Startseite » Fachbeiträge » Archiv SB »

Was sollte ein Sicherheitsbeauftragter über die Anlagen- und Maschinensicherheit wissen?

Sicherheit praxisnah umsetzen
Was sollte ein Sicherheitsbeauftragter über die Anlagen- und Maschinensicherheit wissen?

Anzeige
Diese pro­vokante Frage soll mit einem prax­is­be­zo­ge­nen Fall­beispiel beant­wortet wer­den. Im vor­liegen­den Fall wurde eine „alte“ Druck­gieß­mas­chine mit einem neuen Indus­trier­o­bot­er automatisiert.

Sicher­heits­beauf­tragte wer­den nicht immer in die Pla­nung und Umset­zung solch­er Pro­jek­te einge­bun­den. Dies ist meist in Abhängigkeit zur Unternehmensgröße zu sehen. Mitunter ist aber der Sicher­heits­beauf­tragte die Per­son, die bei solchen Umbau­maß­nah­men in kleineren Unternehmen das alleine meis­tern muss.
Dieses „Prax­iswis­sen“ ist erfahrungs­gemäß sehr sin­nvoll in Sicher­heits- und Bedi­enkonzepten zu nutzen, ins­beson­dere im Hin­blick auf die „Bedi­en­barkeit“ ohne das Umge­hen von Schutzein­rich­tun­gen. Nicht sel­ten sind die von oben, sprich von der Fir­men­leitung geplante Sicher­heit­skonzepte prax­is­fremd und lösen Manip­u­la­tio­nen von Schutzein­rich­tun­gen aus.
Das Fall­beispiel soll Mut machen, auch in diesen Fra­gen der Arbeitssicher­heit mit zureden.
Beispiel Druck­gieß­mas­chine
In einem met­al­lver­ar­bei­t­en­den Unternehmen wurde mit Beratung durch die Fach­stelle „Maschi­nen­sicher­heit“ der Maschi­nen­bau- und Met­all-Beruf­sgenossen­schaft die Inte­grierung bzw. Automa­tisierung ein­er „alten“ Druck­gieß­mas­chine mit einem neuen Indus­trier­o­bot­er real­isiert. Die beson­dere Pro­jek­tauf­gabe bestand in der sicher­heit­stech­nis­chen Ein­bindung der „alten“ Druck­gieß­mas­chine, um eine Gesamtkon­for­mität der automa­tisierten Anlage zu erreichen.
Die Empfehlung, bere­its bei der Bestel­lung der neuen Maschi­nen- und Anla­gen­teile einen Gen­er­alun­ternehmer zu verpflicht­en um die Richtlin­ienkon­for­mität zu erre­ichen, wurde ver­traglich vere­in­bart und war eine wichtige Grund­vo­raus­set­zung zur ziel­gerichteten Durch­führung des Pro­jek­tes. Oft ist die tech­nis­che Real­isierung der Anforderun­gen der EG-Maschi­nen­richtlin­ie (MRL) (Anhang I) für eine „Alt­mas­chine“ nicht im vollen Umfang möglich. Um jedoch eine geforderte Sicher­heit zu erre­ichen, sind min­destens die Vor­gaben der in der Betrieb­ssicher­heitsverord­nung Anhang 1, i.V. mit den Bau- und Aus­rüs­tungs­bes­tim­mungen der Unfal­lver­hü­tungsvorschriften für die Alt­mas­chine ohne CE- Kennze­ich­nung zu berück­sichti­gen. Hil­fre­ich waren hier die Infor­ma­tio­nen und Check­lis­ten der Fach­stelle Maschi­nen­sicher­heit. www.mmbg.de (>Fach­stellen >Maschi­nen­sicher­heit).
Zur Erläuterung sind die All­ge­meinen Grund­sätze der EG-Maschi­nen­richtlin­ie, an denen sich das betriebliche Vorge­hen ori­en­tierte, auszugsweise genannt:
Grundle­gende Sicher­heits- und Gesund­heitss­chutzan­forderun­gen für Kon­struk­tion und Bau von Maschinen
  • 1. Der Her­steller ein­er Mas­chine oder sein Bevollmächtigter hat dafür zu sor­gen, dass eine Risikobeurteilung vorgenom­men wird, um die für die Mas­chine gel­tenden Sicher­heits- und Gesund­heitss­chutzan­forderun­gen zu ermit­teln. Die Mas­chine muss dann unter Berück­sich­ti­gung der Ergeb­nisse der Risikobeurteilung kon­stru­iert und gebaut werden. …
  • 2. …
  • 3. Die in diesem Anhang aufge­führten grundle­gen­den Sicher­heits- und Gesund­heitss­chutzan­forderun­gen sind bindend. Es kann jedoch sein, dass die damit geset­zten Ziele auf­grund des Stands der Tech­nik nicht erre­icht wer­den kön­nen. In diesem Fall muss die Mas­chine so weit wie möglich auf diese Ziele hin kon­stru­iert und gebaut werden.
  • 4. …
Die in diesem Betrieb­spro­jekt zu berück­sichti­gen­den neuen und alten Maschi­nen bzw. Anla­gen­dat­en der automa­tisierten Druck­gießzelle (Bau­jahr im Gel­tungs­bere­ich der EG-Maschi­nen­richtlin­ie) sind hier stich­punk­tar­tig aufgeführt:
Maschinen/unvollständige Maschinen/Komponenten:
  • Hydraulis­che Abgratpresse
  • Indus­trier­o­bot­er
  • Förder­sys­teme
  • Druck­gieß­mas­chine (alt, Bau­jahr 1991)
  • Schutzein­rich­tun­gen
Her­steller (NEU):
  • Indus­trier­o­bot­er
  • Hydraulis­che Presse
  • Steuerung
Her­steller (ALT):
Druck­gieß­mas­chine
Hersteller/Betreiber:
  • Förder­sys­teme
  • div. Schutzein­rich­tun­gen
Bei der prak­tis­chen Durch­führung wur­den u. a. fol­gende Fes­tle­gun­gen und Grund­la­gen als Basis für die Risikobeurteilung und Gesamtkon­for­mität­serk­lärung herange­zo­gen (Haup­tkom­po­nen­ten):
  • Indus­trier­o­bot­er und Steuerung ohne Schutz­za­un mit Ein­bauerk­lärung (früher Her­stellererk­lärung) gemäß Anhang II B.
  • Hydraulis­che Abgrat­presse mit Kon­for­mität­serk­lärung gem. Anhang II A.
  • Druck­gieß­mas­chine (Bau­jahr 1991) mit Nach­weis (Betrieb­san­leitung) der Übere­in­stim­mung mit der Unfal­lver­hü­tungsvorschrift VBG 7n8 „Druck­gieß­maschi­nen“.
  • Schutzein­rich­tun­gen (Umzäu­nung, Schutztüren …) unter Beach­tung divers­er EN ISO Nor­men für Sicherheitsabstände.
  • Schnittstel­len­be­tra­ch­tung der erkan­nten Gefährdun­gen bzw. Sig­nalver­ar­beitung der steuerung­stech­nis­chen Sicher­heits­funk­tio­nen (z.B. Schutztürüberwachung, NOT-Halt) für alle Komponenten.
Wichtige und hil­fre­iche Sicher­heit­snor­men zur Umset­zung die durch die Her­steller angewen­det wur­den, waren unter anderem:
  • EN ISO 11161 „Inte­gri­erte Fertigungssysteme“.
  • EN ISO 10218 „Indus­trier­o­bot­er“.
  • EN 693 „Hydraulis­che Pressen“.
  • EN ISO 13857; „Sicher­heitsab­stände“.
  • EN ISO 13850 „Not-Halt“.
  • EN 60204 „Elek­trische Aus­rüs­tung von Maschinen“.
Risikobeurteilung und Maßnahmen
Ergänzend zu den bere­its vor­liegen­den Doku­menten bzw. tech­nis­chen Doku­men­ta­tio­nen der Maschi­nen wurde durch die Her­steller und den Betreiber eine Risikobeurteilung im Rah­men der Automa­tisierung für die entsprechen­den Schnittstellen vorgenom­men. Die entsprechen­den Maß­nah­men und Bauaus­führun­gen wur­den fest­gelegt, doku­men­tiert und real­isiert (Lay­out, Schalt­pläne, Schutz­maß­nah­men, …). Einige wesentliche Schritte und Maß­nah­men der Analyse und Über­prü­fung der Kom­po­nen­ten stell­ten sich wie fol­gt dar:
  • Der Her­steller der Druck­gieß­mas­chine über­prüft den die Mas­chine anhand der Unfal­lver­hü­tungsvorschrift VBG 7n8 und der Hand­lungsan­leitung (Fachauss­chuss MHHW) für Druck­gieß­maschi­nen i.V. mit der Betrieb­ssicher­heitsverord­nung Anhang 1 und rüstet zu ergänzende Bau- und Aus­rüs­tungsmerk­male nach.
  • Abgle­ichung der Steuerung/Signalverarbeitung mit Sicherheitsfunktionen.
  • Von der Bedi­en­seite der DGM war das Ein­greifen in den Gefahren­bere­ich möglich und der Spritzschutz nicht gewährleis­tet. Hier wur­den zusät­zliche Schutzbleche ergänzt.
  • Auf der Innen­seite der DGM bleibt die Schutztür der Mas­chine im Automatik­be­trieb geöffnet. Vom Betreiber wurde eine Schutztür ergänzt (Stel­lungsüberwacht) um einen Einzel­be­trieb der Mas­chine ohne Indus­trier­o­bot­er zu ermöglichen.
  • Der Schutz­za­un wird in eini­gen Bere­ichen opti­miert um ein Erre­ichen von Gefahrstellen zu verhindern.
  • An der Über­gabestelle Fördersystem/Schutzzaun/Entnahmeband ist der Gefahren­bere­ich durch kon­struk­tive Gestal­tung des Schutz­za­uns zu sichern.
  • Die Zugangstüren wer­den mit Posi­tion­ss­chal­tern überwacht. Ein Zugang muss durch einen Anforderungstaster vorgewählt wer­den. Der Wieder­an­lauf bzw. Start der Maschi­nen nach Ver­lassen der Schutz­zone ist nur vom Hauptbe­di­en­pult aus möglich.
  • Die Not-Halt Funktionen/Taster befind­en sich an jeden Anla­gen­teil um eine sequen­tielle Abschal­tung zu ermöglichen. Des Weit­eren wurde ein über­ge­ord­neter Not- Halt real­isiert und entsprechend gekennzeichnet.
CE-Kennze­ich­nung
Neben den tech­nis­chen Maß­nah­men mussten auch die formellen Anforderun­gen erfüllt wer­den. Dieses sind die Über­gabe der Betrieb­san­leitung und das Ausstel­lung der EG- Kon­for­mität­serk­lärung über die Gesamtanlage.
Der Abschluss und die erfol­gre­iche Durch­führung des Pro­jek­tes ist durch den Gen­er­alun­ternehmer mit ein­er Gesamt CE-Kennze­ich­nung erfolg (s. Abb. 6).
Maschi­nen­bau- und Met­all BG ; Fach­stelle „Maschi­nen­sicher­heit“
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de