Startseite » Sicherheit » Gefährdungsbeurteilung »

Deutscher Arbeitsschutzpreis 2015

Ausgezeichnete Konzepte
Deutscher Arbeitsschutzpreis 2015

Anzeige
Verbesserun­gen im Arbeitss­chutz sind immer noch möglich, sowohl durch neuar­tige Konzepte für die Organ­i­sa­tion von Gesund­heits­förderung und Arbeitss­chutz in den Unternehmen als auch durch neue Tech­niken. Dies zeigen die Konzepte der vier Gewin­ner des Deutschen Arbeitss­chutzpreis­es 2015. Sie kön­nen den Arbeit­sall­t­ag viel­er Beschäftigter noch gesün­der und sicher­er machen.

Ver­e­na Manek

Die Gewin­ner des Deutschen Arbeitss­chutzpreis­es 2015 sind die Unternehmen Job­tour GmbH & Co. KG, Süwag Energie AG, HWT Hansen Wärme- und Tank­tech­nik GmbH und Co. KG und Fels-Werke GmbH. „Aus­geze­ich­net wur­den Vorzeige­pro­jek­te, die in den Betrieben selb­st viel bewirken, aber auch anderen Unternehmen als Anre­gung dienen kön­nen“, sagte Thor­ben Albrecht, Staatssekretär des Bun­desmin­is­terums für Arbeit und Soziales (BMAS) bei der Preisver­lei­hung. Auss­chlaggebend für die Bew­er­tung der ein­gere­icht­en Beiträge waren deren Wirk­samkeit, Wirtschaftlichkeit, Umset­zung, Inno­va­tion­s­grad und Übertragbarkeit.
Safe­ty-Teams fördern gemein­same Sicherheitskultur
Preisträger im Bere­ich „Organ­isatorische Lösung bei großen Unternehmen“, ist die Süwag Energie AG. In soge­nan­nten Safe­ty Teams arbeit­en Süwag-Mitar­beit­er eng mit Mitar­beit­ern der von ihr beauf­tragten Part­nerun­ternehmen zusam­men. Jedes Safe­ty Team betra­chtet frühzeit­ig vor Beginn der Maß­nah­men teamor­i­en­tiert und part­ner­schaftlich die Arbeitssicher­heit. Ziel ist, das tägliche präven­tive Ver­hal­ten der Mitar­beit­er pos­i­tiv zu bee­in­flussen und somit gemein­schaftlich eine Sicher­heit­skul­tur aufzubauen beziehungsweise weit­er zu fördern, das Sicher­heits­be­wusst­sein zu schär­fen und somit Unfälle und Ver­let­zun­gen zu ver­mei­den. Durch dieses einzi­gar­tige Konzept kon­nte Süwag nicht nur die Unfall­rate im eige­nen Unternehmen senken, son­dern noch weit stärk­er die der von ihr beauf­tragten Firmen.
Der Energiev­er­sorg­er mit rund 1650 Mitar­beit­ern beliefert Kun­den im Raum Neuwied bis zum Schwarzwald mit Strom, Gas, Wärme und Wass­er. Für den Unter­halt von Kraftwerken und Net­zen, aber auch zum Beispiel für Gebäude­m­ana-gement leis­ten über 500 Part­ner­fir­men in vier Bun­deslän­dern bis zu zwei Mil­lio­nen Arbeitsstun­den pro Jahr. Unter ihnen sind nicht nur große Bau-Unternehmen, son­dern auch viele kleine Fir­men, etwa Maler oder Elek­trik­er mit nur weni­gen Mitar­beit­ern. Die Zahl der Arbeit­sun­fälle lag bei den Part­ner­fir­men deut­lich höher als bei Süwag sel­ber. Während eigene Unfälle bere­its um 80 Prozent reduziert wer­den kon­nten, lagen sie bei Part­ner­fir­men noch fünf- bis zehn­fach höher.
Die Idee zu den Safe­ty-Teams entwick­elte Süwag im Rah­men eines RWE-Arbeitss­chutz-Strate­gie-Work­shops. In einem Safe­ty-Team ist je eine Führungskraft und je eine Sicher­heits­fachkraft von Süwag und Part­ner­fir­ma vertreten. Zuständig sind die Teams immer für ein konkretes Pro­jekt, etwa eine Bau­maß­nahme oder ein Dien­stleis­tung­spro­jekt, wie Büror­eini­gung oder Grünpflege. Das Team trifft sich in einem Zeitraum von zwei bis drei Monat­en zur Vorbe­sprechung, nimmt eine oder mehrere Sicher­heits­bege­hun­gen vor Ort vor und doku­men­tiert die Ergeb­nisse. In ein­er Abschluss­be­sprechung ziehen die Team-Mit­glieder ein Faz­it, was gut und was schlecht lief und was auf bei­den Seit­en noch opti­miert wer­den kann. „Wir möcht­en mit unseren Part­nern fair auf Augen­höhe umge­hen“, betont Roland Nit­zler, Haupt­sicher­heitsin­ge­nieur der Süwag-Gruppe und Leit­er der Stab­sstelle Betrieb­ssicher­heit bei der zur Süwag gehören­den Syna GmbH, der zu den Ini­tia­toren des Konzepts gehört. „Wir teilen unser Wis­sen, jed­er gibt Feed­back“. Süwag hat alle Führungskräfte des Unternehmens inte­gri­ert, die Beteili­gung an Safe­ty-Teams gehört 2015 zu ihrer Zielvere­in­barung. Sie bekom­men dadurch einen hohen Bezug zur Arbeitssicher­heit und geben ein gutes Vor­bild für ihre Mitarbeiter.
Das Pro­jekt „Safe­ty Team“ wirk­te, und zwar sehr schnell. Bere­its im ersten Jahr nach Ein­führung gin­gen die Unfälle der Part­ner­fir­men um 50 Prozent zurück, 2014 um ein weit­eres Drit­tel. Zulet­zt gab es drei Arbeit­sun­fälle pro eine Mil­lion Arbeitsstun­den (LTIF 3,0). Im Jahr 2015 küm­merten sich konkret 142 Safe­ty-Teams um die Sicher­heit auf den Süwag-Baustellen. „Wir haben dadurch 90 Prozent aller Part­ner­fir­men ken­nen­gel­ernt“, bemerkt Roland Nit­zler. Einge­set­zt wer­den kann ein Safe­ty-Team etwa nach Unfällen, wenn Part­ner­fir­men auf­fäl­lig wur­den, erst­mals für Süwag arbeit­en oder sie neue Arbeitsver­fahren anwenden.
Inzwis­chen wurde „Safe­ty Team“ als neues Instru­ment des Part­ner­fir­men-Man­age­ments für den gesamten RWE Konz­ern, zu dem die Süwag gehört, definiert. Inter­es­sant ist es sich­er auch für andere Unternehmen. „Jed­er, der sich für „Safe­ty-Team“ inter­essiert, kann das Konzept gerne übernehmen“, sagt Haupt­sicher­heitsin­ge­nieur Roland Nitzler.
Wertschätzung für Pflegekräfte
Job­tour med­ical (www.jobtour.de) ver­mit­telt Pflege- und Ser­vicekräfte an medi­zinis­che Ein­rich­tun­gen. Um Unzufrie-den­heit und Fluk­tu­a­tion im Berufs­feld oder die Abwan­derung in andere Berufe zu ver­mei­den, bietet der Per­sonal­dien­stleis­ter seinen rund 100 Angestell­ten zahlre­iche Vorteile, wie eine über­tar­i­fliche Bezahlung, eine Pri­vat- und zah­närztliche Ver­sorgung sowie eine Kranken­geldzusatz­zahlung. In indi­vidu­ellen Beratun­gen wird nach Pri­or­itäten und Wün­schen der Mitar­beit­er bezüglich des Ein­satzes, Arbeit­sort, ‑zeit und ‑umfang, gefragt. Bei Bedarf kön­nen sie den Arbeit­splatz, den Job­tour med­ical kon­tinuier­lich prüft, wech­seln oder den Ein­satz dort zeitlich beschränken. So wurde zum Beispiel ein­er allein­erziehen­den Fachkraft mit Kindern ermöglicht, mor­gens später zu begin­nen. „Es gibt den Mitar­beit­ern und Mitar­bei­t­erin­nen eine innere Unab­hängigkeit, wenn sie wis­sen, dass sie gehen kön­nen, wenn ein Ein­satz zu belas­tend ist“, erk­lärt Geschäfts­führerin Mir­jam Rienth. Fort- und Weit­er­bil­dun­gen, Aus­tausch­plat­tfor­men und regelmäßige gemein­same Unternehmungen zeigen die Wertschätzung für die Mitar­beit­er, die in der Pflege eine sehr anspruchsvolle Tätigkeit aus­füllen. „Pflegekräfte sind oft sehr empathisch, eigene (Belastungs)Grenzen wer­den über­schrit­ten“, sagt Rienth. In Coach­ings und Ernährungs­ber­atung ver­mit­teln wir ihnen sich selb­st zu pfle­gen, damit sie andere pfle­gen kön­nen“. Durch die inten­sive per­sön­liche Betreu­ung sinkt die gefühlte Belas­tung, die Fachkräfte sind nach eige­nen Angaben zufrieden­er und haben Spaß an ihrem Beruf. Die durch­schnit­tliche Krankheit­squote bei Job­tour liegt bei 1,03. Zum Ver­gle­ich: In Kranken­häusern liegt sie bei 5,5, in Pflegeein­rich­tun­gen bei 6,7.
Robot­er übern­immt Tankreinigung
Die HWT Hansen Wärme- und Tank­tech­nik GmbH & Co. KG bekam den Arbeitss­chutzpreis für eine tech­nis­che Lösung, ihre Entwick­lung des TÜV-geprüften Reini­gungsro­bot­ers T‑Rex. Er ist das erste Reini­gungs­gerät, das in der Gas-Ex-Zone 0 fer­nges­teuert und selb­ständig Tankan­la­gen reinigt, wom­it er den Ein­satz von men­schlichen Reini­gungskräften in dem gefährde­ten Bere­ich über­flüs­sig macht. Außer­dem schont er die Umwelt, denn während der automa­tis­chen Reini­gung ent­gast und belüftet er die Tankan­lage, so dass rund 80 Prozent weniger Emis­sio­nen in die Atmo­sphäre entwe­ichen. Das für die Reini­gung einge­set­zte Wass­er und die Rück­stände fließen in einen Extra­behäl­ter und wer­den fachgerecht entsorgt. T‑Rex wird zur Behäl­teröff­nung gefahren und dann an einem Tra­versenkran mith­il­fe ein­er Las­ten­winde in den Tank abge­lassen. Er arbeit­et mit 180 bar Wasser­druck, die Reini­gungsleis­tung beträgt 80 Liter pro Minute. Über eine Fernbe­di­enung erhält T‑Rex die Steuer­be­fehle für die Vor­wärts- und Rück­wärts­fahrt mit ein­er Geschwindigkeit bis 3,5 m/min. Das Tank­ende erken­nt er über einen Abstandssen­sor, der automa­tisch die Kol­li­sion mit der hin­teren Behäl­ter­wand ver­hin­dert. Bei der anschließen­den Rück­wärts­fahrt kann er den Behäl­ter (fast) trock­en saugen.
Mör­tel-Pel­lets stauben nicht
Weniger Staub auf Baustellen: Die Fels-Werke GmbH entwick­el­ten Com­pact Mör­tel Pel­lets, die die Staubbe­las­tung bei der Mörtelver­ar­beitung erhe­blich senken. Für diese paten­tierte Inno­va­tion sind sie mit dem Deutschen Arbeitss­chutzpreis 2015 aus­geze­ich­net wor­den. Statt als staubiges Pul­ver kommt Mör­tel nun in kom­pak­ten Pel­lets auf die Baustelle und kann dort durch Wasserzu­gabe sofort, sauber und schnell ver­ar­beit­et wer­den. Zudem sind die por­tion­ier­baren Pel­lets, bei gle­ichen Pro­duk­teigen­schaften wie min­er­alis­ch­er Mör­tel, um rund 25 Prozent ergiebiger, die Mör­tel­säcke dadurch klein­er und leichter zu trans­portieren. Die Fels Pel­lets ver­wan­deln sich bei Wasserzu­gabe inner­halb von 90 Sekun­den in gebrauchs­fer­ti­gen Dünn­bettmör­tel, das Anmis­chen mit schw­eren Rührg­eräten ent­fällt. Die Pel­lets sind frei von organ­is­chen Bindemit­teln. Mit einem Wert von 0,79 Mil­ligramm A‑Stäuben pro Kubik­me­ter liegt die aktuelle Staubbe­las­tung deut­lich unter dem Gren­zw­ert von 1,25.
Die Nominierten:
RAG Deutsche Steinkohle: Sicher­heits­fort­bil­dung für Azubis
Im RAG-Steinkohlen­berg­w­erk Pros­per Haniel kön­nen sich seit dem Jahr 2012 aus­gewählte Beruf­se­in­steiger zu „Sicher­heits-AZU­BIs“ fort­bilden lassen. Sie erleben den Arbeit­sall­t­ag unter Tage und welche Risiken die einzel­nen Arbeitss­chritte mit sich brin­gen. In einem Work­shop ler­nen sie unter anderem, mit ver­schiede­nen Werkzeu­gen umzuge­hen, eine Ret­tungs­kette einzuleit­en oder einen Leit­faden zum sicheren Ver­hal­ten am Arbeit­splatz zu erstellen.
Con­ti­nen­tal AG: Ergonomie in der Produktion
Bei Con­ti­nen­tal bew­erten seit dem Jahr 2007 speziell aus­ge­bildete Ergonomie-Teams in allen deutschen Stan­dorten die Arbeit­splätze mith­il­fe des Belas­tungs-Doku­men­ta­tions-Sys­tems – ein elek­tro­n­isch unter­stütztes Experten­sys­tem zur ergonomis­chen Gefährdungs­beurteilung, entwick­elt vom Insti­tut ASER. Wird die Belas­tungs­gren­ze über­schrit­ten, müssen die Stan­dorte die gefun­de­nen Schwach­stellen beheben. So wer­den nicht nur die Arbeits­be­din­gun­gen für ältere Mitar­beit­er gün­stiger, son­dern die gesamte Pro­duk­tions­belegschaft bleibt nach­haltig gesund und leistungsfähig.
Good­Mills Inno­va­tion GmbH: Staub- und allergiearmes Mehl
Haup­tur­sache für das Bäck­erasth­ma sind die ver­wen­de­ten Stan­dard­back­mehle, die ein erhöht­es Staub­ver­hal­ten aufweisen. Die Good­Mills Inno­va­tion GmbH hat ver­schiedene staub- und allergiearme Tren­n­mehle entwick­elt. In einem speziellen Her­stel­lungsver­fahren wird das Mehl zunächst mit Wasser­dampf befeuchtet und anschließend unter Hitze getrock­net, so dass sich der Feinan­teil des Mehls zu größeren Par­tikeln zusammenballt.
Berlin­er Verkehrs­be­triebe: Fahrzeug-Reini­gung mit Saugsys­tem reduziert Staub-Emissionen
Regelmäßig wer­den die Fahrzeuge der Berlin­er U‑Bahn gewartet und die Elek­tron­ik an den Unter­seit­en der Wagen mith­il­fe von Druck­luft­lanzen gere­inigt. Diese Reini­gung erzeugt aber so viel Fein­staub, dass es dabei sog­ar zur Über­schre­itung der vorgeschriebe­nen Gren­zw­erte kam. Ein Team der BVG hat ein nahezu geschlossenes Saugsys­tem aus Alu­mini­um und Plex­i­glas entwick­elt, das die Staube­mis­sion erhe­blich reduziert und dank inte­gri­ert­er Abluft­fil­ter die Mitar­beit­er zusät­zlich schützt. Dank dieser Adapter wer­den die geset­zlichen Gren­zw­erte nun um ein Vielfach­es unterschritten.
REWE Markt GmbH Zweignieder­las­sung Mitte: Auf­stiegshil­fe für LKW
Die Auf- und Abstiegshil­fen zur Lade­bor­d­wand von Lkws bieten einen großen Spiel­raum für Unfälle. Die REWE Zweignieder­las­sung Mitte entwick­elte gemein­sam mit dem Fahrzeugher­steller Nutz­fahrzeuge Rohr GmbH eine alter­na­tive Auf­stiegshil­fe. Sie ist um 180 Grad schwenkbar und leicht trep­pen­för­mig gebaut. Zusät­zlich ist der Auftritt mit ein­er Anlassersperre verse­hen, sodass sich der Lkw nur bei eingeklappter und gesichert­er Auf­stiegshil­fe starten lässt.
Deutsche Giess­draht GmbH: Kol­le­gen motivieren sich gegenseitig
Die Mitar­beit­er der Deutschen Giess­draht GmbH sind beim Schmelzen, Gießen und Walzen von Kupfer­draht beson­deren Ver­let­zungs­ge­fahren aus­ge­set­zt. Bei der Analyse von Unfällen fiel auf, dass die Mitar­beit­er einan­der nicht darauf hin­wiesen, wenn sie sich nicht sich­er ver­hiel­ten. Vor diesem Hin­ter­grund führte das Unternehmen im Jahr 2012 das Pro­gramm „Behav­iour Based Safe­ty – Ver­hal­tens­basierte Arbeitssicher­heit“ ein. Jew­eils neun bis 14 Mitar­beit­er treten für einen bes­timmten Zeitraum als Botschafter auf und motivieren ihre Kol­le­gen, sich sich­er zu ver­hal­ten. Gle­ichzeit­ig erfassen sie beobachtetes sicheres und unsicheres Ver­hal­ten mit ein­er anony­men Zäh­lliste. Die Unfall­häu­figkeit je eine Mil­lion geleis­teter Arbeitsstun­den ist von 30,1 im Novem­ber 2011 auf 0,0 seit Okto­ber 2013 gesunken.
Automa­tion W+R GmbH: Seil­prüfgerät für Seilbahnen
Die Kon­trolle von Seil­bah­nen war bis­lang Auf­gabe der Seil­bah­n­mi­tar­beit­er: In bis zu 500 Meter Höhe und mitunter bei schlechter Sicht und Wit­terung prüften sie die Seile manuell auf eventuelle Schä­den. Mit­tler­weile haben mehr als 30 Seil­bahn­be­triebe das Seil­prüfgerät Win­spect im Ein­satz. Es wurde von der BG Bah­nen, heute VBG, mit dem Insti­tut für Fördertech­nik und Logis­tik (IFT) der Uni­ver­sität Stuttgart als Pro­to­typ entwick­elt. Zur Serien­reife brachte es die Automa­tion W+R GmbH, die es auch ver­mark­tet. Das Gerät zeich­net die Seilober­fläche mit vier Kam­eras und ein­er Geschwindigkeit von drei Metern pro Sekunde auf. Mith­il­fe der teilau­toma­tisierten Analyse kön­nen die prüfend­en Mitar­beit­er defek­te Stellen und Abwe­ichun­gen von der Soll­struk­tur zuver­läs­sig erken­nen. Die einzel­nen Bilder lassen sich beliebig oft am PC betra­cht­en. Diese Art der Über­prü­fung ist weniger gefährlich für die Mitar­beit­er und außer­dem exak­ter und schneller.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de