­sen, die andere Per­so­n­en unter­suchen, behan­deln, pfle­gen oder ver­sor­gen, die an ein­er nicht oder nicht aus­re­ichend impf­präventablen Influen­za erkrankt oder krankheitsverdächtig sind sowie für Beschäftigte, die mit der Erstver­sorgung von Ver­dachts­fällen oder Erkrank­ten betraut sind (z.B. Kabi­nen­per­son­al in Flugzeu­gen oder weit­eres Ein­satzper­son­al) nach­fol­gende Schutz­maß­nah­men empfohlen:

Unter­weisung hin­sichtlich der Über­tra­gungswege und der zu beach­t­en­den Schutz­maß­nah­men, ggf. auch zur Schutzimpfung.
All­ge­meine Hygienemaßnahmen
  • Medi­zinis­ches Per­son­al: Tra­gen von medi­zinis­chen Ein­mal­hand­schuhen und Händ­edesin­fek­tion nach Able­gen der Handschuhe
  • Patien­ten: Tra­gen eines Mund-Nasen­schutzes; Hin­weis auf Bedeck­en von Mund/Nase beim Niesen/Husten und auf Beach­tung der Händehygiene
  • Tägliche Wis­chdesin­fek­tion patien­ten­na­her Flächen (z.B. Nacht­tisch, Nass­bere­ich, Türgriffe)
  • Entsorgung von mit Sekreten oder Exkreten kon­t­a­minierten Abfällen nach Abfallschlüs­sel EAK 180104.
Für den Ein­satz per­sön­lich­er Schutzaus­rüs­tung gilt fol­gende Empfehlung:
  • In der Schleuse bzw. im Patien­ten­z­im­mer ist ein Schutzkit­tel (langärmelig, mit Rück­en­schluss, desin­fizier­bar und reinig­bar) anzule­gen und vor Ver­lassen des Zim­mers dort zu belassen
  • Bei Gefahr von Spritzern, die Infek­tion­ser­reger enthal­ten kön­nen, ist eine Schutzbrille (min­destens Gestell­brille mit Seit­en­schutz) zu tragen.
  • Bei Tätigkeit­en, bei denen ein Kon­takt zu Ver­dachts­fällen beste­ht (z.B. Betreten von Patien­ten­z­im­mern) sollte min­destens eine Atem­schutz­maske der Kat­e­gorie FFP1 getra­gen werden.
  • Bei Tätigkeit­en, bei denen die Beschäftigten Hus­ten­stößen aus­ge­set­zt sein kön­nen, sind min­destens FFP2-Masken zu tragen.
  • Wird das Hus­ten des Patien­ten provoziert (z.B. während ein­er Bron­choskopie, Intu­ba­tion oder beim Absaugen) sind min­destens FFP3-Masken zu tragen.
Ein Mund-Nasen-Schutz (OP-Maske), der NICHT den Anforderun­gen an eine FFP1-Atem­schutz­maske entspricht, bietet häu­fig KEINEN aus­re­ichen­den Schutz vor ein­er Infek­tion. Das zeigte eine Studie des Insti­tuts für Arbeitss­chutz (BGIA) der Deutschen GesetzlichenUnfallversicherung.
Der Beschluss 609 enthält weit­er­hin Hin­weise zum richti­gen Gebrauch und zur sachgerecht­en Entsorgung von benutzter Schutzaus­rüs­tung sowie Anwen­dungs­beispiele für Schutz­maß­nah­men bei speziellen Tätigkeiten.
Weit­ere Infor­ma­tio­nen zum Arbeitss­chutz bei Pandemiegefahr:
Der Beschluss 609 ist auf den Seit­en der Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin (www.baua.de) abruf­bar. Die Deutsche Geset­zliche Unfal­lver­sicherung (DGUV) hat ihn eben­falls in ihr Infor­ma­tion­sange­bot unter (www.dguv.de), Web­code d91363 übernommen.
Die Beruf­sgenossen­schaft für Gesund­heits­di­enst und Wohlfahrt­spflege (BGW, www.bgw-online.de) stellt auf ihren Web­seit­en Infor­ma­tio­nen zur Vor­bere­itung auf eine Pan­demie für Arzt­prax­en und Apotheken bereit.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de