Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

Technische Regeln für Prüfungen im Explosionsschutz

Die TRBS 1201, Teil 2
Technische Regeln für Prüfungen im Explosionsschutz

Anzeige
Seit die TRBS 1201–3 im Juni 2009 veröf­fentlicht wurde, inter­essiert auch der Zusam­men­hang mit den vor­ge­ord­neten TRBS für das Prüfen unter Ex-Voraus­set­zun­gen. Nun ist erkennbar, wo die Schw­er­punk­te liegen, um diese TRBS im Zusam­men­hang vorzustellen. Aus Anwen­der­sicht wird an wesentliche Grund­sätze erin­nert und auf bedenkenswerte Fak­ten einge­gan­gen. Teil 1 des Beitrages [1] befasste sich mit der Anbindung dieser 3 TRBS an die Betrieb­ssicher­heitsverord­nung (Betr­SichV), der Inhalt­süber­sicht, der struk­turellen Einord­nung und speziell mit der TRBS 1201 [2]. Teil 2 des Beitrages erläutert die TRBS 1201–1 [3], die TRBS 1201–3 [4] und schließt das The­ma ab.

Zur TRBS 1201 Teil 1
Zum Anwen­dungs­bere­ich:
Der knapp for­mulierte Anwen­dungs­bere­ich (Abschnitt 1) erschließt sich bess­er durch die Begriffe in Abschnitt 2. Fol­gend wird unter „Zum Inhalt“ darauf einge­gan­gen. Aus­drück­lich ausgenom­men sind hier die Geräte-Prü­fun­gen nach Instand­set­zun­gen gemäß § 14 Abs. 6 Betr­SichV. Dafür gilt Teil 3. Neben­bei bemerkt müsste es im Titel dieser TRBS eigentlich heißen „…mit explo­sion­s­ge­fährde­ten Bere­ichen“, denn seit Gültigkeit der Betr­SichV reichen die Ex-Erfordernisse rechtlich über den Ex-Bere­ich hin­aus. Gemeint sind damit die „Sicherheits‑, Kon­troll- oder Regel-vor­rich­tun­gen“ gemäß § 1 (2) Betr­SichV und Artikel 1 (2) der Atex-Richtlin­ie RL 94/9/EG. Das sind solche Aus­rüs­tun­gen, die den sicheren Betrieb im Ex-Bere­ich garantieren, sich aber oft auch außer­halb explo­sion­s­ge­fährde­ter Bere­iche befind­en.
Nor­maler­weise ergänzen die speziellen Forderun­gen des Explo­sion­ss­chutzes die all­ge­me­ingülti­gen Regeln der Sicher­heit­stech­nik. Nor­ma­tive des Explo­sion­ss­chutzes schließen inhaltlich zumeist an andere prü­fungs­bedürftige Grund­la­gen an. Dop­pelar­beit lässt sich ver­mei­den, wenn der Gesamt­prü­fum­fang und die Vorge­hensweise im Prüfkonzept abges­timmt wer­den.
Zum Inhalt (Tab. 1):
Aus der Über­sicht mit den Haupt­ab­schnit­ten geht her­vor, wom­it sich diese TRBS befasst. Auf der Basis von TRBS 1201 konzen­tri­ert sich Teil 1 auf spez­i­fis­che Aus­sagen zum Explo­sion­ss­chutz. Das primäre Ziel der Prü­fun­gen in Ex-Bere­ichen beste­ht darin, den ord­nungs­gemäßen Zus­tand „hin­sichtlich der Mon­tage, Instal­la­tion, Auf­stel­lungs­be­din­gun­gen und sicheren Funk­tion“ festzustellen. Abschnitt 2 gren­zt das Auf­gabenge­bi­et begrif­flich ab. Als überwachungs­bedürftige Anlage – hier als „Ex-Anlage“ ange­sprochen – gilt die Gesamtheit aller Geräte, Schutzsys­teme oder Sicherheits‑, Kon­troll- oder Regelvor­rich­tun­gen im Sinne des Artikels 1 der Richtlin­ie 94/9/EG und deren funk­tionale Zusam­men­schal­tung.
Dazu gehören auch
  • in den explo­sion­s­ge­fährde­ten Bere­ichen befind­liche Ein­rich­tun­gen (z. B. zur Iner­tisierung), Bauw­erk­steile und andere ver­wen­dete Arbeitsmit­tel, soweit deren Eigen­schaften und ihre Wech­sel­wirkun­gen untere­inan­der im Hin­blick auf die Explo­sion­s­ge­fährdun­gen bedeu­tend sind,
  • für den Explo­sion­ss­chutz bedeut­same Verbindungse­le­mente (z.B. Rohrleitun­gen, Kabel),
  • Ein­rich­tun­gen und Verbindungse­le­mente außer­halb der explo­sion­s­ge­fährde­ten Bere­iche, sofern diese für den explo­sion­ssicheren Betrieb von Arbeitsmit­teln inner­halb der explo­sion­s­ge­fährde­ten Bere­iche erforder­lich sind oder zum explo­sion­ssicheren Betrieb der Arbeitsmit­tel beitra­gen.
Eine „Gesam­tan­lage“ im Sinne des § 15 (1) Abs. 1 Betr­SichV – wiederkehrende Prü­fun­gen – umfasst alle eigen­ständi­gen „Ex-Anla­gen“, die sich in einem räum­lich zusam­men­hän­gen­den Ex-Bere­ich befind­en, sowie die zuge­höri­gen Funk­tion­sein­heit­en mit für den Explo­sion­ss­chutz bedeut­samen Wech­sel­wirkun­gen.
Die Ord­nung­sprü­fung vor der Inbe­trieb­nahme grün­det sich auf alle zur Ex-Anlage vor­liegen­den Doku­mente (Gefährdungs­analy­sen, Ex-Doku­ment, Betrieb­san­leitun­gen, Bescheini­gun­gen, Prüfer­geb­nisse usw.). Dabei gehen wiederkehrend nur noch solche Doku­mente ein, die sich mit anlagetech­nis­chen Änderun­gen mit Ein­fluss auf den Explo­sion­ss­chutz befassen.
Tech­nis­che Prü­fun­gen gliedern sich wie aus der Nor­mung bekan­nt in Sicht‑, Nah- und Detail­prü­fun­gen. Die bewährte und genormte, aber für Anla­gen aus der Betr­SichV ver­ban­nte „ständi­ge Überwachung“ find­et man hier ähn­lich wieder als „instand­hal­tungs­be­glei­t­ende Prü­fung“. Darauf darf sich der Prüfer stützen.
Auch Fach­leute waren sich bish­er nicht immer einig, was im Explo­sion­ss­chutz als „sichere Funk­tion“ gilt. Für den Explo­sion­ss­chutz bedeutet dieser Begriff (hier sin­ngemäß gekürzt)
  • für Geräte: Frei­heit von Zündquellen nach Maß­gabe der Gerätekat­e­gorie
  • für Schutzsys­teme: Tech­nis­che Wirk­samkeit wie vorge­se­hen,
  • für Sicherheits‑, Kon­troll- und Regelvor­rich­tun­gen: Wirkung des Schutzes gegen Zündquellen nach Maß­gabe der jew­eili­gen Ex-Zone
  • für son­stige tech­nis­che Ein­rich­tun­gen zur Explo­sion­ssicher­heit: Wirk­samkeit wie vorge­se­hen.
Das grafis­che Ablauf­schema im Abschnitt 3 begin­nt mit der Ord­nung­sprü­fung, gefol­gt von den tech­nis­chen Prü­fun­gen und schließt mit der Prü­fung der sicheren Funk­tion.
Zum Umfang wiederkehren­der Prü­fun­gen gemäß § 15 Betr­SichV enthält Abschnitt 3 eine erweit­ernde Bedin­gung (Zitat): „Sofern andere Arbeitsmit­tel, Anlagenteile/Anlagen schädi­gen­den Ein­flüssen aus­ge­set­zt sind (z. B. durch mech­a­nis­che Belas­tun­gen, starke Ver­schmutzung, Chemikalien, Feuchtigkeit, Kälte oder Hitze), die Ein­fluss auf die Explo­sion­ssicher­heit haben, unter­liegen diese nach den auf der Grund­lage der Gefährdungsbeurteilung/sicherheitstechnischen Bew­er­tung fest­gelegten Maß­nah­men eben­so der Pflicht zur wiederkehren­den Prü­fung. Die Prü­fung erstreckt sich auf ihren ord­nungs­gemäßen Zus­tand und ihre ord­nungs­gemäße Zusam­men­schal­tung.“ Dahin­ter ver­birgt sich eine fun­da­men­tale Bedin­gung: Das betriebliche Ex-Doku­ment muss dazu Aus­sagen enthal­ten.
Für das Fes­tle­gen der Prüf­fris­ten im Einzelfall beschränkt sich die TRBS im Abschnitt 3 darauf, die max­i­mal zuläs­si­gen Fris­ten anzugeben – für Ex-Anla­gen gemäß § 15 (15) Betr­SichV all­ge­mein 3 Jahre, für Lager­an­la­gen gemäß § 15 (16) dage­gen auf 5 Jahre. Anson­sten wird auf TRBS 1201 ver­wiesen. Die dort aufgenomme­nen Beispiele für mögliche Ver­längerun­gen von Prüf­fris­ten betr­e­f­fen das Prüfen von Arbeitsmit­teln gemäß § 10 Betr­SichV. Wer nach län­geren Prüf­fris­ten für seine Ex-Anlage sucht und sich kurz­er­hand diese Beispiele vorn­immt, kommt damit auf Abwege. § 16 (17) Betr­SichV räumt zwar ein, auch unter § 15 Prüf­fris­ten zu ver­längern, aber das darf nur die Behörde. Die TRBS geht darauf nicht näher ein. Mehr als den Hin­weis, dass dabei eine zuge­lassene Überwachungsstelle (ZÜS) einzuschal­ten ist, kann man auch aus den LASI-Leitlin­ien LV 35 [5] nicht ent­nehmen. Angesichts des heuti­gen Standes der Geräte‑, Wartungs- und Diag­nosetech­nik ver­wun­dert es, wieso man die max­i­male Prüf­frist für Ex-Anla­gen gemäß § 15 (15) Betr­SichV, die aber schon seit mehreren Jahrzehn­ten beste­ht, lediglich bei ergänzen­der instand­hal­tungs­be­glei­t­en­der Prü­fung etwas rel­a­tiviert hat.
Während die Betr­SichV im § 15 – wiederkehrende Prü­fung – unter (15) die Ex-Anlage speziell anspricht, ist das im § 14 bei der Prü­fung vor Inbe­trieb­nahme nicht so. Bezo­gen auf diese Sit­u­a­tion ord­net die TRBS im Abschnitt 3 jew­eils die grund­sät­zlichen Prüfge­gen­stände zu. Logis­cher­weise geht man zunächst davon aus, dass alles, was vor der Inbe­trieb­nahme anlage­be­zo­gen zu den Prüfge­gen­stän­den zählte, auch später wieder in das Prüfkonzept einge­ht. Abschnitt 3.2.1 – Prü­farten und Prü­fum­fang – benen­nt zu § 14 vier Prüfge­gen­stände, begin­nend mit Geräten bis hin zu den Wech­sel­wirkun­gen. Zu § 15 (15) wer­den hinge­gen sieben angegeben, und das in ander­er Aus­führlichkeit. Das sollte nicht beir­ren, son­dern dazu anre­gen, ein Prüfkonzept eventuell noch zu ver­tiefen.
In der Betr­SichV nehmen Arbeit­splätze in explo­sion­s­ge­fährde­ten Bere­ichen eine Son­der­stel­lung ein – nicht nur deshalb, weil man dazu erst im Abschnitt A des Anhanges 4 etwas find­et. Der Grund, weshalb die Verord­nung diese fun­da­men­tale Über­prü­fung von Ex-Anla­gen an Arbeit­splätze adressiert, erk­lärt sich aus § 1(2) Betr­SichV. In dieser Pas­sage geht die Verord­nung davon aus, dass überwachungs­bedürftige Anla­gen vom Arbeit­ge­ber bere­it­gestellt und bei der Arbeit benutzt wer­den. Der Begriff Betrieb im Sinne des Arbeitss­chutzge­set­zes umfasst den Ort, an dem Tätigkeit­en vorgenom­men wer­den. Dies kön­nen umschlossene Räume, Fahrzeuge oder Arbeit­splätze im Freien sein [6]. Anlagetech­nis­che Prü­fun­gen unter Ex-Bedin­gun­gen sind Arbeit­en, die nicht häu­figer stat­tfind­en als son­st auch in überwachungs­bedürfti­gen Anla­gen. Ver­hält­nis­mäßig sel­ten kommt es dage­gen vor, dass die gesamte Ex-Konzep­tion über­prüft wer­den muss. Das ver­langt die Betr­SichV nur vor der erst­ma­li­gen Nutzung oder nach Verän­derun­gen mit Ein­fluss auf das Explo­sion­ss­chutzkonzept. Die TRBS beschreibt das Beson­dere dieser Prü­fung wie fol­gt: „Die Über­prü­fung nach Anhang 4 Abschnitt A Nr. 3.8 Betr­SichV stellt eine gesamtheitliche Sys­tem­be­tra­ch­tung unter Ein­beziehung aller Funk­tion­sein­heit­en und deren Wech­sel­wirkun­gen zum Schutz von Beschäftigten und Drit­ten dar. Sie dient dem Nach­weis der Richtigkeit des Explo­sion­ss­chutzkonzepts und sein­er Umset­zung in die gesamte überwachungs­bedürftige Anlage und kann sich auf bere­its durchge­führte Prü­fun­gen abstützen.“ Dazu muss der Prüfer befähigt sein, sowohl die Gefährdungssi­t­u­a­tion mit allen Ursachen und wech­sel­seit­i­gen Ein­flüssen als auch das Schutzkonzept umfassend zu über­schauen. Abschnitt 5 der TRBS gibt die erforder­lichen Prüf­schritte an und geht im Anhang aus­führlich auf Einzel­heit­en des Prü­fum­fanges ein. Selb­stver­ständlich muss das alles sachgerecht doku­men­tiert wer­den.
Zwangsläu­fig ergeben sich daraus weit­ere Fra­gen, die vor Prü­fungs­be­ginn gek­lärt sein müssen. Bei anspruchsvollen Anla­gen lässt sich der gesamte fach­liche Prü­fum­fang nur im Team bewälti­gen. Geeignete und mitwirkungs­bere­ite Fach­leute ste­hen nicht sofort parat. Wann muss das Prüfer­geb­nis vor­liegen? Es wäre kon­trapro­duk­tiv, würde das erst kurz vor der geplanten Inbe­trieb­nahme der Fall sein. Erkan­nten sicher­heit­stech­nis­chen Änderungs­be­darf wird ein Auf­tragge­ber nicht kla­g­los tolerieren, wenn sich deswe­gen die Inbe­trieb­nahme ver­spätet oder die Anlage ver­teuert. Vor­beu­gend sollte schon bei der Pla­nung darauf geachtet wer­den, den Brand- und Explo­sion­ss­chutz umfassend zu berück­sichti­gen und glei­t­end zu über­prüfen. Erfahrene Plan­er bedenken das, eben­so die prüfend­en Fach­ex­perten. Am Bau von Chemiean­la­gen wirken aber im Zeital­ter der Glob­al­isierung auch aus­ländis­che Liefer­an­ten mit, die sich mit der deutschen Überwachungs­bedürftigkeit und der Betr­SichV nicht ausken­nen.
Zur TRBS 1201 Teil 3
Zum Anwen­dungs­bere­ich:
Für Ex-Geräte beschränken sich die Prüfer­fordernisse der Betr­SichV haupt­säch­lich auf zwei Phasen:
  • § 14 (6) – Prü­fung vor Inbe­trieb­nahme,
  • § 15 – Wiederkehrende Prü­fun­gen
Das gilt sowohl für den elek­trischen als auch für den nicht-elek­trischen Bere­ich. Abschnitt 1 beschreibt, wofür diese TRBS gilt und wofür nicht (sin­ngemäß gekürzt):
  • 1. Instand­set­zung von Geräten, Schutzsys­te­men, Sicherheits‑, Kon­troll- oder Regelvor­rich­tun­gen im Sinne der Richtlin­ie 94/9/EG und die Notwendigkeit ein­er Prü­fung gemäß § 14 Abs. 6 Satz 1 und 2 der Betr­SichV,
  • 2. Gewährleis­tung der gemäß Betr­SichV notwendi­gen Eigen­schaften für den Explo­sion­ss­chutz,
  • 3. Nicht anzuwen­den bei wesentlich­er Verän­derung ein­er überwachungs­bedürfti­gen Anlage oder bei erhe­blich­er Mod­i­fika­tion der unter (1) genan­nten Prüfge­gen­stände.
Let­zteres zählt nicht mehr als Instand­set­zung. Auch hier zen­tri­eren die speziellen Begriffe das The­ma, so die „Ausstat­tung“ als Instru­men­tar­i­um zum Prüfen, die „befähigte Per­son mit behördlich­er Anerken­nung“ , die „erhe­bliche Mod­i­fika­tion“ als Syn­onym ein­er Verän­derung von Ex-Merk­malen am Gerät, oder das „Orig­i­naler­satzteil“, das dem zu erset­zen­den Bauteil in allen tech­nis­chen Anforderun­gen entsprechen muss – ganz gle­ich, woher es stammt.
An den Begriff „Instand­set­zung mit Rel­e­vanz zum Explo­sion­ss­chutz“ knüpfen sich zwei maßgebende Fol­gerun­gen:
  • Davon hängt es ab, ob eine Prü­fung gemäß § 14 (6) über­haupt stat­tfind­en muss und
  • daraus resul­tieren spezielle Anforderun­gen an die per­sön­liche Qual­i­fika­tion des Instand­set­zen­den und des Prüfend­en, der dafür behördlich anerkan­nt sein muss.
Zum Inhalt (siehe Tab. 1):
In sechs Abschnit­ten fasst diese TRBS Grund­sätze zusam­men,
  • wie man die Prüfer­fordernisse für den Explo­sion­ss­chutz ermit­telt und dif­feren­ziert benen­nt,
  • welche Qual­i­fika­tion das instand­set­zende Per­son­al haben muss und
  • was in die erforder­liche Doku­men­ta­tion aufzunehmen ist.
Zwei Anhänge von zusam­men 14 Seit­en ergänzen die Aus­sagen. Anhang 1 führt mit einem zwei­seit­i­gen Ablauf­schema diag­nos­tisch zur erforder­lichen Prü­fungsvari­ante. Im Anhang 2 ori­en­tieren sechs Tabellen mit Beispie­len und nein/­ja-Markierun­gen über die spez­i­fis­chen Prü­fungser­fordernisse, wobei außer­dem erkennbar wird, wo eine Instand­set­zung nicht zuläs­sig ist. Tab. 1 informiert über die Gliederung.
Unter All­ge­meine Anforderun­gen ste­ht ein Grund­satz aus § 12 Betr­SichV an erster Stelle: Wer überwachungs­bedürftige Anla­gen betreibt, ist verpflichtet, sie ordentlich instand zu hal­ten und wenn nötig unverzüglich instand zu set­zen. Dazu muss die schon genan­nte „Rel­e­vanz ein­er Instand­set­zung für den Explo­sion­ss­chutz“ beurteilt wer­den. Als haupt­säch­liche Kri­te­rien nen­nt der zuge­ord­nete Abschnitt die drei Atex-Gerätekat­e­gorien. Mit ja zu entschei­den ist grund­sät­zlich immer, wenn es um Geräte der oberen Kat­e­gorien 1 und 2 geht, bei Kat­e­gorie 3 dage­gen nur in bes­timmten Sit­u­a­tio­nen. Über Aus­nah­men informieren die Tabellen 1 bis 3 des Anhanges 2. Mit ein­er Rei­he dif­feren­zieren­der Beispiele demon­stri­eren diese Tabellen an Geräten unter­schiedlich­er Ex-Zünd­schutzarten, welche Arten ein­er Instand­set­zung es erlauben, die Frage nach der Ex-Rel­e­vanz mit nein zu beant­worten.
Als Anforderun­gen an die Instand­set­zung wer­den der Ein­satz fach­lich speziell qual­i­fiziert­er Per­so­n­en, geeignete Ausstat­tung und die erforder­lichen Unter­la­gen voraus­ge­set­zt. Das ist durch entsprechende Organ­i­sa­tion abzu­sich­ern. Für den Explo­sion­ss­chutz bedeut­same Prüfer­geb­nisse bedür­fen der Doku­men­ta­tion, wobei die verord­nungs­gerechte Beschaf­fen­heit zu bestäti­gen ist. Empfehlun­gen zur Auf­be­wahrung und zur Kennze­ich­nung betr­e­f­fen den betrieblichen Umgang mit Prüfer­geb­nis­sen.
In Bezug auf tech­nis­che Nor­men
Nor­men und Rechtssicher­heit für die Anwen­der – ein schein­bar unendlich­es The­ma im Mei­n­ungsstre­it der Fach­leute. Erwartun­gen auf klärende Aus­sagen in Verbindung mit der Betr­SichV haben sich zumin­d­est insofern erfüllt, als dass die TRBS 1201 dazu nicht schweigt.
Nach all­ge­mein­er Recht­sauf­fas­sung haben Nor­men nur den Sta­tus ein­er ver­w­ert­baren Erken­nt­nisquelle, obwohl nie­mand den gravieren­den Ein­fluss auf die Anla­gen­sicher­heit bezweifelt. Recht­skraft erlan­gen Nor­men lediglich dann, wenn sie eine Rechtsverord­nung unmit­tel­bar in Bezug nimmt oder wenn pri­vate Part­ner sich ver­traglich darauf ver­ständi­gen. Wed­er das Arb­SchG noch die Betr­SichV gehen darauf ein. Die TRBS 1201 Teil 1 hinge­gen stellt in 4.3 dazu fest: „Zur Konkretisierung der tech­nis­chen Prü­fun­gen kön­nen die ein­schlägig bekan­nten und unter den Fach­leuten akzep­tierten tech­nis­chen Regeln, Richtlin­ien und Nor­men dienen.“ In der vor­ge­ord­neten TRBS 1201 find­et sich sog­ar ein Beispiel, wonach ein Ver­gle­ich des Prüfer­geb­niss­es mit der zutr­e­f­fend­en Norm vorzunehmen ist. Als so genan­nte „Kann-Bes­tim­mung“ ändert das aber nichts am Grund­satz.
Tech­nis­che Nor­men entste­hen zumeist in inter­na­tionalen Fach­gremien. Let­ztlich verbleibt in den Schlussen­twür­fen nur das, worauf sich die Mitwirk­enden aus den beteiligten Län­dern eini­gen kon­nten. Bei EN-Nor­men zur sicher­heits­be­zo­ge­nen Beschaf­fen­heit von Geräten bietet ein EU-Har­mon­isierungsver­fahren die Gewähr, dass sie dem europäis­chen Recht entsprechen. Her­steller von Geräten, die auf dem EU-Bin­nen­markt in Verkehr kom­men, müssen sich an die EN-Nor­men hal­ten. Wer­den solche Geräte repari­ert und geprüft, geschieht das haupt­säch­lich anhand der dafür gel­tenden Nor­men. Auch für den Fall, dass sich in ein­er geprüften Anlage ein Schaden ereignet, wird der Staat­san­walt die Nor­men­ba­sis nicht als neben­säch­liche Erken­nt­nisquelle betra­cht­en, son­dern als wesentliche Grund­lage der Prüfer­geb­nisse zur Anla­gen­sicher­heit, stel­lvertre­tend für den Stand der Tech­nik. Ein Urteil zu fällen über sicher­heit­stech­nis­che Sachver­halte, ohne über den erforder­lichen Fachver­stand zu ver­fü­gen – Tech­niker wür­den damit ihre per­sön­liche Rep­u­ta­tion ver­lieren, bei Juris­ten bewirkt es das Gegen­teil und gehört zum Beruf.
Ander­er­seits kann Fachrou­tine gepaart mit pro­fun­der Nor­menken­nt­nis manch­mal dazu ver­leit­en, rechtliche Gren­zen als sekundär zu betra­cht­en. Schließlich hält man sich doch an europäis­che Nor­men. Möglicher­weise bleibt dabei ver­bor­gen, dass Nor­men zu Gebi­eten des Arbeitss­chutzes – hier zur Ex-Richtlin­ie RL 1999/92/EG – europäisch nicht har­mon­isiert wer­den (kön­nen). Wer solche Nor­men anwen­det, darf sich nicht auf Kon­for­mität mit der Rechts­grund­lage ver­lassen. Im Unter­schied zu har­mon­isierten gerätetech­nis­chen Nor­men ist daher beson­dere Sorgfalt gefragt. Die hier vorgestell­ten TRBS tra­gen dazu bei, Nor­men für das Prüfen von Ex-Anla­gen und Geräten rechtssich­er anwen­den zu kön­nen.
Faz­it
Ins­ge­samt unter­stützen diese drei TRBS den Anwen­der wesentlich, die Forderun­gen der Betr­SichV für das Prüfen unter Ex-Voraus­set­zun­gen sachgerecht zu erfassen. In welchem Umfang daraus echte Hil­fe erwächst, hängt nicht zulet­zt davon ab, mit welchen Vorken­nt­nis­sen man sich einem The­ma zuwen­det. Vielfach machen Beispiele ver­ständlich, worauf es ankommt. Aus­führlichkeit nach Lehrbuchart kann man von ein­er TRBS nicht erwarten. Auch Vol­lkom­men­heit bleibt unerr­e­ich­bar, nicht nur wegen des kom­plex­en Gefüges dieses The­mas in der Betr­SichV. Was the­ma­tisch nicht unmit­tel­bar im Fokus ste­ht, muss mit Fachver­stand analysiert und im Analo­gi­eschluss gek­lärt wer­den. Struk­turbe­d­ingt muss man für bes­timmte Fak­ten oft mehrere TRBS zu Rate ziehen. Neuerd­ings trägt jede Seite die TRBS-Num­mer, damit beim Nach­schla­gen keine Ver­wech­selun­gen unter­laufen. Prak­tisch wäre es, Bezüge auf den Verord­nung­s­text und Querver­weise auf andere TRBS in den elek­tro­n­is­chen Fas­sun­gen über Links anklick­en zu kön­nen.
Lit­er­atur:
  • 1. Pester, J.: Die TRBS 1201 – Tech­nis­che Regeln für Prü­fun­gen im Explo­sion­ss­chutz, Teil 1 Sicher­heitsin­ge­nieur, Aus­gabe 1/2010, Hei­del­berg 2010, S. 28
  • 2. Tech­nis­che Regeln für Betrieb­ssicher­heit TRBS 1201 – Prü­fung von Arbeitsmit­teln und überwachungs­bedürfti­gen Anla­gen – Bekan­nt­machung des Bun­desmin­is­teri­ums für Arbeit und Soziales vom 15. Sep­tem­ber 2006, BAnz. 232a vom 9. Dezem­ber 2006, S. 11
  • 3. Tech­nis­che Regeln für Betrieb­ssicher­heit TRBS 1201 Teil 1 – Prü­fung von Anla­gen in explo­sion­s­ge­fährde­ten Bere­ichen und Über­prü­fung von Arbeit­splätzen in explo­sion­s­ge­fährde­ten Bere­ichen – Bekan­nt­machung des Bun­desmin­is­teri­ums für Arbeit und Soziales vom 15. Sep­tem­ber 2006; BAnz. 232a vom 9. Dezem­ber 2006, S. 20
  • 4. Tech­nis­che Regeln für Betrieb­ssicher­heit TRBS 1201 Teil 3 – Instand­set­zung an Geräten, Schutzsys­te­men, Sicherheits‑, Kon­troll- und Regelvor­rich­tun­gen im Sinne der Richtlin­ie 94/9/EG – Ermit­tlung der Prüfnotwendigkeit gemäß § 14 Abs. 6 Betr­SichV – GMBl. Nr. 25 vom 15. Juni 2009, S. 527
  • 5. Leitlin­ien zur Betrieb­ssicher­heitsverord­nung (Betr­SichV) LV 35, 3. über­ar­beit­ete Auflage 2008, Län­der­auss­chuss für Arbeitss­chutz und Sicher­heit­stech­nik (LASI)
  • 6. Begriff­s­glos­sar zu den Regel­w­erken der Betrieb­ssicher­heitsverord­nung (Betr­SichV), der Biostof­fverord­nung (BioStof­fV) und der Gefahrstof­fverord­nung (Gef­Stof­fV), Stand April 2009
Autor
Dipl.-Ing. Johannes Pester Markklee­berg E‑Mail: pestermbg@t‑online.de
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de