Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

Neues Curriculum der Sicherheitstechnik an der Bergischen Universität Wuppertal

Bachelor- und vertiefender Masterstudiengang
Neues Curriculum der Sicherheitstechnik an der Bergischen Universität Wuppertal

Anzeige
Ein ganzheitlich­es uni­ver­sitäres Lehrkonzept als Antwort auf mul­ti­kausale Bil­dungsan­forderun­gen aus Hochschulpoli­tik, Wis­senschaft und Praxis.

Prof. Dr.-Ing. Anke Kahl, Dipl.-Ing. Lars Aprin, Dr.-rer. sec. Hei­di Wunenburger

„Ein Sicher­heitsin­ge­nieur – was macht der eigentlich?“ Diese inter­es­sante Frage kon­nte selb­st durch die tradierten Inge­nieur­wis­senschaften lange Zeit nur unzure­ichend beant­wortet und in sein­er prak­tis­chen Auf­gaben­vielfalt umris­sen wer­den. Mit­tler­weile ist das Berufs­bild etabliert und nicht nur in Großkonz­er­nen son­dern auch in KMU „angekom­men“. Dies liegt nicht nur an den über 35-jähri­gen uni­ver­sitären Stu­di­en­ange­boten an der Ber­gis­chen Uni­ver­sität Wup­per­tal (1975–2009 Diplom I bzw. II, seit 2003 ein Bach­e­lor- und zwei Mas­ter­stu­di­engänge) und ihren gut etablierten Absol­ven­ten, son­dern auch an dem steigen­den Bedarf dieser Fach­ex­perten in der sich stetig ändern­den Arbeitswelt und der damit ver­bun­de­nen Darstel­lung dieses Berufs­bildes in der Prax­is in den unter­schiedlich­sten Branchen und Tätigkeitsfeldern.
Prax­is im Fokus
Gen­er­al­is­ten sind gefragter denn je, denn die Kom­plex­ität tech­nis­ch­er Stände, die kon­tinuier­lich immer kürz­er wer­den­den Inno­va­tion­szyklen und die damit ver­bun­de­nen kom­plex­en Risiken tradiert­er und neuer Tech­nolo­gien inklu­sive der damit ein­herge­hen­den Gefahren für die Beschäftigten, die Umwelt sowie für Pro­duk­te und Dritte bedür­fen neben der hochw­er­ti­gen inge­nieur­wis­senschaftlichen Betra­ch­tung ein­er fach­lichen Ein­bindung mehrerer grund­la­gen­be­zo­gen­er und anwen­dung­sori­en­tiert­er Wis­senschafts­ge­bi­ete. Dies set­zt im Rah­men eines uni­ver­sitären Bil­dungsange­bots ein anspruchsvolles Cur­ricu­lum voraus, das neben der fach­lichen Bre­ite und fach­spez­i­fis­chen Tiefe gle­ichzeit­ig den Anspruch erfüllt, die Ver­mit­tlung eines gemein­samen und umfassenden method­is­chen Ver­ständ­niss­es der Sicher­heit­stech­nik abzu­bilden und weit­er voranzutreiben. Darin einge­bun­den sind u.a. method­is­che Sichtweisen auf die Entwick­lung von sicheren Pro­duk­ten, strate­gis­che, tech­nis­che oder organ­isatorische Lösun­gen und Aspek­te aus unter­schiedlichen schutzbe­zo­ge­nen Blick­winkeln sowie die Erstel­lung von nachge­fragten ganzheitlichen Gestal­tungskonzepten über einen Schutzbere­ich hin­aus, z.B. durch die gezielte Verknüp­fung von Brand­schutz und Bevölkerungss­chutz oder Pro­duk­t­sicher­heit und Arbeitssicherheit.
Vielfalt abbilden
Diese uni­ver­sitären und daher rein bil­dung­sori­en­tiert for­mulierten Anforderun­gen sind jedoch gle­ichzeit­ig mit gesellschaftlichen Verän­derun­gen in Ein­klang zu brin­gen. Die Plu­ral­isierung der Lebens­for­men, ein markantes Zeichen unser­er mod­er­nen Gesellschaft, schließt die Plu­ral­isierung der Bil­dungswege und Stu­di­en­for­men ein. In den höheren Semes­tern wurde der Vol­lzeit­stu­dent vom Teilzeit­stu­den­ten abgelöst, der nicht nur die finanzielle Grund­ab­sicherung sein­er Leben­skosten, son­dern gle­ichzeit­ig auch die Anforderun­gen der i.d.R. zeit­in­ten­siv­en Prak­ti­ka zukun­ft­sori­en­tiert (Vorstel­lung bei möglichen poten­ziellen Arbeit­ge­bern) aus­füllen möchte.
Die Stu­di­engänge der Sicher­heit­stech­nik an der Ber­gis­che Uni­ver­sität kön­nen nicht nur auf­grund ihrer über 35-jähri­gen Geschichte und Entwick­lung son­dern vor allem begrün­det durch die Chan­cen und Kar­ri­erewege der Absol­ven­ten in der Prax­is in den unter­schiedlich­sten Tätigkeits­feldern als erfol­gre­ich und etabliert beze­ich­net wer­den. Dies liegt u.a. auch darin begrün­det, dass sich das Pro­fes­so­ri­um regelmäßig kri­tisch mit den Stu­di­en­part­nern (Studieren­den, Lehrende, Absol­ven­ten, Prax­isvertreter) auseinan­der- bzw. zusam­menset­zt und notwendi­ge Verän­derun­gen, Rück­mel­dun­gen und Vorschläge in neue Entwick­lungsstufen des uni­ver­sitären Cur­ricu­lums einbindet.
Nicht ohne Stolz schaut die Abteilung Sicher­heit­stech­nik der BUW auf mit­tler­weile mehr als 2.200 Absol­ven­ten zurück, die den inter­diszi­plinären Anspruch dieser Wis­senschafts­diszi­plin erfol­gre­ich in die unter­schiedlich­sten Branchen tra­gen. Die Unternehmen schätzen die Fähigkeit der uni­ver­sitär aus­ge­bilde­ten Sicher­heitsin­ge­nieure, ana­lytisch und zugle­ich ganzheitlich zu denken. Dabei bewe­gen sich diese bera­tend täti­gen „Mei­n­ungs­mach­er“ in Sachen Sicher­heit fach­lich und method­isch in einem sicher­heit­sori­en­tierten Wertesys­tem und tra­gen offen­siv zur Bewusst­seins­bil­dung im beru­flichen Umfeld bei.
Neues Cur­ricu­lum
Ein sicht­bares Ergeb­nis dieser steten Auseinan­der­set­zung mit den Part­nern der Hochschulpoli­tik, Wis­senschaft, Prax­is sowie mit den Studieren­den­vertretern ist das im aktuellen Win­terse­mes­ter 2011/12 star­tende neue Cur­ricu­lum für den Bach­e­lor- als auch für die bei­den Mas­ter­stu­di­engänge der Abteilung Sicher­heit­stech­nik. Eine zen­trale Neuerung im Bach­e­lorstu­di­en­gang Sicher­heit­stech­nik ist u.a. die fach­liche Ver­tiefung in aktuellen Schw­er­punk­ten der Sicher­heit­stech­nik. Den Studieren­den wird dabei die Möglichkeit gegeben, sich nach ein­er fach­lichen Ori­en­tierungsphase in den ersten bei­den Stu­di­ense­mes­tern (Grund­la­gen der Sicher­heit­stech­nik) sowie der inten­siv­en Schw­er­punk­t­set­zung auf inge­nieur­wis­senschaftlichen Grund­la­gen (Math­e­matik, Chemie, Ther­mo- und Strö­mungs­dy­namik, Mechanik) eine gezielte fach­liche Ver­tiefung in zen­tralen Feldern der Sicher­heit­stech­nik nach eigen­em fach­lichen Inter­essen indi­vidu­ell zusam­men­zustellen. Dieses neue Vorge­hen ermöglicht bei Wahrung der erforder­lichen fach­lichen und method­is­chen Tiefe in den inge­nieur­wis­senschaftlichen Grund­la­gen­fäch­ern eine gezielte fach­liche Spezial­isierung ver­bun­den mit einem frühzeit­i­gen fach­be­zo­ge­nen Wis­sensauf­bau im vor­wiegend prax­isori­en­tierten Bachelorstudiengang.
Pro­fil des Bach­e­lor-Stu­di­en­gangs Sicherheitstechnik
Im Stu­di­en­gang „Bach­e­lor Sicher­heit­stech­nik“ ler­nen die Studieren­den, sicher­heit­srel­e­vante Prob­lem­stel­lun­gen zu iden­ti­fizieren und auf solid­er Basis sys­tem­a­tisch zu lösen. Die Studieren­den erhal­ten eine sehr bre­ite Kom­pe­tenz- und Wis­sensaus­bil­dung, die neben den natur- und inge­nieur­wis­senschaftlichen Grund­la­gen nicht nur fach­liche Ken­nt­nisse bein­hal­tet, son­dern auch Wert auf die Möglichkeit zu indi­vidu­ellen fach­spez­i­fis­chen Ver­tiefun­gen legt. Dabei spielt stets die Berück­sich­ti­gung der Anforderun­gen und Verän­derun­gen in der Beruf­swelt eine zen­trale Rolle. Fachken­nt­nisse, Fähigkeit­en und Meth­o­d­en wer­den in ein­er Weise ver­mit­telt, dass sie zur vornehm­lich prax­isori­en­tierten Arbeit und zu einem nach­halti­gen und ver­ant­wortlichen Han­deln befähi­gen. Mit Blick auf die unter­schiedlichen Berufs­felder und die vielfälti­gen Auf­gabenge­bi­ete des Sicher­heitsin­ge­nieurs, wer­den die Studieren­den mit Kom­pe­ten­zen aus­ges­tat­tet, die es ihnen ermöglichen, über fach­liche Prob­lem­stel­lun­gen und mögliche Lösungsan­sätze sowohl mit den betrieblichen Sozial­part­nern als auch mit Fachkol­le­gen oder einem fach­lich inter­essierten Per­so­n­enkreis in geeigneter und zielo­ri­en­tiert­er Art und Weise zu kom­mu­nizieren. Zu den Stu­di­en­gangsin­hal­ten, denen an der BUW auf­grund ein­er lan­gen Lehrtra­di­tion und einzi­gar­ti­gen Expertenkul­tur beson­der­er Nach­druck ver­liehen wird, zählen die The­men­felder Arbeit und Umwelt, Brand- und Explo­sion­ss­chutz, Bevölkerungss­chutz, Qual­ität und Zuver­läs­sigkeit sowie Sicher­heit im Luftverkehr.
Die Regel­stu­dien­zeit für den Bach­e­lor-Stu­di­en­gang Sicher­heit­stech­nik beträgt ein­schließlich des Fach­prak­tikums und der Abschlus­sar­beit, der so genan­nten Bach­e­lor-The­sis, sechs Semes­ter. Das Studi­um begin­nt immer zum Wintersemester.
Pro­fil des Mas­ter-Stu­di­en­gangs Sicherheitstechnik
Der Mas­ter­stu­di­en­gang Sicher­heit­stech­nik zielt auf eine wis­senschaftlich-method­is­che Ver­tiefung der Denk- und Arbeitsweise des Bach­e­lor Sicher­heitsin­ge­nieurs. Durch Aus­bau ihres Grund­la­gen­wis­sens und Ver­feinerung ihrer Meth­o­d­enkom­pe­ten­zen wer­den die Studieren­den zu eigen­ständi­ger wis­senschaftlich­er Forschung befähigt. Das Studi­um ori­en­tiert sich dabei ins­beson­dere an der Inte­gra­tion wis­senschaftlich­er Vorge­hensweisen aus ein­er Vielzahl von Fachge­bi­eten zu ein­er inge­nieur­swis­senschaftlichen Per­spek­tive, die eine Iden­ti­fika­tion, Beurteilung und Lösung sicher­heit­stech­nisch rel­e­van­ter Prob­lem­stel­lun­gen method­isch fundiert ermöglicht. Neben der the­o­retisch-wis­senschaftlichen Öff­nung des Stu­di­en­gangs bleibt der Prax­is­bezug durch ein in der Indus­trie zu absolvieren­des Prak­tikum, durch die Bear­beitung inter­diszi­plinär­er Fall­stu­di­en in den ange­wandten Fäch­ern sowie durch indi­vidu­elle Bele­gung entsprechen­der Wahlfäch­er weit­er­hin sichergestellt. Im späteren Beruf­sleben prof­i­tieren die Studieren­den des Mas­ter­stu­di­en­gangs Sicher­heit­stech­nik neben der ver­mit­tel­ten Meth­o­d­en- und Sozialkom­pe­tenz speziell von ein­er Atmo­sphäre inter­diszi­plinär­er Zusam­me­nar­beit, wie sie in den Inge­nieur­swis­senschaften einzi­gar­tig ist.
Obwohl der Mas­ter­stu­di­en­gang Sicher­heit­stech­nik in kon­seku­tiv­er Weise auf dem entsprechen­den Bach­e­lor Stu­di­en­gang der Ber­gis­chen Uni­ver­sität Wup­per­tal auf­baut, bietet er auch inge­nieur­wis­senschaftlichen Absol­ven­ten ander­er Hochschulen eine inter­es­sante und beru­flich nach­haltige Per­spek­tive zur Ver­tiefung ihrer Fachken­nt­nisse. Die Regel­stu­dien­zeit für die Mas­ter-Stu­di­engänge beträgt ein­schließlich des Fach­prak­tikums und der Abschlus­sar­beit („Mas­ter-The­sis“) vier Semes­ter. Das Studi­um kann sowohl zum Win­ter- als auch zum Som­merse­mes­ter begonnen werden.
Pro­fil des Mas­ter-Stu­di­en­gangs Qualitätsingenieurwesen
Im Rah­men des Stu­di­en­gangs „Mas­ter Qual­itätsin­ge­nieur­we­sen“ erhal­ten die Studieren­den eine sys­tem­a­tis­che Ver­mit­tlung von Wis­sen und Meth­o­d­en aus dem Qual­itäts- und Risiko­man­age­ment, wobei ein beson­deres Augen­merk der Aus­prä­gung von Fach- und Meth­o­d­enkom­pe­tenz bei der anforderungs­gerecht­en Gestal­tung von Pro­duk­tleben­szyklen gilt. Die Studieren­den ler­nen, ihr unter stetiger Berück­sich­ti­gung aktueller Forschungsen­twick­lun­gen aus­ge­bildetes Wis­sens- und Kom­pe­ten­zpro­fil der­art gezielt in die Entwick­lung von Pro­duk­ten und Dien­stleis­tun­gen einzubrin­gen, dass diese inno­v­a­tiv und nach­haltig am Markt etabliert wer­den kön­nen. Entsprechend sein­er fachüber­greifend­en Kom­pe­tenz eröffnet sich dem Qual­itätsin­ge­nieur eine Vielfalt beru­flich­er Möglichkeit­en. Sein durch Bre­ite und Nach­haltigkeit zugle­ich aus­geze­ich­netes Wis­sen ver­lei­ht ihm nicht nur branchenüber­greifend in der Unternehmenswelt den Ruf eines gen­er­al­is­tis­chen Prob­lem­lösers, mit sein­er Fähigkeit zur Medi­a­tion stößt er auch in Behör­den und öffentlichen Ein­rich­tun­gen auf eine bre­ite Nachfrage.
Die Regel­stu­dien­zeit für die Mas­ter-Stu­di­engänge beträgt ein­schließlich des Fach­prak­tikums und der Abschlus­sar­beit („Mas­ter-The­sis“) vier Semes­ter. Das Studi­um, das auch Absol­ven­ten ander­er Hochschulen und inge­nieur­swis­senschaftlich­er Diszi­plinen abseits der Sicher­heit­stech­nik aus­drück­lich offen ste­ht, kann sowohl zum Win­ter- als auch zum Som­merse­mes­ter begonnen werden.
Weit­ere Infor­ma­tio­nen zu den Stu­di­engän­gen kön­nen der Home­page der Abteilung Sicher­heit­stech­nik ent­nom­men werden:
http://site.uni-wuppertal.de
Autoren
Prof.- Dr.-Ing. habil. Anke Kahl
Dr.-rer. sec. Hei­di Wunenburger
Dipl.-Ing. Lars Aprin
Ber­gis­che Uni­ver­sität Wup­per­tal Fach­bere­ich D – Abteilung Sicher­heit­stech­nik Gaußs­traße 20 42119 Wup­per­tal akahl@uni-wuppertal.de
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de