Startseite » Sicherheit » Arbeitsschutzorganisation » Präven­ti­ons­hil­fen für die Praxis

Muskel-Skelett-Erkrankungen

Präven­ti­ons­hil­fen für die Praxis

Anzeige
Bundes­an­stalt für Arbeits­schutz und Arbeits­me­di­zin Herrn Jörg Feld­mann Friedrich-Henkel-Weg 1–25 44149 Dort­mund

Vom Bundes­mi­nis­te­rium für Arbeit und Sozia­les (BMAS) geför­derte und von der Bundes­an­stalt für Arbeits­schutz und Arbeits­me­di­zin (BAuA) fach­lich beglei­tete Projekte zur Präven­tion von Muskel-Skelett-Erkrankungen haben unter­schied­li­che Präven­ti­ons­an­sätze entwi­ckelt und in Betrie­ben erprobt. Im Mittel­punkt stan­den Bran­chen mit schwe­ren körper­li­chen Tätig­kei­ten. Die gewon­ne­nen Erkennt­nisse werden in Broschü­ren als Anlei­tung für andere Unter­neh­men bereit­ge­stellt. Beigefügte CDs enthal­ten Hinter­grund­ma­te­rial und prak­ti­sche Instru­mente zur Umset­zung.
  • Das Projekt KoBRA – Koope­ra­ti­ons­pro­gramm zu norma­ti­vem Manage­ment von Belas­tun­gen und Risi­ken bei körper­li­cher Arbeit – des Insti­tuts für Arbeits­wis­sen­schaft der TU Darm­stadt erprobte in der Automobil- und Zulie­fer­indus­trie, wie eine voraus­schau­ende Produkt­ent­wick­lung und Arbeits­ge­stal­tung in Produk­tion und Logis­tik geför­dert werden kann. Die Hand­lungs­hilfe enthält Instru­mente und macht Vorschläge, wie ergo­no­mi­sche Aspekte schon in einem frühen Entwick­lungs­sta­dium von Produk­ti­ons­an­la­gen berück­sich­tigt werden können: www.kobra-projekt.de.
  • Im Projekt PAKT – Programm Arbeit Rücken Gesund­heit – entwi­ckel­ten die uve GmbH für Manage­ment­be­ra­tung, die Bergi­sche Univer­si­tät Wupper­tal (BUW) und die Deut­sche Gesetz­li­che Unfall­ver­si­che­rung (DGUV) ein ganz­heit­li­ches Präven­ti­ons­kon­zept. In zwölf Unter­neh­men der Entsor­gungs­bran­che wurden unter­schied­lichste Maßnah­men von der Einfüh­rung eines Arbeits­schutz­ma­nage­ments, über arbeits­or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men bis hin zur Schu­lung und Sensi­bi­li­sie­rung von Führungs­kräf­ten reali­siert. In der Hand­lungs­hilfe wird deren Beschrei­bung ergänzt mit Hinwei­sen zur Über­tra­gung im eige­nen Betrieb: www.pakt-praevention.de.
  • Das vom Insti­tut für gesund­heit­li­che Präven­tion (IFGP) durch­ge­führte Projekt naprima – Nach­hal­tige Präven­ti­ons­kon­zepte zur Redu­zie­rung von Muskel-Skelett-Erkrankungen in dezen­tra­len Struk­tu­ren – befasste sich mit der Primär­prä­ven­tion für Beschäf­tigte in dezen­tra­len Struk­tu­ren am Beispiel Einzel­han­del. Die Hand­lungs­hilfe zeigt auf, wie vor Ort belas­tungs­kri­ti­sche Arbeits­si­tua­tio­nen gemein­sam mit den Beschäf­tig­ten verbes­sert werden können: www.naprima-projekt.de.
Down­load der Hand­lungs­hil­fen und Präsen­ta­tio­nen der Abschluss­ver­an­stal­tung unter www.baua.de/modellprogramm
Anzeige

News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs

Sicher­heits­be­auf­trag­ter

Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2019
ABO

Sicher­heits­in­ge­nieur

Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2019
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de