1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsnews » Arbeitsschutzorganisation »

Gefährdungsbeurteilung vor Alleinarbeit

Einsatz von Personen-Notsignal-Anlagen
Gefährdungsbeurteilung vor Alleinarbeit

Ein alleinar­bei­t­en­der Mitar­beit­er hat einen Unfall – und kein­er bekommt es mit. Das darf nicht sein. Per­so­n­en-Notsig­nal-Anla­gen kön­nen im Not­fall rechtzeit­ige Ret­tung und Erste Hil­fe sich­er­stellen. Grund­sät­zlich muss aber vorher durch eine Gefährdungs­beurteilung gek­lärt wer­den, ob Alleinar­beit über­haupt erlaubt ist.

Das Prinzip der Per­so­n­en-Notsig­nal-Anlage (PNA) klingt sim­pel: Der alleinar­bei­t­ende Mitar­beit­er trägt einen draht­losen, mit Sen­soren bestück­ten Sig­nal­ge­ber. Wenn sich der Alleinar­bei­t­ende wegen ein­er Ver­let­zung plöt­zlich nicht mehr bewegt oder wenn er flach auf dem Boden liegt oder er eine Quit­tierung ver­gisst, löst die PNA automa­tisch in ein­er Emp­fangszen­trale einen Alarm aus. Die alarmierte Per­son muss dann unverzüglich alle notwendi­gen Ret­tungs- und Erste-Hil­fe-Maß­nah­men einleiten.
Ob Alleinar­beit über­haupt erlaubt ist, klärt eine Gefährdungs­beurteilung im Vor­feld. Alle Tätigkeit­en, die der alleinar­bei­t­ende Mitar­beit­er aus­führen soll, müssen genau ermit­telt und beschrieben wer­den. Sollen Arbeit­en durchge­führt wer­den, bei denen die Vorschriften zwin­gend einen Auf­sicht­führen­den fordern – z. B. beim Ein­fahren in Silos oder bei Arbeit­en in engen Behäl­tern –, dann ist Alleinar­beit ver­boten. Ist Alleinar­beit erlaubt, dann müssen im näch­sten Schritt für die einzel­nen Tätigkeit­en die möglichen Gefährdun­gen ermit­telt wer­den: z. B. ungeschützte bewegte Maschi­nen­teile, Sturz, Absturz, gefährliche Stoffe, Ver­bren­nung. Anschließend wird jede dieser Gefährdun­gen bew­ertet, indem ein Risiko-Wert (R‑Wert) ermit­telt wird. Ergibt sich ein R‑Wert höher als 30, sind zunächst weit­ere Maß­nah­men erforder­lich, um das Risiko zu verringern.
Eine Risiko­min­imierung kann z. B. durch die Instal­la­tion zusät­zlich­er tech­nis­ch­er Schutzein­rich­tun­gen, die Erhöhung der Sys­temzu­ver­läs­sigkeit oder durch weit­erge­hende organ­isatorische Maß­nah­men erre­icht wer­den. Lässt sich das Risiko durch diese Maß­nah­men nicht aus­re­ichend absenken, ist Alleinar­beit nicht zulässig.
PNA: Was muss sie können?
Ist Alleinar­beit grund­sät­zlich erlaubt, kann eine Per­so­n­en-Notsig­nal-Anlage die notwendi­ge Erste-Hil­fe-Leis­tung im Not­fall sich­er­stellen. Eine PNA beste­ht aus min­destens ein­er Sendeein­heit, dem so genan­nten Per­so­n­en-Notsig­nal-Gerät (PNG), und der Emp­fangszen­trale. Der Her­steller ver­sieht das Per­so­n­en-Notsig­nal-Gerät mit einem oder mehreren Sen­soren, so dass unter bes­timmten Bedin­gun­gen ein wil­len­sun­ab­hängiger Alarm in der Emp­fangszen­trale aus­gelöst wird. Die Auswahl dieser Sen­soren muss immer kun­den­spez­i­fisch erfol­gen. Sie hängt davon ab, welche Auf­gaben bei der Alleinar­beit aus­ge­führt wer­den müssen und wie sich ein Not­fall bemerk­bar macht. Zusät­zlich hat der Alleinar­bei­t­ende die Möglichkeit, mit dem Per­so­n­en-Notsig­nal-Gerät selb­st einen Alarm auszulösen. Einige Per­so­n­en-Notsig­nal-Geräte auf dem Markt ermöglichen zudem eine Sprechverbindung mit der Empfangszentrale.
PNA: Wichtig, aber kein Allrounder
Natür­lich ist eine PNA nur die Grund­lage für eine wirkungsvolle Ret­tung und Erste Hil­fe bei Alleinar­beit. Über tech­nis­che Aspek­te wie etwa die Anla­genkon­fig­u­ra­tion und die zuver­läs­sige Sig­nalüber­mit­tlung hin­aus müssen notwendi­ge organ­isatorische Voraus­set­zun­gen geschaf­fen werden.
So muss beispiel­sweise der alleinar­bei­t­ende Mitar­beit­er im Not­fall schnell lokalisiert wer­den. Hierzu kann man ein PNG ein­set­zen, das akustis­che Sig­nale abgibt. Mögliche Lösun­gen sind auch, den Alleinar­bei­t­en­den mit einem Ortsken­nungssender zu erfassen oder ihn regelmäßig Quit­tier­stellen anlaufen zu lassen. Die effek­tive und wirkungsvolle Not­fal­lor­gan­i­sa­tion ist ein weit­er­er Punkt. Möglichst schnell, spätestens aber 15 Minuten nach der Alarmierung, müssen Hil­f­s­maß­nah­men am Ort des Geschehens ein­geleit­et wer­den. Dazu ist eine ständig beset­zte Emp­fangszen­trale unabdingbar.
Das alles nutzt nichts, wenn die PNA nicht funk­tion­stüchtig ist. Hierzu wird sie regelmäßig fachgerecht gewartet und geprüft. Denn die PNA hat für den Alleinar­bei­t­en­den die gle­iche Bedeu­tung wie für den Berg­steiger die Seil­sicherung: Im Not­fall muss sie zuver­läs­sig und fehler­frei funktionieren.
Autor
Dipl.-Ing. Jörg Bergmann, Beruf­sgenossen­schaft Nahrungsmit­tel und Gaststätten

Weiterführende Links
u Beispiel­samm­lung zum Ein­satz von PNA mit Berech­nun­gen zur Risikoermittlung:
www.dguv.de/psa/de/regelwerk/ leitlinien/praevleit_pna.pdf u Häu­fig gestellte Fra­gen und Antworten zu PNA: www.dguv.de/psa/de/themen felder/sg_pna/faq_sachgebiet_11/index.jsp
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de