Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

Beruf­li­che Expo­si­tion mit PAK und Kehl­kopf­krebs

BAuA stellt systematischen Review und Metanalyse vor
Beruf­li­che Expo­si­tion mit PAK und Kehl­kopf­krebs

Anzeige
Die Bundes­an­stalt für Arbeits­schutz und Arbeits­me­di­zin (BAuA) zeigt in ihrer neuen Studie einen kausa­len Zusam­men­hang zwischen der beruf­li­chen Expo­si­tion mit poly­zy­kli­schen aroma­ti­schen Kohlen­was­ser­stof­fen (PAK) und der Entste­hung von Kehl­kopf­krebs. Diese Stoffe entste­hen vor allem bei der unvoll­stän­di­gen Verbren­nung oder bei Schwe­lungs­pro­zes­sen.

Laut einer Studie der Deut­schen Krebs­ge­sell­schaft von 2013 erkran­ken in Deutsch­land jedes Jahr rund 4.000 Männer und 500 Frauen an Kehl­kopf­krebs. Neben Tabak- und Alko­hol­kon­sum sind auch verschie­dene Stoffe als Ursa­che in der Diskus­sion, unter ihnen PAK. Bereits 2009 wurde durch PAK verur­sach­ter Lungen­krebs in die Liste der Berufs­krank­hei­ten aufge­nom­men. Für Kehl­kopf­krebs fehlte hierzu bislang die wissen­schaft­li­che Evidenz.
Der nun von der BAuA veröf­fent­lichte syste­ma­ti­sche Review mit Meta­ana­lyse kommt zu einem eindeu­ti­gen Schluss: Es besteht ein robus­ter Zusam­men­hang zwischen der beruf­li­chen PAK-Exposition und der Entste­hung von Kehl­kopf­krebs. Die Wahr­schein­lich­keit für diese Erkran­kung steigt bei beruf­lich Expo­nier­ten um rund 40 Prozent an. Die Ergeb­nisse des Gutach­tens können als Basis für eine gesund­heits­be­zo­gene poli­ti­sche Entschei­dungs­fin­dung dienen.
Die Studie gibt es im Inter­net unter
Anzeige
News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs
Sicher­heits­be­auf­trag­ter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2020
ABO
Sicher­heits­in­ge­nieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de