Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

Arbeitswelten erleben

Die Deutsche Arbeitsschutzausstellung (DASA) in Dortmund
Arbeitswelten erleben

Anzeige
„Dat is irgend­wat von die Regierung …“ sagten die Anwohn­er noch vor zehn Jahren, wenn man sie nach dem Zweck des großen, architek­tonisch gelun­genen Back­steinkom­plex­es in Dort­mund, in dem die DASA zu Hause ist, fragte. Dies hat sich freilich dank einem durchde­sign­ten Inter­ne­tauftritt sowie der ständi­gen Präsenz in der hiesi­gen Presse geän­dert.

Univ.-Dipl.-Ing. Thomas Bossel­mann

Hoher Besuch aus dem Aus­land
Es ist schon 15 Jahre her, da besuchte das ukrainis­che Arbeitsmin­is­teri­um die DASA um sich in Sachen ziel­grup­pen­gerechter Präsen­ta­tion auch kri­tis­ch­er Arbeitss­chutzthe­men zu informieren und weit­erzu­bilden. Und dies war bei Weit­em nicht der einzige hohe Besuch aus dem Aus­land. Engagierte Arbeitss­chutza­k­teure aus Chi­na, Rus­s­land, Eng­land, Viet­nam usw. besuchen die DASA oft und gerne, lassen sich inspiri­eren und nehmen span­nende Ein­drücke mit in ihr Heimat­land, unter anderem oft deshalb, weil sie „zu Hause“ eine ähn­liche Ausstel­lung wie die DASA ini­ti­ieren wollen.
Hohe Besucherzahlen
Durch­schnit­tlich 100.000 Besuch­er zählt die DASA pro Jahr. Dabei wird sie zunehmend auch von Senioren und jun­gen Besuch­ern als Ausstel­lungs- und Ler­nort genutzt. Die in der DASA instal­lierten Son­der­ausstel­lun­gen wer­den von rund 25.000 Gästen im Jahr besucht. Ger­ade Besuch­er in der Berufs­find­ungsphase fühlen sich von den The­men der DASA ange­sprochen. Sie besuchen die Ausstel­lung haupt­säch­lich in organ­isierten Grup­pen und in Begleitung eines Mod­er­a­tors (siehe Abb. 1). Eine Besucher­be­fra­gung ergab, dass sich die meis­ten Besuch­er mit zwei bis drei Stun­den über­durch­schnit­tlich lang in der DASA aufhal­ten.
Preis­gekrönte Ausstel­lung
Für die neue inter­ak­tive Rau­min­stal­la­tion „Der steuernde Men­sch“ in der Ausstel­lung­sein­heit „Am Bild­schirm“ gewann die DASA den Medi­en­wet­tbe­werb „Cor­po­rate Media“. Die Ausze­ich­nung zählt zu den höch­sten in der Medi­en- und Kom­mu­nika­tions­branche. Die Ausze­ich­nung „Cor­po­rate Media, Mem­ber of the Euro­pean Mas­ter­class“ ist die sech­ste inter­na­tionale Anerken­nung für die DASA.
Umfassende Infra­struk­tur
Die DASA eignet sich her­vor­ra­gend als Tagungs‑, Ver­anstal­tungs- und Ler­nort. So kön­nen im Ausstel­lungs­ge­bäude drei umfassend ein­gerichtete (Videobeam­er, White­board, Mul­ti­me­di­aausstat­tung) Sem­i­nar- bzw. Vor­tragsräume gemietet wer­den. Für Großver­anstal­tun­gen eignet sich die so genan­nte „Stahlhalle“ (siehe Abb. 3). Hier find­en regelmäßig Events, Fernse­hüber­tra­gun­gen und expertenori­en­tierte Fachver­anstal­tun­gen statt. Ein Bistro mit Kan­tine befind­et sich im Haus. Bemerkenswert ist auch die Bib­lio­thek der Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin (BAuA) im Haupthaus, die größte Bib­lio­thek zu den The­men Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin der Welt. Videoüberwachte Park­plätze und ein S‑Bahnhof direkt „vor der Tür“ erle­ichtern die Anreise.
Päd­a­gogis­che Ver­mit­tlungskonzepte
Die Muse­um­späd­a­gogen der DASA haben weit­ge­hende Ver­mit­tlungskonzepte entwick­elt, um einen geführten Besuch zu einem inter­ak­tiv­en, span­nen­den und nach­halti­gen Erleb­nis wer­den zu lassen.
So gibt es beispiel­sweise insze­nierte Schaus­piel­er­führun­gen, in denen sich die bei­den Pro­tag­o­nis­ten anre­gende und nach­den­klich stim­mende Dialoge über die Arbeitswelt von gestern, heute und mor­gen liefern. Hier­bei wer­den schwierige und abstrak­te The­men wie Prekarisierung, demographis­ch­er Wan­del, Mob­bing oder die Wirtschaft­skrise zeit­nah und pub­likum­swirk­sam aufge­grif­f­en.
In ein­er „Taschen­lam­p­en­führung“ erkun­den die Besuch­er die DASA bei Dunkel­heit. Hier­bei wird eine „klas­sis­che“ DASA-Führung mit Geschicht­en rund um die Nacht mit Ent­deck­un­gen, die im Hellen kaum auf­fall­en, insze­niert.
Die in der DASA zahlre­ich anzutr­e­f­fend­en Kun­sto­b­jek­te erscheinen im neuen Licht, wodurch sich für den Besuch­er neue Per­spek­tiv­en der Ausstel­lung erschließen.
Vom päd­a­gogis­chen Team der DASA wurde zudem ein Arbeit­sheft „Schnup­perkurs Arbeitswelt“ für den Ein­stieg ins Schüler­be­trieb­sprak­tikum entwick­elt.
Speziell für Grund­schulkinder wurde der Rundgang „Mit allen Sin­nen“ konzip­iert. Hier­bei kön­nen Kinder der Klassen 3 und 4 die DASA hören, schmeck­en, riechen, sehen und fühlen. Abge­hoben wird ins­beson­dere auf die Bedeu­tung der Sin­nesor­gane.
Führun­gen und Vor­führun­gen
13.000 Quadrat­meter kann man allein, angeregt durch Kopfhör­er oder im Rah­men ein­er Führung erkun­den. Für die Führun­gen ste­hen den Besuch­ern fachkundi­ge, vom Besucher­di­enst der DASA geschulte Mod­er­a­toren zur Ver­fü­gung. Wahlweise kann man dabei zwis­chen ein­er ein- und ein­er einein­halb­stündi­gen Führung wählen. Auch diese Führun­gen kön­nen mehrsprachig gebucht wer­den. In den jew­eili­gen Ausstel­lung­sein­heit­en der DASA erk­lären Tech­niker oder Diplom-Inge­nieure (zum Teil Sicher­heitsin­ge­nieure) die betr­e­f­fend­en Exponate und set­zen sie in Betrieb.
Beson­ders beein­druck­end ist dies im Bere­ich „Mehr Sicher­heit am Bau“, in dem Press­lufthäm­mer, Rüt­telplat­ten, Bag­ger und (im Tun­nel­bere­ich) Teilschnittmaschi­nen ein­drucksvoll zum Leben erweckt wer­den.
Teil­weise kann der Besuch­er selb­st „mit anpack­en“ und unter­schiedliche Belas­tun­gen des Arbeit­slebens haut­nah erspüren.
Tag der Rück­enge­sund­heit
Dass die Belas­tun­gen der Wirbel­säule ein zunehmendes und dur­chaus diskus­sion­swürdi­ges The­ma sind, bewies Mitte März 2011 der „Tag der Rück­enge­sund­heit“ in der DASA. Unter dem Mot­to „Der Rück­en begin­nt im Kopf“ fan­den inter­es­sante Fachver­anstal­tun­gen und all­ge­meine, den laufend­en Besuch­ern zugängliche Events in der Stahlhalle statt. Ver­schiedene, im Bere­ich der „Aktion Gesun­der Rück­en“ engagierte Her­steller­fir­men stell­ten ihre Pro­duk­te vor. Und so kon­nte man gesund­heits­förder­liche Schuhe, Tram­po­line, rück­en­gerechte Autositze, Schwingstäbe und über­raschend preis­in­ten­sive Bürostüh­le aus­pro­bieren und betra­cht­en. Mod­eriert wurde die Ver­anstal­tung von Dipl.-Verw.-W. Hilde­gard Schmidt, die in char­man­ter Art in der Stahlhalle die jew­eili­gen Vertreter der Fach­fir­men vorstellte und Tipps und Anre­gun­gen zum The­ma „Rück­enge­sund­heit“ gab.
Kon­takt
Besuchen Sie die DASA im Inter­net unter der Adresse www.dasa-dortmund.de. Hier find­en Sie inter­es­sante und umfassende Infor­ma­tio­nen zur Ausstel­lung. Das Ter­min­büro ist unter der Tele­fon­num­mer 0231/9071–265 zu erre­ichen.
Autor
Univ.-Dipl.-Ing. Thomas Bossel­mann Mit­glied im Förder-vere­in der DASA
Inge­nieur­büro Bossel­mann E‑Mail: buero@ibb-consulting.de

Der Förderverein
Um die DASA ideell zu fördern wurde der Vere­in der Fre­unde und Förder­er der DASA ins Leben gerufen. Er ist Tre­ff­punkt engagiert­er Arbeits- und Gesund­heitss­chützer, die die DASA als inter­ak­tiv­en, span­nen­den und nach­halti­gen Ausstel­lung­sort fördern wollen. Der erste Grün­dungsvor­sitzende Prof. Dipl.-Ing. Bernd Tenck­hoff hat jahre­lang im steti­gen Dia­log mit der DASA und der Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin die Unter­stützungsar­beit für die Ausstel­lung vor­angetrieben. Er ist nun als Ehren­mit­glied des Vere­ins in das Kura­to­ri­um gewech­selt; der erste Vor­sitzende ist derzeit der Haupt­sicher­heitsin­ge­nieur der RWE, Herr Dipl.-Ing. Grön­er. Der Mit­glieds­beitrag für erwach­sene Mit­glieder beträgt pro Jahr 20 Euro. Dafür erhält man kosten­los Infor­ma­tio­nen rund um die DASA, jährlich zehn Freikarten (Wert: 50 Euro) und nimmt an den Ver­anstal­tun­gen des Fördervere­ins teil.
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de