Startseite » Fachbeiträge » Archiv SI »

Wie viel Fach­kennt­nisse braucht eine EuP? – Eine Gegen­dar­stel­lung

Kompetenz von „Elektrotechnisch unterwiesenen Personen (EuP)“ in der Diskussion
Wie viel Fach­kennt­nisse braucht eine EuP? – Eine Gegen­dar­stel­lung

Anzeige
Die Über­schrift des im Sicher­heits­in­ge­nieur 11/2010 erschie­nen Arti­kels „Wie viel Fach­kennt­nisse braucht eine EuP“ von Dipl.-Ing. Klaus Böde­ker haben sicher­lich viele Leser, die mit der Thema­tik vertraut sind, mit großem Inter­esse wahr­ge­nom­men. Die in diesem Arti­kel getrof­fe­nen Aussa­gen veran­lass­ten jedoch zwei Leser, Stefan Euler und Rainer Rott­mann, eine Gegen­dar­stel­lung aus ihrer jewei­li­gen eige­nen fach­li­chen Sicht zu verfas­sen.

Stefan Euler, Dipl.-Ing. Rainer Rott­mann

Stefan Euler, BDSH geprüf­ter Sach­ver­stän­di­ger, hat bereits seit über 12 Jahren durch Bera­tun­gen, Schu­lun­gen und gutacht­li­che Stel­lung­nah­men sowohl in der Indus­trie und dem Hand­werk als auch im kommu­na­len Bereich viele prak­ti­sche Berüh­rungs­punkte zu dem Thema der elek­tro­tech­nisch unter­wie­se­nen Person (EuP). Auch Rainer Rott­mann setzt sich als für den Bereich „Elek­tro­tech­nik“ themen­ver­ant­wort­li­che Aufsichts­per­son eines Unfall­ver­si­che­rungs­trä­gers in NRW seit Jahren inten­siv mit dem Thema des Einsat­zes elek­tro­tech­nisch unter­wie­se­ner Perso­nen im Kommunal- und Landes­be­reich ausein­an­der. Ihre jewei­li­gen Kennt­nisse und Erfah­run­gen mit der Thema­tik spie­geln sich in dem folgen­den Arti­kel wider.
Rechts­grund­la­gen
Als grund­le­gende Rechts­quelle zitiert Herr Böde­ker in seinem Arti­kel die Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrift (UVV) BGV A3 (bzw. GUV‑V A3 für Mitglieds­be­triebe des öffent­li­chen Diens­tes), was aus Sicht einer Aufsichts­per­son zwar erfreu­lich ist, jedoch nur auf einen Teil der für EuP’en in Frage kommen­den Tätig­kei­ten zutrifft.
Gemäß § 3 Abs. 1 dieser UVV hat der Unter­neh­mer dafür zu sorgen, dass elek­tri­sche Anla­gen und Betriebs­mit­tel nur von einer Elek­tro­fach­kraft oder unter Leitung und Aufsicht einer Elek­tro­fach­kraft den elek­tro­tech­ni­schen Regeln entspre­chend errich­tet, geän­dert und instand gehal­ten werden.
Die Durch­füh­rungs­an­wei­sun­gen zu diesem Para­gra­phen erläu­tern, was unter dem Begriff „unter Leitung und Aufsicht einer Elek­tro­fach­kraft“ zu verste­hen ist (die aus unse­rer Sicht beson­ders wich­ti­gen Text­pas­sa­gen sind dabei hervor­ge­ho­ben):
„Leitung und Aufsicht durch eine Elek­tro­fach­kraft sind alle Tätig­kei­ten, die erfor­der­lich sind, damit Arbei­ten an elek­tri­schen Anla­gen und Betriebs­mit­teln von Perso­nen, die nicht die Kennt­nisse und Erfah­run­gen einer Elek­tro­fach­kraft haben, sach­ge­recht und sicher durch­ge­führt werden können.
Die Forde­rung „unter Leitung und Aufsicht einer Elek­tro­fach­kraft“ bedeu­tet die Wahr­neh­mung von Führungs- und Fach­ver­ant­wor­tung, insbe­son­dere:
  • das Über­wa­chen der ordnungs­ge­mä­ßen Errich­tung, Ände­rung und Instand­hal­tung elek­tri­scher Anla­gen und Betriebs­mit­tel,
  • das Anord­nen, Durch­füh­ren und Kontrol­lie­ren der zur jewei­li­gen Arbeit erfor­der­li­chen Sicher­heits­maß­nah­men einschließ­lich des Bereit­stel­lens von Sicher­heits­ein­rich­tun­gen,
  • das Unter­rich­ten elek­tro­tech­nisch unter­wie­se­ner Perso­nen,
  • das Unter­wei­sen von elek­tro­tech­ni­schen Laien über sicher­heits­ge­rech­tes Verhal­ten, erfor­der­li­chen­falls das Einwei­sen,
  • das Über­wa­chen, erfor­der­li­chen­falls das Beauf­sich­ti­gen der Arbei­ten und der Arbeits­kräfte, z.B. bei nicht­elek­tro­tech­ni­schen Arbei­ten in der Nähe unter Span­nung stehen­der Teile.“ [1]
Der Begriff der elek­tro­tech­nisch unter­wie­se­nen Person taucht somit erst­mals in den Durch­füh­rungs­an­wei­sun­gen zu § 3 Abs. 1 der UVV BGV A3 auf, wobei gleich­zei­tig auch der direkte Bezug zu der mit der Leitung und Aufsicht Führung beauf­trag­ten Elek­tro­fach­kraft herge­stellt wird.
In dem Arti­kel wurde jedoch zuerst auf die Durch­füh­rungs­an­wei­sun­gen zu § 5 Abs. 1 Nr. 2 verwie­sen („Die Verant­wor­tung für die ordnungs­ge­mäße Durch­füh­rung der Prüfung orts­ver­än­der­li­cher elek­tri­scher Betriebs­mit­tel darf auch eine elek­tro­tech­nisch unter­wie­sene Person über­neh­men, wenn geeig­nete Mess- und Prüf­ge­räte verwen­det werden.“ [2]) wobei der erste Satz in diesem Passus der UVV „Die Verant­wor­tung für die ordnungs­ge­mäße Durch­füh­rung der Prüfun­gen obliegt einer Elek­tro­fach­kraft.“ uner­wähnt blieb. So könnte der Eindruck entste­hen, dass die elek­tro­tech­nisch unter­wie­sene Person ggf. auch die allei­nige Verant­wor­tung für diese Prüfun­gen über­neh­men könnte. Dem entge­gen stehen völlig eindeu­tig die bereits aus der BGV A3 zitier­ten Text­pas­sa­gen sowie die folgende, der Aktua­li­sie­rung der LASI-Leitlinie LV 35, in Frage/Antwort A 10.3 entnom­mene Aussage:
A 10.3 zu § 10 Abs. 1 „Prüfun­gen durch elek­tro­tech­nisch unter­wie­sene Perso­nen (EuP)“
Frage:
Inwie­weit ist die elek­tro­tech­nisch unter­wie­sene Person (EuP) noch für die Prüfung der orts­ver­än­der­li­chen elek­tri­schen Betriebs­mit­tel nach § 10 Betr­SichV einsetz­bar? Bisher konnte die EuP Prüfun­gen nach § 5 Abs. 1 BGV A 3 und der Tabelle 1 B (elek­tri­sche Wieder­ho­lungs­prü­fun­gen) mit geeig­ne­ten Mess­ge­rä­ten durch­füh­ren. Es bleibt die Frage, ob ein Haus­tech­ni­ker (Haus­meis­ter) ohne den Anfor­de­run­gen an eine befä­higte Person zu genü­gen, als EuP die elek­tri­sche Prüfung mit geeig­ne­ten Mess­ge­rä­ten durch­füh­ren darf. Anmer­kung: Nach VDE 1000-10 wie auch VDE 0105–100 ist eine EuP, wer durch eine Elek­tro­fach­kraft über die ihr über­tra­ge­nen Aufga­ben und die mögli­chen Gefah­ren bei unsach­ge­mä­ßem Verhal­ten unter­rich­tet und erfor­der­li­chen­falls ange­lernt sowie über die notwen­di­gen Schutz­ein­rich­tun­gen und ‑maßnah­men belehrt wurde.
Antwort:
Jeder Arbeit­ge­ber muss im Rahmen der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung fest­le­gen, welche Prüfun­gen von einer befä­hig­ten Person durch­zu­füh­ren sind und welche durch eine unter­wie­sene Person erfol­gen können. Die in § 10 Betr­SichV genann­ten Prüfun­gen dürfen ausschließ­lich durch befä­higte Perso­nen durch­ge­führt werden. Diese kann andere Perso­nen mit Aufga­ben beauf­tra­gen (z. B. die EuP) und sich deren Mess­ergeb­nisse zu eigen machen. Die Verant­wor­tung für die Durch­füh­rung der Prüfung bleibt letzt­lich bei der befä­hig­ten Person, die dann die Aufzeich­nun­gen über die Prüfung ausstellt. Anfor­de­run­gen an die befä­higte Person werden in der TRBS 1203 „Befä­higte Perso­nen“ konkre­ti­siert. Diese über­neh­men im Wesent­li­chen die Anfor­de­run­gen der bishe­ri­gen BGV A 3 § 2 Abs. 3. Die in § 5 BGV A 3 genannte Person (EuP) ist demnach keine befä­higte Person, da sie nicht die Anfor­de­run­gen der Betr­SichV und der TRBS 1203 erfüllt. Nach wie vor kann die EuP im begrenz­ten Umfang Arbei­ten an elek­tri­schen Anla­gen vorneh­men, wie z. B. Prüfen einfa­cher ortver­än­der­li­cher Betriebs­mit­tel mit geeig­ne­ten Prüf­ge­rä­ten oder Fest­stel­len der Span­nungs­frei­heit. EuP dürfen aber keine Eingriffe in Schal­tun­gen vorneh­men, elek­tri­sche Betriebs­mit­tel an- bzw. abklem­men oder Fehler in elek­tri­schen Anla­gen loka­li­sie­ren oder behe­ben. [3]
Von einer Verun­si­che­rung durch wenig konkrete recht­li­che Vorga­ben kann deshalb in diesem Zusam­men­hang keine Rede sein!
BGV A3 und TRBS
Die Vorga­ben der Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung sowie der BGV A3 sind jedoch dahin­ge­hend zu unter­schei­den, welche Aufga­ben für die EuP’en vorge­se­he­nen sind.
Die Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrift BGV A3 gilt für elek­tri­sche Anla­gen und Betriebs­mit­tel sowie für die Durch­füh­rung nicht­elek­tro­tech­ni­scher Arbei­ten in der Nähe elek­tri­scher Anla­gen und Betriebs­mit­tel.
Die Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung [4] gilt jedoch nur bezüg­lich der Bereit­stel­lung und Benut­zung von Arbeits­mit­teln (inklu­sive der erfor­der­li­chen Prüfun­gen) und regelt (bis auf wenige Ausnah­men, wie z. B. die Durch­füh­rung von Arbei­ten in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen) nicht die Durch­füh­rung von Arbei­ten an oder in der Nähe elek­tri­scher Anla­gen, was bereits zu der Zurück­zie­hung der TRBS 2131 „Elek­tri­sche Gefähr­dun­gen“ [8] im vergan­ge­nen Jahr führte.
Die Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung ist auch nicht auf allge­meine elek­tri­sche Anla­gen anzu­wen­den, was eben­falls durch die LASI Leit­li­nie LV 35 in Frage/Antwort A 2.1 konkre­ti­siert wurde:
A 2.1 zu § 2 Abs. 1 „Gebäude/Gebäudebestandteile/Einrichtungen“
Frage:
Gehö­ren Gebäude bzw. Einrich­tun­gen in Gebäu­den zu den Arbeits­mit­teln nach Betr­SichV? Stand 29. 08. 2008
Antwort:
Gebäude, in denen sich Arbeits­stät­ten befin­den, unter­lie­gen der ArbStättV. Bei Einrich­tun­gen in Gebäu­den, wie z. B. kraft­be­trie­bene Türen, Roll­tore, Beleuch­tung, Lüftungs­tech­ni­sche Anla­gen, Elek­tro­in­stal­la­tion und Heizungs­an­la­gen gelten eben­falls die Anfor­de­run­gen der ArbStättV. Die Betr­SichV ist zugleich anzu­wen­den, wenn die Benut­zung der Einrich­tun­gen in direk­tem Zusam­men­hang mit der Arbeit steht (z. B. Elek­tro­in­stal­la­tion in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen). [5]
Die durch den „LASI“ (Länder­aus­schuss für Arbeits­schutz und Sicher­heits­tech­nik) erar­bei­te­ten Leit­li­nien zur Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung sind im Vergleich zu den Tech­ni­schen Regeln für Betriebs­si­cher­heit (TRBS) zwar leider im Allge­mei­nen noch weitest­ge­hend unbe­kannt, doch stel­len sie ein wich­ti­ges Instru­ment zur Inter­pre­ta­tion der Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung dar, da sie
  • 1. von einem hoch­ran­gi­gen Gremium erar­bei­tet wurden, in welches Vertre­ter aus allen Bundes­län­dern entsandt wurden
  • 2. Antwor­ten auf konkret gestellte Fragen geben.
Zwar wird in jedem Vorwort einer TRBS darauf hinge­wie­sen, dass auch andere Lösun­gen zur Erfül­lung der sich aus der Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung erge­ben­den Anfor­de­run­gen möglich sind, sofern die gleich­wer­tige Erfül­lung schrift­lich nach­ge­wie­sen wird, doch können wir nicht nach­voll­zie­hen, weshalb so wich­tige Quel­len wie die LASI-Leitlinien in dem Arti­kel nur am Rande und ohne die Darstel­lung ihrer Inhalte erwähnt wurden, zumal in dem Arti­kel wieder­holt beklagt wurde, dass es von offi­zi­el­len Stel­len zu wenig konkrete Aussa­gen gibt.
Befä­higt oder nicht?
Insbe­son­dere ist in diesem Zusam­men­hang zu beach­ten, dass in der Antwort zur Frage 10.3 der LASI- Leit­li­nie eindeu­tig heraus­ge­stellt wird, dass eine EuP nicht als befä­higte Person im Sinne der Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung gelten kann. Weiter­hin ist beim Einsatz von EuP’en als Prüf­hel­fer zu beach­ten, dass noch eine Auswer­tung der Mess­ergeb­nisse durch die befä­higte Person/Elektrofachkraft erfol­gen muss. Die Zeiten, in denen die EuP’en Prüfun­gen mit Prüf­ge­rä­ten durch­führ­ten, die ledig­lich eine Ja-/Nein-Aussage liefer­ten und Prüf­sie­gel als allei­ni­gen Nach­weis der von ihnen durch­ge­führ­ten Prüfun­gen an den geprüf­ten Gerä­ten anbrin­gen konn­ten, dürf­ten somit wohl der Vergan­gen­heit ange­hö­ren.
Für die Prüfung elek­tri­scher Arbeits­mit­tel („elek­tri­sche Betriebs­mit­tel“ im Sprach­ge­brauch der UVV) ist die Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung als staat­li­ches Recht vorran­gig anzu­wen­den. Die Durch­füh­rung sons­ti­ger elek­tro­tech­ni­scher Arbei­ten (mit Ausnahme der durch die Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung abge­deck­ten Sonder­fälle) wird über die UVV BGV A3 abge­deckt.
Durch die Einfüh­rung der Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung und der weite­ren in ihrem Zusam­men­hang anzu­wen­den­den Konkre­ti­sie­run­gen erge­ben sich nach unse­rer Auffas­sung gegen­über den bishe­ri­gen Rege­lun­gen der BGV A3 jedoch keine wesent­li­chen Ände­run­gen!
Das eine in dem Arti­kel unter­stellte bishe­rige „Geneh­mi­gung“ für das verant­wort­li­che Prüfen durch eine EuP durch die Einfüh­rung der Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung zurück­ge­zo­gen worden sei, können wir nicht nach­voll­zie­hen, da diese anhand der oben beschrie­be­nen Passa­gen der UVV unse­rer Über­zeu­gung nach vorher nie bestan­den hat.
Gemäß der bereits zitier­ten Durch­füh­rungs­an­wei­sung zu § 3 Abs. 1 der BGV A3 bedeu­tet die Wahr­neh­mung der Leitung und Aufsicht für die hier­mit beauf­tragte Elek­tro­fach­kraft, dass sie für alle Tätig­kei­ten, die durch EuP’en durch­ge­führt werden sollen, die Führungs- und Fach­ver­ant­wor­tung wahr­zu­neh­men hat. Dies umfasst alle Tätig­kei­ten, die erfor­der­lich sind, damit diese die ihr über­tra­ge­nen Arbei­ten an elek­tri­schen Anla­gen und Arbeits­mit­teln sach­ge­recht und sicher durch­füh­ren können.
Die Elek­tro­fach­kraft muss deshalb die ihr unter­stell­ten EuP’en zunächst soweit kennen, dass sie auch einschät­zen kann, ob diese Perso­nen über­haupt in der Lage sind, die vorge­se­he­nen Arbei­ten sicher und zuver­läs­sig ausfüh­ren zu können. Gründe, warum dies nicht der Fall sein könnte, liegen oft im körper­li­chen oder geis­ti­gen Unver­mö­gen bzw. im mangeln­den Inter­esse oder fehlen­der Moti­va­tion. Der Arti­kel unter­stellt jedoch unter­schwel­lig, dass alle EuP’en moti­viert und fach­kun­dig sind, wobei die Reali­tät häufig völlig anders aussieht!
Im kommu­na­len Bereich werden z. B. sehr häufig Haus­meis­ter zur EuP bestellt. Im Indus­trie­be­reich ist es übli­cher­weise der Werk­schutz. Diese haben in der Regel bereits einen entspre­chend ausge­füll­ten tägli­chen Arbeits­um­fang. Die Aussicht, nun mit zusätz­li­chen (im Falle der Prüfung orts­ver­än­der­li­cher Arbeits­mit­tel zudem sehr umfang­rei­chen und zeit­auf­wän­di­gen) Aufga­ben betraut zu werden und hier­für womög­lich auch noch verant­wort­lich zu sein, dürfte sich bei den meis­ten EuP’en ebenso wenig moti­vie­rend auswir­ken wie die Aussicht, sich den Unmut der Kolle­gin­nen und Kolle­gen zuzu­zie­hen, weil deren Arbeits­ab­läufe durch die Prüfun­gen beein­träch­tigt werden bzw. deren Elek­tro­ge­räte ggf. der weite­ren Nutzung entzo­gen werden müssen. Inso­fern hat die Elek­tro­fach­kraft zu beur­tei­len, ob diese Perso­nen ihre Aufgabe wirk­lich wie vorge­se­hen sicher und zuver­läs­sig ausfüh­ren werden. Die so wich­tige Auswahl­ver­ant­wor­tung des Arbeit­ge­bers bzw. seiner verant­wort­li­chen Führungs­kräf­ten wird hier leider viel zu oft auf die leichte Schul­ter genom­men.
Die Praxis
Auch die in dem Arti­kel unter­stellte Fach­kennt­nis der EuP’en, die sie durch die konti­nu­ier­li­che Ausübung ihrer Tätig­kei­ten erwer­ben und die in manchen Fällen an die Kennt­nisse einer Elek­tro­fach­kraft heran­rei­chen sollen, dürfte sich wohl nur dann einstel­len, wenn die EuP’en ihre jewei­li­gen Tätig­kei­ten tatsäch­lich konti­nu­ier­lich ausfüh­ren können. In der Praxis wird sich dies jedoch eben­falls in den wenigs­ten Fällen erge­ben.
Aufgrund der mit der Anschaf­fung eines Prüf­ge­rä­tes verbun­de­nen Kosten ist in den meis­ten Betrie­ben nur ein Prüf­ge­rät oder besten­falls eine geringe Anzahl von Prüf­ge­rä­ten vorhan­den, die in der Regel von der Elek­tro­fach­kraft zentral verwal­tet und den EuP’en für einige Tage oder Wochen zur Durch­füh­rung der Prüfun­gen zur Verfü­gung gestellt werden. Dies wieder­holt sich im vorge­se­he­nen Prüf­zy­klus (in der Regel inner­halb von maxi­mal zwei Jahren). Von einer vertief­ten Kennt­nis der Prüf­ab­läufe kann in solchen Fällen wohl nicht die Rede sein.
Entschei­dungs­last
Weiter­hin wurde in dem Arti­kel auch nicht die zuneh­mende Viel­fäl­tig­keit der zu prüfen­den elek­tri­schen Arbeits­mit­tel ausrei­chend berück­sich­tigt. Dieser Tatsa­che wurde bei der Über­ar­bei­tung der Prüf­norm DIN VDE 0701–0702 Rech­nung getra­gen und dem Prüfer (gemeint ist hier die befä­higte Person gemäß TRBS 1203 [6] bzw. die Elek­tro­fach­kraft nach BGV A3, jedoch nicht die EuP!) eine größere Entschei­dungs­frei­heit hinsicht­lich der Prüf­um­fänge und –verfah­ren einge­räumt. Die von Elek­tro­fach­kräf­ten erhal­te­nen Rück­mel­dun­gen zeigen uns jedoch auf, dass sie selbst mit diesen neuen Entschei­dungs­frei­hei­ten ihre Probleme haben, da konkrete Vorga­ben sie bisher von der Last befreit hatten, für eigene Entschei­dun­gen einste­hen zu müssen.
Die in der Abb. 1 darge­stell­ten Geräte (Master-Slave-Steckdosenleiste, Anschluss­lei­tung mit inte­grier­ter Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (PRCD‑S), Flach­bild­schirm und Wasser­ko­cher) gehö­ren beispiels­weise alle der glei­chen Schutz­klasse (SK I) an, jedoch erge­ben sich durch deren inter­nen Aufbau bzw. der Funk­tion der Geräte selbst jewei­lige Beson­der­hei­ten. Die Grund­aus­sage des Bildes verdeut­licht, dass nicht jedes SK I Gerät sich mit demsel­ben Prüf­pro­ce­dere prüfen lässt. Die Auswahl des jeweils rich­ti­gen Prüf­ver­fah­rens erfor­dert eine vertiefte Fach­kennt­nis, über welche die EuP nicht verfügt und die auch nicht von einem Wahl­schal­ter des Prüf­ge­räts über­nom­men werden kann.
Wie soll eine EuP mit diesem Thema umge­hen?
Es wird deut­lich, dass entge­gen den in dem Arti­kel getrof­fe­nen Schluss­fol­ge­run­gen zukünf­tig die EuP’en eindeu­ti­gere Vorga­ben bezüg­lich der anzu­wen­den­den Prüf­ver­fah­ren erhal­ten müssen. Eine Möglich­keit hierzu bieten beispiels­weise solche Prüf­ge­räte, deren Prüf­ab­lauf mittels einer Prüf- und Doku­men­ta­ti­ons­soft­ware über einen Barcode oder ein ande­res Iden­ti­fi­ka­ti­ons­me­dium für jeden einzel­nen Prüf­ling der Prüf­ab­lauf indi­vi­du­ell gesteu­ert werden kann. Diese spei­chern in der Regel auch Mess­werte ab, welche die befä­higte Person in elek­tro­ni­scher Form leich­ter auswer­ten kann.
Leider müssen wir in der Praxis jedoch häufig fest­stel­len, dass auch viele angeb­lich befä­higte Personen/Elektrofachkräfte bei der zwin­gend erfor­der­li­chen Bewer­tung der Mess­ergeb­nisse Probleme haben bzw. der Meinung sind, dass ihnen das Prüf­ge­rät diese Aufgabe abnähme. In den Normen VDE 0701–0702 wie auch VDE 0105–100 steht jedoch immer klar und deut­lich, dass der Prüfer (die befä­higte Person/Elektrofachkraft) für die Bewer­tung der Mess­ergeb­nisse verant­wort­lich ist.
Wie soll dann erst eine EuP in der Lage sein die Entschei­dung zu tref­fen, welcher Prüf­ab­lauf an dem Prüf­ling der Abb. 2 zur Anwen­dung kommen muss?
Es mag zwar in Einzel­fäl­len die in dem Arti­kel beschrie­be­nen EuP’en geben, die für bestimmte Tätig­kei­ten an das Niveau einer Elek­tro­fach­kraft heran­rei­chen, doch wird dies auf die über­wie­gende Zahl der EuP’en wohl eher nicht zutref­fen. Aber werden deshalb die EuP zu „Mess­knech­ten“, die keine eige­nen Über­le­gun­gen mehr tref­fen.
Das war und ist so nicht gemeint und unse­res Erach­tens nach in dem Arti­kel bewusst über­spitzt formu­liert.
Natür­lich müssen die EuP’en auch weiter­hin aktiv mit einge­bun­den werden. Denn wer sonst, wenn nicht sie selbst können der befä­hig­ten Person/Elektrofachkraft die Rück­mel­dung geben, ob sie die Unter­wei­sungs­in­halte verstan­den haben und nun die vorge­se­he­nen Arbei­ten sicher und sach­ge­recht ausfüh­ren können?
Wird aller­dings der Wissen­stand der EuP’en ange­spro­chen, soll­ten auch die in dem Arti­kel ange­spro­che­nen Semi­nare zu deren Ausbil­dung näher betrach­tet werden. Diese zumeist ein- bis zwei­tä­gi­gen Semi­nare infor­mie­ren in der Regel über elek­tro­tech­ni­sche Grund­la­gen, Gefah­ren durch elek­tri­schen Strom, anzu­wen­dende Schutz­maß­nah­men sowie über die einschlä­gi­gen Rechts­grund­la­gen. Des Weite­ren wird zumeist etwas mess­tech­ni­sche Praxis im Zusam­men­hang mit der Prüfung orts­ver­än­der­li­cher elek­tri­scher Arbeits­mit­tel vermit­telt.
Somit erhal­ten die unter­wie­se­nen Perso­nen zwar in der Regel eine gute Grund­un­ter­wei­sung, doch damit ist es in der Praxis zumeist noch nicht getan!
Unter­wei­sung ist notwen­dig!
Zu den im Rahmen der Wahr­neh­mung der Leitung und Aufsicht durch die Elek­tro­fach­kraft zu leis­ten­den Aufga­ben gehört das bereits zitierte Unter­rich­ten elek­tro­tech­nisch unter­wie­se­ner Perso­nen. Oder anders ausge­drückt: Zur elek­tro­tech­nisch unter­wie­se­nen Person wird man erst, wenn man von der zustän­di­gen Elek­tro­fach­kraft unter­wie­sen wurde.
Inso­fern stel­len die ange­spro­che­nen Semi­nare zwar eine sinn­volle unter­stüt­zende Maßnahme zur Quali­fi­zie­rung elek­tro­tech­nisch unter­wie­se­ner Perso­nen dar, weil sie den Elek­tro­fach­kräf­ten Zeit und Arbeit erspa­ren und in der Regel auch eine quali­fi­zierte Grund­un­ter­wei­sung sicher­stel­len, doch darf sich die Elek­tro­fach­kraft nicht darauf verlas­sen, dass damit alle notwen­di­gen Unter­wei­sungs­in­halte abdeckt worden sind.
Führt man sich beispiels­weise vor Augen, dass in einem solchen von einem exter­nen Dienst­leis­ter ange­bo­te­nen Semi­nar nicht auf die jeweils gege­be­nen inner­be­trieb­li­chen Beson­der­hei­ten einge­gan­gen werden kann, erge­ben sich beispiels­weise bezüg­lich der Prüfung elek­tri­scher Arbeits­mit­tel hier­aus die weite­ren noch durch die Elek­tro­fach­kraft zu vermit­teln­den Unter­wei­sungs­in­halte. Diese umfas­sen in der Regel:
  • die prak­ti­sche Einwei­sung in das im Betrieb tatsäch­lich vorhan­dene Prüf­ge­rät,
  • die Durch­füh­rung einer ange­mes­se­nen Anzahl von Übun­gen an unter­schied­li­chen elek­tri­schen Arbeits­mit­teln,
  • die Einwei­sung in die inner­be­trieb­li­che Arbeitsschutz- und Notfall­orga­ni­sa­tion.
Weiter­hin hat die Elek­tro­fach­kraft zu über­prü­fen, ob die in dem Semi­nar vermit­tel­ten Inhalte von den EuP’en verstan­den wurden und für diese in der Praxis auch umsetz­bar sind.
Sollen neben der Prüfung orts­ver­än­der­li­cher elek­tri­scher Arbeits­mit­tel noch andere Tätig­kei­ten ausge­führt werden, sind hier­für eben­falls die noch notwen­di­gen prak­ti­schen und theo­re­ti­schen Kennt­nisse zu vermit­teln.
Bestehen seitens der Elek­tro­fach­kraft Beden­ken, dass eine ihr unter­stellte EuP nicht sicher arbei­ten kann, hat sie entwe­der den Aufga­ben­be­reich der EuP soweit zu beschrän­ken, dass die vorge­se­he­nen Aufga­ben wirk­lich zuver­läs­sig und sicher ausge­führt werden können oder die EuP ist so lange anzu­lei­ten und zu beauf­sich­ti­gen, bis die Elek­tro­fach­kraft der Meinung ist, dass die Arbei­ten sicher von der EuP beherrscht werden. Die hier erfor­der­li­che Auswahl und vor allem Kontroll­pflicht wird aller­dings in der Praxis meis­tens nur sehr stief­müt­ter­lich wahr­ge­nom­men.
Wir vertre­ten deshalb die Auffas­sung, dass das von einer EuP abzu­de­ckende Aufga­ben­ge­biet sich auf solche Tätig­kei­ten beschrän­ken muss, für welche die zustän­dige befä­higte Person/Elektrofachkraft auch bereit ist, die Verant­wor­tung zu tragen!
Dies ist aufgrund der indi­vi­du­el­len Voraus­set­zun­gen einer jeden EuP für jeden Einzel­fall zu beur­tei­len und ergibt somit den eigent­li­chen Grund dafür, warum in keiner Rechts­vor­schrift benannt wurde, was eine EuP leis­ten darf und wo ihre fach­li­chen Gren­zen liegen.
Elek­tro­fach­kraft ist verant­wort­lich
Diese Ausfüh­run­gen sollen verdeut­li­chen, dass nicht (wie eingangs in dem Arti­kel beschrie­ben) die EuP ihren Hand­lungs­spiel­raum selbst beur­teilt, sondern ausschließ­lich die ihr diszi­pli­na­risch vorge­setzte Elek­tro­fach­kraft. Sie ist, um es noch einmal in aller Deut­lich­keit zu wieder­ho­len, dafür verant­wort­lich, dass die Arbei­ten von den ihr unter­stell­ten EuP’en sowohl sicher als auch sach- und fach­ge­recht durch­ge­führt werden können. Ob die EuP’en diese in der tägli­chen Praxis aller­dings tatsäch­lich auch umset­zen, ist eine andere Frage.
Um sich selbst gegen vorsätz­li­ches Fehl­ver­hal­ten entge­gen den gege­be­nen Anwei­sun­gen abzu­si­chern, soll­ten befä­higte Perso­nen (bzw. Elek­tro­fach­kräfte) bezüg­lich des Einsat­zes elek­tro­tech­nisch unter­wie­se­ner Perso­nen beach­ten, dass sie
  • bei der Auswahl der zur EuP zu schu­len­den Perso­nen mit einge­bun­den werden,
  • selbst die notwen­di­gen Handlungs- und Entschei­dungs­be­fug­nisse gegen­über den unter­stell­ten EuP’en inne haben,
  • eine personen- und aufga­ben­be­zo­gene Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung für den Einsatz der EuP’en durch­füh­ren,
  • auf Grund­lage der hier­durch gewon­ne­nen Erkennt­nisse die notwen­di­gen prak­ti­schen und theo­re­ti­schen Unter­wei­sungs­in­halte abstim­men und die Teil­nahme, das Verständ­nis der Unter­wei­sungs­in­halte sowie die Einhal­tung der hier genann­ten Verhal­tens­wei­sen durch eine Unter­schrift jeder EuP bestä­ti­gen lassen,
  • die Aufga­ben­ge­biete unter Berück­sich­ti­gung der eige­nen von jeder EuP gewon­ne­nen Erkennt­nisse auf das Maß beschrän­ken, dass sie selbst unter den gege­be­nen Umstän­den für jede unter­stellte EuP verant­wor­ten können. Dabei sollte die befä­higte Person/Elektrofachkraft das für die EuP „frei­ge­ge­bene“ Tätig­keits­feld schrift­lich fest­le­gen und sich dieses von der ihr unter­stell­ten EuP unter­zei­chen lassen.
  • Des Weite­ren sollte Sie um ein hohes Maß an Rechts­si­cher­heit zu erlan­gen,
notwen­dige Arbeits- und Betriebs­an­wei­sun­gen (z. B. als Prüf­an­wei­sung) schrift­lich fest­le­gen,
ihrer Leitungs- und Aufsichts­funk­tion durch stich­pro­ben­ar­tige Kontrol­len nach­kom­men und diese doku­men­tie­ren.
Zwar stim­men wir der in dem Arti­kel anklin­gen­den Grund­aus­sage von Herrn Böde­ker zu, dass elek­tro­tech­nisch unter­wie­sene Perso­nen einen wich­ti­gen und wesent­li­chen Beitrag zum Erhalt des siche­ren Zustands elek­tri­scher Anla­gen und Arbeits­mit­tel leis­ten können, jedoch müssen zum einen zunächst hier­für geeig­nete inner­be­trieb­li­che Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren gege­ben sein, zum ande­ren muss auch die Elek­tro­fach­kraft (bzw. befä­higte Person für die Prüfung elek­tri­scher Arbeits­mit­tel im Sinne der Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung) selbst eine entspre­chende fach­li­che und persön­li­che Quali­fi­ka­tion zur Führung fach­frem­der Mitar­bei­ter aufwei­sen.
Diesem Umstand hat das Sach­ge­biet „Elek­tri­sche Anla­gen und Betriebs­mit­tel“ im Fach­aus­schuss Elek­tro­tech­nik der DGUV Rech­nung getra­gen und mit der Infor­ma­ti­ons­schrift BGI/GUV‑I 5190 [7] die hier­bei zu beach­ten­den wesent­li­chen Infor­ma­tio­nen in verständ­li­cher Form und zum rich­ti­gen Zeit­punkt aufbe­rei­tet. Viele der in dieser Gegen­dar­stel­lung getrof­fe­nen Aussa­gen sind auch in dieser Schrift enthal­ten (z. B. der Einsatz von EuP’en in Prüf­teams unter der Leitung und Aufsicht einer befä­hig­ten Person).
Auch die Bundes­an­stalt für Arbeits­schutz und Arbeits­me­di­zin (BAuA) hat ihren Stand­punkt mehr­fach klar und deut­lich durch Frau Dr. Nagel formu­liert (s. Abb. 3).
Sowohl für Arbeit­ge­ber als auch für Elek­tro­fach­kräfte ist es aufgrund der Dere­gu­lie­rung und der damit verbun­de­nen „neuen Frei­hei­ten“ nun wich­ti­ger gewor­den, ihre jewei­li­gen Entschei­dun­gen selbst nach­voll­zieh­bar und wieder­hol­bar begrün­den zu können.
Die Instru­mente hierzu liefern die verant­wor­tungs­voll durch­ge­führte Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung sowie die klare Abgren­zung von Aufga­ben und Verant­wort­lich­kei­ten inner­halb der inner­be­trieb­li­chen Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tur.
Diese Gegen­dar­stel­lung stellt zum Einen die private Sicht­weise einer Aufsichts­per­son zu dieser Thema­tik dar, ohne dabei jedoch als offi­zi­elle Aussage der Unfall­ver­si­che­rungs­trä­ger gelten zu können und gibt zum Ande­ren auch die Meinung des BDSH geprüf­ten Sach­ver­stän­di­gen Stefan Euler wieder, der im Jahr 2010 im Auftrag vieler Unter­neh­men in der Bundes­re­pu­blik Deutsch­land, die Prüf­ergeb­nisse der Prüfung orts­ver­än­der­li­cher Arbeits­mit­tel ausge­wer­tet hat. Das Ergeb­nis der Über­prü­fung war leider in sehr vielen Fällen mangel­haft.
Da die Dere­gu­lie­rung der Vorschrif­ten­werke neue Möglich­kei­ten zu ihrer Inter­pre­ta­tion bieten, muss gesagt werden, dass die abge­druckte Gegen­dar­stel­lung mit Mitglie­dern der maßgeb­li­chen Gremien abge­stimmt wurde und demnach die recht­li­chen Grund­la­gen zutref­fend darstellt.
Literatur/Quellen:
  • 1. Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrift BGV A3 „Elek­tri­sche Anla­gen und Betriebs­mit­tel“, Durch­füh­rungs­an­wei­sun­gen zu § 3 Abs 1
  • 2. Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrift BGV A3 „Elek­tri­sche Anla­gen und Betriebs­mit­tel“, Durch­füh­rungs­an­wei­sun­gen zu § 5 Abs. 1 Nr. 2
  • 3. Leit­li­nien zur Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung (LV 35), Aktua­li­sie­run­gen März 2009 und Januar 2010 zur drit­ten über­ar­bei­te­ten Auflage August 2008, Frage/Antwort A 10.3
  • 4. Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung
  • 5. Leit­li­nien zur Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung (LV 35), dritte über­ar­bei­tete Auflage August 2008, Frage/Antwort A 2.1.
  • 6. Tech­ni­sche Regel für Betriebs­si­cher­heit TRBS 1203 vom Mai 2010
  • 7. BGI/GUV‑I 5190 „Befä­higte Perso­nen“ Wieder­keh­rende Prüfung orts­ver­än­der­li­cher elek­tri­scher Arbeits­mit­tel Orga­ni­sa­tion durch den Unter­neh­mer
  • 8. Tech­ni­sche Regel für Betriebs­si­cher­heit TRBS 2131 „Elek­tri­sche Gefähr­dun­gen“
Autoren
Stefan Euler Geschäfts­füh­rer MEBEDO GmbH, Koblenz E‑Mail: euler@mebedo.de www.mebedo.de
Dipl.-Ing. Rainer Rott­mann, Aufsichts­per­son, NRW
Anzeige
News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs
Sicher­heits­be­auf­trag­ter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2020
ABO
Sicher­heits­in­ge­nieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de