Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Vorsicht vor giftigen Gasen

Entladen von Frachtcontainern
Vorsicht vor giftigen Gasen

Anzeige
Beim Öff­nen und Ent­laden von Fracht­con­tain­ern set­zen Beschäftigte oft unbe­merkt ihre Gesund­heit aufs Spiel, denn aus den Waren oder Trans­port­be­häl­tern kön­nen giftige Gase aus­dün­sten. Betrof­fen sind Seeleute, Hafe­nar­beit­er, Beschäftigte vom Zoll, aber auch Mitar­beit­er der importieren­den Fir­men. Ein Inter­net­por­tal der BGIA informiert über Risiken und Schutz­maß­nah­men.

DGUV Gre­gor Doep­ke Mit­tel­straße 51 10117 Berlin-Mitte

In der Ver­gan­gen­heit kam es immer wieder zu Zwis­chen­fällen beim Ent­laden von Con­tain­ern. Beispiel­sweise im Som­mer 2006, als Mitar­beit­er ein­er Maschi­nen­fab­rik vier bis fünf Stun­den lang aus einem Con­tain­er vorge­fer­tigte Maschi­nen­teile aus Chi­na entlu­den. Diese waren mit­tels Pack- und Stützhölz­ern gelagert. Laut beige­fügtem Zer­ti­fikat waren die Hölz­er für 24 Stun­den in Chi­na mit Brom­methan begast wor­den. Mes­sun­gen nach der Ankun­ft der Con­tain­er in Deutsch­land ergaben eine Konzen­tra­tion unter­halb 0,5 ppm, wie es die TRGS 512 für die Freiga­be begaster Güter vor­sieht. Obwohl die Con­tain­er vor dem Ent­laden für eine halbe bis eine Stunde entlüftet wor­den waren, berichteten die Arbeit­er über Übelkeit und Unwohl­sein sofort nach dem Ent­laden. Zwei der Beschäftigten, die sich am läng­sten im Con­tain­er aufge­hal­ten hat­ten, lit­ten nach mehren Tagen an Reizhus­ten und Atem­not und wur­den nach eini­gen Wochen wegen anhal­tender neu­rol­o­gis­ch­er Symp­tome in eine arbeitsmedi­zinis­che Polik­linik über­wiesen. Das Beispiel zeigt, dass beim Ent­laden von Con­tain­ern große Vor­sicht geboten ist. Berück­sichtigt wer­den müssen dabei auch Fak­toren wie eine hohe Außen­tem­per­atur oder das Zusam­men­wirken ver­schieden­er giftiger Stoffe.
Jed­er fün­fte Con­tain­er mit gifti­gen Stof­fen begast
Rund 15 Mil­lio­nen Fracht­con­tain­er wer­den in deutschen See­häfen jährlich umgeschla­gen. Bei fast 20 Prozent dieser Con­tain­er wer­den vor dem Ver­schif­f­en die Waren, Ver­pack­ung­sholz wie Palet­ten oder der ganze Inhalt, mit gifti­gen Stof­fen begast, um Schädlinge abzutöten. Als Bega­sungsmit­tel dienen zum Beispiel Phos­pho­r­wasser­stoff, Sul­furyld­iflu­o­rid und Brom­methan (Methyl­bro­mid), das in Europa allerd­ings seit dem Jahr 2006 ver­boten ist, in ver­schiede­nen Län­dern jedoch noch ange­wandt wird, weil es Holzschädlinge und die meis­ten Schim­melpilze wirk­sam bekämpft. Einige dieser Mit­tel haben zwar einen typ­is­chen Geruch, andere, wie Sul­furyld­iflu­o­rid und Methyl­bro­mid, sind aber geruch­los und nicht zu erken­nen.
Eine Unter­suchung, durchge­führt vom Zen­tralin­sti­tut für Arbeitsmedi­zin und der Tech­nis­chen Uni­ver­sität Ham­burg, ergab, dass außer­dem viele Con­tain­er, vor allem aus Chi­na und Viet­nam, mit anderen Indus­triechemikalien aus dem Her­stel­lung­sprozess kon­t­a­miniert waren, etwa Formalde­hyd und Ben­zol. Betrof­fen sind ins­beson­dere Tex­tilien, Schuhe und Möbel.
Begaste Con­tain­er müssen nach inter­na­tionalen Vorschriften eigentlich gekennze­ich­net sein, was man aber nicht in allen Län­dern so genau nimmt. Beste­ht Unklarheit, emp­fiehlt es sich, Mes­sun­gen vorzunehmen. Betriebe, die sel­ber keine Messtech­nik vorhal­ten kön­nen, soll­ten eine Fach­fir­ma mit der Mes­sung und Ent­ga­sung beauf­tra­gen.
Gefahren durch Indus­triechemikalien, auf die unter Umstän­den ein lösungsmit­te­lar­tiger Geruch hin­weist, lassen sich reduzieren, indem der Con­tain­er vor dem Ent­laden min­destens dreißig Minuten entlüftet wird. Auch Betriebe, die dicht gepack­te Waren wie Tex­tilien aus Überseecon­tain­ern erhal­ten, müssen die Gefahr von Aus­dün­stun­gen im Rah­men der Gefährdungs­analyse und Betrieb­san­weisun­gen berück­sichti­gen.
Hand­lung­shil­fen und Infor­ma­tio­nen
Wo und wie Gefährdun­gen in und an Fracht­con­tain­ern entste­hen und welche Schutz­maß­nah­men helfen, beschreibt ab sofort ein kosten­los­es Infor­ma­tion­sportal im Inter­net. Beruf­sgenossen­schaften, Unfal­lka­ssen und staatliche Stellen haben Hand­lung­shil­fen und Infor­ma­tio­nen zum The­ma zusam­mengestellt, um Gesund­heits- und Unfall­risiken vorzubeu­gen. Das Ange­bot richtet sich an alle, die beru­flich Con­tain­er öff­nen oder ent­laden: der Zoll bei seinen Kon­trollen, Logis­tikun­ternehmen beim Ladung­sum­schlag oder der Endempfänger, der die Ware aus­packt.
„Betrof­fene ent­lang der gesamten Liefer­kette – vom Betrieb­sleit­er bis zum Arbeit­er – wis­sen oft nur wenig über die Gefahren“, sagt Dr. Horst Kleine, Gefahrstof­f­ex­perte des BGIA – Insti­tut für Arbeitss­chutz der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung. „Das gibt immer wieder Anlass für gefährliche Sit­u­a­tio­nen und Unfälle.“ Selb­st Ret­ter, Hil­f­sor­gan­i­sa­tio­nen oder Ärzte wür­den im Not­fall häu­fig nicht die Zusam­men­hänge erken­nen und unangemessen reagieren. Das neue Inter­net-Infor­ma­tion­sportal „Gefahren­schw­er­punkt Fracht­con­tain­er“ soll Abhil­fe schaf­fen. Dabei helfen zum Beispiel Muster-Betrieb­san­weisun­gen, Check­lis­ten für das Ent­laden von Con­tain­ern oder Hin­weise, wie sich Chemikalien in Con­tain­ern messen lassen; aber auch Schutz­maß­nah­men, Infor­ma­tio­nen zu Gefahrstof­fen, Vorschriften und Not­fall­man­age­ment. Spezielle Rubriken enthal­ten außer­dem Hin­weise für Ret­tungs­di­en­ste und zu branchen­be­zo­ge­nen Fra­gen. Neben Gesund­heit­srisiken durch aus­dün­s­tende Gefahrstoffe und biol­o­gis­che Gefahren durch Schim­melpilze behan­delt das Infor­ma­tion­sportal auch Unfall­ge­fahren, die beim Öff­nen und Ent­laden von Con­tain­ern durch her­aus­fal­l­ende oder umstürzende Ladung entste­hen kön­nen. Ver­e­na Manek
Das Inter­net­por­tal „Gefahren­schw­er­punkt Fracht­con­tain­er“ der BGIA ste­ht unter:
www.dguv.de/bgia, web­code d25041

Ein Cocktail giftiger Stoffe

594573

Inter­view

Über die Gefahren, die von Bega­sungsmit­tel­rück­stän­den und tox­is­chen Indus­triechemikalien in Import-Con­tain­ern aus­ge­hen, sprach „Sicher­heits­beauf­tragter” mit Prof. Dr. med. Xaver Baur vom Ordi­nar­i­at und Zen­tralin­sti­tut für Arbeitsmedi­zin, Ham­burg.
Ver­e­na Manek
Kommt es immer noch zu Unfällen infolge von begas­ten Con­tain­ern?
Prof. Dr. Baur: Ja, wir wer­den ein- bis zweimal pro Woche entwed­er von betrof­fe­nen Per­so­n­en direkt oder von Ärzten, bei denen sich solche Ver­dachts­fälle vorstellen, kon­tak­tiert. Nicht immer bestätigt sich allerd­ings die ver­mutete Intoxika­tion, so dass dann nach anderen Krankheit­sur­sachen gefah­n­det wer­den muss .
Wer­den bei Mes­sun­gen wirk­lich alle gifti­gen Stoffe berück­sichtigt?
Prof. Dr. Baur: Nein. Das ist vor allem dadurch bed­ingt, dass viele gas­för­mige Inhaltsstoffe gar nicht bekan­nt sind und auch im zeitlichen Ver­lauf sich durch Ein­führung neuer Pro­duk­tion­stech­niken und Aus­gangs­ma­te­ri­alien für die Pro­duk­te Änderun­gen ergeben. Entsprechen­des gilt für den stark vari­ieren­den Ein­satz von Bega­sungsmit­teln.
Hal­ten Sie die in der TRGS 512 angegebe­nen Gren­zw­erte und andere Sicher­heits­bes­tim­mungen für aus­re­ichend?
Prof. Dr. Baur: Die TRGS 512 ist ein geeignetes Regel­w­erk zur sicheren Durch­führung von Bega­sun­gen hierzu­lande. Sie ist aber nicht geeignet als Reg­u­lar­i­um für die Behand­lung von begas­ten Import­con­tain­ern und begas­ten Import­waren. Das liegt auch daran, dass in der TRGS 512 nur Bega­sungsmit­tel berück­sichtigt wer­den, die hierzu­lande für die Bega­sung und den War­en­trans­port zuge­lassen sind. Inter­na­tion­al wer­den aber mehr als ein Dutzend weit­er­er Sub­stanzen hier­für ver­wen­det. Hinzu kommt, dass die TRGS 512 sich nicht auf die viel häu­figer als Bega­sungsmit­tel anzutr­e­f­fend­en tox­is­chen Indus­triechemikalien bezieht.
Die unter Punkt 10 der TRGS 512 ange­führten Freiga­be-Gren­zw­erte sind tech­nisch basiert und nur teil­weise gesund­heits­basiert. So ist für das kreb­serzeu­gende Brom­methan (Freiga­be-Gren­zw­ert 0,5 ppm) ein gesund­heits­basiert­er Wert zumin­d­est derzeit nicht fes­tleg­bar.
In der Prax­is stellt das sog. Nach­gasen der Waren nicht sel­ten ein Prob­lem dar; ein mehrstündi­ges Lüften des Con­tain­ers führt zwar zu ein­er Unter­schre­itung des Freiga­be-Gren­zw­ertes, kurze Zeit später kann infolge des Aus­dün­stens der Bega­sungsmit­tel aus den Waren aber wieder eine deut­lich höhere Konzen­tra­tion erre­icht wer­den.
Hinzuweisen ist darüber hin­aus auf den Sicher­heitsab­stand beim Öff­nen poten­tiell begaster Trans­portein­heit­en, der laut Punkt 5.4.3.2 der TRGS 512 min­destens 10 m um die zu öff­nende Ladungstür betra­gen muß. Nach nieder­ländis­chen Unter­suchun­gen sind in Abhängigkeit von der Win­drich­tung in bis zu 50 m Ent­fer­nung tox­is­che Bega­sungsmit­telkonzen­tra­tio­nen nach­weis­bar.
Schließlich halte ich in Anbe­tra­cht des erhe­blichen Gefährdungspo­ten­tials und der immer wieder beobachteten akuten und chro­nis­chen Intoxika­tion die in der Neu­fas­sung der TRGS 512 vom Jan­u­ar 2007 vorgenommene Aufhe­bung der Pflicht zur arbeitsmedi­zinis­chen Vor­sorge­un­ter­suchung von Beschäftigten, die regelmäßig Bega­sungstätigkeit­en aus­führen, für einen Fehler.
Wie ist es mit Rück­stän­den aus Indus­triechemikalien? Wer­den diese über­haupt gemessen?
Prof. Dr. Baur: Die in Deutsch­land vorgeschriebene sog. Freimes­sung von begas­ten Con­tain­ern, Gebäu­den etc. erfol­gt vom Bega­sungsleit­er oder einem anderen Mitar­beit­er ein­er Bega­sungs­fir­ma, der einen dies­bezüglichen Sachkun­delehrgang absolviert hat, und zwar entsprechend den in der TRGS 512 hier­für fest­gelegten Sicher­heits­maß­nah­men. Diese Fir­men konzen­tri­eren sich auf das jew­eils vor Ort ver­wen­dete Bega­sungsmit­tel. Sie messen erfahrungs­gemäß im Rah­men der Unter­suchung von Import­con­tain­ern auch nur die hierzu­lande zuge­lasse­nen Bega­sungsmit­tel. Daraus ergibt sich, dass mit solchen Mes­sun­gen Kon­t­a­m­i­na­tio­nen mit anderen Bega­sungsmit­teln und grund­sät­zlich eine Kon­t­a­m­i­na­tion mit Indus­triechemikalien nicht aus­geschlossen wer­den kann.
Ander­er­seits gibt es eine Rei­he von Messin­sti­tuten, die mit einem Set ein­fach zu er-fassende tox­is­che Stoffe, vor allem eine Rei­he von Lösungsmit­teln, Weich­mach­ern, erfassen, aber nicht die ganze Palette von tox­is­chen Indus­triechemikalien und Bega-sungsmit­teln, die in den unter­schiedlichen Import­waren anzutr­e­f­fen ist.
Sind die Konzen­tra­tio­nen der Indus­triechemikalien gefährlich? Gab es Zwis­chen­fälle, bzw. sind Mitar­beit­er, oder auch die End­ver­brauch­er, dadurch gefährdet?
Prof. Dr. Baur: Ja, Zwis­chen­fälle unter beru­flich exponierten Per­so­n­en und End­ver­brauch­ern wur­den wieder­holt beschrieben. Das Aus­maß der Gesund­heits­ge­fahr resul­tiert natür­lich aus der Art der jew­eili­gen Kon­t­a­m­i­na­tion und der Konzen­tra­tion der Gift­stoffe. Häu­fig liegt ein Cock­tail vor, wobei kumu­la­tive gesund­heit­sad­verse, d. h. die Gesund­heit schädi­gende Effek­te zu verze­ich­nen sind. Ori­en­tierend kann davon aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Über­schre­itung von gesund­heits­basierten Gren­zw­erten gesund­heits­ge­fährdend ist. Für kreb­saus­lösende Stoffe gibt es in der Regel keine solchen Gren­zw­erte, da bere­its min­i­male Dosen der­sel­ben mit einem Gesund­heit­srisiko ein­herge­hen. In unseren Unter­suchun­gen von über 2000 Import­con­tain­ern fan­den wir in 24 Prozent Über­schre­itun­gen gesund­heits­basiert­er Arbeit­splatz­gren­zw­erte.
Das Inter­view führte
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de