Startseite » Sicherheit » Arbeitsschutzorganisation »

Große Erfolge durch großes Engagement

Integriertes Managementsystem im deutschen Steinkohlenbergbau
Große Erfolge durch großes Engagement

Anzeige
In den ver­gan­genen Jahren kon­nten bedeu­tende Erfolge im Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz (AGU) bei der RAG Deutsche Steinkohle AG erzielt wer­den. Durch die Verknüp­fung von Prozessen und Tätigkeit­en wurde ein inte­gri­ertes und ganzheitlich­es AGU-Man­age­mentsys­tem aufge­baut. Im Beitrag wer­den neben eini­gen Grund­la­gen zu Man­age­mentsys­te­men konkrete Beispiele ein­er erfol­gre­ichen Inte­gra­tion von Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz im deutschen Steinkohlen­berg­bau vorgestellt und erläutert.

RAG Aktienge­sellschaft Her­rn Dr.-Ing. Rudolf Schu­mach­ers Sham­rock­ring 1 44623 Herne

Die Kom­bi­na­tion der men­schlichen Arbeit­skraft mit den Betrieb­smit­teln und Werk­stof­fen muss geplant, organ­isiert und kon­trol­liert wer­den. So kön­nen Zielset­zun­gen in Unternehmen real­isiert wer­den. Diese Auf­gabe leis­tet eine ein­heitliche und ziel­gerichtete Führung. Die Gesamtheit aller Führungsper­so­n­en ein­er­seits sowie die Führungs- und Lenkungstätigkeit­en ander­er­seits wer­den als Man­age­ment beze­ich­net. Inter­na­tion­al ist der Begriff Man­age­ment genormt und definiert als „aufeinan­der abges­timmte Tätigkeit­en zum Leit­en und Lenken ein­er Organ­i­sa­tion“.
Arbeitss­chutz­man­age­ment beze­ich­net jenen Bestandteil der Gesamt­führung, der alle Aktiv­itäten eines Unternehmens hin­sichtlich Sicher­heit und Schutz der Gesund­heit der Beschäftigten zusam­men­fasst, um Ziele und Grund­sätze zu real­isieren sowie die geset­zlichen und behördlichen Bes­tim­mungen nach­weis­lich erfüllen zu kön­nen. Maß­nah­men des Arbeitss­chutzes müssen gezielt geplant, organ­isiert sowie sys­tem­a­tisch und kon­se­quent als Führungsauf­gabe betrieben wer­den. Das Arbeitss­chutz­man­age­ment ist somit gle­ichbe­deu­tend mit sys­tem­a­tis­chem Arbeitss­chutzhan­deln.
Die geset­zliche Grund­lage hier­für bildet das Arbeitss­chutzge­setz (Arb­SchG) beziehungsweise für den Bere­ich des Bergrechts die All­ge­meine Bun­des­bergverord­nung (ABBergV) in Verbindung mit dem Bun­des­bergge­setz (BBergG). Zur Erfül­lung der in § 61 BBergG und § 2 ABBergV fest­gelegten all­ge­meinen Pflicht­en muss der Unternehmer eine geeignete Organ­i­sa­tion schaf­fen, bei den Maß­nah­men des Arbeitss­chutzes alle Führungsebe­nen ein­beziehen und dafür sor­gen, dass die Beschäftigten ihren Mitwirkungspflicht­en nachkom­men kön­nen. Darüber hin­aus ist er verpflichtet, eine Verbesserung der Arbeits­be­din­gun­gen im Hin­blick auf Sicher­heit und Gesund­heitss­chutz anzus­treben. Damit fordert der Geset­zge­ber in beson­der­er Weise das Prinzip der Eigen­ver­ant­wor­tung sowie der Kreativ­ität und der Eigenini­tia­tive aller Ver­ant­wortlichen im Unternehmen.
Auch alle Maß­nah­men zum Schutz der Umwelt sind in ähn­lich­er Weise Bestandteil der Führungsauf­gabe eines Unternehmens. Das konkrete Umweltschutzhan­deln ist in den ein­schlägi­gen Geset­zen wie dem Bun­des-Immis­sion­ss­chutzge­setz (BIm­SchG), dem Wasser­haushalts­ge­setz (WHG) sowie dem Kreis­laufwirtschafts- und Abfallge­setz (KrW-/AbfG) eben­falls vorgegeben.
Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz sind somit Man­age­men­tauf­gabe.
Arbeitss­chutz­man­age­mentsys­tem
Bei dem Vorhan­den­sein von sys­tem­a­tisierten oder for­mal­isierten Führungs- und Organ­i­sa­tion­skonzepten, die durch geeignete Maß­nah­men zur Opti­mierung des Arbeitss­chutzes beitra­gen, spricht man im All­ge­meinen von Arbeitss­chutz­man­age­mentsys­te­men (AMS). Sie sind auf­grund ihrer Kom­plex­ität aber vor­wiegend in Großun­ternehmen instal­liert.
Die Imple­men­tierung eines Arbeitss­chutz­man­age­mentsys­tems ist nicht gle­ichzuset­zen mit der Erfül­lung der geset­zlichen und behördlichen Bes­tim­mungen. Sein Vorhan­den­sein hil­ft aber, diesen Verpflich­tun­gen bess­er nachzukom­men. Darüber hin­aus dient ein Arbeitss­chutz­man­age­mentsys­tem als Hil­f­s­mit­tel zur Real­isierung der unternehmen­seige­nen Zielset­zun­gen hin­sichtlich Sicher­heit und Schutz der Gesund­heit der Beschäftigten.
Im Arbeitss­chutz existieren keine all­ge­mein anerkan­nten inter­na­tionalen Nor­men wie sie beispiel­weise für das Qual­itäts­man­age­ment (DIN EN ISO 9001 ff) oder das Umweltschutz­man­age­ment (DIN EN ISO 14001 ff) gel­ten. Trotz­dem beruht der Auf­bau eines Arbeitss­chutz­man­age­mentsys­tems auf ein­er stan­dar­d­isierten Grund­lage.
Als Hil­festel­lung zur Ein­führung, Über­prü­fung und Verbesserung von Poli­tik und Strate­gie sowie von Auf­bau- und Ablau­for­gan­i­sa­tion im Arbeitss­chutz wurde ein nationaler Leit­faden zur frei­willi­gen Anwen­dung entwick­elt. Das dama­lige Bun­desmin­is­teri­um für Arbeit und Sozialord­nung (BMAS), die ober­sten Arbeitss­chutzbe­hör­den der Län­der, die Träger der geset­zlichen Unfal­lver­sicherung und die Sozial­part­ner haben im Jahre 2002 diesen Leit­faden veröf­fentlicht. Er fol­gt der Struk­tur eines Leit­fadens der Inter­na­tionalen Arbeit­sor­gan­i­sa­tion ILO (Inter­na­tion­al Labour Organ­i­sa­tion).
Hauptele­mente des nationalen Leit­fadens sind Poli­tik, Organ­i­sa­tion, Pla­nung und Umset­zung, Mes­sung und Bew­er­tung sowie Verbesserungs­maß­nah­men (Abb. 1).
Der Leit­faden enthält ins­beson­dere Empfehlun­gen und Hin­weise an den Inhalt eines betrieb­sspez­i­fis­chen Arbeitss­chutz­man­age­mentsys­tems. Damit unter­stützt er die Unternehmen bei der sys­tem­a­tis­chen Durch­führung von Sicher­heit und Gesund­heitss­chutz.
Umweltschutz­man­age­mentsys­tem
Auch in anderen Fachge­bi­eten oder Organ­i­sa­tions­bere­ichen sind Man­age­mentsys­teme zur Real­isierung der Unternehmen­sziele etabliert. Aus­ge­hend von den Sys­tem­a­tisierungsak­tiv­itäten im Qual­itäts­man­age­ment ent­standen in den 90er Jahren auf der Basis der Nor­men­rei­he DIN EN ISO 9000 ff im Bere­ich des betrieblichen Umweltschutzes stan­dar­d­isierte Man­age­mentsys­teme.
Aktuell sind im Umweltschutz zwei Stan­dards von über­ge­ord­neter Bedeu­tung. Auf europäis­ch­er Ebene ist die EMAS (Eco-Man­age­ment and Audit Scheme) ein Instru­ment für Unternehmen, ihre Umweltleis­tung zu verbessern. Rechts­grund­lage ist die EG–Verordnung Nr. 761/2001. Der Auf­bau eines Umweltschutz­man­age­mentsys­tems (UMS) und die einzel­nen Abläufe entsprechen hier­bei im Wesentlichen der inter­na­tionalen Norm DIN EN ISO 14001.
Ganzheitlich­es Man­age­mentsys­tem
Bei den genan­nten Man­age­mentsys­te­men im Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz (AGU) existieren eine Vielzahl von Gemein­samkeit­en. Diese liegen u. a. in dem ganzheitlichen Charak­ter von Zie­len, Auf­gaben und Prob­lem­stel­lun­gen, dem gle­ichar­ti­gen prozes­sori­en­tierten Auf­bau, den iden­tis­chen Abläufen sowie gemein­samen Sys­tem­be­standteilen.
Jedes dieser kom­plex­en Führungs- und Organ­i­sa­tion­ssys­teme trägt dazu bei, aus­ge­hend von der definierten Unternehmen­spoli­tik, die jew­eils erforder­lichen Prozesse zu pla­nen, zu gestal­ten, zu steuern sowie die Ziel­er­re­ichung zu con­trollen. Jedes Man­age­mentsys­tem beste­ht aus einem Regelkreis mit fol­gen­den analo­gen Ele­menten:
  • Fes­tle­gung der Unternehmen­spoli­tik und ‑strate­gie
  • Vere­in­barung quan­tifizier­bar­er Ziele
  • Pla­nung aller erforder­lichen Maß­nah­men
  • Bere­it­stel­lung notwendi­ger Ressourcen
  • Real­isierung der Prozesse und Durch­führung der entsprechen­den Maß­nah­men
  • Con­trol­ling aller durchge­führten Prozesse und Maß­nah­men
  • Bew­er­tung des Con­trol­lings
  • Ein­leitung von Kor­rek­tur­maß­nah­men mit dem Ziel ein­er kon­tinuier­lichen Verbesserung
Dieser Regelkreis beruht auf der PDCA-Meth­ode (Plan-Do-Check-Act) und wird auch als Man­age­mentzyk­lus beze­ich­net.
Durch eine Zusam­men­fas­sung von sys­tem­a­tisierten und for­mal­isierten Prozessen und Tätigkeit­en lassen sich die genan­nten Man­age­mentsys­teme sin­nvoll zu einem ganzheitlichen Sys­tem inte­gri­eren. Ein­deutige Vorteile sind dabei die Nutzung von Syn­ergieef­fek­ten, die größere Trans­parenz der Geschäft­sprozesse, eine schlankere Doku­men­ta­tion, die Einsparung von Sach- und Per­son­alkosten durch eine größere Effizienz und Effek­tiv­ität, die Know-how-Sicherung durch Sys­tem­a­tisierung und Doku­men­ta­tion, ein effizien­teres Con­trol­ling sowie die Steigerung der Rechtssicher­heit durch Schaf­fung bzw. Fes­ti­gung ein­er gerichts­festen Organ­i­sa­tion.
Ver­schiedene Struk­turen
Fol­gende Struk­turen bieten sich grund­sät­zlich zum Auf­bau eines Inte­gri­erten Man­age­mentsys­tems (IMS) an:
  • Sequen­tielle Struk­tur: Hier­bei existieren mehrere eigen­ständi­ge Man­age­mentsys­teme in einem Unter nehmen, die miteinan­der eng verknüpft und kom­pat­i­bel sind.
  • Kom­ple­men­täre Struk­tur: Bei einem inte­gri­erten Man­age­mentsys­tem mit kom­ple­men­tär­er Struk­tur wird ein vorherrschen­des Man­age­mentsys­tem um weit­ere Aspek­te erweit­ert.
  • Inte­gra­tive Struk­tur: Die inte­gra­tive Struk­tur kommt dadurch zum Aus­druck, dass mehrere Teil­man­age­mentsys­teme (z. B. Arbeitschutz‑, Gesundheits‑, Umwelt­man­age­mentsys­tem etc.) gle­ichrangig zu einem einzi­gen Man­age­mentsys­tem zusam­menge­fasst wer­den.
Vorge­hensweise bei der Inte­gra­tion
In den ver­gan­genen Jahren wur­den im deutschen Steinkohlen­berg­bau viele Prozesse und Tätigkeit­en im Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz eng miteinan­der verknüpft und zu einem ganzheitlichen Sys­tem inte­gri­ert. Durch die gle­ichrangige Bedeu­tung und die enge Verzah­nung von Sicher­heit, Gesund­heits- und Umweltschutz wurde bei der Zusam­men­führung im Wesentlichen die inte­gra­tive Struk­tur gewählt. Prag­ma­tis­che Hil­festel­lung zur Weit­er­en­twick­lung des Inte­gri­erten Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz­man­age­mentsys­tems der RAG Deutsche Steinkohle AG bot die VDI-Richtlin­ie 4060.
Basis für die Imple­men­tierung bzw. Weit­er­en­twick­lung des IMS war eine Bestand­sauf­nahme im Jahre 2006. Jew­eils für den Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz wur­den Poli­tik und Strate­gie sowie Auf­bau- und Ablau­for­gan­i­sa­tion gegenübergestellt und aus­gew­ertet. Darüber hin­aus wur­den die einzel­nen Prozesse (Kern‑, Unter­stützungs- und Führung­sprozesse) (Abb. 2) miteinan­der ver­glichen und die Schnittstellen bew­ertet. Ziel der Bestand­sauf­nahme war, die vorhan­dene Struk­tur und die gelebten Prozesse zu bew­erten und einen möglichen Hand­lungs­be­darf für eine weit­er­führende Inte­gra­tion zu gener­ieren.
Als Ergeb­nis der Über­prü­fung stellte sich her­aus, dass einige Prozesse und Abläufe im Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz bere­its voll­ständig inte­gri­ert waren. Exem­plar­isch ist die Schnittmenge in Abbil­dung 3 dargestellt. Teil­weise ergab sich ein Hand­lungs­be­darf im Sinne ein­er weit­eren Inte­gra­tion sytemüber­greifend­er Ele­mente. Eine voll­ständi­ge Inte­gra­tion sämtlich­er Prozesse, Abläufe und Tätigkeit­en ist jedoch nicht sin­nvoll, da es weit­er­hin ergänzende fach­spez­i­fis­che Ele­mente und Mod­ule gibt, die sep­a­rat behan­delt wer­den müssen.
Beispiele erfol­gre­ich­er Inte­gra­tion
An Hand einiger Beispiele soll der Auf­bau des betrieblichen IMS exem­plar­isch dargestellt wer­den.
Bere­its seit Anfang der neun­ziger Jahre wird der Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz im deutschen Steinkohlen­berg­bau zunehmend inte­graler Bestandteil aller betrieblichen Prozesse. Im Unternehmensleit­bild der RAG, als dem for­mulierten Aus­druck der Unternehmen­sphiloso­phie, ist bere­its im Jahre 1991 fest­gelegt wor­den, dass „Arbeitssicher­heit und Gesund­heitss­chutz der Mitar­beit­er gle­ichrangig mit Pro­duk­tion und Wirtschaftlichkeit sind. Der Schutz der Umwelt unter und über Tage hat in unserem Unternehmen einen hohen Stel­len­wert.“
Nach beachtlichen Erfol­gen im Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz in den ver­gan­genen Jahren wurde aktuell bei der RAG die fol­gende Vision entwick­elt:
Wir wollen:
  • keine Unfälle
  • keine Gesund­heits­ge­fährdun­gen
  • keine Unweltschä­den
Nach dieser Zukun­ftsvorstel­lung wer­den alle strate­gis­chen AGU-Entschei­dun­gen aus­gerichtet.
Auch bei der For­mulierung der über­ge­ord­neten Unternehmensstrate­gie für die Aus­rich­tung bis zum Jahre 2012 find­et AGU Berück­sich­ti­gung: „Wichtige Hand­lungs­grund­sätze bleiben Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz.“
Aus­ge­hend von der Vision und gestützt auf die Unternehmensstrate­gie wer­den in allen Betrieben des Unternehmens über wie unter Tage anspruchsvolle qual­i­ta­tive und quan­ti­ta­tive Ziele zur weit­eren beständi­gen Verbesserung von Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz vere­in­bart. Alle Ziele wer­den mit konkreten Maß­nah­men verknüpft. In regelmäßi­gen Abstän­den find­et ein Con­trol­ling statt, um bei Abwe­ichun­gen zwis­chen dem Plan und dem Ist-Zus­tand Kor­rek­turen vornehmen zu kön­nen. Es hat sich her­aus­gestellt, dass die Vere­in­barung von Zie­len in Verbindung mit konkreten Maß­nah­men eine wichtige Grund­lage für Verbesserun­gen ist.
Um die Belange und die Gemein­samkeit­en von Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz in unserem Unternehmen zu verdeut­lichen und um die Vor­sorge auf jed­er Ver­ant­wor­tungsebene des Unternehmens beson­ders her­auszustellen, wird zur Zeit eine inte­gri­erte AGU-Richtlin­ie erar­beit­et. Die Richtlin­ie wird mit ihren organ­isatorischen Regelun­gen ein wesentlich­es Ele­ment des inte­gri­erten AGU-Man­age­mentsys­tems der RAG sein. Sie dient der Fes­tle­gung von Auf­gaben und Kom­pe­ten­zen sowie der Zuord­nung von Ver­ant­wor­tungs­bere­ichen inner­halb des Konz­erns. Darüber hin­aus wird sie die Fort­führung des kon­tinuier­lichen Verbesserung­sprozess­es unter­stützen. Nach Diskus­sion und Vorstel­lung des Richtlin­ienen­twur­fes in allen rel­e­van­ten Gremien wird die Richtlin­ie durch Vor­standbeschluss in Kraft treten.
Die zuver­läs­sige Ein­hal­tung aller öffentlich-rechtlichen Verpflich­tun­gen ist die Grund­lage eines jeden Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz­man­age­mentsys­tems. Voraus­set­zung hier­für ist unter anderem eine kon­se­quente Betrieb­süberwachung. Das Bergrecht stellt dies­bezüglich für die präven­tive und die laufende Betrieb­süberwachung das Betrieb­s­plan­ver­fahren gemäß § 50 ff BBergG als beson­deres Rechtsin­sti­tut zur Ver­fü­gung. Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz find­en darin eine her­vorge­hobene Berück­sich­ti­gung. Dieses Ver­fahren dient nicht nur der behördlichen Kon­trolle son­dern damit ist auch eine betriebliche Eigenkon­trolle möglich.
Wichtiges Ele­ment in der Auf­bauor­gan­i­sa­tion des betrieblichen IMS ist die Zuord­nung von Auf­gaben, Kom­pe­ten­zen und Ver­ant­wor­tung. Im Rah­men der bergrechtlichen Bestel­lun­gen gemäß § 58ff BBergG ist die Ver­ant­wor­tung sowohl für den Arbeits- und Gesund­heitss­chutz als auch für den Umweltschutz umfassend und lück­en­los fest­gelegt. Alle ver­ant­wortlichen Per­so­n­en haben dies­bezüglich einen ein­deuti­gen Auf­gaben- und Kom­pe­tenzbere­ich. Neben dem Bestellschreiben wird jed­er ver­ant­wortlichen Per­son ein Leit­faden zur Ver­fü­gung gestellt, in dem die Auf­gaben und Befug­nisse aus­drück­lich auch im Hin­blick auf den Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz ein­deutig for­muliert sind.
Die auf­bauor­gan­isatorische Struk­tur im Bere­ich des Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutzes umfasst eine Rei­he von inner­be­trieblichen Auss­chüssen und Arbeit­skreisen. Als über­ge­ord­netes Lenkungs­gremi­um wurde der „Haup­tauss­chuss Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz der RAG” instal­liert, in dem Belange des Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutzes von unternehmensweit­er und über­ge­ord­neter Bedeu­tung berat­en und die AGU-Strate­gie fest­gelegt wird.
Die Umset­zung und die Ver­fol­gung der im Haup­tauss­chuss fest­gelegten Ziele wird im RAG Berg­baubere­ich dem „Koor­dinierungskreis Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz” über­tra­gen. Er ist ein über­ge­ord­netes Fach­gremi­um zur Förderung aller AGU-Belange.
In dem „Fachauss­chuss Arbeitss­chutz, Sicher­heit, Umwelt- und Gesund­heitss­chutz” des Gesamt­be­trieb­srates wer­den in regelmäßi­gen Sitzun­gen Fra­gen des Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutzes berat­en, die unter die Mitwirkungsrechte der Betrieb­svertre­tung fall­en.
Weit­ere Verbesserun­gen der Prozesse
Grundle­gen­der Baustein bei der Weit­er­en­twick­lung und Verbesserung von Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz ist die Qual­i­fizierung aller Beschäftigten. Damit ver­bun­den ist die inten­sive Sen­si­bil­isierung für AGU-Prob­lem­stel­lun­gen. Neben ein­er Vielzahl von Weit­er­bil­dungs­maß­nah­men für alle Mitar­beit­er wurde ein spezielles Stufen­mod­ell für Führungskräfte entwick­elt.
Beson­ders her­vorzuheben ist hier­bei der sech­swöchige Lehrgang für ange­hende Revier­steiger. Neben all­ge­meinen The­men der Führungskräfte­qual­i­fizierung wie Kom­mu­nika­tion und Präsen­ta­tion­stech­niken sowie der Rolle des Revier­steigers als Führungskraft spie­len AGU ‑The­men eine beson­dere Rolle wie z. B. die Ver­mit­tlung aktueller AGU-Konzepte und ‑Maß­nah­men sowie die Anwen­dung von AGU-Werkzeu­gen und ‑Hil­f­s­mit­teln für eine kon­tinuier­liche Verbesserung. Wichtiger Bestandteil des Revier­steiger­lehrgangs ist die Erstel­lung eines per­sön­lichen Arbeit­spro­gramms. Hier­bei entwick­elt jed­er Revier­steig­er­an­wärter für den eige­nen Arbeits­bere­ich spezielle AGU-Maß­nah­men und set­zt diese in seinem eige­nen Arbeit­sum­feld um.
Weit­er­er Bestandteil des Stufen­mod­ells ist die schriftliche Ausar­beitung für kün­ftige Abteilungsleit­er zu den The­men AGU und Lean Pro­cess­ing. Die Kan­di­dat­en sollen durch einen eigen­ständi­gen und prax­is­na­hen Beitrag Sachkom­pe­tenz in bei­den The­men­bere­ichen nach­weisen. Nach Aus­fer­ti­gung der schriftlichen Arbeit wird diese durch Gutachter bew­ertet. In einem Abschlusskol­lo­qui­um wer­den anschließend die Ergeb­nisse der Ausar­beitung mündlich vorgestellt.
Der erfol­gre­iche Abschluss sowohl des Revier­steiger­lehrgangs als auch der schriftlichen Ausar­beitung für kün­ftige Abteilungsleit­er ist Voraus­set­zung für eine Beförderung.
Für eine weit­ere Sen­si­bil­isierung aller Beschäftigten zum Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz wer­den in wech­sel­nden Abstän­den und bei Bedarf eine Vielzahl von spez­i­fis­chen Schw­er­punk­t­pro­gram­men und ‑aktio­nen durchge­führt, die von AGU-Plakatak­tio­nen oder ‑Fil­men, Beiträ­gen zur AGU-The­matik im Mitar­beit­er­magazin, AGU-Infos­tän­den bis hin zu speziellen AGU-Wer­beak­tio­nen in den Betrieben reichen kön­nen. Die durchge­führten Aktion­spro­gramme motivieren die Beschäftigten nach­haltig zur Beach­tung der AGU-Maß­nah­men und zu sicherheits‑, gesund­heits- und umwelt­be­wusstem Ver­hal­ten im Betrieb und auch außer­halb des Betriebes.
Eine aktuelle Form der Sen­si­bil­isierung zu mehr Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz stellt das AGU-Bonussys­tem dar. Durch Anerken­nung und beson­dere Prämien sollen Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz noch weit­er verbessert wer­den. Hon­ori­ert wer­den Erfolge, die sich auf eine Ver­hal­tensän­derung der einzel­nen Mitar­beit­er beziehen. Auch die erfol­gre­iche Team­leis­tung der Reviere, Bere­iche und Betriebe wird entsprechend belohnt. Prämien kom­men ins­beson­dere den­jeni­gen Teams oder Revieren zugute, die im AGU-Prozess die besten Leis­tun­gen erbracht haben. Durch die Hon­orierung bere­its real­isiert­er Erfolge wer­den die Mitar­beit­er beson­ders motiviert, sich ver­stärkt zu engagieren.
Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz haben bei der RAG auch bei dem Ein­satz von Fremd­fir­men­mi­tar­beit­ern einen beson­ders hohen Stel­len­wert. Bere­its in Verträ­gen mit Fremd­fir­men wird der Auf­trag­nehmer auf Ken­nt­nis­nahme und Ein­hal­tung ins­beson­dere von Bes­tim­mungen hin­sichtlich Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz hingewiesen und verpflichtet. Auf die Ver­mit­tlung von Ken­nt­nis­sen und durchzuführen­den Maß­nah­men zu Sicher­heit, Gesund­heits- und Umweltschutz bei der erst­ma­li­gen Arbeit­sauf­nahme von Fremd­fir­men­mi­tar­beit­ern wird beson­ders Wert gelegt. Auch aus diesem Grunde wurde ein AGU-Ein­weisungs­film erstellt, der im Rah­men der Anle­gung allen Fremd­fir­men­mi­tar­beit­ern vorge­führt wird.
Ein weit­er­er wichtiger Baustein des Inte­gri­erten Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz­man­age­mentsys­tems ist die Durch­führung von AGU-Audits in den Betrieben des deutschen Steinkohlen­berg­baus. Durch ein geschultes internes AGU-Audit­team wer­den die Betriebe befahren, die erforder­lichen Unter­la­gen gesichtet und die Übere­in­stim­mung mit allen in- und exter­nen Vor­gaben über­prüft. Nach Durch­führung eines Pilot­pro­jek­tes im Jahre 2007 wer­den in allen Betrieben regelmäßig AGU-Audits durchge­führt. Hier­bei läuft jedes Audit nach einem eigens aufgestell­ten Ablauf­plan ab.
Im deutschen Steinkohlen­berg­bau hat sich das AGU-Audit seit dessen Ein­führung mit­tler­weile als wirk­sames Instru­ment zur Über­prü­fung des Inte­gri­erten Man­age­mentsys­tems etabliert. Das Audit liefert den Betrieben jew­eils detail­lierte Infor­ma­tio­nen für eine weit­ere Verbesserung der AGU-Prozesse. Alle Betriebe befür­worten und unter­stützen aus­drück­lich die regelmäßige Durch­führung der Audits.
Das AGU-Konzept
In den ver­gan­genen Jahren kon­nten im Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz der RAG vor allem durch den unbe­d­ingten Willen und das stete Engage­ment aller Beschäftigten bemerkenswerte Erfolge erzielt wer­den. Die Entwick­lung inno­v­a­tiv­er Tech­nolo­gien, weit­er­en­twick­elte Organ­i­sa­tion­sstruk­turen sowie die fortwährende Sen­si­bil­isierung aller Beschäftigten zu sicherheits‑, gesund­heits- und umwelt­be­wusstem Ver­hal­ten waren sicher­lich Ursache hier­für.
Für eine weit­ere Opti­mierung waren neue Impulse erforder­lich. Es galt, das Arbeit­sum­feld und die Arbeits­be­din­gun­gen sys­tem­a­tisch, per­ma­nent und kon­se­quent noch weit­er zu verbessern.
Aus diesem Grunde wurde im Jahre 2005 ein method­is­ches AGU-Konzept für eine eigen­ver­ant­wortliche und kon­tinuier­liche Verbesserung entwick­elt. Das Konzept ori­en­tiert sich an dem PDCA-Zyk­lus (Abb. 4) von Dem­ing. Dieses Anwen­dungsmod­ell beste­ht im Wesentlichen aus fol­gen­den vier Phasen und ist als nie enden­der Prozess zu ver­ste­hen:
  • Pla­nen (Plan – P)
  • Aus­führen (Do – D)
  • Über­prüfen (Check – C)
  • Verbessern (Act – A)
Das AGU-Konzept beruht gle­ichzeit­ig auf fol­gen­den drei Säulen, die jew­eils für sich einen geschlosse­nen Man­age­mentzyk­lus bein­hal­ten (Abb. 5):
  • Führen mit Zie­len
  • Erstellen von AGU-Pro­gram­men
  • Infor­ma­tion und Kom­mu­nika­tion
Geplantes Han­deln, die sys­tem­a­tis­che Bew­er­tung aller Ein­flussfak­toren sowie die Analyse möglich­er Schwach­stellen, die regelmäßige Effek­tiv­ität­skon­trolle und die sofor­tige Ein­leitung von notwendi­gen Kor­rek­tur­maß­nah­men zur Real­isierung von Opti­mierungspo­ten­tialen kennze­ich­nen das AGU-Konzept. Es stellt damit die Basis des inte­gri­erten Man­age­mentsys­tems dar. Durch den sys­tem­a­tis­chen Ansatz, die kon­se­quente Inte­gra­tion in die betrieblichen Abläufe und die umfassende Beteili­gung aller Mitar­beit­er kon­nten in allen Hand­lungs­feldern erhe­bliche Verbesserun­gen erre­icht wer­den. Auch hier­durch wurde der Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz zu einem der erfol­gre­ich­sten Unternehmen­sprozesse.
Im Sinne ein­er ganzheitlichen Betra­ch­tung aller Arbeitsabläufe und im Hin­blick auf die Neuaus­rich­tung der Unternehmensstrate­gie 2012 wer­den zukün­ftig die Prozesse AGU und Lean Pro­cess­ing miteinan­der verknüpft.
Lean Pro­cess­ing verbindet die inno­v­a­tive Tech­nik mit den Meth­o­d­en der kon­tinuier­lichen Verbesserung. Mit Hil­fe ein­er ganzheitlichen und stan­dar­d­isierten Vorge­hensweise erhal­ten Mitar­beit­er und Führungskräfte Meth­o­d­en und Instru­mente an die Hand, um Prozesse effek­tiv­er gestal­ten zu kön­nen.
AGU und Lean sind ähn­lich struk­turi­ert und ver­fol­gen die gle­ichen Ziele. Der in vier Phasen gegliederte Man­age­ment-Kreis­lauf ist sowohl bei AGU als auch bei Lean Pro­cess­ing Basis für eine weit­ere Verbesserung. Die gle­iche sys­tem­a­tis­che Vorge­hensweise zur Erzielung weit­er­er Verbesserun­gen sowie die starke Ein­bindung der Mitar­beit­er zeich­nen bei­de Prozesse aus. Die oper­a­tive Verknüp­fung von AGU und Lean führt somit gle­ichzeit­ig zur ein­er Effizien­zsteigerung der Pro­duk­tion­sprozesse und zu ein­er weit­eren Verbesserung von Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz. In ein­er Arbeits­gruppe wer­den zurzeit detail­lierte Arbeitss­chritte für die konkrete prak­tis­che Anwen­dung erar­beit­et.
Aus­blick
Für die Zukun­ft gilt es, die Erfolge im inte­gri­erten Arbeits‑, Gesund­heits- und Umweltschutz­man­age­mentsys­tem im deutschen Steinkohlen­berg­bau nach­haltig und dauer­haft zu sich­ern sowie eine weit­ere und kon­tinuier­liche Verbesserung anzus­treben. Die Kon­se­quente Umset­zung des AGU-Konzeptes sowie die Verknüp­fung von AGU und Lean Pro­cess­ing sind hier­bei wichtige Man­age­men­twerkzeuge zur Erre­ichung der Unternehmen­sziele.
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de