Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

Risikobeurteilung für Betonmischanlagen nach neuer EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

Bachelorarbeit im FB Sicherheitstechnik/Arbeitssicherheit in Kooperation mit der LIEBHERR-Mischtechnik GmbH
Risikobeurteilung für Betonmischanlagen nach neuer EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

Anzeige
 Her­bert Fack­ler

Ziel der Arbeit ist es, inner­halb der Lieb­herr-Mis­chtech­nik GmbH eine Sys­tem­atik zu etablieren, mit der es auf ein­fachem Weg möglich ist, die im Anhang I der Maschi­nen­richtlin­ie geforderte Risikobeurteilung effizient und ganzheitlich durchzuführen.
Das Anliegen der Arbeit beste­ht darin, die Durch­führung der Risikobeurteilung auf der Grund­lage der har­mon­isierten Nor­men DIN EN ISO 12100 und DIN EN ISO 14121 sin­nvoll in die beste­hen­den Kon­struk­tion­sprozesse einzu­binden. Dabei ist zudem die aufzubauende Lösung so anwen­der- und prax­is­fre­undlich wie nur möglich zu gestal­ten ist.
Die Arbeit soll dazu beitra­gen, für die „neue“ EG-Maschi­nen­richtlin­ie 2006/42/EG betrieblich bestens vor­bere­it­et zu sein. Dabei ist ins­beson­dere zu gewährleis­ten, dass die Pro­duk­te des Unternehmens die notwendi­ge Kon­for­mität zu den betr­e­f­fend­en EG-Bin­nen­mark­trichtlin­ien und den entsprechend angewen­de­ten har­mon­isierten Nor­men aufweisen.

Methodisches Vorgehen und praktische Umsetzung

  • 1. Rechtlich-nor­ma­tive Voraus­set­zun­gen recher­chieren: Die Anforderun­gen der EG-Maschi­nen­richtlin­ie und weit­er­er rel­e­van­ter EG-Bin­nen­mark­trichtlin­ien an das Inverkehrbrin­gen von Maschi­nen wer­den unter­sucht. Der iter­a­tive Prozess zur Risiko­min­derung nach DIN EN ISO 12100–1 wird analysiert.
  • 1. Risikobeurteilung im Baukas­ten­sys­tem: Sämtliche Pro­duk­te wer­den in einem Baukas­ten­sys­tem kon­stru­iert. Je nach Anla­gen­grund­typ wer­den dabei immer wieder die gle­ichen Bau­grup­pen miteinan­der kom­biniert. Als logis­che Schlussfol­gerung wird zukün­ftig die Risikobeurteilung eben­falls im Baukas­ten­sys­tem durchge­führt, da diese sich somit sehr gut in die beste­hende Kon­struk­tion­sweise ein­fü­gen lassen. Die prak­tis­che Durch­führung wird anhand der fol­gen­den bei­den Säulen real­isiert:
    • • Beurteilung der einzel­nen Bau­grup­pen: Jede abgeschlossene Haupt­bau­gruppe wird für sich betra­chtet und beurteilt.
    • • Beurteilung von Schnittstellen zwis­chen einzel­nen Bau­grup­pen: Hier wird das funk­tionale und kon­struk­tive Zusam­men­wirken von miteinan­der kom­binierten Bau­grup­pen unter­sucht.
Für jede Bau­gruppe wird eine sep­a­rate Risikobeurteilung vorge­hal­ten, die nur bei grundle­gen­den Änderun­gen von Rechts­grund­la­gen, Nor­men o.ä. angepasst wird. Die Schnittstellen hinge­gen sind anla­gen­spez­i­fisch zu betra­cht­en und kön­nen sich von Anlage zu Anlage stark unter­schei­den. Deshalb müssen die Schnittstellen für jede Anlage sep­a­rat beurteilt wer­den.
Prak­tis­che Umset­zung: Entwick­lung pro­gram­miergestützter Microsoft Excel Form­blät­ter zur Beurteilung der Einzel­bau­grup­pen und Schnittstellen: Als adäquates Hil­f­s­mit­tel für die Risikobeurteilung der einzel­nen Bau­grup­pen wird jew­eils ein Microsoft Excel Tabel­len­blatt gewählt, welch­es u.a. den iter­a­tiv­en Prozess der Risiko­min­derung abbildet und über eine inte­gri­erte VBA-Pro­gram­mierung1 ver­fügt. Durch Anklick­en der Tabel­len­zellen wer­den pro­gram­mierte Auswahlmasken sicht­bar, mit deren Hil­fe der Anwen­der beispiel­sweise aus vorgegebe­nen Lis­ten Gefährdun­gen und deren Ursachen in die Tabelle übernehmen, oder die zuge­hörige Risikobe­w­er­tung vornehmen kann. Die Auswahl von geeigneten Schutz­maß­nah­men wird eben­falls unter­stützt.

Risikobeurteilung der Schnittstellen

Für jede beliebige Anlage sollen zukün­ftig – qua­si „auf Knopf­druck“ – alle rel­e­van­ten Schnittstellen aus­gegeben wer­den, damit bekan­nt ist, welche Schnittstellen zu beurteilen sind.
Es wird hierzu eine Excel­liste mit allen rel­e­van­ten Schnittstellen erstellt. Wiederum über ein VBA-Makro wird diese Liste mit importierten Pro­duk­tion­sstück­lis­ten ver­glichen. Sind in der importierten Stück­liste Bau­grup­pen vorhan­den, die eine Schnittstelle bilden, so wird die gefun­dene Schnittstelle in ein Tabel­len­blatt aus­gegeben. Die eigentliche Risikobeurteilung ein­er Schnittstelle wird mit dem gle­ichen Form­blatt durchge­führt, das für die Beurteilung der Einzel­bau­grup­pen entwick­elt wurde.

Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen

Zur Umset­zung der DIN EN ISO 13849 „Sicher­heit von Maschi­nen – Sicher­heits­be­zo­gene Teile von Steuerun­gen“ wird auf die kosten­los ver­füg­bare Soft­ware SISTEMA (Sicher­heit von Steuerun­gen an Maschi­nen) geset­zt, die von Seit­en des BGIA entwick­elt und gepflegt wird. Ein sep­a­rates, zusät­zlich­es Excel­doku­ment dient zur Vali­dierung der Steuerung.

Schlussbetrachtung

Durch die Ver­wen­dung der bere­its vorhan­de­nen Soft­ware Microsoft Excel wird die erforder­liche Akzep­tanz für die Durch­führung ein­er Risikobeurteilung erhöht, da dieses Pro­gramm tagtäglich in Gebrauch ist und die Mitar­beit­er mit der grund­sät­zlichen Bedi­enung ver­traut sind. Zudem ergibt sich auch ein entschei­den­der Kosten­vorteil gegenüber kom­merziell erhältlichen Pro­duk­ten zur Risikobeurteilung: Es wer­den keine zusät­zlichen Soft­ware­lizen­zen benötigt!
Die fach­liche Betreu­ung der Bach­e­lo­rar­beit liegt inner­halb der Lieb­herr-Mis­chtech­nik GmbH bei Her­rn Franz-Josef Neher, Leit­er Tech­nis­che Doku­men­ta­tion, von Seit­en der Ber­gis­chen Uni­ver­sität Wup­per­tal bei Prof. Anke Kahl, FB Sicherheitstechnik/Arbeitssicherheit.
1VBA: Visu­al Basic for Appli­ca­tions; Pro­gram­mier­sprache zur Entwick­lung von Makros und Pro­gram­m­masken inner­halb von Microsoft Excel

Kontakt
Sie als Leser sind her­zlich ein­ge­laden Ihr Fach­wis­sen und Ihre Anre­gun­gen einzubrin­gen.
E‑Mail: Her­bert. Fackler@gmx.de
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de