Startseite » Sicherheit » Arbeitsschutzorganisation »

Schwachpunkt Knie

Typische Männersportarten und -berufe sind die Ursache
Schwachpunkt Knie

Anzeige
Mehr Män­ner als Frauen lei­den unter Kniebeschw­er­den. Das liegt oft an zu stark­er Beanspruchung beim Sport oder jahre­lan­gen Fehlhal­tun­gen im Beruf. Wie kommt es zu Schädi­gun­gen der Kniege­lenke? Was kann man dage­gen tun?

Ver­e­na Manek

Thomas K. kann nur noch humpeln. Seit dem Fußball­spiel am Abend zuvor, mit ein paar Fre­un­den im Kle­in­feld in der Halle, ist sein recht­es Knie stark angeschwollen und er kann kaum auftreten. Ein Besuch beim Orthopä­den gibt Klarheit: Das Kreuzband ist gerissen.
Auch Her­bert W. hat Prob­leme mit seinen Knien. Der 56-jährige Mau­r­er spürt vor allem beim Auf­ste­hen seine Kniege­lenke, sie sind steifer als früher und schmerzen bei Bewegungen.
Starkes Geschlecht, schwach­es Knie? So titelte die DAK in ein­er Pressemel­dung, in der sie darauf hin­wies, dass vor allem Män­ner von Kniebeschw­er­den betrof­fen sind. Unter ihren rund sechs Mil­lio­nen Ver­sicherten fehlten Män­ner im ver­gan­genen Jahr durch­schnit­tlich fast dop­pelt so lange im Job auf­grund so genan­nter Bin­nen­schädi­gun­gen des Kniege­lenks als Frauen. Dahin­ter ver­bar­gen sich nach Angaben der DAK über­wiegend Meniskuss­chä­den und Kreuzband(an)risse. Auch bei Ver­stauchun­gen, Ver­renkun­gen und Zer­run­gen des Kniege­lenkes seien die Män­ner vorn. Ein möglich­er Grund für das Ungle­ichgewicht von Män­nern und Frauen: Män­ner neigen eher zu Sportarten wie Fußball, Squash, Hand- und Bas­ket­ball oder auch zu Kampf­s­port. Hier müssen die Kniege­lenke Drehbe­we­gun­gen und extreme Belas­tun­gen verkraften. Sind die Muskeln zu schwach und der Train­ingszu­s­tand nicht gut, kommt es leicht zum Meniskuss­chaden oder zu einem Kreuzband(an)riss. Aus­lös­er sind fast immer Ver­drehun­gen oder das Umreißen des Kniege­lenks, wie es vor allem bei Kon­tak­t­sportarten häu­fig vorkommt. Gut trainierte Bein­muskeln schützen die Knie. Sind diese schon vorgeschädigt, sollte man solche Risikosportarten lieber nicht ausüben. Unter Umstän­den liegen aber auch die Män­ner bei Kniebeschw­er­den vorne, da sie öfter in Berufen arbeit­en, in denen sie ihre Knie stark belas­ten müssen. So weist die BG BAU darauf hin, dass knapp 40 Prozent aller Bauar­beit­er unter Kniebeschw­er­den lei­den, die Hälfte davon in ärztlich­er Behand­lung war oder ist. Über 40 Mil­lio­nen Euro zahlten die gewerblichen Beruf­sgenossen­schaften im Jahr 2006 für medi­zinis­che und beru­fliche Reha­bil­i­ta­tion sowie Abfind­un­gen und Renten von Meniskuss­chä­den und Schle­im­beutel­erkrankun­gen. Beson­ders Fliesen- und Estrich­leger, Par­ket­tleger, Dachdeck­er und Mau­r­er sind betrof­fen. Schädlich sind vor allem län­geres Knien, die starke Beu­gung der Kniege­lenke beim Sitzen auf den Fersen oder in der Hocke, außer­dem Drehbe­we­gun­gen. Solche extremen Belas­tun­gen kön­nen durch eine geän­derte Arbeit­sor­gan­i­sa­tion zum Teil ver­mieden wer­den. Auch ein häu­figer­er Wech­sel der Kör­per­hal­tung ent­lastet das Knie. Außer­dem emp­fiehlt sich die Ver­wen­dung von Knieschutzpolstern.

Kernspintomografie zeigt Ausmaß des Schadens

622446

Inter­view: Berufs­be­d­ingte Kniebeschwerden

Sicher­heits­beauf­tragter sprach mit Dr. Anette Wahl-Wachen­dorf, Lei­t­ende Ärztin des Arbeitsmedi­zinis­chen Dien­stes Zen­trum Darm­stadt der Beruf­sgenossen­schaft der Bauwirtschaft (BG BAU) über die häu­fig­sten berufs­be­d­ingten Erkrankun­gen des Kniege­lenks, ihre Vor­beu­gung und mögliche Therapien.
Das Inter­view führte Ver­e­na Manek
Welche Schädi­gun­gen des Kniege­lenks kön­nen durch Über- oder Fehlbe­las­tun­gen bei der Arbeit entste­hen und wie äußern sie sich?
Durch Fehlbe­las­tun­gen bei der Arbeit entste­hen vor allen Din­gen fol­gende Erkrankun­gen der Kniege­lenke: Entzün­dun­gen der Schle­im­beu­tel mit den Symp­tomen Rötung der Haut, Schwellung, Über­wär­mung und Schmerzen im Kniegelenk.
Eben­falls häu­fig sind Erkrankun­gen der Menisken. Es gibt einen inneren und einen äußeren Meniskus im Kniege­lenk. Sie haben die Funk­tion den Druck im Gelenk auf eine größere Fläche zu verteilen, dienen qua­si als Stoßdämpfer. Man erken­nt eine Schädi­gung der Menisken an Bewe­gung­sein­schränkun­gen und Schmerzen im Kniege­lenk, die stechend sind und ver­stärkt bei Drehbe­we­gun­gen aus­lös­bar sind.
Weit­er­hin gibt es auch im Kniege­lenk die Möglichkeit der Ver­schleißerkrankung, ein­er so genan­nten Arthrose. Die Arthrose äußert sich in einem Span­nungs­ge­fühl und ein­er Steifigkeit. Diese Beschw­er­den lassen im Ver­lauf des Tages eher nach.
Wie wer­den diese Erkrankun­gen medi­zinisch festgestellt?
Häu­fig wird neben der Unter­suchung des Kniege­lenks eine Rönt­ge­nauf­nahme durchge­führt. Hier­bei und ins­beson­dere in der kern­spin­to­mo­grafis­chen Auf­nahme kann das Aus­maß des Schadens und der Ver­schleißer­schei­n­un­gen im Kniege­lenk diag­nos­tiziert werden.
Gibt es bes­timmte Risikofaktoren?
Risiko­fak­toren für Erkrankun­gen des Kniege­lenks sind ins­beson­dere Übergewicht und Fehlstel­lun­gen wie X- oder O‑Beine. Auch das Alter ist neben genetis­ch­er Ver­an­la­gung ein Risiko­fak­tor. Zudem beein­trächti­gen die Ernährungsweise und Nikotinkon­sum nach­weis­lich diese Erkrankungen.
Was kann jed­er Einzelne zur Vor­beu­gung tun?
Dreh- und Scher­be­we­gun­gen soll­ten ver­mieden wer­den, außer­dem jegliche sehr schnelle Bewe­gung des Kniege­lenks, ins­beson­dere am frühen Mor­gen, wenn die Musku­latur noch nicht aufgewärmt ist. Eben­so schadet lang anhal­tendes Knien. Hier­bei sollte man zumin­d­est per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung wie Kni­eschutzpol­ster oder Kni­eschon­er mit einem Klettver­schluss ver­wen­den. Pos­i­tiv wirken sich Sportarten wie gezielte Gym­nas­tik, Schwim­men und (mäßiges) Rad­fahren aus.
Wie lassen sich Schädi­gun­gen am Kniege­lenk therapieren?
Ther­a­piemaß­nah­men sind neben beispiel­sweise entzün­dung­shem­menden Medika­menten krankengym­nas­tis­che Übun­gen. Nicht sel­ten ist eine oper­a­tive Maß­nahme wie eine par­tielle oder voll­ständi­ge Ent­fer­nung des Meniskus oder des entzün­de­ten Schle­im­beu­tels erforder­lich. Gele­gentlich muss das Kniege­lenk durch ein kün­stlich­es Kniege­lenk erset­zt werden.

Checkliste

622447

Erkrankun­gen vorbeugen
  • Zwang­shal­tun­gen wie Knien oder Hock­en immer wieder unterbrechen.
  • Im Beruf: Für Instal­la­teure empfehlen sich Vor­mon­ta­gen in gün­stiger­er Arbeitshaltung.
  • Arbeit­en im unteren Wand­bere­ich möglichst im Sitzen vornehmen.
  • Ist Knien unver­mei­d­bar, Kni­eschutzpol­ster, Kni­eschützer zum Umbinden oder Kni­eschutzho­sen mit eingear­beit­eten Pol­stern verwenden.
  • Übergewicht ver­mei­den.
  • Eben­so langes Ste­hen und falsches Heben.
  • Für Frauen: Auch hohe Absätze erhöhen den Druck auf die Kniescheibe.
  • Bewe­gung tut gut, eine kräftige Bein­musku­latur schützt das Knie.
  • Gut fürs Knie sind (mäßiges) Rad­fahren, Rück­en- und Kraulschwim­men, Ski­langlauf, Wan­dern, Gym­nas­tik und dosiertes Fit­nesstrain­ing an Geräten.
  • Schlecht fürs Knie sind plöt­zliche Stopps, Drehbe­we­gun­gen und hoher Druck, wie beispiel­sweise bei Basket‑, Vol­ley- sowie Hand- und Fußball, Ten­nis und Squash. Auf solche Sportarten sollte man sich vor­bere­it­en, bei geschädigtem Knie sie ganz vermeiden.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de