Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

Die Mauer ist weg — was tun?

Der Einsatz der Unfallversicherung für die Wiedervereinigung
Die Mauer ist weg — was tun?

Anzeige
So plöt­zlich die Mauer zwis­chen den bei­den deutschen Staat­en fiel, so uner­wartet standen die Träger der west­lichen Sozialver­sicherung vor ein­er beispiel­losen Her­aus­forderung. Die Unfal­lka­ssen begeg­neten ihr schnell und effektiv.

Ins­beson­dere jene Mitar­beit­er und Mitar­bei­t­erin­nen, die in den „wilden Osten“ gin­gen, erlebten außergewöhn­liche beru­fliche und per­sön­liche Belas­tun­gen. Gle­ichzeit­ig kön­nen sie von ein­er Auf­bruch­stim­mung und Pio­nier­leis­tung bericht­en, die 20 Jahre nach der Wiedervere­ini­gung nicht in Vergessen­heit ger­at­en sollten.
„Wir hat­ten Freiräume, kon­nten Dinge unortho­dox anpack­en, inno­v­a­tiv tätig sein. Es war mit die schön­ste Zeit in meinem Leben,“ so die Erin­nerung von Olaf Peter­mann, Haupt­geschäfts­führer der Beruf­sgenossen­schaft Energie Tex­til Elek­tro. Sie deckt sich mit der Erfahrung ander­er Män­ner und Frauen, die kurz nach Öff­nung der deutsch- deutschen Gren­ze in den neuen Bun­deslän­dern tätig waren. Dabei nah­men die Auf­bauhelfer schwierig­ste Arbeits­be­din­gun­gen und zum Teil aben­teuer­liche Leben­sum­stände in Kauf. In der Anfangsphase ver­fügten sie häu­fig über kein Büro, kein Tele­fon, keine son­sti­gen Arbeits­ma­te­ri­alien. Sie mussten sich mit schlicht­en Unterkün­ften in Jugend­wohn­heimen beg­nü­gen oder waren zur Unter­mi­ete in Pri­vathaushal­ten ein­quartiert. Impro­vi­sa­tion­stal­ent und die Kun­st, sich in den sozial­is­tis­chen Ver­wal­tungs- und Betrieb­struk­turen zu recht zu find­en, waren eben­so gefragt wie ein vorurteils­freier Blick auf die Ver­hält­nisse vor Ort.

Einfach improvisieren

Wer es schaffte, die Mauer im Kopf zu über­winden, wurde häu­fig pos­i­tiv über­rascht. „Ich wagte, nur ganz flach zu atmen“, beschreibt ein Tech­nis­ch­er Auf­sichts­beamter der BG Gas‑, Fer­n­wärme- und Wasser­wirtschaft die von Kohlen­staub und Gasen durch­set­zte Luft bei seinen ersten Besuch in ein­er Braunkohlenkok­erei nahe Leipzig. Er sah Anla­gen zur Gasverteilung und Wassergewin­nung, von denen er sich nicht hat­te vorstellen kön­nen, dass sie über­haupt funk­tion­ieren. Er stolperte über Ein­stiegss­chächte, voll gestopft mit Rohren und Arma­turen und ohne Ein­stiegsleit­er. „Aber ich bekam eine große Hochachtung vor der Geschick­lichkeit der Beschäftigten. Während in den alten Bun­deslän­dern eine Ex-und-Hopp-Men­tal­ität weit ver­bre­it­et war, wurde in den neuen Län­dern ver­sucht, mit beschei­de­nen Mit­teln Geräte und Anla­gen wieder zu reparieren.“
Auch Peter­mann bestätigt die pro­fun­den Sachken­nt­nisse und Geschick­lichkeit, mit der viele ost­deutsche Kol­le­gen speziell im tech­nis­chen Bere­ich an Prob­leme her­an gin­gen. „Da gab es Leute, die kon­nten die Bits noch per Hand zählen; die waren noch in der Lage, den Kopf unter die Motorhaube zu steck­en.“ Dass der­ar­tige Fähigkeit­en nicht nur das Inter­esse von Tech­nikern und Inge­nieuren aus der Alt-Bun­desre­pub­lik weck­te, vielmehr ihren Ehrgeiz anstachelte, ver­ste­ht sich. Erfreulicher­weise ent­stand in der Regel aber kein Konkur­ren­zver­hält­nis, son­dern eine Zusam­me­nar­beit auf Augen­höhe. Und vor allem gemein­same Schu­lungsaufen­thalte begrün­de­ten so manche Fre­und­schaft zwis­chen alten und neuen tech­nis­chen Auf­sichts­beamten, Sicher­heitsin­ge­nieuren und ‑fachkräften. Zuvor allerd­ings mussten Brück­en auf ganz anderem Gebi­et gebaut werden.

Verschiedene Vorzeichen

Anders als im West­en lagen Unfallschutz, medi­zinis­che und beru­fliche Reha­bil­i­ta­tion sowie die finanzielle Ver­sorgung von Unfall­rent­nern und ihren Hin­terbliebe­nen in der DDR nicht in ein­er Hand. Es gab kein nach Renten‑, Kranken- und Unfal­lver­sicherung gegliedertes Sys­tem. Vielmehr war die Unfal­lver­sicherung in das zen­tral organ­isierte staatliche Sozialver­sicherungssys­tem einge­bun­den, dessen maßge­blich­er Träger der Freie Deutsche Gew­erkschafts­bund (FDGB) war. Betrieblich­er Arbeits- und Gesund­heitss­chutz wurde als Bestandteil des staatlichen Gesund­heitswe­sens gese­hen und nicht getren­nt von anderen Ver­sorgungsleis­tun­gen behandelt.
Ein weit­er­er Unter­schied: Die Unfal­lver­sicherun­gen waren nicht für Heil­be­hand­lun­gen zuständig. Und obwohl die Unfal­lver­hü­tung dem FDGB als Träger der Unfal­lver­sicherung zuge­ord­net war, oblag die Tech­nis­che Überwachung einem eigen­ständi­gen Amt, waren für Arbeitsmedi­zin und Arbeit­shy­giene die so genan­nten Arbeit­shy­gien­ein­spek­tio­nen zuständig.
Unter diesen Vorze­ichen und anders als ihre großen Schwest­ern im Bere­ich der Renten- und Kranken­ver­sicherung ohne staatliche Finanzhil­fen trat­en die Beruf­sgenossen­schaften am 9. Novem­ber 1989 an, ihren Beitrag zum „Auf­bau Ost“ zu leis­ten. Zunächst wur­den Infor­ma­tions­büros und Kon­tak­t­stellen eröffnet, um Betrieben und Ver­sicherten in der DDR die west­deutsche Organ­i­sa­tions­form und Auf­gaben­stel­lung der Unfal­lver­sicherung vorzustellen. Dies geschah unverbindlich, ohne geset­zlichen Auf­trag, jedoch als Investi­tion in die Zukun­ft. Denn bere­its vor Abschluss des Staatsver­trags zur Schaf­fung ein­er Wirtschafts‑, Währungs- und Sozialu­nion am 1. Juli 1990 war abse­hbar, dass die DDR das gegliederte Sozialver­sicherungssys­tem übernehmen würde. Und die Beruf­sgenossen­schaften hat­ten in einem gemein­samen Posi­tion­spa­pi­er ihre Bere­itschaft erk­lärt, Ver­ant­wor­tung und Zuständigkeit für die Unfal­lver­sicherung auf dem Gebi­et der DDR zu übernehmen.
Doch bekan­ntlich über­schlu­gen sich die poli­tis­chen Ereignisse. Fak­tisch kam es gar nicht erst zu ein­er Staate­nunion. Vielmehr erk­lärte die DDR im August 1990 ihren Beitritt zur Bun­desre­pub­lik Deutsch­land und bere­its am 3. Okto­ber kon­nte die Wiedervere­ini­gung gefeiert wer­den. Für die Träger der Sozialver­sicherung hieß das: Sie wur­den inner­halb von nur drei Monat­en in den neuen Bun­deslän­dern uneingeschränkt zuständig. Zwar war für einen Über­gangszeitraum bis Ende 1991 die „Über­leitungsanstalt Sozialver­sicherung“ gegrün­det wor­den. Allerd­ings gelangte sie nie zur Funk­tion. Es waren die etablierten Organ­i­sa­tio­nen der Sozialver­sicherung und nicht zulet­zt die Unfal­lver­sicherungsträger, die in ein­er beispiel­losen Leis­tung die Ver­sorgung der neuen Bun­des­bürg­er sich­er­stell­ten und damit einen maßge­blichen Beitrag zur Sicherung des sozialen Friedens leisteten.

Die „Uransklaven“ in Wismut

Nach Angaben des Hauptver­band der gewerblichen Beruf­sgenossen­schaften dehn­ten 30 ihrer Mit­glieder den Unfallschutz auf die neuen Bun­des­ge­bi­ete aus. 43 Bezirksver­wal­tun­gen, Geschäftsstellen und andere Repräsen­tanzen in 17 Städten und 150 Stützpunk­te für tech­nis­che Auf­sichts­beamte wur­den errichtet. Zehn Jahre nach der Wiedervere­ini­gung kon­nten in den ost­deutschen Län­dern rund zehn Mil­lio­nen Ver­sicherte in 800.000 Betrieben sowie vier Mil­lio­nen Schüler und Stu­den­ten auf die Leis­tun­gen der Unfal­lver­sicherung vertrauen.
Dazu zählten auch die Beschäftigten der SDAG (Sow­jetisch Deutsche Aktienge­sellschaft) Wis­mut, des größten Indus­trie­un­ternehmens der DDR und weltweit drittgrößten Uran-Pro­duzen­ten. Noch bei Öff­nung der deutsch-deutschen Gren­ze stand der Betrieb unter sow­jetis­ch­er Kon­trolle, bildete einen „Staat im Staate“, und war von Geheimnis­sen umwit­tert. Zu Zeit­en des „kalten Krieges“ gegrün­det, um das Moskauer Atom­pro­gramm zu sich­ern, hat­te er zu seinen Höch­stzeit­en Anfang der 1950er Jahren bis zu 200.000 Men­schen beschäftigt. Neben Kriegs­ge­fan­genen und Zwangsar­beit­ern zählten dazu Tausende Frei­williger, die – gelockt von Son­derzuteilun­gen an Lebens­mit­teln und großzügig ver­sorgt mit einem Trinkbran­ntwein, den sie „Kumpel­tod“ nan­nten – sich unter heute unvorstell­baren Bedin­gun­gen in Dutzen­den von Berg­w­erken, Aufbereitung‑, Erkun­dungs- und Zuliefer­be­trieben der Wis­mut AG verdingten.
Ein uner­bit­tlich­er Leis­tungs­druck, Krankheit­en wie Silikose, Lun­genkrebs und tägliche Arbeit­sun­fälle – allein zwis­chen 1946 und 1948 rund 200 mit tödlichem Aus­gang – bes­timmten das Leben der „Uran­sklaven“. Kein­er wusste oder wollte von der Gefährdung durch radioak­tive Strahlung wis­sen. Ein Trock­en­bohrver­bot, effek­tive Bewet­terung, Berieselungsan­la­gen bei Trans­port und der Ver­ar­beitung des Gesteins und son­stige mod­erne Tech­niken wur­den erst in den 1960er und 1970er Jahren einge­führt. Und bis auf wenige Umweltak­tivis­ten sprach bis zur Wiedervere­ini­gung nie­mand über die ökol­o­gis­chen Schä­den, die der über 40jährige Raub­bau der Wis­mut AG bis heute in Sach­sen und Thürin­gen zurück gelassen hat.
Vor diesem Hin­ter­grund entschloss sich die Berg­bau-Beruf­sgenossen­schaft, ihr erstes ost­deutsches Büro in Gera zu eröff­nen. Inmit­ten des Abbauge­bi­ets der Wis­mut AG, die damals immer noch rund 45.000 Beschäftige zählte, wollte sie sich ihren zukün­fti­gen Auf­gaben ort­snah stellen. In einem Gebäude, das derzeit noch der SDAG Wis­mut gehörte, wur­den zwei Räume angemietet. „Das Arbeit­en dort war wie unter Bewachung“, sagt Bern­hard Beil. „Wenn ich aus dem Fen­ster guck­te, kon­nte ich rus­sis­che Sol­dat­en mit Maschi­nengewehren sehen.“ Von der Bochumer Bezirksver­wal­tung zum Auf­bau ein­er Geschäftsstelle der BBG nach Gera entsandt, arbeit­ete er Tür an Tür mit Mitar­beit­ern ein­er Außen­stelle der Wis­mut-eige­nen Sozialver­sicherung, die abgekop­pelt vom staatlichen Ver­sicherungssys­tem der DDR autark funktionierte.
1991 wurde der Uran-Berg­bau im west­lichen Erzge­birge gestoppt. Die SDAG Wis­mut ging in den Besitz der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land über und dient seit­dem als Wis­mut GmbH vor allem der Umwelt­sanierung im west­lichen Erzge­birge. Die Beruf­sgenossen­schaften über­nah­men rund 10.000 Renten­fälle auf­grund von Radon bed­ingten Erkrankun­gen. Knapp 2000 Fälle, in denen SDAG Wis­mut die Über­nahme von Leis­tun­gen durch Zugrun­dele­gung zu hoher Schwellen­werte für ion­isierende Strahlung abgelehnt hat­te, wur­den zugun­sten der Ver­sicherten neu entsch­ieden. Zur Erfas­sung der betrof­fe­nen Bergleute und ihrer Krankheits­bilder ent­stand am 1. Jan­u­ar 1992 beim Hauptver­band der Beruf­sgenossen­schaften in Sankt Augustin die Zen­trale Betreu­ungsstelle Wis­mut. Sie sichtete mehr als eine Mil­lion Per­son­alak­ten und son­stige Unter­la­gen an mehr als zwanzig Stan­dorten der SDAG Wis­mut und bot den Uran-Bergleuten eine nachge­hende medi­zinis­che Betreu­ung an.

Pragmatische Lösungen

Ins­ge­samt wur­den die Beruf­sgenossen­schaften mit der Wiedervere­ini­gung für etwa 300.000 DDR-Renten zuständig. Die Verteilung dieser so genan­nten Altrenten auf die neuen Träger der Unfal­lver­sicherung kon­nte nicht nach Gewer­bezweigen erfol­gen. So plöt­zlich wie die Beruf­sgenossen­schaften ver­ant­wortlich gewor­den waren, fehlte die Zeit, um die Pro­duk­tion­sgenossen­schaften, Betrieb­skom­bi­nate, Kol­cho­sen in branchen­spez­i­fis­che Unternehmen­steile zu gliedern. Ganz abge­se­hen von dem son­sti­gen Aufwand, der dazu notwendig gewe­sen wäre. Und so entsch­ied man sich – ähn­lich wie es die Helfer vor Ort bei dem in Reko­rdzeit gelun­genen Auf­bau der ost­deutschen Bezirksver­wal­tun­gen getan hat­ten – auch an höher­er Stelle hier für eine schnelle und unbürokratis­che Vorgehensweise.
Entsprechend der Ein­schätzung ihrer eige­nen Leis­tungskraft wurde den jew­eili­gen Unfal­lver­sicherungsträgern eine bes­timmte Zahl von Akten zugewiesen, aus­gewählt anhand von Namen und Geburts­dat­en. „Die Lösung war ungewöhn­lich, prag­ma­tisch, aber auch rechts­fest und prak­tik­a­bel“, bew­ertet sie Gün­ther Sokoll, langjähriger Haupt­geschäfts­führer des Spitzen­ver­bands der Beruf­sgenossen­schaften. Allerd­ings hat­te sie den Nachteil, dass zum Beispiel berg­baus­pez­i­fis­che Beruf­skrankheit­en auf dem Tisch der Ver­wal­tungs-BGen lan­de­ten oder sich die Fleis­cherei-Genossen­schaft mit Fällen aus der Maschi­nen­bauin­dus­trie zu befassen hat­te. Weshalb ein Koop­er­a­tionssys­tem zur wech­sel­seit­i­gen Nutzung branchen­spez­i­fis­ch­er Ken­nt­nisse vere­in­bart wurde, und die Wis­mut-Renten mit ihrer speziellen Prob­lematik sehr bald in die alleinige Ver­ant­wor­tung der Berg­bau Beruf­sgenossen­schaft übergingen.
Die Über­nahme der Altrenten bedeutete für die Beruf­sgenossen­schaften eine enorme finanzielle und per­son­elle Leis­tung. So stemmte etwa die BG Druck und Papierver­ar­beitung zu ihren damals rund 9000 laufend­en Renten­fällen etwa 4500 weit­ere aus der DDR. Eben­falls eine Mehrbe­las­tung von rund 50 Prozent verze­ich­nete die BG Fein­mechanik und Elek­trotech­nik. Zu 40.000 Fällen aus der aus der alten Bun­desre­pub­lik über­nahm sie 22.000 aus den neuen Län­dern. Um die Akten­berge bear­beit­en zu kön­nen, die zum Teil als Lose­blattsamm­lung, unvoll­ständig sowie durch Alter und Trans­port beschädigt auf den Schreibtis­chen der Sach­bear­beit­er und Sach­bear­bei­t­erin­nen lan­de­ten, waren mitunter „archäol­o­gis­ch­er Fähigkeit­en“ gefragt, wie sich ein Kol­lege aus der Berg­bau BG aus­drückt. Anson­sten jedoch wur­den sie durch die Auf­s­tock­ung des Per­son­als und ohne viel Aufhebens bewältigt.
„Inter­es­san­ter­weise war das Anerken­nungssys­tem bei Beruf­skrankheit­en und Arbeit­sun­fällen ja fast deck­ungs­gle­ich“, erk­lärt Olaf Peter­mann. „In der DDR gab es den Wege­un­fall ab der Woh­nungstür, im West­en ab der Haustür. Die Leis­tungs­fest­stel­lung war leicht anders, es gab ein paar Son­der­regelun­gen für spezielle Beruf­s­grup­pen. Aber wirk­lich drama­tisch waren die Unter­schiede nicht.“ Das Meiste habe im Gegen­teil ganz gut gepasst. Und wenn es in speziellen Einzelfällen anders war, dann habe man im Zweifel halt zugun­sten der Geschädigten entschieden.

„Frei schwebende Raumzellen“

Weniger großzügig gin­gen die Beruf­sgenossen­schaften mit Stel­len­be­wer­bern um, die in Aktiv­itäten des Min­is­teri­ums für Staatssicher­heit ver­wick­elt waren oder anson­sten „poli­tisch belastet“. Obwohl sie einen großen Bedarf, ins­beson­dere an Arbeitss­chutzkräften hat­ten und nach dem Zusam­men­bruch des DDR-Regimes viele tech­nisch wie medi­zinisch her­vor­ra­gend aus­ge­bildete Experten auf diesem Gebi­et zur Ver­fü­gung standen, zeigten sich die Unfal­lver­sicherungsträger nicht bere­it, pauschal eine bes­timmte Quote von ihnen zu übernehmen. Vielmehr stützten sie sich haupt­säch­lich auf ehe­ma­lige Betrieb­sin­ge­nieure und son­stige Fach­leute aus den Unternehmen, die gerne in den Auf­sichts­di­enst wech­sel­ten und die Beruf­sgenossen­schaften mit ihren Selb­stver­wal­tungsstruk­turen als neuen Arbeit­ge­ber schnell zu schätzen wussten.
Erfahren mit der Man­gel­si­t­u­a­tion in der DDR erwiesen sie sich zudem als gute Rat­ge­ber, wenn es galt, aus der Not eine Tugend zu machen. Gle­ich ihren Kol­le­gen und Kol­legin­nen in der Ver­wal­tung ist ihnen so manche Neuerung zu ver­danken. Die Ein­rich­tung von Präven­tion­sstützpunk­ten, geboren aus dem Umstand, dass Tele­fon­verbindun­gen damals nur region­al, aber nicht nach West­deutsch­land funk­tion­ierten, gibt ein Beispiel dafür. „Wir hat­ten nichts außer Räu­men, Per­son­al und irgend­wann dann auch ein Funk­tele­fon“, sagt Ste­fan Hoppe. „Unsere Idee war, durch enge Kon­tak­te und schnelles Han­deln, per­sön­lich, per Tele­fon oder mit Infor­ma­tions­broschüren, ein Ver­trauensver­hält­nis zu den Betrieben zu schaf­fen.“ Als Leit­er des Präven­tion­szen­trum Dres­den der BG Energie Tex­til Elek­tro bietet er heute rund 1000 Betrieben in Sach­sen, Thürin­gen und Sach­sen-Anhalt eine ort­sna­he Dien­stleis­tung an. Außer­dem übernehmen die Ein­rich­tun­gen eine weit­ere wichtige Funk­tion. „Die tech­nis­chen Auf­sichts­beamten sind bei unser­er BG über das Land verteilt. Jed­er ist so etwas wie eine frei schwebende Raumzelle. Wir führen sie in der Region zusam­men; bei uns kön­nen sie ihre Erfahrun­gen aus­tauschen. Die Kol­le­gen von der Präven­tion in West­deutsch­land haben uns immer darum beneidet.“

Der Autor
Dr. Marc von Miquel Doku­men­ta­tions- und Forschungsstelle der Sozialver­sicherungsträger in NRW, Bochum E‑Mail: marc.vonmiquel@sv-geschichte.de
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de