Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Vor dem Reizgas schützen

Lexikon der Unfallversicherung: Ozon
Vor dem Reizgas schützen

Anzeige
Umwel­to­zon kommt in geringer Konzen­tra­tion in der gesamten Atmo­sphäre vor. Es bildet sich unter Mitwirkung von Stick­stof­fox­i­den und Kohlen­wasser­stoff. Diese Reak­tion wird durch die Sonnene­in­strahlung bee­in­flusst. Daher kön­nen bei schönem Som­mer­wet­ter hohe Ozonkonzen­tra­tio­nen entstehen.

Antje Did­laukat

Die Ozonkonzen­tra­tio­nen sind am Mor­gen am ger­ing­sten und erre­ichen am späten Nach­mit­tag ihr Max­i­mum. Da Ozon in bes­timmten Men­gen gesund­heits­be-ein­trächti­gend ist, hat die EU Richtwerte für die Ozonkonzen­tra­tion fest­gelegt. Die Ozon­be­las­tung in der Luft wird durch Luft-Messsta­tio­nen ermit­telt. Die 325 Messstellen sind über alle Bun­deslän­der verteilt. Ozon kann jedoch auch durch bes­timmte Arbeit­sprozesse auftreten, z.B. beim Schweißen, Druck­en oder Lackieren.
Hus­ten und Kopfschmerzen
Ozon ist ein Reiz­gas, das Symp­tome wie Schleimhautreizun­gen in Hals und Bronchien, Kopf­schmerzen oder ver­stärk­ten Hus­ten­reiz aus­lösen kann. Bei Per­so­n­en mit Asth­ma und chro­nis­chen Bronchialerkrankun­gen sowie bei Kindern kann Ozon auch stärkere Beschw­er­den her­vor­rufen. Ob und in welchem Umfang gesund­heitliche Beein­träch­ti­gun­gen auftreten, hängt von der Höhe und Dauer der Ozonkonzen­tra­tion und auch vom Aus­maß der kör­per­lichen Aktiv­ität ab. Für eine objek­tive Ein­schätzung ein­er Gefährdungssi­t­u­a­tion wur­den Gren­zw­erte fest­gelegt. Keine Gefahr für die Gesund­heit beste­ht laut der EU-Richtlin­ie durch Ozon grund­sät­zlich unter einem Wert von 110 Mikrogramm/m³. Ab einem Ein-Stun­den-Mit­tel­w­ert von 180 Mikrogramm/m³ wird die Bevölkerung unter­richtet, da ab diesem Wert die Leis­tungs­fähigkeit bere­its beein­trächtigt wer­den kann. Eine Ozonkonzen­tra­tion von 200 Mikrogramm/m³ kann schließlich zu den oben genan­nten gesund­heitlichen Ein­schränkun­gen führen.
Belas­tung im Freien am größten
Der stärk­sten umweltbe­d­ingten Ozon­be­las­tung am Arbeit­splatz sind diejeni­gen aus­ge­set­zt, die schwere Arbeit­en im Freien aus­führen müssen wie z.B. auf Baustellen, dem Gleis­bau, der Land- und Forstwirtschaft. Ger­ade im Freien ist die Ozon­be­las­tung sehr hoch. Schon auf Baustellen, d.h. auf Däch­ern, im Rohbau, in der Kran- oder Bag­gerk­abine, ist die Belas­tung geringer, da Ozon beim Kon­takt mit Ober­flächen und Staubteilchen wieder zer­fällt. Die Ozon­be­las­tung im offe­nen Rohbau beträgt 50 bis 75 % der Ozon­be­las­tung im Freien, d.h. auf ein­er Liegewiese oder bei einem Spazier­gang. Zum anderen ist die Atmung unter schw­er­er kör­per­lich­er Belas­tung tiefer.1 Es kann somit mehr Ozon aufgenom­men werden.
Auch beim Schweißen kön­nen prozess­be­d­ingt höhere Ozon­werte auftreten. Die Ozone­mis­sion beim Schweißen hängt entschei­dend vom Ver­fahren, den Werk­stof­fen, den Schutz­gasen ab. Allerd­ings ist hier die Über­schre­itung eines Schicht­mit­tel­w­ertes von 200 Mikrogramm/m³ in der Regel nicht zu befürcht­en. Kurzzeit­ige Über­schre­itun­gen dieses Wertes kön­nen jedoch auftreten.
Eben­so kön­nen andere Arbeit­sprozesse, wie z.B. das Lack­ieren mit UV-trock­nen­den Sys­te­men oder Druck­en, Fax­en oder Kopieren zum Frei­w­er­den von Ozon führen.
Aber auch durch geöffnete Fen­ster kann Ozon von der Außen­luft ins Büro kom­men und hier gesund­heitliche Beschw­er­den aus­lösen. Die Ozon­be­las­tung beträgt bei offen­em Fen­ster etwa 30 bis 60 %, in geschlosse­nen Innen­räu­men dage­gen nur 10 % der Außen­luftkonzen­tra­tion. Allerd­ings baut sich Ozon in Innen­räu­men auch in unge­fähr 30 Minuten wieder ab.2
Bei den umweltbe­d­ingten Ozon­be­las­tun­gen sind ins­beson­dere organ­isatorische Schutz­maß­nah­men geeignet, um die gesund­heitlichen Gefahren zu ver­min­dern. Sind Arbeit­en im Freien auszuführen, soll­ten diese in Zeit­en gerin­ger­er Ozon­be­las­tung, z.B. in die Vor­mit­tagsstun­den ver­lagert werden.
Auch die Atem­fre­quenz sollte beispiel­sweise durch die Reduzierung des Arbeit­stem­pos oder die Abschat­tung des Arbeit­splatzes gedrosselt wer­den. Dies gilt vor allem für schwere kör­per­liche Arbeit­en. Eine Ver­legung der Arbeit­en und der Pausen in das Innere von Gebäu­den ist darüber hin­aus empfehlenswert. Zusät­zlich ozon­erzeu­gende Arbeit­en (Schweißen) sind zu ver­mei­den. Auch das Tra­gen von Atem­schutz­masken oder Atem­schutzhel­men kann einen Schutz vor Ozon­be­las­tung darstellen.
Ozon durch Schweißen und Drucken
Für prozess­be­d­ingt ent­standenes Ozon wer­den schon durch die Gefahrstof­fverord­nung bes­timmte Schutz­maß­nah­men vorgeschrieben:
  • die Arbeitsver­fahren sind so zu gestal­ten, dass kein Ozon frei wird
  • Absaugun­gen und Entsorgung sind nach dem Stand der Tech­nik sicherzustellen
  • Lüf­tungs­maß­nah­men sind nach dem Stand der Tech­nik zur Ver­fü­gung zu stellen
  • die Sicher­heit­stech­nik ist an den for­ten­twick­el­ten Stand der Tech­nik anzupassen
  • per­sön­liche Schutz­maß­nah­men und Beschäf­ti­gungs­beschränkun­gen sind zu beachten.
Fil­ter regelmäßig austauschen
Neue mod­erne Druck­er bedi­enen sich z.B. ein­er Trans­fer­rollertech­nolo­gie, welche die Ozon­bil­dung ver­hin­dert. Auch bei älteren Mod­ellen kann der Ozonausstoß durch den Ein­satz von Fil­tern ver­ringert wer­den. Im Insti­tut für Arbeitssicher­heit wur­den drei Far­bkopier­er getestet. Dabei hat sich gezeigt, dass bei vorschriftsmäßiger Behand­lung und Wartung keine gesund­heitliche Gefährdung beste­ht. Die während der Betrieb­szeit freige­set­zten Sub­stanzen lagen unter­halb der Gren­zw­erte. Bei vie­len neuen Druck­er­mod­ellen liegen die Ozon­werte bere­its unter der Nachweisgrenze.
Das Umwelt­bun­de­samt in Berlin geht im Übri­gen eben­falls davon aus, dass bei „sachgemäßem Umgang“ mit Druck­ern, Fax- und Kopierg­eräten keine gesund­heitliche Gefährdung zu befürcht­en sei. Um Belas­tun­gen zu ver­mei­den, wird beispiel­sweise emp­fohlen Druck­er und ähn­liche Geräte in sep­a­rat­en und gut gelüfteten Räu­men aufzustellen. Die Geräte soll­ten dabei so aufgestellt wer­den, dass die Gebläse nicht auf den Benutzer oder andere Per­so­n­en gerichtet sind, der Abluft­strom also nicht direkt zum Arbeit­splatz weist. Die regelmäßige und fachgerechte Wartung bzw. der Aus­tausch des Fil­ters sind entschei­dend, um niedrige Werte zu erre­ichen. Wenn regelmäßig große Men­gen gedruckt oder kopiert wer­den, emp­fiehlt sich eine direk­te Absaugung bzw. soll­ten Druck­er in sep­a­rat­en Räu­men aufgestellt wer­den. Beim Neuer­werb ist darauf zu acht­en, dass möglichst geprüfte Ton­er und Drucker/Kopierer gekauft wer­den. Darüber hin­aus ist natür­lich die regelmäßige Wartung und Reini­gung der Geräte sicherzustellen.
Beim Schweißen reicht eben­falls eine Absaugung bzw. Frischluftzu­fuhr aus. Lediglich bei speziellen Schweißarten (MIG-Schweißen mit Alu­mini­um) sind wirkungsvolle Absaugun­gen oder auch eine Helm­fremd­belüf­tung erforderlich.
Es emp­fiehlt sich darüber hin­aus auch im Büro bei auftre­tenden höheren Ozonkonzen­tra­tio­nen Fen­ster und Türen geschlossen zu hal­ten bzw. stoßweise zu lüften, damit kein oder nicht zu viel Ozon aus der Außen­luft in die Innen­räume gelangt.
  • 1 Ozon und Arbeitss­chutz – Zusam­men­fas­sung und Vorschläge für die weit­ere Vorge­hensweise, H. Blome und T. Smo­la, Beruf­sgenossen­schaftlich­es Insti­tut für Arbeitssicher­heit, S. 176;
  • 2 Insti­tut für Arbeitss­chutz der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (IFA), Report Innen­rau­mar­beit­splätze, Abschnitt 3.5.1.3, S. 196, 197;
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Webinar
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 5
Ausgabe
5.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 5
Ausgabe
5.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de