1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Sicherer Umgang mit Gasflaschen

Transport, Lagerung, Bereitstellung und Entleerung Teil 2
Sicherer Umgang mit Gasflaschen

Anzeige
Nach­dem der erste Teil des Artikels Bezug genom­men hat auf die Rechtsvorschriften und Regeln, die Kennze­ich­nung und Prü­fung sowie das manuelle Bewe­gen und den inter­nen Trans­port von Gas­flaschen, beschäftigt sich der zweite Teil mit ihrem Trans­port in Kraft­fahrzeu­gen, ihrer Lagerung, Bere­it­stel­lung und Entleerung.

Transport von Kleinmengen in Kraftfahrzeugen

Eigentlich gehört der Trans­port in Kraft­fahrzeu­gen nicht zum „Betreiben“, soll aber auf­grund der immer wieder erschreck­enden Vor­fälle trotz­dem in aller Kürze hier erläutert werden.
Einige Explo­sio­nen von Kraft­fahrzeu­gen aus jüng­ster Zeit bele­gen die Gefährlichkeit des Trans­portes mit ungenü­gend gesicherten Flaschen in geschlosse­nen und unbelüfteten Fahrzeu­gen. Dabei reichte die Energie der beim elek­trischen Türöff­nen beziehungsweise Schaltkon­takt der Innen­raum­beleuch­tung ent­stande­nen Funken z.B. zur Zün­dung eines Acetylen-Luft-Gemis­ches im Fahrzeug­in­nern mit Sicher­heit aus (siehe Bild).
Der Trans­port in Klein­trans­portern ohne getren­nten Lader­aum und Per­so­n­enkraft­fahrzeu­gen sollte nur in Aus­nah­me­fällen und unter Beach­tung beson­der­er Vor­sichts­maß­nah­men erfol­gen. Der Trans­port z. B. in Anhängern ist immer vorzuziehen.
Fol­gende Min­destvo­raus­set­zun­gen sind beim Trans­port von Gas­flaschen unter­halb der Frei­gren­ze (Faus­tregel: Mit bis zu sechs großen Gas­flaschen, jedoch nicht giftig, ist man immer unter­halb der Frei­gren­ze) nach Gefahrgutvorschrift in Klein­trans­portern oder Per­so­n­enkraft­fahrzeu­gen auf jeden Fall zu beachten:
  • Vor Antritt der Fahrt: Bevor die Gas­flaschen in das Fahrzeug geladen wer­den, sind die Druck­min­der­er und son­stige Arma­turen von den Flaschen­ven­tilen abzuschrauben. Ins­beson­dere bei Flaschen für brennbare oder giftige Gase ist die Dichtheit der Ven­tile zu über­prüfen. Alle Flaschen­ven­tile sind durch Auf­schrauben von Flaschenkap­pen vor Beschädi­gung zu schützen. Immer erst vor Antritt der Fahrt das Fahrzeug beladen!
  • Ladungssicherung: Um zu ver­hin­dern, dass beim Brem­sen, Kur­ven fahren oder auch bei Unfällen die Gas­flaschen selb­st beschädigt wer­den oder anderes Ladegut beschädi­gen, sind sie durch geeignete Mit­tel zu sich­ern. Bewährt als Ein­rich­tun­gen zur Ladungssicherung haben sich zum Beispiel spannbare Gurte, die an genü­gend sta­bilen Fahrzeugteilen befes­tigt wer­den müssen. In der Nähe der Stirn­wand des Fahrzeuges sind die Gas­flaschen in jedem Falle quer zur Fahrtrich­tung (ste­hend oder liegend) zu laden.
  • Lüf­tung: Wenn eine aus­re­ichende Lüf­tung durch Lüf­tungsöff­nun­gen wie zum Beispiel Kiemenöff­nun­gen erre­icht wird, dür­fen aus­nahm­sweise auch geöffnete Fen­ster oder ein geöffneter Kof­fer­raumdeck­el zur Lüf­tung ver­wen­det werden.
  • Es gilt immer (auch pri­vat und bei nicht brennbaren Gasen) absolutes Rauchver­bot. Weit­er­hin muss im gewerblichen Bere­ich min­destens ein 2 kg Feuer­lösch­er vorhan­den sein.
  • Nach der Fahrt: Aus Klein­trans­portern und Pkw-Kof­fer­räu­men sind die Gas­flaschen sofort nach der Fahrt zu ent­laden, da im Stand keine aus­re­ichende Lüf­tung gewährleis­tet wer­den kann.
Für den Klein­men­gen­trans­port von Gas­flaschen hat das Insti­tut für Arbeitss­chutz der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung die sog. ToxBox entwick­elt, einen dicht­en Trans­port­be­häl­ter mit Belüf­tungssys­tem. Die Zwangs­belüf­tung erfol­gt über eine Vor­rich­tung, die in die herun­terge­lassene hin­tere Seit­en­scheibe des Fahrzeugs eingek­lemmt wird. Sie sorgt dafür, dass die Luft durch den Trans­port­be­häl­ter strömt.

Lagerung

Bevor konkret die wichtig­sten notwendi­gen Maß­nah­men bei der Lagerung, also dem Bevor­rat­en von Gas­flaschen, beschrieben wer­den, sollen vor­ab im Sinne ein­er Gefährdungs­beurteilung die möglichen Gefahren aufgezeigt wer­den. Über diese Gefahren erschließt sich dann sehr schnell der Zweck der Schutz­maß­nah­men und deren prak­tis­che Umsetzung.
Die möglichen Gefahren sind:
  • Hitzeein­wirkung, die im schlimm­sten anzunehmenden Fall z.B. durch einen hefti­gen Umge­bungs­brand zum Bersten der Gas­flaschen führen könnte,
  • mech­a­nis­che Beschädi­gung der Gas­flaschen, die z.B. durch das Anfahren mit einem Kraft­fahrzeug her­vorgerufen zu ein­er Leck­age und dem Aus­tritt von gefährlichen Gasen führen könnte,
  • Dieb­stahl und Van­dal­is­mus, eine Gefahr, die auf keinen Fall unter­schätzt wer­den darf,
  • Aus­tritt von mitunter gefährlichen Gasen z.B. auf­grund defek­ter oder manip­uliert­er Ven­tile, was z.B. bei brennbaren Gasen zur Bil­dung ein­er explo­sion­s­ge­fährden­den Atmo­sphäre führen kön­nte und
  • umfal­l­ende Gas­flaschen, die Mitar­beit­er gefährden könnten.
Immer wieder kommt es ins­beson­dere bei Großbrän­den zum Bersten von Gas­flaschen auf­grund von mas­siv­er Hitzeein­wirkung. Gas­flaschen sind, abhängig von dem Aggre­gatzu­s­tand des Inhaltes mehr oder weniger empfind­lich gegen Hitzeein­wirkung. Bei druck­ver­flüs­sigten Gasen beste­ht im ungün­stig­sten Fall, d.h. die Gas­flasche ist voll, ab ca. 100 °C die Gefahr des hydraulis­chen Berstens.
Sog­ar Gas­flaschen mit Sicher­heit­sein­rich­tun­gen gegen Über­druck wie z.B. Kohlen­diox­id und Propan sind gefährdet, da unter extremer Hitzeein­wirkung der Über­druck nicht schnell genug abge­führt wer­den kann. Auf­grund dessen sollen daher u.a. ins­beson­dere Propan­gas­flaschen immer ste­hend gelagert werden.
Der Schutz vor unge­woll­ter Hitzeein­wirkung wird bei der Lagerung im Freien durch einen Schutz­ab­stand zu gefährlichen Anla­gen oder Ein­rich­tun­gen mit hoher Brand­last gewährleis­tet. Dieser beträgt gem. TRGS 510 mind. 5 m und kann durch eine mind. 2 m hohe Schutzwand aus nicht­brennbarem Mate­r­i­al reduziert wer­den. Der Schutz vor Sonnene­in­strahlung durch eine Über­dachung ist gem. Vorschriften­lage nicht notwendig. Erfol­gt die Lagerung in einem Raum, beste­hen brand­schutztech­nis­che Anforderun­gen an Boden, Dach und angren­zende Räume. Im Lager­raum dür­fen keine poten­ziellen Brand­las­ten wie z. B. Holz oder Papi­er gelagert wer­den. Brand­schutzein­rich­tun­gen wie z.B. Feuer­lösch­er und Alarmierung­sein­rich­tun­gen sind entsprechend der Lager­größe vorzusehen.
Vor mech­a­nis­ch­er Beschädi­gung der Gas­flaschen muss ein entsprechend den Umge­bungs­be­din­gun­gen wie z.B. dem Verkehrsaufkom­men mit Lastkraft­wa­gen oder Flur­förder­fahrzeu­gen dimen­sion­iert­er Anfahrschutz schützen. So kann in Bere­ichen ohne nen­nenswerte mech­a­nis­che Gefahren die Lagerung z.B. in Gas­flaschen­palet­ten bere­its aus­re­ichend sein.
Keine neue Forderung ist der wirk­same Schutz gegen Dieb­stahl der Gas­flaschen, ins­beson­dere wenn es sich um gefährliche Gase han­delt. Grund­sät­zlich gilt gem. Verkehrssicherungspflicht: Je höher das Gefahren­po­ten­tial, desto hochw­er­tiger müssen die Sicherungs­maß­nah­men sein. Neu sind konkrete Forderun­gen der TRGS 510 (hier ein prax­is­na­her Fach­beitrag zur TRGS 510) z.B. bei genehmi­gungs­bedürfti­gen Lagern für tox­is­che Gase nach Ein­bruch­meldean­la­gen oder ständi­ge Überwachung durch einen Werkschutz.
Bere­iche mit möglich­er Gefährdung durch brennbare oder giftige Gase sind so genan­nte Schutzbere­iche. Bei ord­nungs­gemäßer Lagerung von Druck­gas­flaschen im Freien sind keine Schutzbere­iche und auch keine explo­sion­s­ge­fährde­ten Bere­iche (Ex-Zone) auszuweisen. Druck­geräte im geschlosse­nen Zus­tand sind auf Dauer tech­nisch dicht (vgl. BGR 104 bzw. TRBS 2152). Die Bil­dung ein­er gefährlichen explo­sions­fähi­gen Atmo­sphäre ist nicht möglich, solange am Ent­nah­meven­til nicht manip­uliert bzw. hantiert wird. Bei der Lagerung in geschlosse­nen Räu­men sind Schutzbere­iche in Abhängigkeit der Raum­größe, Gasart und ‑dichte sowie der Lüf­tungssi­t­u­a­tion festzulegen.
Gas­flaschen dür­fen nicht in unterirdis­chen Räu­men (Aus­nah­men für bes­timmte Gase in kleinen Men­gen möglich), in Trep­pen­räu­men, Fluren, engen Höfen sowie Durchgän­gen und Durch­fahrten oder in deren unmit­tel­bar­er Nähe, in Gara­gen und in Arbeit­sräu­men gelagert wer­den. Gas­flaschen müssen im Lager sich­er in Palet­ten oder in Grup­pen auf eben­em Boden stehen.

Bereitstellung

Wenn gefüllte Gas­flaschen an den zum Entleeren vorge­se­henen Stellen als Reserve an Ent­nah­meein­rich­tun­gen angeschlossen sind oder zum Anschluss bere­it­ge­hal­ten wer­den, spricht der Geset­zge­ber von „Bere­it­stel­lung“. Die Bere­it­stel­lung erfol­gt immer unter der Prämisse, dass diese für den Fort­gang der Arbeit­en auch erforder­lich ist oder ein baldiger Abtrans­port erwartet wird. Liegt diese nicht vor, müssen die Forderun­gen zur Lagerung mit aller Kon­se­quenz umge­set­zt werden.
Die Anzahl der bere­it­gestell­ten Gas­flaschen darf die der angeschlosse­nen nicht über­schre­it­en. Für die Bere­it­stel­lung in Verkauf­s­räu­men gel­ten beson­dere Aus­nah­men, die in der Anlage 2 der TRGS 510 geregelt sind.
Es gel­ten bei der Bere­it­stel­lung die schon genan­nten Grun­dregeln wie z.B. die oft ver­nach­läs­sigte Sicherung gegen Umfallen.

Entleerung

Wenn Gas­flaschen mit Ent­nah­meein­rich­tun­gen ver­bun­den sind und Gase ent­nom­men wer­den kön­nen, wird von der Entleerung oder von dem „Betreiben“ gesprochen. Die Gas­flasche befind­et sich dabei entwed­er unmit­tel­bar am Arbeit­splatz oder an einem speziell ein­gerichteten Entleerungsstand.
Waren bis zu diesem Abschnitt die Sicher­heit­sregeln weitest­ge­hend unab­hängig von den Gasarten, muss bei dem Betrieb der Gasver­sorgung die Gasart sehr wohl bei den sicher­heit­stech­nis­chen Über­legun­gen berück­sichtigt werden.
In diesem Abschnitt wer­den nur grund­sät­zliche, für alle Gasarten gültige Forderun­gen zum Schutz aller Beteiligten zusammengefasst.
Im Rah­men ein­er Gefährdungs­beurteilung soll­ten fol­gende mögliche Gefahren betra­chtet werden:
  • Unge­woll­ter Gasaus­tritt, der zur unmit­tel­baren oder späteren Gefährdung führt,
  • betrieb­s­be­d­ingter Gasaus­tritt z.B. über Sicherheitsventile,
  • Arbeit­en an druck­beauf­schlagtem Equip­ment wie z.B. Arma­turen und Schläuchen,
  • gasspez­i­fis­che Gefahren wie z.B. der Sauer­stoff­brand oder die Bil­dung ein­er explo­sions­fähi­gen Atmo­sphäre im Rohrleitungssystem
  • und das unbe­ab­sichtigte Rück­strö­men oder Umfüllen in angeschlossene Gasflaschen.

Verwechslungen ausschließen

Und es passiert doch! Trotz oft unter­schiedlich­er Ven­ti­lan­schlüsse und aus­re­ichen­der Kennze­ich­nung der Gas­flaschen wer­den lei­der immer wieder Gas­flaschen mit Gewalt oder Ideen­re­ich­tum falsch angeschlossen. Zu prüfen ist nicht nur, ob die richtige Gasart vor­liegt, son­dern auch ob z.B. eine mit 200 oder 300 bar Füll­druck vor­liegende Gas­flasche angeschlossen wer­den soll.
Sicher­heit­stech­nisch sehr kri­tisch sind Adapter, die unter­schiedliche Ven­ti­lan­schlüsse, eine wesentliche Sicher­heit­sein­rich­tung bewusst außer Kraft setzen.

Equipment der Gasversorgungsanlage

Bevor eine Gasver­sorgung­sein­rich­tung in Betrieb genom­men wird, muss sich­er gestellt sein, dass sämtlich­es Equip­ment für den Betrieb­s­druck, die Gasart und den Aggre­gatzu­s­tand geeignet ist und sich in einem sicher­heit­stech­nisch ein­wand­freien Zus­tand befind­et. Dies gewährleis­tet nur die fach­män­nis­che Instal­la­tion und eine regelmäßige Prü­fung gem. Betrieb­ssicher­heitsverord­nung, Betr­SichV, aller Arma­turen, Sicher­heit­sein­rich­tun­gen, Rohrleitun­gen und Schläuchen, denen auf­grund der Anfäl­ligkeit in Verbindung mit dem hohen Gefahren­poten­zial ein beson­deres Augen­merk gilt.
Die im Rah­men der Gefährdungs­beurteilung ermit­tel­ten Prüf­fris­ten sind in der Regel vom Betreiber, da es sich mehrheitlich um nicht überwachungs­bedürftige Arbeitsmit­tel han­delt, selb­st festzule­gen. Unter­stützung bieten hier Her­steller- bzw. Gase­fir­men und Ver­band­sempfehlun­gen wie z.B. der DVS Leit­faden 0221 mit konkreten Vorschlä­gen zu wiederkehren­den Prüfungen.

Unbeabsichtigtes Umfüllen

Wenn über einen aus­re­ichen­den Zeitraum zwis­chen zusam­mengeschlosse­nen Gas­flaschen mit ver­flüs­sigten Gasen unter­schiedliche Tem­per­a­turen beste­hen, kön­nen einzelne Gas­flaschen gefährlich über­füllt wer­den. Zusam­mengeschal­tete Gas­flaschen mit ver­flüs­sigten Gasen dür­fen bis zur völ­li­gen Entleerung nur mit geöffneten Ven­tilen betrieben wer­den, wobei auf keinen Fall einzelne Flaschen ein­er Bat­teriean­lage abges­per­rt wer­den dür­fen. Die Gas­flaschen müssen jed­erzeit unter gle­ichen Tem­per­a­ture­in­flüssen betrieben wer­den, wobei bei einem Flaschen­wech­sel immer alle Gas­flaschen ein­er Ein­heit auszu­tauschen sind.

Dichtheit

Gasan­la­gen sind grund­sät­zlich so zu betreiben, dass sie bei den auf Grund der vorge­se­henen Betrieb­sweise zu erwartenden mech­a­nis­chen, chemis­chen und ther­mis­chen Beanspruchun­gen tech­nisch dicht bleiben.
Gasan­la­gen gel­ten als auf Dauer tech­nisch dicht, wenn sie auf­grund ihrer Kon­struk­tion tech­nisch dicht bleiben oder ihre tech­nis­che Dichtheit durch Wartung und Überwachung ständig gewährleis­tet wird. Somit bes­timmt die Errich­tung der Gasan­lage maßge­blich den späteren Wartungs- und Überwachungsaufwand.
Auf Dauer tech­nisch dichte Anla­gen- und Aus­rüs­tung­steile sind z.B. gem. BGR 104 geschweißte Anla­gen­teile oder met­allisch dich­t­ende Verbindun­gen, ausgenom­men Schneid- und Klemm­ringverbindun­gen, in Leitun­gen größer als DN 32.
Umfang und Häu­figkeit für die Überwachung richt­en sich nach der Art der Verbindung, Betrieb­sweise, Beanspruchung sowie Zus­tand und Eigen­schaften der Stoffe. Für die Überwachung kann z.B. die Bege­hung der Anlage mit schaum­bilden­dem Leck­such­mit­tel oder mit mobilen Leck­anzeigegeräten bzw. trag­baren Gaswarnein­rich­tun­gen aus­re­ichend sein. Selb­stver­ständlich muss das Überwachung­sprozedere schriftlich geregelt und angewiesen sein.
Zu beacht­en sind weit­er­hin fol­gende Grun­dregeln zur Dichtheit:
  • vor dem Anschließen z.B. von Han­dan­schlüssen immer das Vorhan­den­sein ein­er geeigneten und unbeschädigten Dich­tung prüfen
  • nach der Her­stel­lung ein­er Verbindung, z.B. dem Anschließen ein­er Gas­flasche immer die Dichtheit prüfen
  • in län­geren Arbeitspausen und nach Arbeit­sende soll­ten Flaschen­ven­tile geschlossen werden
Lesen Sie auch:
Dipl.-Ing. Klaus Tech
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2021
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de