Startseite » Sicherheit » Arbeitsschutzorganisation »

Kommunikation im betrieblichen Spannungsfeld

Der Sicherheitsbeauftragte und seine Rolle im Betrieb Teil 3
Kommunikation im betrieblichen Spannungsfeld

Anzeige
Der Sicher­heits­beauf­tragte ste­ht häu­fig im Span­nungs­feld zwis­chen den Erwartun­gen der Unternehmensführung und der Vorge­set­zten ein­er­seits und den Inter­essen der Kol­le­gen am Arbeit­splatz ander­er­seits. Nicht sel­ten kommt es deshalb zu Kon­flik­ten, daher ist vom Sicher­heits­beauf­tragten viel Fin­ger­spitzenge­fühl gefragt.

Dr. Joerg Hen­siek, Michael Kol­bitsch

Eines ist sich­er: Nur mit viel Kom­mu­nika­tion­stal­ent und teil­weise diplo­ma­tis­chem Geschick lässt sich die Auf­gabe des Sicher­heits­beauf­tragten für alle Parteien zufrieden­stel­lend erfüllen. Daneben sollte der Beauf­tragte aber auch einige Grund­sätze im Umgang mit Kol­le­gen und Vorge­set­zten befol­gen, um Missver­ständ­nisse zu ver­mei­den und die Zusam­me­nar­beit mit Kol­le­gen und Führungskräften gle­icher­maßen erfol­gre­ich zu gestal­ten.
Wie im ersten Teil der Rei­he bere­its dargestellt, gehört der Sicher­heits­beauf­tragte nicht zu den Führungskräften im Unternehmen, hat damit also keine Weisungs­befug­nis. Daher sollte er auf „part­ner­schaftliche“ Art und Weise ver­suchen, Gefährdungss­chw­er­punk­te mit den Kol­legin­nen und Kol­le­gen zu bespre-chen und zu the­ma­tisieren. Wäre ein Vorge­set­zter Sicher­heits­beauf­tragter, dann hät­ten diese Besprechun­gen schnell den Charak­ter ein­er dien­stlichen Anwei-sung. Für den Sicher­heits­beauf­tragten ste­hen andere Attribute im Vorder­grund: Informieren, Hin­weisen, Sen­si­bil­isieren, Ver­mit­teln, Motivieren.
Den­noch ist der Sicher­heits­beauf­tragte auch ein Mitar­beit­er, der sich ein­mis­chen sollte. Er soll das oper­a­tive Tages­geschäft vom Stand­punkt der Sicher­heit im Auge behal­ten und – über das Maß eines jeden Mitar­beit­ers – aufzeigen, wo noch Defizite beste­hen. Dabei geht es nicht nur um einen Abgle­ich mit beste­hen­den Vorschriften und Regeln, son­dern auch um das „Bauchge­fühl“ und „den gesun­den Men­schen­ver­stand“ eines Ken­ners des Betriebs beziehungsweise Arbeits­bere­ichs und dessen Arbeit­sprozesse. Erken­nt der Sicher­heits­beauf­tragte Gefährdun­gen am Arbeit­splatz, zum Beispiel durch Fehlver­hal­ten oder Nichtein­hal­ten von Schutz­maß­nah­men der Mitar­beit­er, die unmit-tel­bar durch die Mitar­beit­er verur­sacht und behoben wer­den kön­nen, sollte er das direk­te Gespräch mit dem Kol­le­gen suchen und den Vorteil sicher­heits­gerecht­en Ver­hal­tens the­ma­tisieren. Hier­bei sollte der Sicher­heits­beauf­tragte auf Ein­sicht set­zen und weniger auf Unfal­lver­hü­tungsvorschriften ver­weisen. Für den Fall, dass ange­sproch­ene Mitar­beit­er partout keine Ein­sicht zeigen und sich sog­ar regelmäßig sicher­heitswidrig ver­hal­ten, sollte unbe­d­ingt der Vorge­set­zte ange­sprochen wer­den und die Angele­gen­heit beziehungsweise sicher­heits­gerecht­es Ver­hal­ten schnell­st­möglich the­ma­tisiert wer­den.
Hier ist die Auf­gabe und Ver­ant­wor­tung der Führungskräfte gefordert, sicher­heits­gerecht­es Ver­hal­ten am Arbeit­splatz zu ermöglichen und von den Mitar­beit­ern auch einzu­fordern. Je überzeu­gen­der die Unternehmensführung im Vor­feld die Voraus­set­zun­gen für eine mod­erne und ver­ant­wor­tungsvolle Sicher­heit­skul­tur im Unternehmen geschaf­fen hat, desto ein­fach­er wird diese von der Belegschaft auch akzep­tiert und verin­ner­licht.
Den „Neuen“ bekan­nt machen
Jed­er Mitar­beit­er sollte zumin­d­est den für seinen Bere­ich zuständi­gen Sicher­heits­beauf­tragten ken­nen. Dies erre­icht man über einen Aushang am Schwarzen Brett oder eine Nachricht im Intranet, vorzugsweise aber durch die Vorstel­lung der auser­wählten Per­son auf ein­er Betriebs- oder Abteilungsver­samm­lung. Denn let­zt­ge­nan­ntes Forum bietet eine her­vor­ra­gende Plat­tform, um den Kol­le­gen (und v.a. den Führungskräften) zusät­zlich zur Per­son des Sicher­heits­beauf­tragten auch nochmals die Auf­gaben und die Bedeu­tung der Funk­tion des Sicher­heits­beauf­tragten zu verge­gen­wär­ti­gen. Die öffentliche Vorstel­lung zeigt den Kol­le­gen aber auch, dass der Sicher­heits­beauf­tragte die volle Unter­stützung der Führungsriege des Unternehmens hat. Ein paar per­sön­liche Worte des neuen Beauf­tragten an die Kol­le­gen tuen ein Übriges, um sie bere­its vor Beginn der eigentlichen Tätigkeit von der Per­son des „Neuen“ zu überzeu­gen.
Wichtige Funk­tion
Die Unternehmensführung sollte nach Möglichkeit einen Sicher­heits­beauf­trag-ten bestellen, der von der Belegschaft akzep­tiert wird, gutes Ver­hand­lungs­geschick mit­bringt (empathis­che Fähigkeit­en) und sich mit dem The­ma des Arbeits- und Gesund­heitss­chutzes iden­ti­fiziert und dies daher auch überzeu­gend und glaub­würdig den Kol­le­gen und Kol­legin­nen ver­mit­teln kann. Um aber überzeu­gend für die Sicher­heit im Betrieb ein­treten zu kön­nen, braucht der Sicher­heits­beauf­tragte die volle Rück­endeck­ung der Geschäfts­führung und auch des Betrieb­srats. Sie soll­ten sowohl dem Sicher­heits­beauf­tragten als auch der Belegschaft die Wichtigkeit der Funk­tion vor Auge führen und damit zum Pres­tige und Anse­hen dieser Posi­tion im gesamten Betrieb beitra­gen.
Dazu ist es entschei­dend, dass der Sicher­heits­beauf­tragte über sicher­heit­srel­e­vante Belange und Entwick­lun­gen im Betrieb Bescheid weiß. Daher soll­ten Betrieb­sleitung und Betrieb­srat sowie andere Part­ner im Arbeitss­chutz ihn über fol­gende Angele­gen­heit­en informieren:
  • Arbeit­sun­fälle, Beruf­skrankheit­en und Schadens­fälle, Beina­he­un­fälle
  • Neuan­schaf­fung von Maschi­nen, Geräten und Anla­gen sowie per­sön­lich­er Schutzaus­rüs­tung
  • Neuerun­gen mit Auswirkun­gen auf Sicher­heit und Gesund­heit der Mitar­beit­er
  • Bear­beitungs­stand der Gefährdungs­beurteilun­gen der Arbeit­splätze und Tätigkeit­en in seinem Arbeits- bzw. Zuständigkeits­bere­ich (per­ma­nen­ter kon­tinuier­lich­er Prozess)
Wis­sens­stand ver­größern

Der Infor­ma­tions­fluss von Unterneh-mensführung und Betrieb­srat an den Sicher­heits­beauf­tragten ist die eine Sache. Die stetige Möglichkeit der Weit­er­bil­dung zum The­ma Sicher­heit und Gesund­heit im Betrieb die andere. Diese ist durch Vorschriften geregelt und unter­liegt damit nicht der indi­vidu­ellen Bew­er­tung und Hand­habung eines Unternehmens. Laut Recht­slage muss einem Sicher­heits­beauf­tragten genü­gend Zeit eingeräumt wer­den, um inner­halb der nor­malen Arbeit­szeit an Aus- und Fort­bil­dungs­maß­nah-men der Unfal­lver­sicherungsträger und an Betrieb­s­bege­hun­gen und ‑besich­ti­gun­gen teilzunehmen sowie sich mit der Fachkraft für Arbeitssicher­heit und dem Arbeitsmedi­zin­er fach­lich auszu­tauschen (vgl. §20 DGUV-Vorschrift 1, Grund­sätze der Präven­tion). Den­noch gibt es in der Prax­is Unter­schiede in der Hal­tung der inzel­nen Unternehmen, ihren Sicher­heits­beauf­tragten die notwendi­ge Zeit und die Möglichkeit­en zu geben, ihren Wis­sens­stand zu ver­größern. Eine klare Kom­mu­nika­tion der Auf­gaben der Unternehmensführung beziehungsweise der Führungskräfte als Ver­ant­wor­tungsträger und der Auf­gabe der Sicher­heits­beauf­tragten als „Mul­ti­p­lika­toren“ für den Arbeits- und Gesund­heitss­chutz im Betrieb – ohne zusät­zliche Ver­ant­wor­tung – kann hier sehr pos­i­tiv wirken.

Neben dem inner­be­trieblichen Infor­ma­tions­fluss und den Weit­er­bil­dungs­maß­nah­men, sollte der Sicher­heits­beauf­tragte auch bemüht sein, die ihm zur Ver­fü­gung ste­hende Zeit zu nutzen, um Arbeits­bere­iche des Unternehmens, in denen er nicht selb­st arbeit­et und als Sicher­heits­beauf­tragter fungiert, bess­er ken­nen­zuler­nen, sofern die „fach­liche Nähe“ ihm hier über­haupt attestiert wer­den kann (vgl. §20, Abs.1 DGUV-Vorschrift 1, Grund­sätze der Präven­tion).
Rah­menbe­din­gun­gen klären
In seinem eige­nen Arbeit­sum­feld emp­fiehlt es sich, kon­stant Gespräche mit Vorge­set­zten und Kol­le­gen zu suchen, um über deren Mei­n­ung zum aktuellen Stand der Sicher­heits­maß­nah­men beziehungsweise Arbeits­be­din­gun­gen Bescheid zu wis­sen. Darüber hin­aus sollte der Sicher­heits­beauf­tragte regelmäßig bes­timmte Arbeitsmit­tel, ver­wen­dete per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung sowie Arbeit­sprozesse beobacht­en und mit den Mitar­bei-tern the­ma­tisieren, um die Wirk­samkeit von Schutz­maß­nah­men „zu beobacht­en“ und falls notwendig Verbesserun­gen anzure­gen.
Wenn ein Arbeit­nehmer von der Unternehmensleitung darauf ange­sprochen wird, ob er/sie die Auf­gabe des Sicher­heits­beauf­tragten übernehmen will, so zeigt das die Hochschätzung der Fähigkeit­en und Kom­pe­ten­zen des Beschäftigten aus Sicht des Führungsper­son­als. Doch der Arbeit­nehmer oder die Arbeit­nehmerin sollte, bevor er oder sie das Ange­bot annimmt, einige Randbe­din­gun­gen sehr gut über­legen und diese in „Sondierungs­ge­sprächen“ mit der Geschäfts­führung beziehungsweise dem jew­eili­gen Vorge­set­zten besprechen. Denn dur­chaus kann der Fall ein­treten, dass die Geschäft­sleitung mit der Ernen­nung des Sicher­heits­beauf­tragten lediglich Ver­ant­wor­tung und Arbeit „wegdelegieren“ möchte. Hier sollte der Beauf­trage in spe sofort Gren­zen ziehen, Auf­gaben­felder konkret absteck­en und für sich und die kün­ftige Arbeit gute Rah­menbe­din­gun­gen aushan­deln. Fol­gende Punk­te soll­ten daher in einem Grund­satzge­spräch über die Rolle des Sicher­heits­beauf­tragten zur Sprache kom­men:
  • Für welche Bere­iche im Betrieb ist der Sicher­heits­beauf­tragte konkret zuständig? Dies lässt sich am besten durch einen Betrieb­srundgang zu den vorge­se­henen Arbeitsplätzen/Abteilung klären.
  • Gibt es in dem zu ver­ant­wor­tenden Bere­ich beson­dere Prob­leme bzgl. Sicher­heit und Gesund­heitss­chutz, auf die der Sicher­heits­beauf­tragte beson­ders Acht geben sollte?
  • Welche Doku­mente zur betrieblichen Sicher­heit muss der Sicher­heits­beauf­tragte ken­nen?
  • Kann ein regelmäßiger Gespräch­ster­min mit einem Vorge­set­zten aus­gemacht wer­den, bei dem die aktuelle Lage besprochen wird?
  • Bei welchen Prob­le­men kann der Sicher­heits­beauf­tragte ohne Ter­min sofort einen Vorge­set­zten zu einem Gespräch bit­ten? Bei welch­er Art von Prob­le­men reicht es, einen Ter­min auszu­machen? Wie stellt sich der Vorge­set­zte eine gute Zusam­me­nar­beit vor?
  • In welch­er Form und in welch­er Regelmäßigkeit muss der Sicher­heits­beauf­tragte gegenüber der Unternehmensleitung (evtl. auch schriftlich) über den aktuellen Stand sein­er Arbeit Auskun­ft geben?
  • Inwieweit wird der Sicher­heits­beauf­tragte von seinen Tätigkeit­en im Betrieb ent­lastet, um sich sein­er neuen Auf­gabe zu wid­men? Wieviel Zeit pro Monat soll der Sicher­heits­beauf­tragte für die Erledi­gung sein­er Auf­gaben min­destens ein­pla­nen?
  • Gibt es für die Tätigkeit eine Gehalt­ser­höhung oder einen son­sti­gen Bonus?
  • In welchem Umfang darf der Sicher­heits­beauf­tragte an Weit­er­bil­dungs­maß­nah­men teil­nehmen?
  • Wer­den in abse­hbar­er Zeit im Ver­ant­wor­tungs­bere­ich des Sicher­heits­beauf­tragten neue Mitar­beit­er oder Leiharbeiter/Arbeitskräfte von Part­ner­fir­men beschäftigt?
  • Wie soll die Zusam­me­nar­beit mit den anderen Beauf­tragten im Betrieb und der Fachkraft für Arbeitssicher­heit sowie dem Arbeitsmedi­zin­er erfol­gen? Wie soll die Mitar­beit im Arbeitss­chutzauss­chuss erfol­gen?
Kommunikations-„Strategie“ hil­ft

Sind die Rah­menbe­din­gun­gen gek­lärt, begin­nt die eigentliche Zusam­me­nar­beit. Und auch wenn die Gespräch­san­lässe in den Details zumeist sehr unter­schiedlich sind, so drehen sie sich (lei­der) doch häu­fig um das „Über-The­ma“: Die meis­ten Gespräche zwis­chen dem Sicher­heits­beauf­tragten und ein­er Führungskraft haben die Mel­dung und Bear­beitung von Män­geln und Sicher­heits­de­fiziten, also den Sicher­heits­stan­dard, zum Anlass. Das ist natür­lich die orig­inäre Auf­gabe des Sicher­heits­beauf­tragten, aber wirkt auf eine Führungskraft, die rund um die Uhr mit Führungsauf­gaben im Betrieb kon­fron­tiert ist, häu­fig als eine zusät­zliche und daher nicht ger­ade willkom­men geheißene Her­aus­forderung. Um daher nicht gle­ich auf Wider­stand zu tre­f­fen, sollte der Sicher­heits­beauf­tragte eine Rei­he von Punk­ten beherzi­gen.

Zu allererst sollte man sich eine Strate­gie zurechtle­gen, wie man Arbeitss­chutz vor allem an Vorge­set­zte kom­mu­niziert. Ein Grund­satz kön­nte sein: Höflichkeit und Hart­näck­igkeit hil­ft immer. Um hier nicht schnell zum „Män­gelka­sper“ abgestem-pelt zu wer­den, emp­fiehlt es sich für die Tätigkeit als Sicher­heits­beauf­tragter auch immer wieder mal darauf hinzuweisen, welche Dinge in den Arbeit­sprozessen schon gut laufen. Der „richtige Zeit­punkt“ für ein Gespräch mit dem Vorge­set­zten kann dabei sehr hil­fre­ich sein. Nur in drin­gen­den Fällen ist es geboten, dass der Sicher­heits­beauf­tragte unangemeldet das Gespräch sucht (siehe oben). In weniger drin­gen­den Fällen sollte er einen Ter­min aus­machen. Beim Ter­min selb­st ist es rat­sam, nicht bloß das Prob­lem zu schildern, son­dern zumin­d­est einen, bess­er noch mehrere Lösungsvorschläge zu präsen­tieren. Bei aller „Höflichkeit“ gegenüber dem Vorge­set­zten soll der Sicher­heits­beauf­tragte aber auch behar­rlich auf die Erledi­gung von „Prob­le­men“ beste­hen und stets Part­ner im Arbeitss­chutz im Betrieb suchen und ein­beziehen. Funk­tion­ieren­der betrieblich­er Arbeits- und Gesund­heitss­chutz erfordert Führungskräfte, die sich ihrer Ver­ant­wor­tung bewusst sind und danach han­deln, sowie den „Teamgedanken“ in der gesamten Belegschaft.
Eine Führungskräfteschu­lung im Betrieb, die die einzel­nen Auf­gaben der Mitar­beit­er im Arbeits- und Gesund­heitss­chutz im Betrieb durch­leuchtet, voneinan­der tren­nt und klarstellt, kann hier sehr heil­sam wirken und die Rolle eines motivierten und engagierten Sicher­heits­beauf­tragten als „Schutzen­gel“ für Mitar­beit­er und Führungskraft posi­tion­ieren.
Für Sicher­heit­skul­tur wer­ben
Der Sicher­heits­beauf­tragte ist zumeist schon län­gere Zeit Mitar­beit­er im Unternehmen und ken­nt daher die meis­ten sein­er Kol­le­gen gut bis sehr gut, ihre per­sön­lichen Stärken und Schwächen sowie alle Arbeit­splätze und die mit ihnen poten­ziell ver­bun­de­nen Gefahren. Das sind ide­ale Bedin­gun­gen, um durch Gespräche mit den Kol­le­gen für die Sicher­heit­skul­tur im Betrieb zu wer­ben.
Der Sicher­heits­beauf­tragte sollte sich im Gespräch mit den Mitar­beit­ern beson­nen ver­hal­ten und sie respek­tvoll und fre­undlich behan­deln. Das ist sich­er nicht immer ein­fach umzuset­zen, etwa wenn der ange­sproch­ene Kol­lege partout die Gefährdung nicht wahrhaben will und sicher­heitswidriges Ver­hal­ten regelmäßig wieder­holt.
„Stör­rische“ Kol­le­gen überzeu­gen
Beson­ders heikel wird es, wenn der Sicher­heits­beauf­tragte Kol­le­gen und Vorge­set­zte gegen sich auf­bringt, weil zum Beispiel durch Gefährdungs­beurteilun­gen oder andere Maß­nah­men zusät­zlich (auf den ersten Blick) viel bürokratis­ch­er Aufwand entste­ht – etwa durch das Aus­füllen von For­mu­la­ren wie beispiel­sweise Check­lis­ten. Hier muss es dem Vorge­set­zten (!) gelin­gen, die Kol­le­gen davon zu überzeu­gen, dass Arbeitssicher­heit neben der Qual­ität und dem Erfolg in der Produktion/Dienstleistung ein gle­ichrangiges anzus­treben­des Unternehmen­sziel ist. Ein gutes Augen­maß und viel Fin­ger­spitzenge­fühl in der Kom­mu­ni­ka-tion kann hier Ver­ständ­nis für die Notwendigkeit und die Sinnhaftigkeit der Doku­men­ta­tion schaf­fen. Nicht zu viel auf ein­mal von seinen Kol­le­gen zu fordern und eine Papier­schlacht in Gang zu set­zen, son­dern die Gefährdungs­beurteilung haupt­säch­lich als „Werkzeug für die kon­tinuier­liche Verbesserung der Arbeits­be­din­gun­gen zu posi­tion­ieren“, ist hier anzu­rat­en. Den Kol­le­gen sollte der Sicher­heits­beauf­tragte nahe leg­en, dass eine mod­erne Sicher­heit­skul­tur nicht umson­st zu haben ist, son­dern es dazu Anstren­gun­gen und Ein­bindung von allen Beschäftigten bedarf. Und dies gilt bei der Gefährdungs­beurteilung ganz beson­ders, zumal hier die Ermessensspiel­räume eng begren­zt sind und die geset­zlichen Aufla­gen hin­sichtlich ihrer Aus­führung klar definiert sind.
Generell darf der Sicher­heits­beauf­tragte aber auch kein Dog­ma aus der bürokratis­chen Erledi­gung machen, denn das Aus­füllen von Papi­er allein schafft mit Bes­timmtheit keine Sicher­heit. Daher soll­ten Doku­mente, die nicht geset­zlich gefordert sind, wie zum Beispiel über die Gefährdungs­beurteilung hin­aus­ge­hende Check­lis­ten, nur sparsam einge­set­zt wer­den. Vielmehr muss es der Sicher­heits­beauf­tragte ver­ste­hen, den Kol­le­gen die Möglichkeit­en zu zeigen, wie sich Sicher­heits­ge­fährdun­gen mit Hil­fe von guten Gefährdungs­beurteilun­gen und den arbeits­be­zo­ge­nen Check­lis­ten min­imieren lassen und ganz wesentlich zu einem pos­i­tiv­en Arbeit­skli­ma und angenehmen sowie sicheren Arbeit­splatz beitra­gen kön­nen.
Lesen Sie auch:

 

 Kon­takt

B|A|U|M – Beratung | Arbeitssicher­heit | Umweltschutz | Man­age­mentsys­teme
Michael Kol­bitsch
Gisel­her­straße 6, 53179 Bonn
Tel.: 0228/92989292
Fax: 0228/54888478
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de