Startseite » Sicherheit » Elektrosicherheit » Was das Urteil zum Unfall an der Papp­kar­ton­stanze lehrt

Aufgewacht, Fachkraft für Arbeitssicherheit!

Was das Urteil zum Unfall an der Papp­kar­ton­stanze lehrt

Anzeige
Unter der Über­schrift „Gute Nacht, Marie“ kriti­siert Heiko Mittel­sta­edt (Sicher­heits­in­ge­nieur 11/2015) bezug­neh­mend auf einen voran­ge­gan­ge­nen Beitrag von Rechts­an­walt Matthias Klagge (Sicher­heits­in­ge­nieur 09/2015) das Urteil des Ober­lan­des­ge­richts (OLG) Nürn­berg vom 17. Juni 2014. Darin wird eine Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit zu Scha­dens­er­satz­zah­lun­gen verur­teilt. Sie hatte als exter­ner Dienst­leis­ter fehler­haft zu einer Papp­kar­ton­stanze bera­ten – und an dieser Maschine verletzte sich ein Mitar­bei­ter des Auftrag­ge­bers. Heiko Mittel­sta­edt fordert auch auf: „Bitte korri­gie­ren Sie mich, wenn ich mich irre.“

Rechts­an­walt Prof. Dr. Thomas Wilrich

1. Grund­sätz­li­ches

Das Urteil ist hart, aber im Ergeb­nis korrekt.1 Es verdeut­licht exter­nen Fach­kräf­ten für Arbeits­si­cher­heit das Schick­sal eines jeden frei­be­ruf­li­chen Bera­ters und Auftrag­neh­mers: Man kann bei jeder einfa­chen Fahr­läs­sig­keit auf den vollen Scha­den haften, der entsteht
  • durch Befol­gung eines (unvollständi-gen oder unzu­tref­fen­den) Rates oder
  • durch Nichtum­set­zung einer (Arbeitsschutz-)Maßnahme, die hätte empfoh­len werden müssen.
Dem muss jeder Dienst­leis­ter ins Auge sehen – daher: Aufge­wacht, externe Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit! Im Fall des OLG Nürn­berg war die Fach­kraft übri­gens vertrag­lich verpflich­tet, „eine Haft­pflicht­ver­si­che­rung für seine Tätig­keit im Betrieb des Arbeit­ge­bers abzu­schlie­ßen, die auch Perso­nen­schä­den mit einer Deckungs­summe von 5.200.000 Euro umfasst“. Verur­teilt wurde sie aber „nur“ zu einer fünf­stel­li­gen Summe (siehe unten 8.).
Wäre die Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit Arbeit­neh­mer gewe­sen, wäre das Urteil anders ausge­gan­gen. In zivil­recht­li­chen Scha­dens­er­satz­pro­zes­sen sind beim Unter­neh­mer ange­stellte Fach­kräfte für Arbeits­si­cher­heit durch das soge­nannte „Haftungs­pri­vi­leg“ gemäß §§ 104 ff. SGB VII geschützt (siehe unten 6.). Aber Vorsicht: Auch interne Fach­kräfte können straf­recht­lich haften
  • bei unter­blie­be­ner Bera­tung („gar nicht“),
  • bei unzu­rei­chen­der Bera­tung („zu wenig“),
  • bei unzu­tref­fen­der Bera­tung („falsch“).
Für straf­recht­li­che Sank­tio­nen gibt es kein schüt­zen­des Haftungs­pri­vi­leg – und die Haftung beginnt eben­falls bei einfa­cher Fahr­läs­sig­keit. Auch eine interne Fach­kraft ist also nicht – wie es heißt – „raus aus der Haftung“.
Wie kam es im Fall des OLG Nürn­berg zum Unfall, der zu den zivil­recht­li­chen Scha­dens­er­satz­for­de­run­gen führte?

2. Sach­ver­halt

Der Arbeit­neh­mer A geriet 2007 in die „Riffel­walze“ einer Papp­kar­ton­stanze und verletzte sich schwer an der Hand – etwa ein Jahr später „mani­fes­tier­ten sich die psychi­schen Belas­tun­gen in einem Suizid-Versuch“.
Die Maschine war CE-gekennzeichnet, entsprach aber wegen „Fehlens gesetz­lich vorge­schrie­be­ner Sicher­heits­vor­keh­run­gen nicht der Maschi­nen­richt­li­nie“. Insbe­son­dere hatte sie „keine Licht­schranke, die bei einem Hinein­grei­fen in die Walzen zu einer auto­ma­ti­schen Abschal­tung geführt hätte“ und „der Notschal­ter der Maschine befand sich seit­lich an der Maschine und konnte vom Geschä­dig­ten nicht erreicht werden“.
Die externe Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit F hatte zwei Wochen vor dem Unfall in einem „Proto­koll über eine arbeits­si­cher­heits­tech­ni­sche Bege­hung der Firma“ vermerkt: „Bei der Bege­hung traten keine arbeits­si­cher­heits­tech­ni­schen Aspekte auf“. 2005 erstellte F eine „Gefähr­dungs­ana­lyse: In dieser umfang­rei­chen Aufstel­lung wird auf die erhöhte Gefahr von unkon­trol­lier­ten bewegten/rotierenden Teilen aufmerk­sam gemacht und auf die Einhal­tung der Vorschrif­ten (über sichere geprüfte Arbeits­mit­tel, Schutz­ein­rich­tun­gen für Maschi­nen und Geräte, Unter­wei­sun­gen jähr­lich und bei Bedarf, regel­mä­ßige Prüfung sons­ti­ger prüf­be­dürf­ti­ger Werk­zeuge, Anla­gen und Einrich­tun­gen, regel­mä­ßige Prüfung von elek­tri­schen Anla­gen und Betriebs­mit­teln) hinge­wie­sen“.
Die zustän­dige Berufs­ge­nos­sen­schaft (BG) verlangte die erbrach­ten Sozi­al­ver­si­che­rungs­leis­tun­gen vom Herstel­ler, der auch verur­teilt wurde (siehe unten 7.), und von F – nicht aber vom Arbeit­ge­ber des Arbeit­neh­mers A, weil dieser „auf die CE-Kennzeichnung der Maschine vertraut und im Übri­gen die ihm oblie­gen­den Pflich­ten zur Orga­ni­sa­tion des Arbeits­schut­zes vertrag­lich auf die Fach­kraft dele­giert habe“.

3. Weder Klage noch Urteil gegen den Arbeit­ge­ber

Wer kriti­siert, dass „das OLG Nürn­berg den Arbeit­ge­ber nicht (mit-)verurteilt hat“, muss wissen, dass ein Gericht nur Beklagte verur­tei­len kann, nicht „irgend­wel­che“ am Prozess Unbe­tei­lig­ten. Aber auch die klagende BG kann nicht dafür kriti­siert werden, dass sie den Arbeit­ge­ber nicht verklagt hat – es ist verständ­lich, denn sie hätte den Prozess inso­weit wegen des Haftungs­pri­vi­legs verlo­ren (siehe unten 6. und 7.).
Aber wie die BG begrün­det, dass sie den Arbeit­ge­ber nicht verklagt, ist zu kriti­sie­ren: Die BG sagt, der Arbeit­ge­ber hätte sich auf die CE-Kennzeichnung verlas­sen können. Nun ist es tatsäch­lich der recht­li­che Ausgangs­punkt, dass man auf CE vertrauen kann.2 Aber das Vertrauen ist erschüt­tert, wenn es Zwei­fel an der Sicher­heit gibt. Und die gab es hier. Denn das Sicher­heits­de­fi­zit – so das OLG – „lag offen zutage“. Eine Licht­schranke fehlte, der Notaus­schal­ter war fehler­haft plat­ziert. „Die Erkenn­bar­keit dieser Sicher­heits­de­fi­zite bedurfte keiner Fach­kennt­nisse“ – daher hat der Arbeit­ge­ber auch fahr­läs­sig gehan­delt, was zur Kürzung des Anspruchs der BG gegen die Fach­kraft führte (siehe unten 7.).
Dass die BG im Prozess so deut­lich zuguns­ten des Arbeit­ge­bers argu­men­tiert hat, ist eher taktisch zu verste­hen: Sie hatte sich entschie­den, die Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit in Anspruch zu nehmen – und je gerin­ger die Mitver­ant­wor­tung des Arbeit­ge­bers, desto größer die Reali­sie­rungs­chance gegen die Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit. Auch das könnte man kriti­sie­ren. Aber wer sich (wie die BG) zum Beschrei­ten eines Rechts­we­ges entschließt, geht ihn meis­tens auch mit aller Konse­quenz.
Aber selbst das LG Nürnberg-Fürth sagte im erst­in­stanz­li­chen Urteil, auf die Auskunft der Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit, „bei der Bege­hung traten keine arbeits­si­cher­heits­tech­ni­schen Aspekte auf, konnte und durfte der Arbeit­ge­ber sich auch verlas­sen, da er gerade im Inter­esse der Arbeits­si­cher­heit seine dies­be­züg­li­chen Über­wa­chungs­pflich­ten auf einen exter­nen Dienst­leis­ter über­tra­gen hatte“.
Das OLG Nürn­berg stellt dann aber klar: „Der Arbeit­ge­ber kann sich vorlie­gend nicht damit entlas­ten, er habe wegen des auf der Maschine aufge­brach­ten ‚CE-Zeichens‘ auf deren Verkehrs­si­cher­heit vertrauen dürfen. Beim CE-Zeichen handelt es sich um eine Eigen­er­klä­rung des Herstel­lers, die sich an die Verwal­tungs­be­hör­den rich­tet. Sie ist kein Quali­täts­zei­chen, sondern eine Art Waren­pass.“
Das LG Nürnberg-Fürth warf das im erst­in­stanz­li­chen Urteil zwar nicht dem Arbeit­ge­ber, aber der Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit vor und sagte, CE könne „keine beson­dere Verläss­lich­keit zuge­ord­net werden. Es signa­li­siert weder Sicher­heit noch Quali­tät eines Produkts, sondern stellt eine schlichte Behaup­tung des Herstel­lers dar“. Eine Fach­kraft darf sich bei Über­nahme der Betreu­ung „keines­falls auf die in der Anbrin­gung des CE-Kennzeichens liegende Aussage des Maschi­nen­her­stel­lers verlas­sen“.

4. Begriff­lich­kei­ten

Dass in dem Urteil nicht von Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung gespro­chen wird, sondern von Gefähr­dungs­ana­lyse, ist nicht zwin­gend ein Fehler der Rich­ter. Üblich ist, dass man sich im Sach­ver­halt des Urteils an die von den Vertrags­par­teien gewählte Begriff­lich­keit hält. Es kann also sein, dass es schon fehler­haft im Vertrag Gefähr­dungs­ana­lyse heißt. Entschei­dend ist das hier jeden­falls nicht, denn: „Nicht auf die Verpa­ckung kommt es an, sondern auf den Inhalt.“ Und die Fach­kraft hatte eben – so das Gericht – keine den gesetz­li­chen Anfor­de­run­gen des Arbeits­schutz­rechts genü­gende Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung erstellt (siehe noch unten 5.).
Dass die Rich­ter in dem Urteil – aller­dings nur einmal – von einem „exter­nen Sicher­heits­be­auf­trag­ten“ spre­chen, ist tatsäch­lich ein Fehler. Solche Begriffs­un­ge­nau­ig­kei­ten erlebt man nicht selten – und nicht nur an Amts­ge­rich­ten, sondern selbst bei Ober­ge­rich­ten.
Wirk­lich ein star­kes Stück ist aller­dings ein ande­rer Fehler im Urteil: Das OLG Nürn­berg begrün­det Pflicht­ver­let­zung und Verschul­den des Arbeit­ge­bers in Bezug auf die Papp­kar­ton­stanze mit § 3a Arbeits­stät­ten­ver­ord­nung (ArbStättV):
  • Es „gehört zu den Pflich­ten des Arbeit­ge­bers, dafür zu sorgen, dass Arbeits­stät­ten so einge­rich­tet und betrie­ben werden, dass von ihnen keine Gefähr­dun­gen für die Sicher­heit und Gesund­heit der Beschäf­tig­ten ausge­hen“. Einschlä­gig ist aber die Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung (Betr­SichV), denn es geht nicht um die Arbeits­räume, sondern um die Unsi­cher­heit einer Maschine – also eines Arbeitsmittels.3 Dieser bemer­kens­werte Lapsus zeigt, wie wenig bekannt die Betr­SichV ist. Wirk­lich entschei­dend, so dass das Urteil beim Bundes­ge­richts­hof (BGH) angreif­bar wäre, ist auch dieser Fehler indes nicht, denn: „Nicht auf die Begrün­dung kommt es an, sondern das Ergeb­nis“ – und das ist nach­voll­zieh­bar.

5. Begrün­dung der Verur­tei­lung der Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit

Rechts­grund­lage für den Anspruch der BG ist § 116 SGB X. Durch einen gesetz­li­chen Forde­rungs­über­gang kann die Versi­che­rung (hier die BG) den Scha­dens­er­satz­an­spruch des Geschä­dig­ten als einen „auf ande­ren gesetz­li­chen Vorschrif­ten beru­hen­den Anspruch auf Ersatz eines Scha­dens“ (hier des A) gegen Schä­di­ger (hier H und F) geltend machen (denn er „geht auf den Versi­che­rungs­trä­ger über“). Diese Vorschrift folgt dem Grund­prin­zip, dass jeder Versi­che­rer die erbrach­ten Versi­che­rungs­leis­tun­gen von verant­wort­li­chen Schä­di­gern zurück­ver­lan­gen kann.
Die Haftung der exter­nen Fach­kraft ist kein star­kes Stück, sondern ergibt sich aus dem von ihr geschlos­se­nen (Dienstleistungs-)Vertrag. Eine vertrag­li­che Haftung setzt immer voraus:
  • Verlet­zung einer im Vertrag über­nom­me­nen Pflicht (Pflicht­ver­let­zung – dazu 5.1) durch
  • Fahr­läs­sig­keit, also Außer­acht­las­sung der im Verkehr erfor­der­li­chen Sorg­falt (Verschul­den – dazu 5.2).

5.1 Pflicht­ver­let­zung

Das OLG Nürn­berg sagt: F „haftet aufgrund der mangel­haf­ten Erfül­lung der vertrag­lich einge­gan­ge­nen Verpflich­tun­gen als Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit“. Er hat vertrag­lich „die eigen­ver­ant­wort­li­che arbeits­si­cher­heits­tech­ni­sche Betreu­ung des Betriebs des Arbeit­ge­bers und seiner Betriebs­an­ge­hö­ri­gen in dem in § 6 ASiG aufge­führ­ten Umfang über­nom­men“ – und im Sinne des § 280 BGB „hat der Beklagte diese Vertrags­pflich­ten schuld­haft verletzt“. Denn „die Papp­kar­ton­stanze war augen­schein­lich verkehrs­un­si­cher“ und F hätte die Mängel „unver­züg­lich dem Arbeit­ge­ber mittei­len und auf sofor­tige Abhilfe hinwir­ken müssen. Statt­des­sen attes­tierte der Beklagte dem Arbeit­ge­ber noch zwei Wochen vor dem Unfall, dass ‚keine arbeits­si­cher­heits­tech­ni­schen Aspekte‘ aufge­tre­ten seien“.
Im erst­in­stanz­li­chen Urteil ergänzte das LG Nürnberg-Fürth: Wenn die Fach­kraft „bei Über­prü­fung einer Betriebs­an­lage zu der Auffas­sung gelangt, dass dies nicht Bestand­teil seines Auftra­ges ist und er deswe­gen keine Verant­wor­tung für deren Arbeits­si­cher­heit über­neh­men will/kann, so hätte er dies der Arbeit­ge­be­rin entspre­chend deut­lich mittei­len müssen“.
Diese Aussage verdeut­licht die hohe Bedeu­tung der Vertrags­ge­stal­tung: Ein bera­ten­der Dienst­leis­ter muss über all das voll­stän­dig und (voll-)richtig bera­ten, was im Vertrag als Bera­tungs­um­fang fest­ge­legt ist; über alle andere Dinge muss er nicht bera­ten und informieren,4 aber er sollte darauf hinwei­sen, dass er das nicht tut, wenn es nicht – klipp und – klar ist, dass sich der Bera­tungs­ver­trag darauf nicht bezieht.5
Die (Vertrags-)Pflichtverletzung durch unzu­tref­fende bezie­hungs­weise unvoll­stän­dige Bera­tung war im Fall des OLG Nürn­berg recht eindeu­tig (siehe oben 2. – im Sach­ver­halt). Der Fehler der Fach­kraft sollte auch nicht als „unklare Formu­lie­run­gen in Bege­hungs­pro­to­kol­len“ verharm­lost werden, denn F hatte zwei Wochen vor dem Unfall vermerkt: „Bei der Bege­hung traten keine arbeits­si­cher­heits­tech­ni­schen Aspekte auf“ – das war aber ange­sichts der „offen zutage“ treten­den „Sicher­heits­de­fi­zite“, zu deren Erken­nung man „keiner Fach­kennt­nisse bedurfte“, eine unzu­tref­fende Auskunft. Was die Fach­kraft 2005 erstellt hatte, war keine Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung – und es wurden auch keine (tech­ni­schen) Schutz­maß­nah­men abge­lei­tet.
Im paral­le­len Scha­dens­er­satz­pro­zess des verletz­ten Arbeit­neh­mers gegen ihn hatte F die Sicher­heits­män­gel der Maschine gar nicht substan­ti­iert bestrit­ten – er hatte sie vor dem LG Nürnberg-Fürth „unstrei­tig gestellt“. Wenn etwas unstrei­tig ist, geht das Gericht ohne weitere Prüfung von der entspre­chen­den Tatsa­che – hier der Unsi­cher­heit der Maschine – aus. § 138 Abs. 3 Zivil­pro­zess­ord­nung (ZPO) sagt dies so: „Tatsa­chen, die nicht ausdrück­lich bestrit­ten werden, sind als zuge­stan­den anzu­se­hen, wenn nicht die Absicht, sie bestrei­ten zu wollen, aus den übri­gen Erklä­run­gen der Partei hervor­geht“.

5.2 Verschul­den = Fahr­läs­sig­keit

Vertrag­li­che Scha­dens­er­satz­an­sprü­che gibt es nur bei Verschul­den des Schä­di­gers. Fahr­läs­sig handelt, wer die im Verkehr erfor­der­li­che Sorg­falt außer acht lässt (§ 276 BGB). Im Vertrags­recht gilt im Rahmen der allge­mei­nen Scha­dens­er­satz­vor­schrift § 280 BGB eine Beweis­last­um­kehr: Der Pflicht­ver­let­zer muss bewei­sen, dass er nicht schuld­haft gehan­delt hat. Das kann F indes nicht:
  • Die Mängel hätten nach Ansicht des Gerichts dem „Beklag­ten bei verant­wort­li­cher Erfül­lung seiner Aufga­ben als Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit auffal­len müssen“. F kann sich insbe­son­dere „nicht damit entlas­ten, dass er im Jahr 2005 eine Gefähr­dungs­ana­lyse erstellt hatte. Der dort enthal­tene allge­meine Hinweis auf eine erhöhte Gefähr­dung beim Umgang mit unkon­trol­liert bewegten/rotierenden Teilen, ohne Hinweis auf konkrete Sicher­heits­män­gel und ohne Vorschläge, wie die Sicher­heit an den einzel­nen Arbeits­plät­zen verbes­sert werden könnte, stellt auch nicht ansatz­weise eine Erfül­lung der vertrag­lich über­nom­me­nen arbeits­si­cher­heits­tech­ni­schen Verpflich­tun­gen dar. Eine konkrete, insbe­son­dere auf die Maschine bezo­gene Empfeh­lung zur Erhö­hung der Sicher­heit wird darin nicht ausge­spro­chen“. Das LG Nürnberg-Fürth sagte im erst­in­stanz­li­chen Urteil etwas kürzer, der „nur pauschale Hinweis auf die Einhal­tung von Vorschrif­ten“ reiche nicht. F hat letzt­lich nur auf Gefah­ren aufmerk­sam gemacht. Fach­kräfte für Arbeits­si­cher­heit müssen aber bei der betrieb­li­chen Umset­zung von Gefahr­ver­mei­dungs­maß­nah­men „bera­ten“ und haben „die Betriebs­an­la­gen und die tech­ni­schen Arbeits­mit­tel insbe­son­dere vor der Inbe­trieb­nahme und Arbeits­ver­fah­ren insbe­son­dere vor ihrer Einfüh­rung sicher­heits­tech­nisch zu über­prü­fen“ und „Maßnah­men zur Besei­ti­gung der Mängel vorzu­schla­gen und auf deren Durch­füh­rung hinzu­wir­ken“ (§ 6 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 und Nr. 3 a ASiG).

6. Das Haftungs­pri­vi­leg im Unfall­ver­si­che­rungs­recht

Die verklagte externe Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit war hier nicht „haftungs­pri­vi­le­giert“. Das Haftungs­pri­vi­leg bedeu­tet, dass die BG bei einem Scha­dens­ver­ur­sa­cher nicht schon bei einfa­cher Fahr­läs­sig­keit gemäß § 116 SGB X (siehe oben 5.), sondern erst bei grober Fahr­läs­sig­keit gemäß § 110 SGB VII Rück­griff nehmen kann, wenn Geschä­dig­ter (A) und Schä­di­ger (F) tätig sind
  • im selben Betrieb (§ 105 SGB VII) oder
  • auf einer gemein­sa­men Betriebs­stätte (§ 106 Abs. 3 SGB VII).
Wenn man dieses „Haftungs­pri­vi­leg“ des Schä­di­gers kriti­siert, weil es umge­kehrt einen Nach­teil des Geschä­dig­ten bedeu­tet, weil diesem die Scha­dens­er­satz­an­sprü­che genom­men werden, muss man beden­ken, dass es auch mit einem großen „Privi­leg“ für den Geschä­dig­ten verbun­den ist: Der Verletzte hat nämlich Sozi­al­ver­si­che­rungs­an­sprü­che gegen den Unfall­ver­si­che­rungs­trä­ger. Es geht um Haftungs­erset­zung durch Versi­che­rungs­schutz. Das ist keine „Geset­zes­lü­cke“, sondern eine bewusste gesetz­ge­be­ri­sche Entschei­dung, die mit drei Argu­men­ten gerecht­fer­tigt wird6:
  • Finan­zie­rungs­ar­gu­ment: Unter­neh­men zahlen (Unfall-)Versicherungsbeiträge und ihnen soll dann auch die Haftung abge­nom­men werden.
  • Frie­densar­gu­ment: Betriebs­an­ge­hö­rige sollen sich nicht verkla­gen.
  • Liqui­di­täts­ar­gu­ment: Geschä­digte sollen einen leis­tungs­fä­hi­gen Schuld­ner erhal­ten.
Letzt­lich wirkt die „Sperre“ für zivil­recht­li­che Scha­dens­er­satz­an­sprü­che wie eine „Haft­pflicht­ver­si­che­rung zuguns­ten der Unternehmer“.7 Das Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt erläu­tert den Hinter­grund des Haftungs­pri­vi­legs:
  • Zum einen soll der soziale Schutz des Arbeit­neh­mers und seiner Fami­lie durch Einräu­mung eines vom Verschul­den unab­hän­gi­gen Entschä­di­gungs­an­spruchs gegen eine leis­tungs­fä­hige Genos­sen­schaft der Unter­neh­mer sicher­ge­stellt werden (sozia­les Schutz­prin­zip). Zum ande­ren soll die zivil­recht­li­che Haft­pflicht des Unter­neh­mers gegen­über seinen Arbeit­neh­mern abge­löst werden; an die Stelle der privat­recht­li­chen Haft­pflicht des Unter­neh­mers wurde die Gesamt­haf­tung der in der Berufs­ge­nos­sen­schaft zusam­men­ge­schlos­se­nen Unter­neh­mer gesetzt (Prin­zip der Haftungsersetzung).“8 Da dem Geschä­dig­ten aber Schmer­zens­geld­an­sprü­che abge­schnit­ten werden, die er auch nicht von der Berufs­ge­nos­sen­schaft verlan­gen kann, ergänzt das BVerfG zur Recht­fer­ti­gung dieses Nach­teils noch: „Für die Beur­tei­lung des Gesamt­sys­tems ist im übri­gen auch zu beach­ten, dass die Rente aus der Unfall­ver­si­che­rung unter den gegen­wär­ti­gen Verhält­nis­sen bei leich­ten und mittel­schwe­ren Unfäl­len ein entgan­ge­nes Schmer­zens­geld aufwiegt.“
Obwohl die Arbeit­neh­mer die Beiträge zur gesetz­li­chen Unfall­ver­si­che­rung noch nicht einmal zu einem Teil tragen, sind auch sie in das Haftungs­pri­vi­leg einbe­zo­gen. Man sagt, sie bilden eine „Funktions- und Gefah­ren­ge­mein­schaft“: Jeder Arbeit­neh­mer „kann durch leichte Unacht­sam­keit einem Kolle­gen erheb­li­chen Scha­den zufü­gen und sich dadurch dem Risiko hoher Ersatz­an­for­de­run­gen ausset­zen. Er muss daher daran inter­es­siert sein, diesen Unsi­cher­heits­fak­tor von sich zu nehmen, zugleich aber auch im Falle eige­ner Schä­di­gung bereit sein, gegen­über einem Arbeits­kol­le­gen auf Scha­dens­er­satz­for­de­run­gen zu verzichten“.9
Der exter­nen Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit F kommt das Haftungs­pri­vi­leg im Pappkartonstanzen-Fall nicht zugute:
  • Erstens ist § 105 SGB VII nicht einschlä­gig – es geht „bei der Tätig­keit des Beklag­ten nicht um eine betrieb­li­che Tätig­keit eines Versi­cher­ten dessel­ben Betriebs, sondern um die selb­stän­dige, entgelt­li­che Tätig­keit einer nicht in die Betriebs­or­ga­ni­sa­tion einge­bun­de­nen exter­nen Fach­kraft“. Daher gilt: „Nicht haftungs­be­güns­tigt sind Perso­nen, die keine betrieb­li­che Tätig­keit ausfüh­ren können, weil sie nicht ‚für‘ den Betrieb tätig werden, sondern bloß ‚in‘ ihm für eigene Zwecke oder Zwecke Drit­ter“ – etwa „im Rahmen von Werk- und Dienst­leis­tungs­ver­trä­gen tätige Perso­nen (z.B. Hand­wer­ker, Bera­ter, Kundenbesucher)“.10
  • Zwei­tens ist § 106 Abs. 3 SGB VII nicht einschlä­gig – F und der verletzte Arbeit­neh­mer A sind nicht auf einer gemein­sa­men Betriebs­stätte tätig. Voraus­set­zung hier­für wären „betrieb­li­che Akti­vi­tä­ten von Versi­cher­ten mehre­rer Unter­neh­men, die bewusst und gewollt bei einzel­nen Maßnah­men inein­an­der grei­fen, mitein­an­der verknüpft sind, sich ergän­zen oder unter­stüt­zen“. Letzt­lich geht es um eine „Gefah­ren­ge­mein­schaft der handeln­den Perso­nen im Sinne einer wech­sel­sei­ti­gen Gefähr­dungs­lage, wonach sich die Betei­lig­ten aufgrund ihrer Tätig­kei­ten typi­scher­weise ablauf­be­dingt in die Quere kommen. Eine solche Gefah­ren­ge­mein­schaft kann nur bei einem zeit­li­chen und örtli­chen Neben­ein­an­der der Tätig­kei­ten entste­hen“. F war indes im Zeit­punkt des Arbeits­un­falls nicht im Betrieb des Arbeit­ge­bers. Die arbeits­tech­ni­sche Bege­hung fand bereits zwei Wochen zuvor statt. „Es fehlt somit bereits an dem zeit­li­chen und örtli­chen Neben­ein­an­der der Tätig­kei­ten des Geschä­dig­ten (A) und des Beklag­ten (F) in der maßgeb­li­chen konkre­ten Unfall­si­tua­tion.“
Nur als interne Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit wäre F gegen­über A haftungs­pri­vi­le­giert gemäß § 105 SGB VII, denn dann wäre er – wie seine Kolle­gen – „Beschäf­tig­ter“ und hätte A durch die fehler­hafte Bera­tung als „Versi­cher­ten dessel­ben Betriebs“ verletzt. Wenn man das Haftungs­pri­vi­leg kriti­siert, muss man beden­ken, dass ohne dieses Prin­zip jede interne Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit das zu befürch­ten hätte, was hier der exter­nen Fach­kraft wider­fah­ren ist: die persön­li­che Haftung gegen­über allen von ihr „betreu­ten“ Arbeits­kol­le­gen – es sähe also wirk­lich düster aus.

7. Ist das Urteil kritik­wür­dig und ein Frei­brief für Arbeit­ge­ber?

Obwohl im konkre­ten Fall des OLG Nürn­berg nur der Arbeit­ge­ber vom Haftungs­pri­vi­leg des Unfall­ver­si­che­rungs­rechts profi­tierte und die Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit als exter­ner Dienst­leis­ter voll haften musste, sind die §§ 104 ff. SGB VII und das Urteil kein „Frei­brief für den Arbeit­ge­ber“:
  • Erstens kommt das Privi­leg nicht nur dem Arbeit­ge­ber, sondern auch allen Arbeit­neh­mern zugute: Sie haften gegen­über den Geschä­dig­ten nicht unmit­tel­bar – trotz ekla­tan­ter Verstöße gegen das Arbeits­schutz­recht und gegen Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrif­ten. Nur bei grober Fahr­läs­sig­keit kann der Unfall­ver­si­che­rungs­trä­ger gemäß § 110 SGB VII Rück­griff nehmen.
  • Zwei­tens gilt das Haftungs­pri­vi­leg nicht für straf­recht­li­che Sank­tio­nen: In hunder­ten von Urtei­len sind Geschäfts­füh­rer und andere Reprä­sen­tan­ten des Arbeit­ge­bers zu Stra­fen verur­teilt worden – auch schon für weni­ger schwer­wie­gende Verstöße gegen Sicher­heits­vor­schrif­ten.
  • Drit­tens kann man die folgende Aussage des OLG Nürn­berg zwar kriti­sie­ren, weil sie über­flüs­sig und verwir­rend ist: „In vorlie­gen­dem Fall hätte auch der Arbeit­ge­ber des Geschä­dig­ten für die Folgen des Arbeits­un­falls einzu­ste­hen, käme ihm nicht die Haftungs­frei­stel­lung des § 104 Abs. 1 SGB VII zugute. Selbst eine vorsätz­li­che Miss­ach­tung von Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrif­ten, die zu einem Arbeits­un­fall führt, bewirkt nicht den Wegfall des Haftungs­aus­schlus­ses.“ Aber im Ergeb­nis ist diese Fest­stel­lung zutref­fend:
Man muss genau lesen: § 104 bezie­hungs­weise § 105 SGB VII lässt das Haftungs­pri­vi­leg erst enden, wenn der Unter­neh­mer (bzw. Arbeit­neh­mer) „den Versi­che­rungs­fall vorsätz­lich herbei­ge­führt hat“. Das setzt – erstens – einen vorsätz­li­chen Verstoß gegen Rechts­vor­schrif­ten voraus, zum Beispiel eine „vorsätz­li­che Miss­ach­tung von Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrif­ten“. Aber das reicht für einen unmit­tel­ba­ren Anspruch des Geschä­dig­ten gegen den Schä­di­ger gemäß § 104 oder § 105 SGB VII eben nicht – so sagt es das OLG Nürn­berg. Hinzu­kom­men muss – zwei­tens – der Vorsatz, durch die Miss­ach­tung von Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrif­ten gerade den verletz­ten Arbeit­neh­mer zu schä­di­gen; das muss zumin­dest billi­gend in Kauf genom­men werden (das nennen Juris­ten beding­ten Vorsatz). Das aber ist schwer nach­weis­bar – und auch dem Arbeit­ge­ber des hier Verletz­ten kann man es nicht unter­stel­len.

8. Wie ist das konkrete Ergeb­nis?

Die einfa­che Fahr­läs­sig­keit des Arbeit­ge­bers (siehe oben 3.) wird zulas­ten der klagen­den BG mit 1/3 berück­sich­tigt, so dass die Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit und der eben­falls verur­teilte Herstel­ler als Gesamt­schuld­ner der klagen­den Berufs­ge­nos­sen­schaft „nur“ 2/3 der bisher ange­fal­le­nen Sozi­al­ver­si­che­rungs­leis­tun­gen in Höhe von 120.000 Euro erset­zen müssen – also etwa 80.000 Euro. Diese Anrech­nung erfolgt durch den soge­nann­ten gestör­ten Gesamt­schuld­ner­aus­gleich, der hier aber nicht mehr erläu­tert werden soll, weil das Prin­zip sehr kompli­ziert ist. Wich­tig ist nur das Ergeb­nis – über das man im hier zu entschei­den­den Fall sicher geteil­ter Meinung sein kann, denn das Arbeit­ge­ber­ver­schul­den hätte durch­aus auch mit einem höhe­ren Anteil berück­sich­tigt werden können. Jeden­falls stellt das OLG fest, dass der Arbeit­ge­ber „die tatsäch­li­chen Gege­ben­hei­ten und Arbeits­ab­läufe in seinem Betrieb von allen Unfall­ver­ant­wort­li­chen am besten kannte und wusste (bzw. sich jeden­falls fahr­läs­sig nicht darum geküm­mert hat)“, dass die Maschine fehler­haft bedient wurde.
Aber zuguns­ten des Arbeit­ge­bers berück­sich­tig das Gericht, dass er eine „Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit bestellt hat und diese ihm noch kurz vor dem Unfall attes­tiert hatte, dass keine ‚arbeits­si­cher­heits­tech­ni­schen Aspekte‘ fest­ge­stellt worden sind, wodurch der Arbeit­ge­ber in seiner Nach­läs­sig­keit bestärkt worden ist“ und dass der Herstel­ler „mit dem In-Verkehr-Bringen der unsi­che­ren Maschine die primäre und entschei­dende Ursa­che des späte­ren Unfalls gesetzt hat“.
Von den beiden Gesamt­schuld­nern haftet der Herstel­ler der Papp­kar­ton­stanze nach Auffas­sung des OLG Nürn­berg mit 2/3, die Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit also „nur“ mit 1/3 – so dass sie etwa 27.000 Euro über­neh­men muss. Im Urteil wird aller­dings auch noch fest­ge­stellt, „dass die Beklag­ten gesamt­schuld­ne­risch verpflich­tet sind, der Kläge­rin zwei Drit­tel der künf­ti­gen Aufwen­dun­gen aus dem Arbeits­un­fall des A zu erstat­ten“, denn „ein Ende der Behand­lung des A ist nicht abzu­se­hen“.
Und noch etwas ist wich­tig: Verklagt worden ist nicht unmit­tel­bar die Fach­kraft für Arbeits­si­cher­heit, die falsch bera­ten hatte, sondern ihr Arbeit­ge­ber – er war der Vertrags­part­ner. Die Fach­kraft ist soge­nann­ter Erfül­lungs­ge­hilfe – und ihr Verschul­den wird dann dem Arbeit­ge­ber über § 278 BGB zuge­rech­net: „Der Schuld­ner hat ein Verschul­den der Perso­nen, deren er sich zur Erfül­lung seiner Verbind­lich­keit bedient, in glei­chem Umfang zu vertre­ten wie eige­nes Verschul­den.“
Autor: Rechts­an­walt Prof. Dr. Thomas Wilrich
Anzeige

News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs

Sicher­heits­be­auf­trag­ter

Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2019
ABO

Sicher­heits­in­ge­nieur

Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2019
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de