Startseite » Sicherheit » Arbeitsschutzorganisation »

Aus BS OHSAS 18001 wird ISO 45001

(Höchstwahrscheinlich) Neu in 2016
Aus BS OHSAS 18001 wird ISO 45001

Anzeige
Der Arbeits- und Gesund­heitss­chutz ein­schließlich der Förderung von Gesund­heit in Unternehmen und Organ­i­sa­tio­nen wird unter anderem auf­grund des Demographis­chen Wan­dels, dem Fach- und Führungskräfte­man­gel, der Zunahme von Erkrankun­gen sowie der Dig­i­tal­isierung und Beschle­u­ni­gung der Arbeits- und Freizeitwelt immer wichtiger. Die effek­tivste Form, The­men in Organ­i­sa­tio­nen zu man­a­gen, ist das Imple­men­tieren, regelmäßige Audi­tieren und ständi­ge Verbessern (KVP) von zuvor definierten Auf­baus­truk­turen und Prozessen, in Form von Man­age­mentsys­te­men. Dies gilt für Qual­ität, Umwelt und Energie eben­so, wie für Gesund­heit und Sicher­heit bei der Arbeit.

Dr. Chris­t­ian Wei­gl

Arbeitss­chutz­man­age­mentsys­teme
Schon 1999 wurde die BS OHSAS 18001 von der British Stan­dards Insti­tu­tion (BSI) entwick­elt und 2007 rev­i­diert. Die BS OHSAS 18001 gilt mit­tler­weile als inter­na­tionaler Stan­dard. Nach ihm ließen sich zahlre­iche Unternehmen und Organ­i­sa­tio­nen zer­ti­fizieren, um den Nach­weis zu erbrin­gen, in Besitz eines wirk­samen und effek­tiv­en Arbeitss­chutz­man­age­mentsys­tems zu sein.
Daneben gibt es inter­na­tionale Leit­fä­den wie die ILO-OSH (Inter­na­tionalen Labour Organ­i­sa­tion) sowie die SCC (Safe­ty Cer­ti­fikat Con­trak­toren). Natio-nal existieren wiederum Stan­dards wie OHRIS (Occu­pa­tion­al Health and Risk Man­age­mentsys­tem) oder ASCA (Arbeitss­chutz und Sicher­heit­stech­nis­ch­er Check in Anla­gen) sowie branchen­spez­i­fis­che Arbeitss­chutz­man­age­mentsys­teme wie zum Beispiel MAAS-BGW oder „Mit Sys­tem zu Erfolg“, her­aus­gegeben von den Beruf­sgenossen­schaften (siehe Tabelle 1 auf Seite 16).
Die Entwick­lung der ISO 45001
Im März 2013 reichte die BSI bei der ISO (Inter­na­tion­al Organ­i­sa­tion for Stan­dard­i­s­a­tion) einen Vorschlag zur Erar­beitung ein­er inter­na­tionalen Arbeitss­chutz-Norm auf Basis der BS OHSAS 18001 ein. Im Juli 2013 wurde dieser Vorschlag von den ISO-Mit­gliedern mehrheitlich angenom­men. Das Pro­jek­tkomi­tee ISO/PC 283 entwick­elte im Okto­ber 2013 einen Arbeit­sen­twurf, in dem unter anderem die Namensge­bung (ISO 45001) beschlossen wurde. Als Rah­men für die Erar­beitung der ISO 45001 diente die High Lev­el Struc­ture (HLS, überge-ord­nete Struk­tur, die die Grund­lage für eine Man­age­ment­norm liefert), um die Inte­gra­tion des Arbeitss­chutz­man­age-mentsys­tems (AMS) in andere Man­age­mentsys­teme wie zum Beispiel Qual­ität, Energie und Umwelt zu ermöglichen.
Das zur ISO/PC 283 gegrün­dete Spiegel­gremi­um in Deutsch­land (NA AA 175 00–02) entwick­elte par­al­lel zu anderen Gremien Kom­mentare, die in den weit­eren Sitzun­gen des ISO/PC 283 berück­sichtigt wur­den. Im Juli 2014 wurde der erste Entwurf für das Komi­tee, welch­er sich unter anderem aus dem Arbeit­sen­twurf (Work­ing Draft) ergab, bekan­nt gegeben. Im Feb­ru­ar 2015 fol­gte der zweite. Die rel­a­tiv lan­gen Bear­beitungszeit­en ergaben sich, da unter den mitwirk­enden Akteuren dif­feren­zierte Sichtweisen zu Begrif­flichkeit­en wie zum Beispiel „Well-being“ oder „Well­ness“ aufka­men.
Seit Novem­ber 2015 liegt ein Entwurf für die Norm vor, der bis Herb­st 2016 als ISO 45001:2016 veröf­fentlich wer­den soll, voraus­ge­set­zt es wird kein endgültiger Entwurf für die Norm mehr erstellt.
Inhalte der ISO 45001
Fol­gende Neuerun­gen und Spez­i­fizierun­gen sind nach dem zweit­en Entwurf für das Komi­tee in der ISO 45001 fest­gelegt:
  1. Def­i­n­i­tio­nen zu Begrif­f­en, wie zum Beispiel „Gefährdun­gen“, „Risiken“, „Arbeitnehmer/innen“ und „Vor­fall“ sind fest­gelegt.
  2. Dem Kon­text der Organ­i­sa­tion wird mehr Beach­tung geschenkt und in den wesentlichen Kri­te­rien des Man­age­mentsys­tems berück­sichtig (Poli­tik, Ziele, Prozesse, Auf­bauor­gan­i­sa­tion). Ins­beson­dere gilt dies bei Verän­derun­gen des Mark­tes (z.B. Kun­de­nan­forderun-gen) oder der Pro­duk­tion­sprozesse (z.B. verän­dertes Mate­r­i­al).
  3. Die ober­ste Führung muss Ver­ant­wor­tung und Engage­ment im Arbeits- und Gesund­heitss­chutz tra­gen und ihre Führungskräfte aus­re­ichend ein­binden. Das Bewusst­sein der Führungskräfte hin­sichtlich des Arbeits- und Gesund­heitss­chutzes muss gestärkt wer­den.
  4. Nicht nur Risiken wer­den ermit­telt und bew­ertet, son­dern auch Chan­cen für mehr Sicher­heit und Gesund­heit iden­ti­fiziert und gefördert. Arbeits­be­las­tun­gen sind nicht per se unge­sund für alle Beschäf-tigten. Es existieren auch gesund­heits­fördernde Fak­toren.
  5. Alle Beteiligten im und außer­halb des Unternehmens, wie zum Beispiel Lei­har­beit­nehmer, wer­den berück­sichtigt. Das Unternehmen kann sein Risiko nicht ein­fach aus­lagern.
  6. Alle psy­chis­chen und physis­chen Gefährdun­gen und Belas­tung wer­den iden­ti­fiziert und bew­ertet.
  7. Sys­tem­a­tis­che Gefahren­er­mit­tlung, Risikobes­tim­mung, Pla­nung, Steuerung und Def­i­n­i­tion von Maß­nah-men sind notwendig, um Gefahren zu ver­mei­den beziehungsweise zu ver­ringern. Gle­ichzeit­ig sind Ermit-tlung, Pla­nung und Steuerung zur Erhöhung der Chan­cen und somit der Gesund­heit durchzuführen.
  8. Neben dem sys­tem­a­tis­chen Bear-beit­en von Verbesserungs­maß­nah­men muss auch die Effek­tiv­ität des Man­age­mentsys­tems ständig über­prüft wer­den.
  9. Die Bewusst­seins­bil­dung bei allen Akteuren erhält höhere Rel­e­vanz und geht über Schu­lun­gen und Unter­weisun­gen hin­aus (siehe Punkt 3, Poli­tik + Ziele).
  10. Die Beteili­gung der Arbeitnehmer/innen und Arbeit­nehmervertreter wird berück­sichtigt.
  11. Für interne Audits wird auf die DIN EN ISO 19011:2013 ver­wiesen.
  12. Die Anforderun­gen an die ISO 45001 sind geset­zliche und ergänzende Bes­tim­mungen.
  13. Das Wis­sen der Organ­i­sa­tion hin­sichtlich des Arbeits- und Gesund­heitss­chutzes wird berück­sichtigt.
  14. Die Inte­gra­tion des Arbeits- und Gesund­heitss­chutzes in alle Prozesse des Unternehmens ist notwendig. So wer­den auch „nicht gesund­heits- und arbeitss­chutzspez­i­fis­che“ Prozesse, wie zum Beispiel Beschaf­fung, berück­sichtigt (siehe Abbil­dung 1).
Schnittmen­gen zwis­chen der DIN SPEC 91020 und der ISO 45001
Die ISO 45001 hat auf­grund des High Lev­el Struc­ture große Nähe zu anderen Man­age­mentsys­te­men, wie zum Beispiel Qual­ität, Energie und Umwelt, aber auch zur DIN SPEC 91020 (siehe Tabelle 2 ab Seite 18). Schnittmen­gen zwis­chen der DIN SPEC 91020 und der ISO 45001 sind an fol­gen­den Punk­ten gegeben:
  1. Nicht nur Risiken, son­dern auch Chan­cen für mehr Sicher­heit und Gesund­heit wer­den ermit­telt und bew­ertet. Chan­cen für mehr Gesund­heit kön­nen salu­to­gene Fak­toren, wie zum Beispiel die Ver­ste­hbarkeit von betrieblichen Zusam­men­hän­gen, sein.
  2. Gefährdun­gen psy­chis­ch­er Fak­toren wer­den, wie auch andere Fak­toren, ermit­telt und bew­ertet.
Hier ist die Nähe und ins­beson­dere die Inte­gra­tions­möglichkeit der DIN SPEC 91020 in die ISO 45001 deut­lich erkennbar. Es ist gelun­gen, den tra­di­tionellen Arbeitss­chutz und das betrieb-liche Gesund­heits­man­age­ment in der ISO 45001 zusam­men­zuführen. Diese The­men wer­den in der Norm auch als zusam­menge­hörig betra­chtet. Die teil­weise irrtüm­liche Tren­nung ist zumin­d­est in der Norm Ver­gan­gen­heit. Dies gilt nicht nur für Risiken bei Sicher­heit und Gesund­heit, son­dern auch für Chan­cen, also mögliche salu­to­gene Fak­toren. Die Frage, ob mit der ISO 45001 die DIN SPEC 91020 obso­let erscheint, drängt sich auf. Man sieht jedoch auch bei anderen Man­age­mentsys­te­men wie zum Beispiel Energie- und Umwelt­man­age­ment Koex­is­ten­zen. Dies erscheint bei der DIN SPEC 91020 und der ISO 45001 eben­falls möglich.

Tab. 1: Überblick über ver­schiedene Arbeitss­chutz­man­age­mentsys­teme
Umstel­lung von der OHSAS 18001 auf die ISO 45001
Unternehmen, die die Zer­ti­fizierung nach 45001 anstreben, aber bere­its ein zer­ti­fiziertes Sys­tem nach BS OHSAS 18001 vor­weisen kön­nen, soll­ten ihre Prozesse und Auf­baus­truk­turen noch ein­mal über­prüfen und mögliche Lück­en schließen. Nur dann kann eine erfol­gre­iche Zer­ti­fizierung nach ISO 45001 gewährleis­tet wer­den.
Nach Inkraft­treten der ISO 45001 wer­den die inter­na­tionalen und nationalen Akkred­i­tierungsstellen, nach vorherge-hen­der Abstim­mung, das Außerkraft­treten der BS OHSAS 18001 beschließen. Eine Über­gangs­frist wird hier­bei sicher­lich berück­sichtigt, um einen rei­bungslosen Umstieg zu ermöglichen.

Abb. 1: Inte­gra­tion des Arbeits- und Gesund­heitss­chutzes in den Prozess „Beschaf­fung“

Weitere Informationen zur ISO 45001

  • Infor­ma­tion­shil­fen zur ISO 45001 erhal­ten Sie in dem Annex A. Diesen kön­nen Sie über den Beuth Ver­lag erwer­ben.
  • Weit­ere Infor­ma­tio­nen zur ISO 45001 und DIN SPEC 91020 erhal­ten Sie unter www.gesundheitsmanagement.com
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de