Startseite » Sicherheit » Gefährdungsbeurteilung »

Die Grundlagen beim Ersatz von Gefahrstoffen

Substitution Teil 2
Die Grundlagen beim Ersatz von Gefahrstoffen

Anzeige
Der erste Teil dieser Artikel­rei­he zu Sub­sti­tu­tion in Aus­gabe 07/2015 des Sicher­heitsin­ge­nieurs befasste sich mit rechtlichen Aspek­ten und all­ge­meinen Infor­ma­tio­nen zum The­ma. Der vor­liegende zweite Teil geht auf die Grund­la­gen der Sub­sti­tu­tion ein. Wann sollte eine Sub­sti­tu­tion­sprü­fung durchge­führt wer­den? Wie doku­men­tiert man diese? Wer sollte an ein­er Sub­sti­tu­tion­sprü­fung beteiligt wer­den? Wann ist eine Sub­sti­tu­tion möglich, wann eher nicht? Welche erhöht­en Anforderun­gen sind z.B. bei der Sub­sti­tu­tion kreb­serzeu­gen­der Stoffe zu beachten?“

Dr. Bir­git Stöffler

Die Sub­sti­tu­tion von Stof­fen oder Ver­fahren ist ein sehr kom­plex­er Prozess. Im fol­gen­den Abschnitt wird beschrieben, welche Aspek­te bei ein­er Sub­sti­tu­tion zu beacht­en sind.
Sub­sti­tu­tion – Substitutionsprüfung
Oft wer­den die Begriffe
  • „Sub­sti­tu­tion“ und
  • „Sub­sti­tu­tion­sprü­fung“
miteinan­der verwechselt.
Die Gefahrstof­fverord­nung fordert im Rah­men der Gefährdungs­beurteilung „zunächst“ eine Sub­sti­tu­tion­sprü­fung – also eine Prü­fung auf Möglichkeit­en ein­er Substitution:
Gef­Stof­fV: § 6 Infor­ma­tion­ser­mit­tlung und Gefährdungsbeurteilung
(8) Der Arbeit­ge­ber hat die Gefährdungs­beurteilung (…) zu doku­men­tieren; dabei sind anzugeben (…)
das Ergeb­nis der Prü­fung auf Möglichkeit­en ein­er Substitution (…)
Die Durch­führung, also die Sub­sti­tu­tion selb­st, gilt als vor­rangige Maß­nahme, um Gesund­heit und Sicher­heit der Beschäftigten sicherzustellen:
Gef­Stof­fV: § 7 Grundpflichten
(3) Der Arbeit­ge­ber hat auf der Grund­lage des Ergeb­niss­es der Sub­sti­tu­tion­sprü­fung (…) vor­rangig eine Sub­sti­tu­tion durchzuführen. (…)
Es geht zunächst darum, die Möglichkeit­en ein­er Sub­sti­tu­tion zu prüfen. Eine Sub­sti­tu­tion­sprü­fung kann auch zu dem Ergeb­nis führen, dass eine Sub­sti­tu­tion nicht möglich ist.
Prü­fung vor Auf­nahme der Tätigkeit
Eine Sub­sti­tu­tion­sprü­fung muss immer vor Auf­nahme der Tätigkeit durchge­führt und doku­men­tiert werden.
Gef­Stof­fV: § 6 Infor­ma­tion­ser­mit­tlung und Gefährdungsbeurteilung
(8) Der Arbeit­ge­ber hat die Gefährdungs­beurteilung (…) erst­mals vor Auf­nahme der Tätigkeit zu dokumentieren (…)
Prü­fung am Beginn der Produktentwicklung
Bere­its bei „klein­vo­lu­mi­gen“ Labor­men­gen („Mil­li­liter“) sollte im Rah­men der Pro­duk­ten­twick­lung eine Sub­sti­tu­tion berück­sichtigt werden.
Darauf wird z.B. in der DGUV Infor­ma­tion 213–850 hingewiesen:
DGUV Infor­ma­tion 213–850:
3.6 Sub­sti­tu­tion von Gefahrstoffen
Pro­duk­ten­twick­lung
Bei der Pro­duk­ten­twick­lung sollte bere­its im Labor berück­sichtigt wer­den, ob nicht Gefahrstoffe einge­set­zt wer­den, die in späteren Sta­di­en der Entwick­lung, Pro­duk­tion oder Ver­mark-tung prob­lema­tisch sein können.
Wer­den dann in der Pro­duk­tion größere Men­gen („Kubik­me­ter“) hergestellt oder ver­wen­det, ist es wesentlich aufwendi­ger, diese Stoffe zu ersetzen.
Prü­fung je nach Menge
Die Verpflich­tung zur Sub­sti­tu­tion­sprü­fung gilt für ALLE (!) Men­gen­bere­iche, auch für geringe Men­gen (Ein­satz von nur „weni­gen“ Mil­li­litern oder Gramm im Labor).
Doku­men­ta­tion
Eine Sub­sti­tu­tion­sprü­fung muss doku­men­tiert werden.
Gef­Stof­fV: § 6 Infor­ma­tion­ser­mit­tlung und Gefährdungsbeurteilung
(8) Der Arbeit­ge­ber hat die Gefährdungs­beurteilung (…) zu dokumentieren (…)
Genaue Vor­gaben, wie eine Doku­men­ta­tion ausse­hen kann, sind wed­er in der Gefahrstof­fverord­nung noch in der TRGS 600 näher beschrieben. Die TRGS 600 ver­weist jedoch auf die Möglichkeit, die Sub­sti­tu­tion­sprü­fung in ein erweit­ertes Gefahrstof­fverze­ich­nis aufzunehmen. Bei der Frage, wie das Ergeb­nis ein­er Sub­sti­tu­tion for­muliert wer­den kann, gibt die TRGS zudem Hil­festel­lun­gen in Form von Standardsätzen.
TRGS 600: 6 Dokumentation
(2) Die Doku­men­ta­tion des Ergeb­niss­es der Prü­fung auf Möglichkeit­en zur Sub­sti­tu­tion erfol­gt sin­nvoller­weise im Zusam­men­hang mit der Doku­men­ta­tion der anderen Teile der Gefährdungs­beurteilung (siehe TRGS 400). Eine Form ist nicht vorgeschrieben. Als eine Möglichkeit kann zum Beispiel das Gefahrstof­fverze­ich­nis um weit­ere Spalten/Felder ergänzt wer­den, aus denen der Zeit­punkt der Über­prü­fung, das Ergeb­nis und die Fund­stelle ergänzen­der Doku­mente her­vorge­hen. Die Ergeb­nisse der Sub­sti­tu­tion­sprü­fung kön­nen durch Stan­dard­sätze beschrieben wer­den, z.B.:
Möglichkeit­en ein­er Sub­sti­tu­tion sind …
Keine Möglichkeit­en ein­er Substitution.
Lösung ist bere­its Ersatzlösung
Bei kreb­serzeu­gen­den, erbgutverän­dern-den und frucht­barkeits­ge­fährden­den Gefahrstof­fen der Kat­e­gorien 1 oder 2 (CLP-Verord­nung: 1A oder 1B) – zusät­zlich geregelt in § 10 der Gefahrstof­fverord­nung – müssen überdies die Gründe an-geführt wer­den, warum eine mögliche Sub­sti­tu­tion nicht umge­set­zt wird. Auch für die Begrün­dung kön­nen wieder Stan­dard­sätze aus der TRGS 600 ver­wen­det werden.
TRGS 600: 6 Dokumentation
(3) Ergibt die Sub­sti­tu­tion­sprü­fung bei Tätigkeit­en, für die ergänzende Schutz­maß­nah­men nach § 10 Gef­Stof­fV zu tre­f­fen sind, Möglichkeit­en ein­er Sub­sti­tu­tion, ohne dass diese umge­set­zt wer­den, so sind die Gründe zu doku­men­tieren. Dies kann in Form von Stan­dard­sätzen geschehen, z.B.
Ersat­zlö­sung tech­nisch nicht geeignet, weil …
Ersat­zlö­sung ver­ringert Gefährdung nicht aus­re­ichend, weil …
Ersat­zlö­sung betrieblich nicht geeignet, weil …
Ersat­zlö­sung ein­geleit­et, erneute Prü­fung bis …
Bere­its bei der Auf­nahme von neuen Stof­fen oder Gemis­chen in das Gefahrstof­fverze­ich­nis sollte über­prüft wer­den, ob eine Sub­sti­tu­tion möglich ist.
Die regelmäßige Aktu­al­isierung des Gefahrstof­fverze­ich­niss­es hil­ft, die Stoffe oder Gemis­che zu erken­nen, die bevorzugt sub­sti­tu­iert wer­den soll­ten (z.B. Kennze­ich­nung als kreb­serzeu­gend oder erbgutverän­dernd: H350(i) oder H340).
Beteili­gung von Fachleuten
Eine Sub­sti­tu­tion­sprü­fung kann ein kom­plex­er Prozess sein, bei dem viele Aspek­te beachtet wer­den müssen. Auch sind Ken­nt­nisse aus unter­schiedlichen Berei-chen notwendig.
Auf der einen Seite sind Experten, z.B.
  • Toxikolo­gen,
  • Sicher­heits­fachkräfte oder
  • Betrieb­särzte
in die Sub­sti­tu­tion­sprü­fung einzubinden.
Diese Experten müssen aus­re­ichende Ken­nt­nisse und Erfahrun­gen zu fol­gen­den Aspek­ten haben:
  • Gefährdun­gen, die von den Stof­fen und Gemis­chen ausgehen,
  • Schutz­maß­nah­men, die je nach Gefährdung notwendig und aus­re­ichend wirk­sam sind.
Aber auch Ver­ant­wortliche des Betriebes
sind in die Sub­sti­tu­tion­sprü­fung mit einzubeziehen, z.B.
  • Meis­ter,
  • Labor­leit­er oder
  • Betrieb­sleit­er.
Nur sie ken­nen sich genau mit der bere­its im Betrieb vorhan­de­nen Ver­fahrens- und Sicher­heit­stech­nik und den vorhan­de­nen Schutz­maß­nah­men aus.
Die an der Sub­sti­tu­tion­sprü­fung zu beteili­gen­den Experten und Ver­ant­wortlichen wer­den in der TRGS 600 als Fach­leute bezeichnet
TRGS 600: 3 Beteili­gung von Fachleuten
(1) Für die Analyse und Bear­beitung unter­schiedlich­er Aspek­te ist es gegebe­nen­falls nötig, Fach­leute mit aus­re­ichen­den Ken­nt­nis­sen zu unter­schiedlichen Aspek­ten der Sub­sti­tu­tion­sprü­fung und bei der Erar­beitung der Sub­sti­tu­tion­slö­sun­gen zu beteili­gen. Rel­e­vante Qual­i­fika­tio­nen sind zum Beispiel Ken­nt­nisse über
Gefährdung durch Stoffe – gesund­heitliche, sicher­heit­stech­nis­che und umwelt­be­zo­gene Eigenschaf-ten,
Ver­fahren­stech­nik und prak­tis­che Produktionserfahrung,
Gefährdungs­beurteilung und Aufwand für Schutzmaßnahmen,
Auswirkun­gen der Sub­sti­tu­tion auf die Wertschöp­fungs­kette (z.B. Kun­de­nakzep­tanz) und
Ken­nt­nisse im Regelwerk.
(2) Zusät­zlich soll­ten Infor­ma­tio­nen, die in der gesamten Prozess­kette (z.B. Her­steller von Maschi­nen, Abnehmer der Pro­duk­te, Vor­liefer­an­ten) vorhan­den sind, genutzt werden.
Aufwand zu Beginn
Auf­grund des zusät­zlichen Aufwands ist die Anfangsphase ein­er Sub­sti­tu­tion oft mit vie­len Hemm­nis­sen verbunden.
Der Erfolg ein­er Sub­sti­tu­tion sollte nie kurzfristig, son­dern immer mit­tel- bis langfristig betra­chtet werden.
TRGS 600: Anlage 4 Vorge­hensweise bei der Erar­beitung von Sub­sti­tu­tion­sempfehlun­gen für Gefahrstoffe, Tätigkeit­en oder Verfahren
Prob­lemde­f­i­n­i­tion – Abwä­gung von Chan­cen und Risiken von Substitutionsmöglichkeiten
(5) Hemm­nisse in der Anfangsphase der Ein­führung von Sub­sti­tu­tion­slö­sun­gen kön­nen auch ein höher­er Preis und der Aufwand für betrieb-liche Anpas­sun­gen sein. Die Betra­ch-tung der mit­tel­fristi­gen Gesamtkosten für das betrof­fene Pro­dukt oder den betrof­fe­nen Prozess ist aber oft geeignet, dieses Prob­lem zu relativieren.
Höhere Kosten
Oft wird eine Sub­sti­tu­tion mit der Begrün­dung abgelehnt, dass die höheren Kosten nicht zu vertreten seien.
Aber: Für die Ablehnung ein­er Sub­sti­tu­tion reicht z.B. bei Stof­fen mit hoher Gefährdung das Argu­ment „höhere Kosten“ nicht immer aus.
TRGS 600: Anlage 3 Kri­te­rien für die Real­isierung der Sub­sti­tu­tion: Abwä-gungs­gründe für den betrieblichen Ein­satz von Ersat­zlö­sun­gen und zur erweit­erten Bewertung
Abwä­gungs­gründe für den betrieblichen Ein­satz von Ersatzlösungen
(11) Es ist jedoch her­vorzuheben, dass höhere Kosten ein­er Ersat­zlö­sung nicht automa­tisch zur Beurteilung „nicht anzuwen­den“ führen kön­nen. Ins­beson­dere wenn die zu erset­zen­den Stoffe eine hohe Gefährdung aus­lösen, ist der Ver­ringerung der Gefährdung ein hohes Gewicht beizumessen.
Woher weiß man, dass von dem zu erset­zen­den Stoff eine hohe Gefährdung ausgeht?
Hier hil­ft das Spal­ten­mod­ell weit­er, mit dem z.B. erkan­nt wer­den kann, dass kreb­serzeu­gende oder erbgutverän­dernde Stoffe der Gefahren­stufe „sehr hoch“ zuge­ord­net werden.
Reduzierung von Schutzmaßnahmen
Eine Sub­sti­tu­tion ermöglicht in vie­len Fällen eine Reduzierung der weit­eren Schutzmaßnahmen.
TRGS 600: Anlage 4 Vorge­hensweise bei der Erar­beitung von Sub­sti­tu­tion­sempfehlun­gen für Gefahrstoffe, Tätigkeit­en oder Verfahren
Prob­lemde­f­i­n­i­tion – Abwä­gung von Chan­cen und Risiken von Substitutionsmöglichkeiten
(2) Der große Vorteil der Sub­sti­tu­tion liegt in der Möglichkeit, das Gesamt­ge­fährdungspoten­zial von chemis­chen Stof­fen oder Ver­fahren grundle­gend zu reduzieren. Dies kann gegebe­nen­falls den Aufwand zur Ein­hal­tung ein­er Vielzahl geset­zlich vorgeschrie-ben­er und koste­naufwendi­ger Schutz­maß­nah­men ver­ringern, die anson­sten die Tätigkeit­en mit gefährlichen Stof­fen regeln.
Über­schre­itung von Arbeitsplatzgrenzwerten
Was ist der Nutzen ein­er Sub­sti­tu­tion, wenn trotz­dem weit­er­hin Arbeit­splatz­gren­zw­erte über­schrit­ten werden?
Die Gefahrstof­fverord­nung schreibt bei ein­er Über­schre­itung von Arbeit­splatz­gren­zw­erten die Bere­it­stel­lung und Ver­wen­dung per­sön­lich­er Schutzaus­rüs­tung für den Fall vor, dass die Gren­zw­ertüber­schre­itung nicht durch tech­nis­che und organ­isatorische Maß­nah­men ver­hin­dert wer­den kann.
Bei per­sön­lich­er Schutzaus­rüs­tung wie z.B. Atem­schutz gibt es aber viele ver­schiedene Arten. Wenn durch die Reduzierung der Konzen­tra­tion eine gerin­gere Klasse mit gerin­gerem Schutz­fak­tor aus­re­icht, ist damit oft auch eine gerin­gere Belas­tung für die Beschäftigten (z.B. durch gerin­geren Atemwider­stand) verbunden.
Außer­dem ist zu beacht­en, dass bei Über­schre­itung von Arbeit­splatz­gren­zw­erten – zusät­zlich geregelt in § 9 der Gefahrstof­fverord­nung – ein Verzicht auf eine tech­nisch mögliche Sub­sti­tu­tion begrün­det wer­den muss.
Gef­Stof­fV: § 6 Infor­ma­tion­ser­mit­tlung und Gefährdungsbeurteilung
(8) Der Arbeit­ge­ber hat die Gefährdungs­beurteilung (…) zu doku­men­tieren; dabei sind anzugeben (…)
.eine Begrün­dung für einen Verzicht auf eine tech­nisch mögliche Sub­sti­tu­tion, sofern Schutz­maß­nah­men nach § 9 oder § 10 zu ergreifen sind.
Arzneimittel/Pharmawirkstoffe/Medikamente
Es gibt einige Beispiele, die zeigen, dass eine Sub­sti­tu­tion nicht immer möglich bzw. sin­nvoll ist. Eines davon ist die Her­stel­lung und Ver­ar­beitung von Phar­mawirk­stof­fen für Arzneimit­tel und ihre Verabre­ichung an Patien­ten als Medikament.
Inhaltsstoffe mit spez­i­fis­chen Wirkungen
Auch bei Stof­fen, die ganz beson­dere Wirkun­gen oder ganz spez­i­fis­che Ein­satzge­bi­ete haben, wird eine Sub­sti­tu­tion oft auf Schwierigkeit­en stoßen:
Als Beispiel wäre hier die Her­stel­lung von – als Rein­stoff „giftigem“ – Natri­um­flu­o­rid zu nen­nen, das als Inhaltsstoff in vie­len Zah­n­pas­ten vorkommt. Flu­o­rid härtet die ober­ste Schmelzschicht der Zähne und hemmt das Bak­te­rienwach­s­tum, wodurch auch Karies vorge­beugt wird (GZFA). Bis­lang wurde kein ander­er Stoff gefun­den, der diese spezielle Wirkung in gle­ichem Maße erzielt, daher ist der Ersatz dieses Stoffes nicht möglich.
Die Konzen­tra­tion des „gifti­gen“ Inhaltsstoffes Natri­um­flu­o­rid (NaF) im Pro­dukt „Zah­n­pas­ta“ ist mit nur noch 1 450 ppm (ca. 0,15 %) so ger­ing, dass die Zah­n­pas­ta natür­lich NICHT mehr giftig „bei Ver­schluck­en“ ist!
Hinzu kommt, dass Zah­n­pas­ta in der Regel von Erwach­se­nen nicht ver­schluckt wird. Da das Ver­schluck­en von Zahn-pas­ta bei Kindern aber dur­chaus vorkom­men kann, ist der Flu­o­ridge­halt in Kinderzah­n­pas­ta noch ein­mal geringer als in Zah­n­pas­ta für Erwach­sene – ca. 500 ppm (0,05 %).
Funktion/Verwendungszweck: Ein­satzstoff oder Lösemittel
Ein­satz- oder Aus­gangsstoffe in chemis­chen Reak­tio­nen oder Prozessen sind in der Regel schw­er zu erset­zen, da sich diese bei den chemis­chen Reak­tio­nen verändern.
Lösemit­tel sind dage­gen leichter zu erset­zen, da sie sich chemisch nicht verändern.
In der TRGS 600 wird in diesem Zusam­men­hang von der „Funk­tion“ eines Stoffes gesprochen: Auch hier gilt, dass Hil­f­sstoffe meist leichter sub­sti­tu­iert wer­den kön­nen als unverzicht­bare Bestandteile eines Produkts:
TRGS 600: 5.1 Kri­te­rien für die tech­nis­che Eignung
(2) (…)
die Funk­tion des Stoffes (Hil­f­sstoff im Pro­duk­tion­sprozess oder unverzicht­bare Kom­po­nente des Produkts/Verfahrens oder Rohstoff des Her­stel­lungsver­fahrens bzw. unverzicht­bar­er Bestandteil des Produkts), (…)
Tech­nis­che Eignung/Substitution tech­nisch möglich
Bei der Real­isierung ein­er Sub­sti­tu­tion wird beschrieben, dass Alter­na­tiv­en auch „tech­nisch möglich“ bzw. „tech­nisch geeignet“ sein müssen. Ein Aspekt, die Funk­tion oder der Ver­wen­dungszweck des Stoffes, wurde bere­its im vorherge­hen­den Abschnitt erläutert.
Weit­ere Kri­te­rien zum The­ma „tech­nis­che Eig­nung“ find­en sich in der TRGS 600:
TRGS 600: 5.1 Kri­te­rien für die tech­nis­che Eignung
(2) In anderen Fällen ist die tech­nis­che Eig­nung ein­er Sub­sti­tu­tion­s­möglichkeit (…) zu beurteilen. Hier­bei ist unter anderem Fol­gen­des zu berücksichtigen: (…)
die tech­nis­chen Kon­se­quen­zen der Sub­sti­tu­tion auf das eigene Pro­duk­tionsver­fahren und die Produktqualität,
die daraus resul­tieren­den, tech­nis­chen Kon­se­quen­zen für die nachge­lagerte Verarbeitung/Anwendung des Pro­duk­ts in der Wertschöp­fungs­kette und
die Auswirkun­gen der Sub­sti­tu­tion auf die Pro­duk­teigen­schaften und die Pro­duk­tqual­ität des End­pro­duk­ts (u.a. Ver­braucher­akzep­tanz, Kon­for­mität mit Nor­men, Ver­lust von Zulassungen).
Forschungs­bere­iche
Wer­den Gefahrstoffe z.B. bei immer wiederkehren­den Rou­tinetätigkeit­en ver­wen­det, kön­nen sie leichter erset­zt wer­den als bei ständig wech­sel­nden Tätigkeit­en in Forschungsbereichen.
DGUV Infor­ma­tion 213–850:
3.6 Sub­sti­tu­tion von Gefahrstoffen
Im Gegen­satz zu Tätigkeit­en mit häu­fig wech­sel­nden Auf­gaben, wie beispiel­sweise im Forschungs­bere­ich, ist eine Sub­sti­tu­tion bei Rou­tinetä-tigkeit­en ein­fach­er möglich und hat bevorzugt zu erfolgen.
Ana­lytik­stan­dards
Das Gle­iche gilt für die Ver­wen­dung von Stof­fen in ana­lytis­chen Standards.
DGUV Infor­ma­tion 213–850:
3.6 Sub­sti­tu­tion von Gefahrstoffen
Nicht sub­sti­tu­ier­bare Stoffe und Verfahren
Dienen Gefahrstoffe als Ein­satzstoffe in chemis­chen Reak­tio­nen oder Prozessen, kön­nen diese in der Regel nicht erset­zt wer­den. Dies gilt auch für ana­lytis­che Stan­dards zur Bes­tim­mung von Gefahrstoffen.
Ein­hal­tung von Arbeitsplatz-grenzwerten
Oft wird argu­men­tiert, dass eine Sub­sti­tu­tion nicht notwendig sei, wenn z.B. Arbeit­splatz­gren­zw­erte einge­hal­ten wer­den. Die Erfahrung zeigt aber, dass Gren­zw­erte im Laufe der Jahre oft abge­senkt oder sog­ar aus­ge­set­zt wer­den, wenn sie neuen – stren­geren Anforderun­gen – nicht mehr stand­hal­ten können.
Abbil­dung 1 auf der näch­sten Seite zeigt die Absenkung von eini­gen Gren­zw­erten aus der TRGS 900 als Säulengrafiken.
Die meis­ten Gren­zw­erte sind „nicht für die Ewigkeit“ gemacht, son­dern verän­dern sich – meis­tens zu noch gerin­geren Werten – sobald neue Dat­en zu dem Stoff eine weit­ere Absenkung für notwendig erscheinen lassen.
Geringe Gefährdung – keine Substitution
Bei ein­er soge­nan­nten „gerin­gen“ Gefährdung wer­den keine Sub­sti­tu­tion­sprü­fung und keine Sub­sti­tu­tion verlangt:
TRGS 600: 1 Anwendungsbereich
(2) Hat der Arbeit­ge­ber im Rah­men der Gefährdungs­beurteilung festge-stellt, dass eine geringe Gefährdung (…) vor­liegt, ver­langt die Gefahrstof­fverord­nung keine Sub­sti­tu­tion­sprü­fung und keine Substitution.
Die geringe Gefährdung hat also den Vorteil, dass keine weit­eren Maß­nah­men des Abschnitts 4 der Gef­Stof­fV, d.h. Schutz­maß­nah­men, ergrif­f­en wer­den müssen.
Was aber heißt „geringe“ Gefährdung? Die Gefahrstof­fverord­nung gibt hierzu fol­gende Auskunft:
Gef­Stof­fV: § 6 Infor­ma­tion­ser­mit­tlung und Gefährdungsbeurteilung
(11) Ergibt sich aus der Gefährdungs­beurteilung für bes­timmte Tätigkeit­en auf Grund
der dem Gefahrstoff zuge­ord­neten Gefährlichkeitsmerkmale,
ein­er gerin­gen ver­wen­de­ten Stoffmenge,
ein­er nach Höhe und Dauer niedri­gen Expo­si­tion und
der Arbeits­be­din­gun­gen
ins­ge­samt eine nur geringe Gefährdung der Beschäftigten und reichen die nach § 8 zu ergreifend­en Maß­nah­men zum Schutz der Beschäftigten aus, so müssen keine weit­eren Maß­nah­men des Abschnitts 4 ergrif­f­en werden.
Was in den Aus­führun­gen der Gefahrstof­fverord­nung erst ein­mal sehr klar und ein­deutig klingt, zieht bei näher­er Betra­ch­tung allerd­ings weit­ere Fra­gen nach sich: Was sind Gefährlichkeitsmerk­male mit geringer Gefährdung? Was ist eine „geringe“ Stoff­menge, was eine „niedrige“ Expo­si­tion? Und: Welche Arbeits­be­din­gun­gen müssen vorherrschen?
Bei den Gefährlichkeitsmerk­malen hil­ft das Spal­ten­mod­ell weit­er: Tabelle 1 fasst alle Gefährlichkeitsmerk­male zusam­men, die im Spal­ten­mod­ell ein­er gerin­gen Gefahr zuzuord­nen sind. Bezüglich niedriger Expo­si­tion wird man in der TRGS 400 fündig: es wird auf emis­sion­sarme Ver­wen­dungs­for­men hingewiesen:
TRGS 400: 6.2 Tätigkeit­en mit geringer Gefährdung
(…). Eine niedrige inhala­tive Ex-posi­tion kann z.B. bei Fest­stof-fen unter Ein­satz emis­sion­sarmer Ver­wen­dungs­for­men wie Pas­ten, Wachse, Gran­u­late, Pel­lets oder Mas­ter­batch­es vorliegen.
In der TRGS 400 wer­den auch Bei-spiele für Tätigkeit­en mit geringer Gefährdung genan­nt. Inter­es­sant dabei ist, dass sog­ar bei Tätigkeit­en mit Gemis­chen, die kreb­serzeu­gende und erbgutverän­dernde Stoffe enthal­ten – siehe das Beispiel Kali­um­chro­matlö­sung – Tätigkeit­en mit geringer Gefährdung nicht auszuschließen sind.
TRGS 400: 6.2 Tätigkeit­en mit geringer Gefährdung
(4) Beispiele für Tätigkeit­en mit geringer Gefährdung sind:
Ver­wen­dung von Gefahrstof­fen, die für den pri­vat­en End­ver­brauch­er im Einzel­han­del in Selb­st­be­di­enung erhältlich sind („Haushalt­spro­duk­te“), wenn sie unter für Haushalte üblichen Bedin­gun­gen (geringe Menge und kurze Expo­si­tions­dauer) ver­wen­det werden,
Aus­besserung klein­er Lackschä­den mit Lack­s­tiften oder
Ver­wen­dung und Auf­be­wahrung haushalt­süblich­er Men­gen von Klebstoffen,
Titra­tion mit Kaliumchromatlösung.
Beson­dere Anforderun­gen bei CMR(F)-Gefahrstoffen
Bei Tätigkeit­en mit CMR(F)-Gefahrstoffen der Kat­e­gorien 1 oder 2 (CLP-Verord­nung: 1A oder 1B) kön­nen die Behör­den ver­lan­gen, über die durchge­führten Sub­sti­tu­tio­nen und das Ergeb­nis der Sub­sti­tu­tion­sprü­fung informiert zu werden.
Gef­Stof­fV: § 18 Unter­rich­tung der Behörde
(3) Der Arbeit­ge­ber hat der zuständi­gen Behörde bei Tätigkeit­en mit kreb­serzeu­gen­den, erbgutverän­dern-den oder frucht­barkeits­ge­fährden­den Gefahrstof­fen der Kat­e­gorie 1 oder 2 zusät­zlich auf Ver­lan­gen Fol­gen­des mitzuteilen:
das Ergeb­nis der Substitutionsprüfung,
Infor­ma­tio­nen über (…)
durchge­führte Substitutionen
Kön­nen bei CMR(F)-Gefahrstoffen der Kat­e­gorien 1 oder 2 (CLP-Verord­nung: 1A oder 1B) keine Möglichkeit­en ein­er Sub­sti­tu­tion iden­ti­fiziert wer­den, sind in der Begrün­dung die Quellen zu benennen.
TRGS 600: 6 Dokumentation
(5) Wur­den bei der Prü­fung auf Möglichkeit­en zur Sub­sti­tu­tion für Tätigkeit­en, für die Schutz­maß­nah-men nach § 10 Gef­Stof­fV zu tre­f­fen sind, keine Möglichkeit­en ein­er Sub­sti­tu­tion iden­ti­fiziert, so sind die Quellen, in denen recher­chiert wurde, kurz zu benennen.
Bei CMR(F)-Gefahrstoffen der Kat­e­gorien 1 oder 2 (CLP-Verord­nung: 1A oder 1B) muss ein Verzicht auf eine tech­nisch mögliche Sub­sti­tu­tion begrün­det werden.
Gef­Stof­fV: § 6 Infor­ma­tion­ser­mit­tlung und Gefährdungsbeurteilung
(8) Der Arbeit­ge­ber hat die Gefährdungs­beurteilung (…) zu doku­men­tieren; dabei sind anzugeben (…)
eine Begrün­dung für einen Verzicht auf eine tech­nisch mögliche Sub­sti­tu­tion, sofern Schutz­maß­nah­men nach § 9 oder § 10 zu ergreifen sind.
In der TRGS 600 find­en sich keine klar definierten Gren­zen, ab welch­er Gefährdungsstufe oder ab welchem Wirk­fak­tor eine Sub­sti­tu­tion­spflicht besteht.
Es wird z.B. beim Spal­ten­mod­ell davon gesprochen, dass „bei Unter­schieden von zwei oder mehr Gefährdungsstufen, wichtige Gründe vor­liegen müssen, den Ersatzstoff nicht einzuset­zen“. Beim Wirk­fak­toren-Mod­ell wird beschrieben, dass „der Ein­satz eines Ersatzstoffes umso dringlich­er zu prüfen ist, je größer der Quo­tient aus den Wirk­fak­toren des einge­set­zten Stoffes und des Ersatzstoffes ist“.
Zu CMR(F)-Gefahrstoffen der Kat­e­gorien 1 oder 2 (CLP-Verord­nung: 1A oder 1B) und sehr gifti­gen und gifti­gen Gefahrstof­fen find­et man jedoch eine sehr ein­deutige Aus­sage zur Substitutionspflicht:
TRGS 600: 5.3 Entschei­dung über die Real­isierung der Substitution
(2) Bei Tätigkeit­en mit gifti­gen, sehr gifti­gen, kreb­serzeu­gen­den, erbgutverän­dern­den oder frucht­barkeits­ge­fährden­den (Kat­e­gorie 1 und 2) Gefahrstof­fen muss eine Sub­sti­tu­tion immer erfol­gen, wenn Alter­na­tiv­en tech­nisch möglich sind und zu ein­er ins­ge­samt gerin­geren Gefährdung der Beschäftigten führen.
TRGS 910 – Kreb­serzeu­gende Gefahrstoffe
Für kreb­serzeu­gende Stoffe find­en sich in der TRGS 910 weit­ere Hin­weise zum The­ma Substitution:
Die TRGS 910 „Risikobe­zo­genes Maß­nah­menkonzept für Tätigkeit­en mit kreb­serzeu­gen­den Gefahrstof­fen“ defi-niert für diese Stoffe drei ver­schiedene Risikobere­iche, die durch die soge­nan­nten Akzep­tanz- und Tol­er­anzkonzen­tra­tio­nen voneinan­der getren­nt werden.
TRGS 910: 5 Risikobe­zo­genes Maß­nah­menkonzept gemäß § 10 Absatz 1 GefStoffV
(1) Im Risikokonzept resul­tieren aus Akzep­tanz- und Tol­er­anzrisiko drei Risikobere­iche: (weit­er näch­ste Seite)
Bere­ich niedri­gen Risikos (die Expo­si­tio­nen liegen unter­halb der Akzeptanzkonzentration)
Bere­ich mit­tleren Risikos (die Expo­si­tio­nen liegen zwis­chen Akzep­tanz- und Tol­er­anzkonzen­tra­tion) und der
Bere­ich hohen Risikos (die Expo-sitio­nen liegen ober­halb der Toleranzkonzentration).
Diese drei Risikobere­iche und die zwei Konzen­tra­tio­nen wer­den in Abbil­dung 2 in Form eines Ampelmod­ells dargestellt.
Akzep­tanz- und Tol­er­anzkonzen­tra­tio­nen sind stoff­spez­i­fis­che Luftkonzen­tra­tionswerte, die in der Tabelle 1 der TRGS 910 gelis­tet werden.
Abhängig vom Risikobere­ich wer­den unter­schiedlich strenge Anforderun­gen an die Sub­sti­tu­tion for­muliert. Aber auch hier muss wieder klar unter­schieden wer­den zwischen
  • Sub­sti­tu­tion­sprü­fung und
  • Sub­sti­tu­tions­durch­führung.
Tabelle 2 zeigt, dass für alle drei Risikobere­iche eine Prü­fung der Möglichkeit­en ein­er Sub­sti­tu­tion verpflich­t­end ist und das Ergeb­nis dieser Prü­fung zu doku­men­tieren ist.
Unter­schiede wer­den in der Forderung nach der Sub­sti­tu­tions­durch­führung deut­lich, je nach­dem in welchem Risikobere­ich die Expo­si­tion mit dem kreb­serzeu­gen­den Gefahrstoff liegt:
  • Im Risikobere­ich „niedriges“ Risiko ist die Umset­zung der Sub­sti­tu­tion von der Ver­hält­nis­mäßigkeit abhängig.
  • Im Risikobere­ich „mit­tleres“ Risiko ist die Umset­zung der Sub­sti­tu­tion zwar schon verpflich­t­end, aber unter Berück­sich­ti­gung der Ver­hält­nis­mäßigkeit und sog­ar der Zumut­barkeit durchzuführen.
  • Im Risikobere­ich „hohes“ Risiko“ ist die Umset­zung der Sub­sti­tu­tion natür­lich auch verpflich­t­end, wird aber allein vom Ergeb­nis der Sub­sti­tu­tion­sprü­fung abhängig gemacht. Ver­hält­nis­mäßigkeit und Zumut­barkeit spie­len keine Rolle mehr. Selb­stver­ständlich kann dies auch bedeuten, dass abhängig vom Ergeb­nis keine Sub­sti­tu­tion erfolgt
  • Schutz­maß­nah­men – wenn Sub­sti­tu­tion nicht möglich ist
  • Tech­nis­che Schutz­maß­nah­men wie z.B. geschlossene Sys­teme (soge­nan­nte Glove-Box­en) sind dann von beson­der­er Bedeu­tung, wenn eine Sub­sti­tu­tion tech­nisch nicht möglich ist.
Gef­Stof­fV: § 9 Zusät­zliche Schutzmaßnahmen
(2) Der Arbeit­ge­ber hat sicherzustellen, dass Gefahrstoffe in einem geschlosse­nen Sys­tem hergestellt und ver­wen­det wer­den, wenn
die Sub­sti­tu­tion (…), tech­nisch nicht möglich ist (…)
Sind geschlossene Sys­teme nicht real­isier­bar, ist bei der Auswahl von weit­eren Schutz­maß­nah­men eine bes­timmte Rang­folge einzuhalten:
Gef­Stof­fV: § 9 Zusät­zliche Schutzmaßnahmen
(2) (…) Ist die Anwen­dung eines geschlosse­nen Sys­tems tech­nisch nicht möglich, so hat der Arbeit­ge­ber dafür zu sor­gen, dass die Expo­si­tion der Beschäftigten nach dem Stand der Tech­nik und unter Beach­tung von § 7 Absatz 4 so weit wie möglich ver­ringert wird.
Diese STOP-Rang­folge wird in § 7 Absatz 3 beziehungsweise 4 der Gefahrstof­fverord­nung näher beschrieben:
Gef­Stof­fV: § 7 Grundpflichten
(3) Der Arbeit­ge­ber hat auf der Grund­lage des Ergeb­niss­es der Sub­sti­tu­tion­sprü­fung (…) vor­rangig eine Sub­sti­tu­tion durchzuführen. (…)
(4) (…) Dabei hat er fol­gende Rang­folge zu beachten:
Gestal­tung geeigneter Ver­fahren und tech­nis­ch­er Steuerung­sein-rich­tun­gen von Ver­fahren, den Ein­satz emis­sions­freier oder emis­sion­sarmer Ver­wen­dungs­for­men sowie Ver­wen­dung geeigneter Arbeitsmit­tel und Mate­ri­alien nach dem Stand der Technik,
Anwen­dung kollek­tiv­er Schutz­maß­nah­men tech­nis­ch­er Art an der Gefahren­quelle, wie angemes-sene Be- und Entlüf­tung, und Anwen­dung geeigneter organ­isatorisch­er Maßnahmen,
sofern eine Gefährdung nicht durch Maß­nah­men nach den Num­mern 1 und 2 ver­hütet wer­den kann, Anwen­dung von indi-vidu­ellen Schutz­maß­nah­men, die auch die Bere­it­stel­lung und Ver­wen­dung von per­sön­lich­er Schutzaus­rüs­tung umfassen.
Diese Rang­folge der Schutz­maß­nah­men wird oft auch als „STOP-Rang­folge“, „STOP-Prinzip“ oder „STOP-Hier­ar­chie“ bezeichnet.
Die Buch­staben­folge „S – T – O – P“ beschreibt die Rang­folge der Schutz­maß-nah­men wie sie z.B. auch die Gefahrstoff-verord­nung in § 7 Absatz 3 bzw. 4 vorgibt. „TOP“ beze­ich­net die Rang­folge der Schutz­maß­nah­men ohne die Substitution.
Schutz­maß­nah­men kön­nen aber auch anhand der soge­nan­nten „Wil­lens­ab­hän-gigkeit“ unter­schieden wer­den, wie in Tabelle 3 aufgezeigt wird.
In der TRGS 460 „Hand­lungsempfehlung zur Ermit­tlung des Standes der Tech­nik“ wer­den Beispiele für wil­lens­ab­hängige und wil­len­sun­ab­hängige tech­nis­che Schutz­maß­nah­men genan­nt und gle­ichzeit­ig betont, dass wil­len­sun­ab­hängige Maß­nah­men zu bevorzu­gen sind:
TRGS 460: Anlage 2 Wis­senschaft-lich­es Hintergrundpapier
  • 5 Entschei­dung­shil­fen/-strate­gien und Abwägungsprozesse
  • 5.2 Fach­lich-inhaltliche Ebene
(…) Dabei ist zudem ein­er wil­len­sun-abhängi­gen tech­nis­chen Schutz­maß­nahme (z.B. inte­gri­erte Absaugung, Form­schlüs­sigkeit) Pri­or­ität gegenüber ein­er wil­lens­ab­hängi­gen tech­nis­chen Schutz­maß­nahme (z.B. flex­i­ble Absau-gung) einzuräumen.
Organ­isatorische Schutz­maß­nah­men sind immer wil­lens­ab­hängig, denn jemand muss „die Schutz­maß­nahme, zum Beispiel eine Unter­weisung, organ­isieren“. Auch per­so­n­en­be­zo­gene Schutz­maß­nah­men sind immer wil­lens­ab­hängig, denn der Beschäftigte muss es „wollen, den Atem­schutz oder die Hand­schuhe“ anzuziehen. Was heißt dies nun für die in Tabelle 9 aufge­führten Beispiele „bewegliche Quel­len­ab­saugung“ und „inte­gri­erte Absaugung“?
Abbil­dung 3 zeigt, dass die richtige Posi­tion­ierung der beweglichen Quel­len­ab­saugung an der Emis­sion­squelle nicht automa­tisch gewährleis­tet ist. Insofern bietet sie gerin­geren Schutz als eine inte­gri­erte Absaugung.
Im drit­ten Teil dieser Serie wird es um die Kri­te­rien der Gefahren­ab­schätzung gehen. Außer­dem wer­den einige Beispiele zur Sub­sti­tu­tion vorgestellt.
Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem Buch „Sub­sti­tu­tion von Gefahrstof­fen“ von B. Stöf­fler, erschienen bei ecomed Sicher­heit, ISBN 978–3–609–69181–7, 194 Seit­en: www.ecomed-storck.de
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de