Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

Das „Einfache Maßnahmenkonzept“ der BAuA – Auswahl der Schutzmaßnahmen

Informationen sammeln und Schwerpunkte setzen Teil 2
Das „Einfache Maßnahmenkonzept“ der BAuA – Auswahl der Schutzmaßnahmen

Anzeige
Das „Ein­fache Maß­nah­menkonzept Gefahrstoffe“ (EMKG) der BAuA gibt es seit eini­gen Jahren. Es wurde im Laufe der Jahre immer weit­er ver­fein­ert und erweit­ert, und seit kurzem ste­ht ein Mod­ul für die Ein­beziehung von Stof­fen zur Ver­fü­gung, die nach der neuen CLP-Verord­nung der Europäis­chen Union (GHS) gekennze­ich­net sind. Der erste Teil dieses Beitrags (Sicher­heitsin­ge­nieur 6/10, S. 22 bis 27) beschrieb die Ermit­tlung der Gefährlichkeits­gruppe mit Hil­fe des EMKG, der zweite Teil erläutert die Auswahl der Schutz­maß­nah­men.
Die Auswahl von geeigneten Schutz­maß­nah­men erfol­gt auf der Grund­lage ein­er voll­ständi­gen und kor­rek­ten Gefährdungs­beurteilung. Auch hier­für hält das Ein­fache Maß­nah­menkonzept der BAuA eine Rei­he von Hil­f­s­mit­teln bere­it:
Aus der ermit­tel­ten Gefährlichkeits­gruppe und den Arbeits­be­din­gun­gen (siehe hierzu den ersten Teil des Beitrags) ergibt sich ein „Maß­nah­men­paket“, das sich an den Schutzstufen der Gefahrstof­fverord­nung [9] ori­en­tiert, oder aber es kön­nen für bes­timmte, häu­fig vork­om­mende „Stan­dard­tätigkeit­en“ so genan­nte „Schut­zleit­fä­den“ herange­zo­gen wer­den, die von der BAuA in Zusam­me­nar­beit mit der dama­li­gen Beruf­sgenossen­schaft der Chemis­chen Indus­trie (BG Chemie – heute BG RCI) erar­beit­et wor­den sind.
4 Fes­tle­gung der Schutz­maß­nah­men
Auf­grund der gesam­melten Infor­ma­tio­nen wer­den nun die geeigneten Schutz­maß­nah­men fest­gelegt. Dabei bes­tim­men
  • die Zuord­nung eines Stoffes oder Gemis­ches zu ein­er Gefährlichkeits­gruppe,
  • die Men­gen­gruppe
  • und die Freiset­zungs­gruppe
den erforder­lichen Umfang der Schutz­maß­nah­men. Durch die Gestal­tung des Arbeitsver­fahrens lassen sich die Gefährdun­gen bei Tätigkeit­en mit Gefahrstof­fen beseit­i­gen oder auf ein Min­dest­maß ver­ringern.
Das Ein­fache Maß­nah­menkonzept ord­net die Schutz­maß­nah­men „paketweise“ – entsprechend den Schutzstufen der Gefahrstof­fverord­nung [9] – dem jew­eili­gen Ermit­tlungsergeb­nis zu. Zu diesem Zweck muss in den nach­fol­gen­den Zuord­nungsta­bellen – getren­nt für Gefährdun­gen durch Einat­men und bei Hautkon­takt – das jew­eils passende „Paket“ (Schutzstufe) ermit­telt wer­den.
Hier­bei kann in eini­gen Fällen bere­its die kon­se­quente Anwen­dung von Min­dest­stan­dards (Schutzstufe 1; siehe auch TRGS 500 [10]) aus­re­ichend sein. Anson­sten sind emis­sion­s­min­dernde tech­nis­che Maß­nah­men (Schutzstufe 2) erforder­lich. Bei höheren Gefährdun­gen kön­nen auch zusät­zliche Maß­nah­men aus der Schutzstufe 3 (§ 10 Gef­Stof­fV), wie etwa geschlossene Sys­teme oder gar eine beson­dere tech­nis­che Beratung erforder­lich sein.
Hier wird deut­lich, dass die strenge Ori­en­tierung der Schutzstufen an der Kennze­ich­nung (wie z.B.: Tätigkeit­en mit gifti­gen Stof­fen führen immer zur Schutzstufe 3) nicht sin­nvoll (und auch nicht im Sinne des „Erfind­ers“ der Schutzstufen) ist.
Gle­ich­es gilt natür­lich auch umgekehrt: Ver­gle­ich­sweise „harm­lose“ Gefahrstoffe der Gefährlichkeits­gruppe B (z.B. gesund­heitss­chädliche Stoffe [Xn]) kön­nen Schutz­maß­nah­men der Schutzstufe 3 erfordern, wenn sie in ein­er hohen Freiset­zungs­gruppe – etwa bei erhöhter Tem­per­atur oder als stark stauben­des Pro­dukt – ver­wen­det wer­den.
Auch wenn die Neu­fas­sung der Gefahrstof­fverord­nung [11], die 2010 in Kraft treten soll, den Begriff „Schutzstufe“ nicht mehr ver­wen­det, wird das Grund­prinzip erhal­ten bleiben; anstelle ein­er „Schutzstufe“ sind dann die in den entsprechen­den Para­grafen der Verord­nung aufge­führten Schutz­maß­nah­men anzuwen­den.
Bei der Auswahl von Schutz­maß­nah­men ist zu beacht­en, dass bei ein­er Empfehlung, die Maß­nah­men der Schutzstufe 1 anzuwen­den, nicht die in § 7 Abs. 9 Gef­Stof­fV [9] definierte „Geringe Gefährdung“ gemeint ist. Im Unter­schied zu den „echt­en“ Tätigkeit­en geringer Gefährdung kann zwar auf tech­nis­che Maß­nah­men der Schutzstufe 2 verzichtet wer­den, die Grund­maß­nah­men der Schutzstufe 2 und die zusät­zlichen Maß­nah­men der Schutzstufe 3 sowie die organ­isatorischen Maß­nah­men der Gef­Stof­fV sind den­noch zu beacht­en.
4.1 Schutz­maß­nah­men bei Gefährdung durch Einat­men
Aus der nach­fol­gen­den Tabelle lassen sich die Schutz­maß­nah­men / Schutzstufen ermit­teln, die für den jew­eili­gen Anwen­dungs­fall geeignet sind; dabei sind die Felder wie bei ein­er Ampel grün (Schutzstufe 1), gelb (Schutzstufe 2) oder rot (Schutzstufe 3) einge­färbt:
Bei ein­er Tätigkeits­dauer bis 15 min kann der erforder­liche Maß­nah­menbe­darf ggf. geringer sein als in Tab. 7 angegeben (siehe Abb. 2).
4.2 Schut­zleit­fä­den
Als Hil­festel­lung wur­den für häu­fig vork­om­mende Tätigkeit­en – etwa „Befüllen von Fässern“ oder „Trans­port über Förder­band“ – so genan­nte „Schut­zleit­fä­den“ erar­beit­et, in denen die angemesse­nen Schutz­maß­nah­men zusam­mengestellt sind. Diese Schut­zleit­fä­den sind eben­falls in Grup­pen zusam­menge­fasst, wobei
  • Schut­zleit­fä­den der Rei­he 100 Schutz­maß­nah­men der Schutzstufe 1,
  • Schut­zleit­fä­den der Rei­he 200 Schutz­maß­nah­men der Schutzstufe 2,
  • Schut­zleit­fä­den der Rei­he 300 Schutz­maß­nah­men der Schutzstufe 3
enthal­ten. In Tabelle 8 sind die derzeit ver­füg­baren Schut­zleit­fä­den aufge­führt:
4.2.1 Maß­nah­men der Schutzstufe 1 = Schut­zleit­fä­den der Rei­he 1
Bei der Empfehlung zur Anwen­dung von Maß­nah­men der Schutzstufe 1 = Schut­zleit­fä­den 1xx ist die kon­se­quente Anwen­dung von Maß­nah­men der Schutzstufe 1 aus­re­ichend. Bei fes­ten Gefahrstof­fen der Freiset­zungs­gruppe „mit­tel“ oder „hoch“ sollte auch der Schut­zleit­faden 240 „Staubar­beit­splätze“ beachtet wer­den.
4.2.2 Maß­nah­men der Schutzstufe 2 = Schut­zleit­fä­den der Rei­he 2
Durch Maß­nah­men der Schutzstufe 2 = Schut­zleit­fä­den 2xx kann die Freiset­zung (Emis­sion) von Gefahrstof­fen an der Entste­hungsstelle begren­zt wer­den. Die Schut­zleit­fä­den 2xx beschreiben typ­is­che Arbeitsabläufe, wie z.B. wiegen, ab- und umfüllen, entleeren, mis­chen, beschicht­en oder laminieren. Die Vorschläge haben Mod­ellcharak­ter und müssen sorgfältig an die jew­eili­gen Ver­hält­nisse im Betrieb angepasst wer­den, um eine aus­re­ichende Wirk­samkeit zu gewährleis­ten.
Falls es keinen Schut­zleit­faden für die zu beurteilende Tätigkeit gibt oder die Anpas­sung im Betrieb nicht unmit­tel­bar möglich ist, emp­fiehlt sich eine qual­i­fizierte Beratung in Anspruch zu nehmen.
4.2.3 Maß­nah­men der Schutzstufe 3 = Schut­zleit­fä­den der Rei­he 3
Maß­nah­men der Schutzstufe 3 = Schut­zleit­fä­den 3xx bein­hal­ten Vorschläge für die Gestal­tung von Tätigkeit­en als geschlossenes Sys­tem. Neben dem all­ge­meinen Leit­faden 300 „Geschlossenes Sys­tem“ gibt es weit­ere spezielle Schut­zleit­fä­den z.B. zum Entleeren und Befüllen von Fässern, IBC-Con­tain­ern sowie Umpumpen von Flüs­sigkeit­en.
Inte­gri­erte Absaugun­gen wer­den nach TRGS 500 [10] auf­grund ihrer hohen Wirk­samkeit den geschlosse­nen Sys­te­men zuge­ord­net. Auch hier sollte bei kom­plex­en Rah­menbe­din­gun­gen eine qual­i­fizierte Beratung in Anspruch genom­men wer­den.
Gibt es für bes­timmte Tätigkeit in einem Betrieb keinen Schut­zleit­faden oder ist das geschlossene Sys­tem tech­nisch nicht mach­bar, kann ggf. eine branchen­be­zo­gene Gefahrstoff- oder Pro­duk­t­be­w­er­tung oder eine qual­i­fizierte Beratung Hil­festel­lung bieten.
4.2.4 Tech­nis­che Beratung
Emp­fiehlt das EMKG bei ein­er sehr hohen Gefährdung eine tech­nis­che Beratung, kann der Anwen­der in vie­len Fällen auf das Tech­nis­che Regel­w­erk (TRGS) [12] oder Infor­ma­tio­nen der Unfal­lver­sicherungsträger (Beruf­sgenossen­schaften) und Län­der zurück­greifen. Für eine Rei­he von kreb­serzeu­gen­den Gefahrstof­fen (z.B. Asbest, Diox­ine, Holzs­taub, Keramik­fasern, Pyrol­y­se­pro­duk­te, Diesel­mo­tore­mis­sio­nen) enthal­ten die Tech­nis­chen Regeln
  • stoff- und tätigkeits­be­zo­gene Gefährdungs­beurteilun­gen und Schutz­maß­nah­men, branchen- oder tätigkeitsspez­i­fis­che Hil­festel­lun­gen (z.B. Regeln und Infor­ma­tio­nen der Unfal­lver­sicherungsträger),
  • branchen­be­zo­gene Gefahrstoff- und Pro­duk­t­be­w­er­tun­gen der Unfal­lver­sicherungsträger (z.B. GISBAU [13], Gis Chem [14]),
  • Stoffin­for­ma­tio­nen der Bun­deslän­der und Unfal­lver­sicherungsträger (z.B. Gefahrstoff­daten­bank der Län­der (GDL) [15], IFA-Stoff­daten­bank (GESTIS) [16], Infor­ma­tion­ssys­tem für gefährliche Stoffe (IGS) des Lan­des Nor­drhein-West­falen [17]).
Gibt es keine passenden Tech­nis­chen Regeln oder weit­er­führende Infor­ma­tio­nen, ist eine ver­tiefende Gefährdungs­beurteilung notwendig. Diese Gefährdungs­beurteilung fordert in der Regel die beson­dere Exper­tise eines Tech­nikers, etwa zur Pla­nung eines geschlosse­nen Sys­tems oder ander­er tech­nis­ch­er Maß­nah­men. Die Pla­nung und Umset­zung aller tech­nis­chen, organ­isatorischen und per­sön­lichen Maß­nah­men sollte von der Sicher­heits­fachkraft oder vom Betrieb­sarzt begleit­et wer­den.
4.3 Schutz­maß­nah­men bei Hautkon­takt
Auch für hautre­sorp­tive Stoffe (Gefährlichkeits­grup­pen HA bis HE) lassen sich auf ver­gle­ich­bare Weise passende Schutz­maß­nah­men­pakete zuord­nen; diese Zuord­nung stimmt mit der TRGS 401 [8] übere­in; danach gibt es einen
  • gerin­gen,
  • erweit­erten oder
  • hohen
Maß­nah­menbe­darf. Die Maß­nah­men bauen aufeinan­der auf und müssen bei der Fes­tle­gung der Schutz­maß­nah­men zusät­zlich zum Maß­nah­menbe­darf „Einat­men“ berück­sichtigt wer­den.
Hin­weise zu Tabelle 9:
*) Wurde die Gefährlichkeits­gruppe HD durch die R‑Sätze R 62 „Kann möglicher­weise die Fortpflanzungs­fähigkeit beein­trächti­gen“ oder R 63 „Kann das Kind im Mut­ter­leib möglicher­weise schädi­gen“ zuge­ord­net, reicht nach TRGS 401 für eine große Wirk­fläche und eine lange Wirk­dauer ein erweit­ert­er Maß­nah­menbe­darf aus.
**) Wurde die Gefährlichkeits­gruppe HE durch den R‑Satz R 35 „Verur­sacht schwere Verätzun­gen“ zuge­ord­net, reicht nach TRGS 401 für eine kleine Wirk­fläche und eine kurze Wirk­dauer ein erweit­ert­er Maß­nah­menbe­darf aus. 4.3.1 Hoher Maß­nah­menbe­darf
Beim Ergeb­nis „hoher Maß­nah­menbe­darf“ ist die Sub­sti­tu­tion des Gefahrstoffes die beste Lösung. Alter­na­tiv muss geprüft wer­den, ob der Hautkon­takt durch ein geschlossenes Sys­tem voll­ständig aus­geschlossen wer­den kann. Ist dies der Fall, sind keine weit­eren Maß­nah­men erforder­lich.
Ist ein geschlossenes Sys­tem tech­nisch nicht möglich, so sollte in enger Zusam­me­nar­beit mit dem Betrieb­sarzt ein Schutz­maß­nah­menkonzept entwick­elt wer­den, in das auch die Beschäftigten einge­bun­den sind.
4.3.2 Feuchtar­beit
Beson­dere Schutz­maß­nah­men müssen bei Feuchtar­beit getrof­fen wer­den; Feuchtar­beit liegt vor wenn
  • die Beschäftigten mehr als 2 Stun­den im feucht­en Milieu tätig sind,
  • mehr als 2 Stun­den flüs­sigkeits­dichte Schutzhand­schuhe getra­gen wer­den oder
  • Tätigkeit­en ein häu­figes inten­sives reini­gen der Hände bzw. desin­fizieren erfordern.
Hin­weise für zusät­zliche Maß­nah­men für Feuchtar­beit­splätze enthält der Schut­zleit­faden 250.
5 Über­prü­fung der Wirk­samkeit von Schutz­maß­nah­men
Wie jede betriebliche Maß­nahme unter­liegt auch der Arbeitss­chutz der Qual­itätssicherung. Die Gefahrstof­fverord­nung beze­ich­net dies in den §§ 7, 8 und 9 als „Über­prü­fung der Wirk­samkeit von Schutz­maß­nah­men“. Hierzu gehört die Über­prü­fung
  • der Ein­hal­tung von Arbeit­splatz­gren­zw­erten sowie
  • der Wirk­samkeit tech­nis­ch­er Schutz­maß­nah­men und ‑ein­rich­tun­gen.
Die Zusam­men­hänge sind in Abbil­dung 3 dargestellt.
5.1 Über­prü­fung der Wirk­samkeit der Grund­maß­nah­men
Die immer anzuwen­den Maß­nah­men der Schutzstufe 1 kön­nen mit Hil­fe der Schut­zleit­fä­den der Rei­he 1 durchge­führt wer­den. Sind tech­nis­che Schutzein­rich­tun­gen, z.B. raum­luft­tech­nis­che Anla­gen (RLT) vorhan­den oder notwendig, so muss auch deren Funk­tion und Wirk­samkeit regelmäßig über­prüft wer­den. Hierzu gehört die Überwachung lüf­tung­stech­nis­ch­er Kon­troll­größen nach Vor­gaben des Her­stellers (z.B. Erfas­sungsluft­geschwindigkeit, Luftwech­sel­rat­en) oder tech­nisch erfass­bar­er Störe­in­flüsse wie z.B. Quer­strö­mungen.
Die Über­prü­fung muss regelmäßig, min­destens jedoch alle 3 Jahre erfol­gen; bei Ein­rich­tun­gen zum Abschei­den, Erfassen und Nieder­schla­gen von Stäuben min­destens jährlich. Das Ergeb­nis der Prü­fun­gen ist zu doku­men­tieren.
Darüber hin­aus soll­ten regelmäßige, möglichst tägliche Sicht- und Funk­tion­skon­trollen fest­gelegt wer­den, z.B. die Über­prü­fung der Funk­tion ein­er Absaugan­lage nach dem Ein­schal­ten.
Die Nutzer soll­ten auch auf sicht- oder hör­bare Verän­derun­gen sowie auftre­tende Män­gel an per­sön­lich­er Schutzaus­rüs­tung und Arbeitsmit­teln acht­en. Die Angaben des Her­stellers in der Betrieb­san­leitung von tech­nis­chen Arbeitsmit­teln sind zu beacht­en.
  • 5.2 Ein­hal­tung der Arbeit­splatz­gren­zw­erte
  • 5.1.2.1 Stoffe mit AGW
Bei Stof­fen mit Arbeit­splatz­gren­zw­erten kann man die Ein­hal­tung durch
  • Arbeit­splatzmes­sun­gen oder
  • durch nichtmesstech­nis­che Ermit­tlungsmeth­o­d­en
nach­weisen. Weit­ere Hin­weise hierzu enthält die TRGS 402 „Ermit­teln und Beurteilen der Gefährdun­gen bei Tätigkeit­en mit Gefahrstof­fen: Inhala­tive Expo­si­tion“ [18].
Das Ein­fache Maß­nah­menkonzept Gefahrstoffe kann als nicht-messtech­nis­che Ermit­tlungsmeth­ode zur Ein­hal­tung von Arbeit­splatz­gren­zw­erten genutzt wer­den. Für eine aus­re­ichende Sicher­heit hal­ten die Autoren des EMKG es jedoch für erforder­lich, die Gefährlichkeits­gruppe nach Tabelle 3 im ersten Teil dieses Beitrags eine Kat­e­gorie strenger zu wählen (also z.B. Gefährlichkeits­gruppe „C“ statt Gefährlichkeits­gruppe „B“). Die erhöht­en Aufwen­dun­gen für Schutz­maß­nah­men wer­den dafür mit dem Verzicht auf Arbeit­splatzmes­sun­gen „belohnt“.
5.2.2 Gemis­che mit AGW
Wer­den mit dem EMKG Maß­nah­men für Tätigkeit­en mit Gemis­chen abgeleit­et, ist die Liste der Inhaltsstoffe zu beacht­en. Sind Stoffe mit Arbeit­splatz­gren­zw­ert (AGW) nach TRGS 900 [7] im Gemisch enthal­ten, muss deren Ein­hal­tung über­prüft wer­den. Je höher der Anteil eines Stoffes mit AGW im Gemisch ist, umso wichtiger ist eine Über­prü­fung. Die Ein­hal­tung der Arbeit­splatz­gren­zw­erte kann durch Arbeit­splatzmes­sun­gen bzw. nicht-messtech­nis­che Ermit­tlungsmeth­o­d­en nachgewiesen wer­den.
Ana­log zum Vorge­hen bei Stof­fen mit AGW kann auch bei Gemis­chen das EMKG als nicht-messtech­nis­che Ermit­tlungsmeth­ode angewen­det wer­den, wenn die für das Gemisch aus der Ein­stu­fung ermit­telte Gefährlichkeits­gruppe strenger ist als alle Gefährlichkeits­grup­pen, die sich aus den AGW der einzel­nen Kom­po­nen­ten ergeben.
Die Liste der Inhaltsstoffe mit Arbeit­splatz­gren­zw­ert ist im Sicher­heits­daten­blatt im Abschnitt 8 „Begren­zung und Überwachung der Expo­si­tion / per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung“ aufge­führt. Bei dieser Vorge­hensweise sind nur die in Deutsch­land gel­tenden gesund­heits­basierten Arbeit­splatz­gren­zw­erte nach TRGS 900 zu berück­sichti­gen.
In allen übri­gen Fällen ist das Vorge­hen bei der Wirk­samkeit­süber­prü­fung im Einzelfall festzule­gen. Zur Entschei­dung, ob Arbeit­splatzmes­sun­gen erforder­lich sind, kön­nen Berech­nungsver­fahren für Luftkonzen­tra­tio­nen von Gefahrstof­fen hil­fre­ich sein.
5.3 Wirk­samkeit­sprü­fung bei Stof­fen und Gemis­chen ohne AGW
Bei Stof­fen und Gemis­chen ohne AGW kann das EMKG als nicht-messtech­nis­che Ermit­tlungsmeth­ode zur Prü­fung der Wirk­samkeit der Schutz­maß­nah­men dienen. Die Umset­zung der gewählten Schutz­maß­nah­men ist zu doku­men­tieren und regelmäßig auf ihre tech­nis­che Wirk­samkeit zu prüfen.
5.4 Über­prü­fung der Wirk­samkeit von Hautschutz­maß­nah­men
Eben­so wie tech­nis­che Schutz­maß­nah­men muss auch die Nutzung von per­sön­lich­er Schutzaus­rüs­tung und Haut­mit­teln geprüft wer­den. Dazu gehört auch die unverzügliche Besei­t­i­gung von Verun­reini­gun­gen und Kon­t­a­m­i­na­tio­nen an Arbeitsmit­teln. Die ver­wen­dete per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung muss vor Beginn der Arbeit auf Funk­tions­fähigkeit geprüft wer­den (z.B. auf schad­hafte Stellen oder innen­seit­ige Ver­schmutzun­gen von Schutzhand­schuhen). Haut­mit­tel soll­ten regelmäßig hin­sichtlich des Ver­falls­da­tums über­prüft wer­den.
5.5 Erken­nt­nisse aus der arbeitsmedi­zinis­chen Vor­sorge
Da die Wirk­samkeit von Hautschutz­maß­nah­men erhe­blich vom indi­vidu­ellen Ver­hal­ten der Beschäftigten abhängt, soll­ten Erken­nt­nisse aus der arbeitsmedi­zinis­chen Vor­sorge für die kon­tinuier­liche Verbesserung des betrieblichen Hautschutzes genutzt wer­den. Ein wichtiger Punkt ist die regelmäßige arbeitsmedi­zinisch-toxikol­o­gis­che Beratung durch den Betrieb­sarzt im Rah­men der Unter­weisung.
6 EMKG Taschen­scheibe
Als Hil­festel­lung für die Prax­is hat die BAuA auf der Fachmesse A+A in Düs­sel­dorf im Novem­ber 2009 ein neues Hil­f­sin­stru­ment vorgestellt, mit dem sich inhala­tive Gefährdun­gen in Betrieben schnell und sich­er ermit­teln lassen: Die EMKG Taschen­scheibe.
In nur vier Schrit­ten lassen sich mit der Taschen­scheibe Maß­nah­men gegen Gefährdun­gen durch Einat­men von gefährlichen Stof­fen find­en. Sie erfüllt damit die gle­iche Funk­tion wie die Entschei­dungsta­belle (Tabelle 7), kann jedoch leicht über­all hin mitgenom­men wer­den.
Die Scheibe ist als Unter­stützung für den Arbeitss­chutzprak­tik­er im Betrieb gedacht. Ganz ein­fach und ohne beson­dere Vorken­nt­nisse kann man damit die erforder­lichen Maß­nah­men durch Infor­ma­tio­nen aus Sicher­heits­daten­blät­tern und Betrieb­s­bege­hun­gen ableit­en. Vor allem kleine und mit­tlere Unternehmen kön­nen Prob­leme so frühzeit­ig erken­nen und Hand­lungss­chw­er­punk­te set­zen.
Down­load:
Der voll­ständi­ge Text des Ein­fachen Maß­nah­menkonzepts – ein­schließlich der aktuellen Schut­zleit­fä­den – ste­ht im Inter­net auf der Seite der Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin (BAuA) unter der Adresse www.baua.de/de/Themen-von-A‑Z/Gefahrstoffe/EMKG/EMKG.html zur Ver­fü­gung.
Lit­er­aturhin­weise:
  • 1. Verord­nung (EG) Nr. 1272/2008 des Europäis­chen Par­la­ments und des Rates vom 16.12.2008 über die Ein­stu­fung, Kennze­ich­nung und Ver­pack­ung von Stof­fen und Gemis­chen sowie zur Änderung der Richtlin­ie 67/548/EWG und der Verord­nung (EG) Nr. 1907/2006 (GHS-Verord­nung), geän­dert durch die Verord­nung (EG) Nr. 790/2009 der Kom­mis­sion vom 10. August 2009 zur Änderung der Verord­nung (EG) Nr. 1272/2008 des Europäis­chen Par­la­ments und des Rates über die Ein­stu­fung, Kennze­ich­nung und Ver­pack­ung von Stof­fen und Gemis­chen zwecks Anpas­sung an den tech­nis­chen und wis­senschaftlichen Fortschritt (ABl. EU Nr. L 235 vom 05.09.2009 S. 1), berichtigt im ABl. EU Nr. L 297 vom 13.11.2009 S. 19
  • 2. TRGS 600 „Sub­sti­tu­tion“, GMBl Nr. 46/47 vom 22.09.2008, S. 970–989
  • 3. Bekan­nt­machung 220 „Sicher­heits­daten­blatt“, GMBl Nr. 47/48 vom 25.10.2007, S. 943–963, mit Änderun­gen und Ergänzun­gen im GMBl Nr. 28 vom 02.07.2009. S. 606
  • 4. Richtlin­ie 67/548/EWG des Rates zur Angle­ichung der Rechts- und Ver­wal­tungsvorschriften für die Ein­stu­fung, Ver­pack­ung und Kennze­ich­nung gefährlich­er Stoffe an den Tech­nis­chen Fortschritt (EG-Stof­frichtlin­ie), ABl. EG Nr. 196 vom 16.8.1967 S. 1
  • 5. Nicht verbindlich­er prak­tis­ch­er Leit­faden zum Schutz von Gesund­heit und Sicher­heit der Arbeit­nehmer vor der Gefährdung durch chemis­che Arbeitsstoffe bei der Arbeit – Artikel 3, 4, 5, 6 und Punkt 1 von Anhang II der Richtlin­ie 98/24/EG, Europäis­che Kom­mis­sion – DG Beschäf­ti­gung, soziale Angele­gen­heit­en und Chan­cen­gle­ich­heit, 2005 (Dok. 2261–00–00-DE endg.)
  • 6. TRGS 400 „Gefährdungs­beurteilung für Tätigkeit­en mit Gefahrstof­fen“, GMBl Nr. 11/12 vom 13.03.2008, S. 211–223
  • 7. TRGS 900 „Arbeit­splatz­gren­zw­erte“, BArb­Bl. Heft 1/2006 S. 41–55, zulet­zt geän­dert und ergänzt im GMBl Nr. 5–6 vom 04.02.2010, S. 111
  • 8. TRGS 401 „Gefährdung durch Hautkon­takt – Ermit­tlung, Beurteilung, Maß­nah­men“, GMBl Nr. 40/41 vom 19.08.2008, S. 818–845, berichtigt im GMBl Nr. 5–6 vom 04.02.2010, S. 111
  • 9. Verord­nung zum Schutz vor Gefahrstof­fen (Gefahrstof­fverord­nung – Gef­Stof­fV) vom 23. Dezem­ber 2004 (BGBl. I S 3758), zulet­zt geän­dert durch Artikel 2 der Verord­nung vom 18. Dezem­ber 2008 (BGBl. I S 2768)
  • 10. TRGS 500 „Schutz­maß­nah­men“, GMBl Nr. 11/12 vom 13.03.2008, S. 225–258 mit Änderun­gen und Ergänzun­gen im GMBl Nr. 26 vom 04.07.2008, S. 528
  • 11. Verord­nung zur Neu­fas­sung der Gefahrstof­fverord­nung und zur Änderung ander­er Verord­nun­gen (Ref­er­ente­nen­twurf vom 24. Sep­tem­ber 2009) www.bmas.de/portal/38106/2009__09__24__entwurf__gefahrstoffverordnung.html
  • 12. www.baua.de/de/Themen-von-A‑Z/Gefahrstoffe/TRGS/TRGS.html
  • 13. GISBAU – Gefahrstoffin­for­ma­tion­ssys­tem der Beruf­sgenossen­schaften der Bauwirtschaft, www.gisbau.de
  • 14. Gis­Chem – Gefahrstoffin­for­ma­tion­ssys­tem der Beruf­sgenossen­schaft der chemis­chen Indus­trie [seit 1.1.2010: Beruf­sgenossen­schaft Rohstoffe und chemis­che Indus­trie – BG RCI]), www.gischem.de
  • 15. Gefahrstoff­daten­bank der Län­der (GDL), www.gefahrstoff-info.de
  • 16. IFA-Stoff­daten­bank (GESTIS, bis 31.12.2009: BGIA-Stoff­daten­bank), www.dguv.de/ifa/stoffdatenbank
  • 17. Infor­ma­tion­ssys­tem für gefährliche Stoffe (IGS) des Lan­des Nor­drhein-West­falen http://igsvtu.lanuv.nrw.de/igs_portal/
  • 18. TRGS 402 „Ermit­teln und Beurteilen der Gefährdun­gen bei Tätigkeit­en mit Gefahrstof­fen: Inhala­tive Expo­si­tion“, GMBl Nr. 12 vom 25.02.2010, S. 231–253
Autor
Dr. Ulrich Welzbach­er, Sankt Augustin Autor@Gefahrstoffinformation.de
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de