1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

Einfluss über die Werksgrenzen hinaus

Initiative „Sicherer Arbeitsweg“
Einfluss über die Werksgrenzen hinaus

Die Ini­tia­tive „Sicher­er Arbeitsweg“ set­zt in der Metropol­re­gion Rhein-Neckar auf Zusam­me­nar­beit von Unternehmen und Insti­tu­tio­nen, um Wege­un­fälle wirk­sam zu reduzieren. Die Teil­nehmer tauschen sich untere­inan­der aus, erheben Gefahren­stellen, pfle­gen den regelmäßi­gen Dia­log mit Kom­munen, Polizei und öffentlichem Per­so­nen­nahverkehr (ÖPNV) und klären gemein­sam die Beschäftigten auf.

Mehr als 40 Unternehmen und Insti­tu­tio­nen aus der Metropol­re­gion Rhein-Neckar haben sich in der Ini­tia­tive „Sicher­er Arbeitsweg“ zusam­menge­fun­den, darunter Unternehmen wie BASF SE in Lud­wigshafen, Evonik Indus­tries in Worms, Freuden­berg Ser­vice KG, Indus­triepark Wein­heim, SAP in Wall­dorf oder die BG RCI in Hei­del­berg. Gemein­sam wollen sie die Zahl der Unfälle ihrer Mitar­beit­er auf dem Weg von und zur Arbeit reduzieren. Denn während auf­grund inten­siv­er Präven­tion­sar­beit die Zahl der Arbeit­sun­fälle in den Betrieben stark sinkt, geht die Zahl der Wege­un­fälle nur ger­ingfügig zurück. So hat beispiel­sweise bei der BASF SE in Lud­wigshafen mit rund 34.000 Mitar­beit­ern erst­mals 2003 die Anzahl der Wege­un­fälle mit Aus­fall­t­a­gen die Zahl der Arbeit­sun­fälle mit Aus­fall­t­a­gen überstiegen.
Die Präven­tion von Wege­un­fällen ist allerd­ings schwieriger als die von Arbeit­sun­fällen. Ihre Ursachen liegen im Bere­ich der öffentlichen Infra­struk­tur und im Mobil­itätsver­hal­ten der Mitar­beit­er. Auf bei­des haben die Unternehmen bis­lang nur bed­ingt ein­wirken können.
Neue Wege in der Prävention
„Deshalb entschloss sich die BASF, neue Wege in der Präven­tion zu gehen und stieß im Jahr 2009 gemein­sam mit der IHK Pfalz, IHK Rhein-Neckar und dem Lan­desver­band Süd­west der DGUV die Ini­tia­tive ‚Sicher­er Arbeitsweg‘ an“, sagt Jan­ice Klö­den, Ansprech­part­ner­in der Ini­tia­tive und bei der BASF im Strate­gis­chen Flächen­man­age­ment Lud­wigshafen beschäftigt. Die Ini­tia­tive hat sich zum Ziel geset­zt, die Ursachen der Wege­un­fälle zu ermit­teln und aktiv zu entschär­fen. So nahm sie im Jahr 2010 eine große Mobil­itäts­be­fra­gung vor, an der rund 4000 Mitar­beit­er von acht Unternehmen teil­nah­men. Anhand der ermit­tel­ten Mobil­itätskenn­zahlen ließ sich das Verkehrsver­hal­ten ein­schätzen. Einige Dat­en daraus: Der Arbeitsweg der Beschäftigten bei fast allen Unternehmen beträgt durch­schnit­tlich 15 Kilo­me­ter. Ein großer Teil legt auch 20 Kilo­me­ter und mehr zurück. Ob die Mitar­beit­er den ÖPNV nutzen, hängt von der Anbindung ab. Die meis­ten Unfälle geschehen mit dem PKW oder mit dem Fahrrad, am häu­fig­sten mor­gens zwis­chen fünf und neun Uhr. Die Gefahren auf dem Arbeitsweg sind recht hoch und den Mitar­beit­ern bewusst: Rund 40 Prozent der Beschäftigten gaben an, auf dem Arbeitsweg einen oder mehrere Beina­he- bzw. tat­säch­liche Unfälle erlebt zu haben. Fehlver­hal­ten nan­nten sie als häu­fig­ste Unfal­lur­sache, gefol­gt von der Wit­terung und der Verkehrsinfrastruktur.
Die Ini­tia­tive „Sicher­er Arbeitsweg“ stellt die Befra­gung für weit­ere inter­essierte Unternehmen im Inter­net zur Verfügung.
Vor-Ort-Gespräche an Gefahrenstellen
Die Befragten teil­ten darin auch Sicher­heit­srisiken auf den Arbeitswe­gen mit. So kon­nten Gefahren­stellen ermit­telt und entschärft wer­den, die nicht nur die Beschäftigten eines einzel­nen Unternehmens betr­e­f­fen.. Die Ini­tia­tive suchte den Dia­log mit Kom­munen, Polizei und dem Verkehrsver­bund Rhein-Neckar, um gemein­sam mit den Behör­den Lösun­gen zu erar­beit­en. Jan­ice Klö­den nen­nt einige Beispiele: „Aus der Befra­gung hat­te sich ergeben, dass eine Ampelan­lage in Werk­snähe abends zum Schichtwech­sel bere­its abgeschal­tet war. Dass haben wir dem Amt für Verkehrs­pla­nung der Stadtver­wal­tung Lud­wigshafen mit­geteilt und die Betrieb­szeit der Ampelan­lage wurde ver­längert.“ Ein weit­eres Beispiel: Ein ein­seit­ig zu befahren­der Rad­weg wurde in bei­de Rich­tun­gen befahren. Natür­lich ein Fehlver­hal­ten. Die Stadtver­wal­tung hat hier unter­stützt und ein Abschnitt des Rad­weges kon­nte ver­bre­it­ert wer­den, so dass er jet­zt in bei­de Rich­tun­gen freigegeben ist. Darüber hin­aus wurde mit­tels Rich­tungspfeilen nochmal auf die richtige Benutzung hingewiesen. „Wir sind froh über die Unter­stützung der Kom­munen“, betont Rein­er Zotz, ver­ant­wortlich für Verkehr im Strate­gis­chen Flächen­man­age­ment Lud­wigshafen der BASF SE, der sich auch in der Ini­tia­tive engagiert.
Dreimal im Jahr tre­f­fen sich die beteiligten Unternehmen bei einem run­den Tisch zu offe­nen Gesprächen. Bei der BASF kön­nen die Mitar­beit­er Gefahren­stellen inner­halb und außer­halb des Werks an den Werkschutz oder das Strate­gis­che Flächen­man­age­ment Lud­wigshafen melden. Wenn es sich um den außer­be­trieblichen Verkehr han­delt, ver­sucht die Ini­tia­tive „Sicher­er Arbeitsweg“ zu unterstützen.
Zwei- bis dreimal im Jahr organ­isiert die Ini­tia­tive außer­dem eine Vor­tragsver­anstal­tung für ihre Mit­glieder, bei der Vertreter aus Unternehmen die besten Beispiele erläutern oder Fachref­er­enten über Präven­tion­s­the­men sprechen. So bekam kür­zlich ein Unternehmen, das ein elek­tro­n­is­ches Fahrge­mein­schaft­sportal entwick­elt hat, die Möglichkeit sich vorzustellen. Der Hin­ter­grund: In einem Vor­trag zuvor wurde die Unfall­ge­fahr bei Wege­un­fällen erläutert. Daraus ging her­vor, dass Fahrge­mein­schaften sel­tener als Einzelfahrer verunglück­en. Doch auf­grund flex­i­bler Arbeit­szeit­en kom­men in den Unternehmen immer weniger Fahrge­mein­schaften zus­tande als früher. Mit Hil­fe des Por­tals kön­nen Mitar­beit­er flex­i­bel und kurzfristig Fahrge­mein­schaften finden.
Große Plakatak­tion
Aufk­lärung ist ein weit­er­er wichtiger Aspekt. „Wir müssen die Mitar­beit­er dafür sen­si­bil­isieren, dass sie sich auch auf dem ver­meintlich pri­vat­en Arbeitsweg sich­er ver­hal­ten“, sagt Rain­er Zotz.
Die Ini­tia­tive „Sicher­er Arbeitsweg“ organ­isiert ein­mal im Jahr eine große Plakatak­tion. Dann appel­lieren Plakate in den Unternehmen, auf Park­plätzen, an Werk­se­ingän­gen und im öffentlichen Straßen­raum ent­lang der Haupt­straßen Botschaften an die Mitar­beit­er, sich sich­er im Verkehr zu bewe­gen. Die Mitar­beit­er direkt anzus­prechen, war auch Ziel eines Verkehrssicher­heit­stages am 12. Mai 2012 in Worms. Dort kon­nten Mitar­beit­er mit ihren Fam­i­lien sowie andere Besuch­er unter anderem an dem Info­mo­bil der BG Rohstoffe und chemis­che Indus­trie einen Stresstest absolvieren und an einem Über­schlagsim­u­la­tor erleben, was bei einem Unfall passiert.
Inter­essierte Unternehmen kön­nen der Ini­tia­tive „Sicher­er Arbeitsweg“ beitreten. Anfra­gen beant­wortet Jan­ice Klö­den, E‑Mail: janice.a.kloeden@basf.com
Ver­e­na Manek
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de