Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

Was sagt die Praxis?

Tragetest-Ergebnisse über neue Wetterschutzkleidung mit Hitze- und Flammschutz
Was sagt die Praxis?

Anzeige
In Aus­gabe 6/2010 des Sicher­heitsin­ge­nieur wur­den im Beitrag „Nor­menän­derung bei Schutzk­lei­dung gegen Hitze und Flam­men“ (S. 34 – 38) wesentliche Änderun­gen und Ergänzun­gen der rel­e­van­ten Sicher­heit­snor­men EN 11612 und EN 14116 gegenüber den Vornor­men EN 533 und EN 531 vorgestellt: Danach müssen Mate­r­i­al und Nähte der­ar­tiger Schutzk­lei­dung den neuen Anforderun­gen an Index 3 der begren­zten Flam­maus­bre­itung gerecht wer­den. In diesem Kon­text haben der „Sicher­heitsin­ge­nieur“ und der Funk­tion­s­tex­tilien­her­steller W. L. Gore & Asso­ciates einen Tragetest ausgeschrieben.

Im Rah­men des Tragestests beka­men drei Betriebe die Gele­gen­heit, eine Gore­tex- Wet­ter­schutz­jacke aus einem neuen Lam­i­nat, das den jüng­sten Nor­menän­derun­gen entspricht, bei ihrer täglichen Arbeit zu testen:

  • Sanofi-Aven­tis Deutsch­land GmbH, Frank­furt, Bere­ich Phar­ma-Pro­duk­tion/Abfüll­bere­ich Wirkstoffproduktion
  • Sasol Wax GmbH in Ham­burg, Bere­ich Paraf­fin Be- und Entladung/ ‑Tan­klager
  • SVS – Schweiz­er Vere­in für Schweis­stech­nik, Basel, Bere­ich Inspek­torat/Kon­troll- und Prüfwe­sen von Schweißbetrieben
Die Test­jacke
Die Gore­tex-Jacke gegen Hitze und Flam­men mit Gore Anti­s­ta­tik Tech­nolo­gie, hergestellt von dem Schutzbek­lei­dung­sh­er­steller Gus­tav Wahler KG, beste­ht aus einem Zwei-Lagen-Lam­i­nat, bei dem eine flamm­feste und hoch stra­pazier­fähi- ge Ober­ware (Modacryl/Baum­woll-Mis­chung) mit ein­er Gore­tex-Mem­brane auf Basis von expandiertem Poly­te­tra­flu­o­rethylen (ePTFE) fest ver­bun­den wird. Das Lam­i­nat wie auch die Nähte der kon­fek­tion­ierten Schutzk­lei­dung erfüllen die Anforderun­gen der begren­zten Flam­maus­bre­itung nach EN 11612 und EN 14116: Im Falle eines Flammkon­tak­ts find­et keine Flam­maus­bre­itung, keine Lochbil­dung und kein Nach­bren­nen statt. Die Nähte bleiben bei direk­ter Beflam­mung intakt.
Das flamm­feste Lam­i­nat ist außer­dem so konzip­iert, dass es die gefährlichen ther­mis­chen Auswirkun­gen eines Stör­licht­bo­gens zuver­läs­sig vom Kör­p­er des Trägers abhält. Gle­ichzeit­ig schützt es voll­flächig vor elek­tro­sta­tis­ch­er Aufladung dank leit­fähiger, mikroskopisch fein­er Car­bon-Par­tikel, die in der Mem­brane einge­baut sind. Entste­hende Ladun­gen fließen zuver­läs­sig in alle Rich­tun­gen ab, Unfälle durch Ent­ladun­gen wer­den so vermieden.
Schutzeigen­schaften der leuch­t­end gel­ben Goretex-Multifunktionsjacke:
  • Wet­ter­schutz (EN 343)
  • Warn­schutz (EN 471)
  • Flamm­schutz (EN 11612/EN 14116)
  • Anti­s­ta­tis­ch­er Schutz (EN 1149–3/EN 1149–5)
  • Chemikalien­schutz (EN 13034/Type 6)
  • Stör­licht­bo­gen­schutz (IEC 61482–1–2), Klasse II
  • Schweißer­schutz (EN 11611)
  • Wind­dicht, hoch atmungsaktiv
  • Zer­ti­fiziert für 30 indus­trielle Waschzyklen bei 60º C
Der Testablauf
Von Okto­ber 2010 bis Jan­u­ar 2011 haben ins­ge­samt 15 Mitar­beit­er der drei Betriebe die Gore­tex-Mul­ti­funk­tion­s­jacke im Arbeit­sall­t­ag getestet. Zu Beginn beka­men die Träger eine Ein­weisung durch den Gore Spezial­is­ten Rain­er Glaese­mer. Während des Testzeitraums doku­men­tierten sie ihre jew­eili­gen Trageer­fahrun­gen in einem Bericht­sheft. Am Ende des Prax­is­tests gab es zusät­zlich eine Abschlussbesprechung.
Testergeb­nisse im Einzelnen
Eig­nung der Jacke für die jew­eilige Tätigkeit
Ins­ge­samt beurteil­ten alle Träger die hitze- und flamm­feste Gore­tex-Wet­ter­schutz­jacke als geeignet für ihre Tätigkeit.
Die Beschäftigten der Sanofi-Aven­tis Deutsch­land GmbH, die haupt­säch­lich mit der Durch­führung, Überwachung und/oder Kon­trolle von Betankungsvorgän­gen im Freien betraut waren, lobten vor allem die mul­ti­funk­tionalen Schutzeigen­schaften inte­gri­ert in ein­er „einzi­gen“ Jacke. Ihre Tätigkeit­en erfordern eine Schutzbek­lei­dung, die neben Wet­ter­schutz zugle­ich sicheren Schutz bei schlechter Sicht, anti­s­ta­tis­chen Schutz sowie Schutz bei plöt­zlichem Flam­men- und Hitzekon­takt bietet.
Die Auf­gabe der Sasol Wax Mitar­beit­er beste­ht darin, in Kessel­wa­gen angeliefertes, erhärtetes Paraf­fin mit großen Tauch­siedern unter hohem Tem­per­a­ture­in­fluss zu ver­flüs­si­gen und danach in Tan­klager zu ver­pumpen. Bei der Ent­ladung der Kessel­wa­gen kann das Paraf­fin Tem­per­a­turen von bis zu 100°C erre­ichen. Auch hier zeigten sich alle Test­per­so­n­en mit der Jacke zufrieden.
Neben der Kon­trolle von Schweiß­be­trieben begleit­en die SVS-Mitar­beit­er unmit­tel­bare Schweißar­beit­en, bei der es zu Funken­flug und heißen Spritzern kom­men kann. Die Tätigkeit find­et sowohl im Werk­stat­tbere­ich als auch auf Baustellen statt, weshalb bei der Schutzk­lei­dung Sicht­barkeit, Wet­ter­schutz und Tragekom­fort in einem bre­it­en Tem­per­aturbere­ich gefordert wird. Die Mitar­beit­er betreten in den Anla­gen mitunter Zonen, in denen eine elek­tro­sta­tis­che Ableit­fähigkeit gewährleis­tet wer­den muss. Auch hier bew­erteten alle Träger die Test­jacke als geeignet: Gän­zlich überzeugt hat­te die Jacke, als einige Träger in der Jacke direk­tem Funken­flug aus­ge­set­zt waren. Danach sei es zu kein­er­lei Brand­fleck­en oder Lochbil­dun­gen gekommen.
Ein sicheres Gefühl in der Jacke
14 von 15 Test­per­so­n­en gaben an, sich in der anti­s­ta­tis­chen Wet­ter­schutz­jacke mit Hitze- und Flamm­schutz jed­erzeit sich­er gefühlt zu haben.
Pass­form der Testjacke
80 Prozent der Tester waren mit der Pass­form der Jacke zufrieden, lediglich 20 Prozent attestierten kleinere Ein­schränkun­gen hin­sichtlich der Jack­en­länge: So gaben drei Test­per­so­n­en an, dass die Jack­en bei Tätigkeit­en in gebück­ter Hal­tung, beim Anschließen eines Schlauchs an den Kessel­wa­gen, beim Anle­gen eines Sicher­heits­gurts oder in hock­ender Kör­per­hal­tung etwas zu lang sei. In den Abschlussge­sprächen wurde zudem der Ein­satz eines 2‑Wegereißverschlusses und ein Blouson­schnitt der Jacke vorgeschla­gen – Anre­gun­gen, die der Her­steller über­prüfen wird.
Tragekom­fort bei ver­schiede­nen Witterungsbedingungen
Den Tragekom­fort der Jacke bei Regen und Schnee bew­erteten ins­ge­samt 93 Prozent der Träger als „gut“ (53%) bzw. „sehr gut“ (40%). Lediglich 7% (1 Per­son) machte dazu keine Angabe. Auch der Wind­schutz wurde von allen Testern mit „gut“ (73%) bzw. sehr gut (27%) bewertet.
Unter­schiedliche Auf­fas­sun­gen gab es über das Wärmeempfind­en in der Jacke. 11 Per­so­n­en waren auch ohne Ther­moiso­la­tions­fut­ter mit der Wärmeiso­la­tion der Jacke zufrieden. Selb­st bei win­ter­lichen Tem­per­a­turen hat­ten nur 27% (4 Per­so­n­en) das Wärm­fut­ter eingezippt und dann den Tagekom­fort der Jacke mit „gut“ bewertet.
Tragekomfort/Gesamtbewertung
13 der 15 Tester emp­fan­den den Tragekom­fort der flamm­festen, anti­s­ta­tis­chen Gore­tex-Wet­ter­schutz­jacke ins­ge­samt als „sehr gut“ (27%) und „gut“ (60%). Zwei Per­so­n­en (13%) haben den Tragekom­fort der Jacke mit „befriedi­gend“ bew­ertet. Ursache dafür war ein zu hoch emp­fun­denes Gewicht der Jacke. Diese Per­so­n­en hat­ten bish­er eine dün­nere Wet­ter­schutz­jacke ohne inte­gri­erten Flamm­schutz getra­gen und angegeben, bish­er keine Erfahrung mit flamm­fester, anti­s­ta­tis­ch­er Wet­ter­schutzk­lei­dung zu haben. Ver­glichen mit herkömm­lichen flamm­festen, anti­s­ta­tis­chen Wet­ter­schutz­jack­en ist die Test­jacke mit einem Flächengewicht des Zwei-Lagen-Lam­i­nats von 270 g/m2 ver­gle­ich­sweise angenehm zu tragen.
Näss­eschutz
Alle Tester waren mit dem Wet­ter­schutz zufrieden und bew­erteten die Jacke als „wasserdicht“. Nachträgliche, vere­inzelte Funk­tion­stests der Test­jack­en-Kon­struk­tion im Gore­la­bor bestätigten den unverän­dert hohen Näss­eschutz der Testjacken.
Wäsche und Pflege der Jacke
Die Anzahl der Wäschen vari­ierte stark in Abhängigkeit von der Art und dem Ver­schmutzungs­grad bei der Tätigkeit. Von 15 Test­per­so­n­en hat­ten nur sechs Per­so­n­en (40%) die Jacke im Testzeitraum bei 60° C gewaschen.
Nach dem Waschen der Jack­en waren Form und Farbe unverän­dert geblieben. Lediglich der Griff des Mate­ri­als wurde nach mehrma­ligem Waschen weich­er. Generell ist die Test­jacke für 30 indus­trielle Wasch- und Trocken­zyklen bei 60 Grad Waschtem­per­atur zertifiziert.
Ver­gle­ich zur bish­eri­gen Jacke
Alle Tester bew­erteten die Test­jacke bess­er als ihre bisherige.
Die Tester bei der Sanofi-Aven­tis Deutsch­land GmbH, die für ihre Tätigkeit über ihre anti­s­ta­tis­che Wet­ter­schutz­jacke bei Bedarf eine flamm­feste Arbeit­s­jacke tra­gen, schätzen neben dem angenehmen, haut­sym­pa­this­chen Tragege­fühl ins­beson­dere, dass alle erforder­lichen Schutzeigen­schaften in eine einzige Jacke inte­gri­ert sind.
Tester der Fir­ma Sax­ol Wax GmbH lobten den robusten Ein­druck der Jacke und gaben an, ihren Tragekom­fort als etwas bess­er und als etwas leichter zu empfind­en im Ver­gle­ich zu ihrer derzeit einge­set­zten hitze- und flamm­festen, anti­s­ta­tis­chen Wetterschutzjacke.
Die Mitar­beit­er des SVS, die bish­er eine herkömm­liche Wet­ter­schutz­jacke ohne weit­ere Schutz­funk­tion getra­gen hat­ten, begrüßten vor allem die auf­fäl­lige Sicht­barkeit und den Schutz der Jacke gegen heiße Met­all­spritzer im Schweißbere­ich. „Da bin ich auch bei Funken geschützt! Macht nicht gle­ich Löch­er in die Jacke“, so Bernard Ster­chi, Schweiß­fachin­ge­nieur beim SVS. „Die Jacke ist für unsere Kon­trolltätigkeit­en im Schweißerum­feld ein­fach ide­al. Ich will sie nicht mehr mis­sen“, lobt Nils König, Sicher­heitsin­ge­nieur und Grup­pen­leit­er des Inspektorats.
Sabine Best, W. L. Gore & Asso­ciates GmbH
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de