Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

Die politisch korrekte Grippe

In aller Munde
Die politisch korrekte Grippe

LillyDay / iStockphoto
Anzeige
Die so genan­nte Schweine­grippe ist in aller Munde, und manche haben sie sog­ar tat­säch­lich im Kör­p­er. Die Gut­men­schen stre­it­en sich der­weil, wie man die durch den H1N1-Virus aus­gelöste Krankheit denn poli­tisch kor­rekt beze­ich­net. Den Begriff „Schweine­grippe“ lehnen sie ab, weil er nach ihrer Auf­fas­sung die armen Schweine diskri­m­iniert, die gar nichts dafür kön­nen, dass sie offen­bar die Quelle für diesen Virus waren. Bei der Vogel­grippe vor eini­gen Jahren hat­te man solche Bedenken nicht (vielle­icht weil Vögel „min­der­w­er­tigere“ Tiere sind als Schweine?).

Dr. Ulrich Welzbacher

Also macht­en sich die Gut­men­schen auf die Suche nach ein­er anderen – poli­tisch kor­rek­ten – Beze­ich­nung für die durch den H1N1-Virus aus­gelöste Krankheit. Vorgeschla­gen wurde „mexikanis­che Grippe“, weil der Virus seinen Aus­gangspunkt in Mexiko hat­te. Aber diese Beze­ich­nung hätte die Mexikan­er diskri­m­iniert, die für die Aus­bre­itung der Krankheit sicher­lich eben­so wenig kön­nen wie ihre Schweine. Bei der spanis­chen Grippe nach dem Ende des Ersten Weltkriegs hat­te man sein­erzeit solche Bedenken aber nicht, und auch heute wird in diesem Zusam­men­hang immer noch unge­niert von der „Spanis­chen Grippe“ gesprochen. Sind also die Mexikan­er wertvollere Men­schen als die Spanier?
Die neueste Grippe, die es je gab!
Als kon­sens­fähig scheint sich der Begriff „Neue Grippe“ her­aus­ge­bildet zu haben, der zum Beispiel auch von der Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin (BAuA) ver­wen­det wird. Aber der jet­zt aktuelle Virus wird sicher­lich nicht der let­zte bleiben. Wenn uns dann in eini­gen Jahren der näch­ste Virus heim­sucht, stellt sich wieder die Frage nach ein­er poli­tisch kor­rek­ten Beze­ich­nung: „Ganz neue Grippe“? „Superneue Grippe“? „Die neueste Grippe, die es je gab!“ (Diese Grippe ist so neu – neuer geht’s nicht!)?
Urige Sprachkon­struk­te
Der Stre­it um die poli­tisch kor­rek­te Beze­ich­nung von Men­schen, Ereignis­sen oder Gegen­stän­den ist nicht neu, tobt aber wohl nir­gends so gründlich wie in Deutsch­land. Die urig­sten Stil­blüten treibt diese Diskus­sion wohl bei der poli­tisch kor­rek­ten Beze­ich­nung und Dif­feren­zierung der Geschlechter. Wortkon­struk­te wie das großgeschriebene „Innen“ (z.B. „Sicher­heitsin­ge­nieurIn­nen“), um bei­de Geschlechter in einem Wort zu beze­ich­nen, gibt es nur im Deutschen. Eine solche Wort­bil­dung hat aber zumin­d­est den Vorteil, dass sie kürz­er ist als etwa die For­mulierung in einem frühen Entwurf der SPD zum Arbeitss­chutzrah­menge­setz Ende der achtziger Jahre des vorigen Jahrhun­derts, wo es (ern­sthaft!) hieß:
„Die Bun­deskan­z­lerin oder der Bun­deskan­zler kann im Ein­vernehmen mit der Min­is­terin oder dem Min­is­ter für Arbeit und Sozialord­nung, der Min­is­terin oder dem Min­is­ter des Innern und der Min­is­terin oder dem Min­is­ter für Umwelt, Naturschutz und Reak­tor­sicher­heit einen bera­ten­den Auss­chuss bilden, in dem Vertreterin­nen und Vertreter der Arbeit­ge­berin­nen und Arbeit­ge­ber, der Arbeit­nehmerin­nen und Arbeit­nehmer, der Ver­braucherin­nen und Ver­brauch­er, der Her­stel­lerin­nen und Her­steller, der Händ­lerin­nen und Händler, der Sicher­heitsin­ge­nieurin­nen und Sicher­heitsin­ge­nieure, der Arbeitsmedi­ziner­in­nen und Arbeitsmedi­zin­er sowie Wis­senschaft­lerin­nen und Wis­senschaftler vertreten sind…“
In ein­er Lokalzeitung las ich kür­zlich sog­ar von den „Mit­gliederin­nen ein­er Damenkarnevals­ge­sellschaft“! Man/frau mag sich angesichts solch­er Wortkon­struk­te an den Kopf (oder an die Köpfin?) fassen, aber die eigentliche Diskri­m­inierung des weib­lichen Geschlechts in Deutsch­land hat offen­bar noch nie­mand so richtig wahrgenom­men: Es gibt Män­ner und Frauen, Damen und Her­ren. Wobei die Damen und Her­ren die vornehmere Form von Frauen und Män­nern sind. Aber es heißt „Herr und Frau Müller“! Also der vornehme Herr und die ordinäre Frau in einem Atemzug! Liebe Alice Schwarz­er. Warum haben Sie diese Unge­heuer­lichkeit eigentlich noch nicht in aller Öffentlichkeit gegeißelt? Also entwed­er: „Herr und Dame Müller“ oder „Mann und Frau Müller“…
Von Zige­unern, Les­ben, Schwulen und anderen Menschen
In mein­er Jugend beze­ich­nete man unsere afrikanisch-stäm­mi­gen Mit­bürg­er noch unge­niert als „Neger“. (Und in mein­er Heimat­stadt drehte man sich auf der Straße sog­ar nach diesen Men­schen um, weil sie zu jen­er Zeit im Stadt­bild noch recht sel­ten vorka­men.) Kon­se­quenter­weise wur­den inzwis­chen also die „Negerküsse“ in Schokoküsse umbe­nan­nt. Aber wie heißen jet­zt die „Negerpup­pen“, mit denen kleine Mäd­chen heute sicher­lich noch genau­so gern spie­len wie damals? Vorschlag aus der „Elternzeit“ in der Wochen­zeitung „Die Zeit“ vom 20.9.2006: Interkul­turelle Hand­puppe. Ob das ein Kind wohl auf seinen Wun­schzettel für das näch­ste Wei­h­nachts­fest schreibt? In der Ital­ienis­chen Sprache heißt dieses Spielzeug übri­gens „bam­bo­la nera grottesca“…
Eben­so gilt die Beze­ich­nung „Zige­uner“ heute als unschick­lich. Die Ange­höri­gen dieser Volks­gruppe leg­en Wert darauf, dass sie als Sin­ti und Roma beze­ich­net wer­den. Der Sechziger-Jahre-Hit „Zige­uner­junge“ der Sän­gerin Alexan­dra wäre heute – obwohl sein­erzeit sicher­lich nicht diskri­m­inierend gemeint – also in dieser Form wohl nicht mehr möglich. Was aber ist mit der Zige­uner­suppe und dem Zige­uner­schnitzel? „Sin­ti- und Roma­sup­pe/-schnitzel“ kön­nte doch eher aus­ge­sprochen üble Assozi­a­tio­nen wecken…
Die Les­ben und Schwulen sind da einen ganz anderen Weg gegan­gen: Waren diese Begriffe in früheren Jahren im Empfind­en der meis­ten Men­schen noch neg­a­tiv belegt, haben Schwule und Les­ben diese Beze­ich­nung ganz bewusst für sich selb­st in Anspruch genom­men und mit Stolz ver­wen­det. In der Folge gel­ten diese Begriffe heute als „poli­tisch korrekt“.
Ist „SiFa“ ein Schimpfwort?
Auch die Beze­ich­nung „Sicher­heits­fachkraft“ soll ange­blich einen diskri­m­inieren­den Anstrich haben (vielle­icht weil die deutsche Sprache den Unter­schied zwis­chen „Safe­ty“ und „Secu­ri­ty“ nicht ken­nt?), SiFa gar ein Schimpf­wort sein. Poli­tisch kor­rekt richtet sich diese Zeitschrift an „Fachkräfte für Arbeitssicher­heit“. Diese Berufs­beze­ich­nung hat zwar viele Buch­staben, dafür kann sich bei ihrer Ver­wen­dung aber nie­mand auf die Füße getreten fühlen.
Apro­pos Füße: In welch­er Art von Schuh­w­erk steck­en diese eigentlich? Als ich vor mehr als 30 Jahren „ins Geschäft“ kam, gab es nur Sicher­heitss­chuhe. Dann wur­den sich einige kluge Men­schen des Unter­schieds zwis­chen Schutz und Sicher­heit bewusst und erkan­nten, dass diese Schuhe doch richtiger­weise bess­er „Schutzschuhe“ heißen müssten. Die ein­schlägige Norm DIN 4843 zeich­nete diesen Begriff­swan­del nach. Heute gibt es bei­des: Schutzschuhe nach EN 346 und Sicher­heitss­chuhe nach EN 345, daneben noch Beruf­ss­chuhe ohne Zehen(schutz)kappe nach EN 347. Also sollen Schutzschuhe wohl schützen und Sicher­heitss­chuhe aus­re­ichende Sicher­heit bieten. Ob der nor­male Anwen­der das noch versteht?
Ständig neue Begriffe im (Berufs)leben
Aber im Beruf­sleben – und nicht nur dort – müssen wir uns ja ständig an neue Begriffe gewöh­nen: Der gute alte Zoll­stock heißt heute Glie­der­messstab. Und wenn die Presse über Schad­stoffe in Beruhi­gungssaugern berichtet, weiß natür­lich jed­er (?) sofort, dass es hier um Schnuller für Babys geht.
Die Kon­se­quen­zen sind klar: In Deutsch­land wird es dem­nächst keine Kinder mehr geben! Nicht etwa deswe­gen, weil die Geburten­rate noch weit­er zurück­ge­ht als schon bish­er, son­dern weil die Kleinen zukün­ftig als das beze­ich­net wer­den, was sie sind: Azuzis – Aufzuziehende.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de