Startseite » Gesundheit »

Gefährliche inkohärente optische Strahlung

Materialbearbeitung per Laser
Gefährliche inkohärente optische Strahlung

Anzeige
Die optis­che Tech­nolo­gie Laser ist aus der heuti­gen Arbeitswelt nicht mehr wegzu­denken. Doch wo Licht ist, gibt es auch Schat­ten: Die Ver­wen­dung von Lasern ins­beson­dere in der Mate­ri­al­bear­beitung geht ein­her mit zahlre­ichen möglichen Gefährdun­gen, von denen inko­härente optis­che Strahlung bei der Gefährdungs­beurteilung oft nicht berück­sichtigt wird.

Die Beze­ich­nung „Laser” ist ein Kunst­wort, welch­es das Funk­tion­sprinzip Light Ampli­fi­ca­tion by Stim­u­lat­ed Emis­sion of Radi­a­tion, also die Lichtver­stärkung durch den physikalis­chen Prozess der stim­ulierten Emis­sion von Strahlung, tre­f­fend beschreibt. Dadurch kön­nen genü­gend hohe Strahlungsleis­tun­gen (Pho­to­ne­nan­zahl mal ihrer Energie pro Zeit) tech­nisch real­isiert wer­den, um Met­alle mit optis­ch­er Strahlung zu schnei­den oder zu schweißen.

Von „optis­ch­er Strahlung“ spricht man bei Wellen­län­gen zwis­chen 100 nm und 1 mm, siehe Abbil­dung 1. Licht, oder bess­er für den Men­schen sicht­bare Strahlung deckt hier­bei nur einen sehr kleinen Spek­tral­bere­ich ab. Darüber hin­aus gibt es auch Laser im ultra­vi­o­let­ten (UV, zum Beispiel Excimer­laser) oder im infraroten (IR, zum Beispiel CO2-Laser) Wellen­län­gen­bere­ich. Wesentliche physikalis­che Größe bei der Charak­ter­isierung optis­ch­er Strahlung ist neben ihrer Energie ( Wellen­länge beziehungsweise Fre­quenz) auch die soge­nan­nte kon­struk­tive Inter­feren­zfähigkeit (Kohärenz), die bei inko­härenter optis­ch­er Strahlung (IOS, zum Beispiel von Lam­p­en), im Gegen­satz zu kohärenter Laser­strahlung, nicht vorhan­den ist.

(Unter-) Gesetzliches Regelwerk

Kohärenz hat auch bei der Bew­er­tung optis­ch­er Strahlung am Arbeit­splatz einen wesentlichen Ein­fluss. Grundle­gen­des Doku­ment hier­für ist die Europäis­che Richtlin­ie 2006/25/EG [1], die neben „Min­destvorschriften zum Schutz von Sicher­heit und Gesund­heit der Arbeit­nehmer vor der Gefährdung durch physikalis­che Ein­wirkun­gen (kün­stliche optis­che Strahlung)“ auch Expo­si­tion­s­gren­zw­erte (EGW), getren­nt nach IOS und Laser­strahlung, enthält. Die nationale Umset­zung der EU-Richtlin­ie erfol­gte 2010 durch die „Arbeitss­chutzverord­nung zu kün­stlich­er optis­ch­er Strahlung – OStrV“ [2], die zulet­zt im Okto­ber 2017 geän­dert wurde. Zur Konkretisierung der OStrV-Anforderun­gen wur­den Tech­nis­che Regeln zu Optis­ch­er Strahlung (TROS) erar­beit­et, welche wiederum sep­a­rat für inko­härente optis­che Strahlung (TROS IOS [3]) und Laser­strahlung (TROS Laser­strahlung [4]) vor­liegen.

Neben den Tech­nis­chen Regeln, die die Ver­mu­tungswirkung aus­lösen und somit für den Anwen­der Rechtssicher­heit bieten, gibt es im unterge­set­zlichen Regel­w­erk zum Beispiel noch die DGUV Vorschrift 11 „Unfal­lver­hü­tungsvorschrift Laser­strahlung“ [5] oder das BG Infor­ma­tio­nen Spezial „Betrieb von offe­nen Laser-Ein­rich­tun­gen zur Mate­ri­al­bear­beitung mit Hand­führung oder Hand­po­si­tion­ierung“ [6]. Auf­grund ihrer hohen Anzahl fehlen laser­spez­i­fis­che Nor­men in dieser Auflis­tung, das Plakat „Vorschriften und Maß­nah­men zur Laser­sicher­heit“ [7] gibt aber zumin­d­est eine Über­sicht der rel­e­van­testen Nor­men wieder (siehe Kas­ten rechts). Die Tren­nung der Vorschriften und Regelun­gen nach IOS und Laser­strahlung sind ein sin­nvoller Ansatz, um Gefährdun­gen durch optis­che Strahlung zu beurteilen. Neue Erken­nt­nisse bei der Laser­ma­te­ri­al­bear­beitung zeigen jedoch, dass hier bei­de Strahlungsarten betra­chtet wer­den müssen.

Optische Strahlungsbelastung beim Schweißen

Von 2015 bis 2018 führte die Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin (BAuA) ein dre­it­eiliges Forschung­spro­jekt durch mit dem über­ge­ord­netem Ziel der Verbesserung des Schutzes von Beschäftigten an und in der Nähe von Schweißar­beit­splätzen vor Gefährdun­gen durch optis­che Strahlung. Dabei wurde zunächst die Emis­sion optis­ch­er Strahlung von Schweißlicht­bö­gen in Abhängigkeit divers­er Prozess­pa­ra­me­ter unter­sucht [8]. Die Ableitung math­e­ma­tis­ch­er Emis­sion­s­mod­elle [9] führte dann zur BAuA-Hand­lung­shil­fe „Drehscheibe Licht­bo­gen­schweißen“ [10], die über die BAuA-Home­page bezo­gen wer­den kann (siehe Kas­ten rechts).

Forschungsin­halt war aber auch die Unter­suchung der IOS-Emis­sio­nen beim Fas­er- und beim CO2-Laser­schweißen von Bau- und Edel­stahl (S235, CrNi) sowie von Alu­mini­um (Al), ins­beson­dere unter Vari­a­tion der Laser­leis­tung. Da der hoch­en­er­getis­che Laser­strahl beim Auftr­e­f­fen auf das Werk­stück ein Plas­ma ähn­lich dem beim Licht­bo­gen­schweißen erzeu­gen kann, liegt die Ver­mu­tung nahe, dass arbeitss­chutzrel­e­vante UV-Expo­si­tio­nen möglich sind.

Expositionsgrenzwerte

Entschei­dende Mess­größe bei den exper­i­mentellen Unter­suchun­gen ist die Bestrahlungsstärke E, welche die detek­tierte Strahlungsleis­tung pro Fläche wiedergibt. Für inko­härente UV-Strahlung kann dann mit E ein Ver­gle­ich bezüglich des EGW, gegeben in Bestrahlung H, über Heff = Eeff · teff = 30 Jm‑2 [1] erfol­gen und somit die max­i­mal zuläs­sige Expo­si­tions­dauer (MZE), teff, berech­net wer­den. Der Index „eff“ für „effek­tiv“ kennze­ich­net hier­bei, dass die gemesse­nen spek­tralen Bestrahlungsstärken mit der häu­fig als „Arbeitss­chutzkurve“ beze­ich­neten Wirkungs­funk­tion S(λ) gewichtet sind.

Auf ähn­liche Weise kön­nen Gefährdun­gen durch sicht­bare Strahlung, die soge­nan­nte Blaulicht­ge­fährdung (engl. Blue Light Haz­ard, BLH), beurteilt wer­den, wobei der BLH-EGW, EB = 100 s/tB Wm‑2 [1] für kleine Quellen direkt in Bestrahlungsstärke vor­liegt. Die Berück­sich­ti­gung der rel­a­tiv­en spek­tralen Empfind­lichkeit des men­schlichen Auges gegenüber ein­er foto­chemis­chen Net­zhautschädi­gung geschieht durch Wich­tung mit der B(λ)-Funk­tion. In Analo­gie zur UV-Strahlung erhält man damit die max­i­mal zuläs­sige Expo­si­tions­dauer tB.

Infrarote Strahlungsan­teile spie­len beim CO2-Laser­schweißen kaum eine Rolle. Auch beim Faser­laser­schweißen, nach Abzug der Laser­lin­ie, sind diese MZE deut­lich länger als die der UV- und sicht­baren Strahlung, let­ztere sind also restrik­tiv­er. Zu beacht­en ist, dass mit steigen­der Laser­leis­tung das Strahlen­bün­del immer tiefer in das Werk­stück ein­dringt, das entste­hende Plas­ma abgeschirmt und somit die detek­tierten Bestrahlungsstärken klein­er wer­den kön­nen.

Schweißen mit Hochleistungslasern

Die Ergeb­nisse der Bestrahlungsstärkemes­sun­gen beziehungsweise die daraus abgeleit­eten MZE für UV- und sicht­bare Strahlung sind in Tabelle 1 auf Seite 20 erfasst. Dabei beziehen sich alle MZE auf einen Abstand von 50 cm zur Strahlungsquelle.

Tab. 1: MZE für den UV- und sicht­baren Spek­tral­bere­ich (a) beim Faser­laser­schweißen von S235, CrNi und Al sowie (b) beim ‧CO2-Laser­schweißen von S235 und CrNi.

Zunächst wurde in Schrit­ten von 1 kW Laser­leis­tung die Strahlungse­mis­sion beim Faser­laser­schweißen von S235 detek­tiert. Hier­bei bewe­gen sich die MZE im Bere­ich von 25 Minuten bis zu zwei Stun­den. Darauf auf­bauend fokussierten sich die anschließen­den Unter­suchun­gen an CrNi und Al auf hohe Laser­leis­tun­gen und es zeigte sich, dass ins­beson­dere der EGW für sicht­bare Strahlung im ein­stel­li­gen Minuten­bere­ich über­schrit­ten wer­den kann. Aber auch die beim Schweißen von Al emit­tierte UV-Strahlung stellt mit MZE von 12 bis 13 Minuten eine große Gefährdung für einen acht Stun­den Arbeit­stag dar.

Die Sit­u­a­tion ver­schlechtert sich drama­tisch für einen Arbeit­splatz mit CO2-Mate­ri­al­bear­beitungslaser. Während die MZE für sicht­bare Strahlung auch hier im niedri­gen Minuten­bere­ich liegen, wer­den die UV-EGW teils in weniger als zehn Sekun­den über­schrit­ten. Dabei geht das Schweißen von S235 mit ger­ingfügig kleineren IOS-Emis­sio­nen und damit län­geren MZE ein­her als im Ver­gle­ich mit CrNi.

Zusam­men­fassend lässt sich fes­thal­ten, dass neben dem Schutz vor Laser­strahlung ins­beson­dere bei der CO2-Laser­ma­te­ri­al­bear­beitung auch Schutz­maß­nah­men (STOP-Prinzip) vor zu hohen UV-Expo­si­tio­nen getrof­fen wer­den müssen, da hier MZE ähn­lich wie beim Wol­framin­ert­gass­chweißen (WIG) auftreten kön­nen.

Handgeführte Materialbearbeitungslaser

Und wie sieht die Sit­u­a­tion bei handge­führten Mate­ri­al­bear­beitungslasern aus, wo die häu­fig auf­grund der besseren Hap­tik ungeschützten Hände sich im Abstand von cir­ca 5 cm zum Fokus­punkt befind­en? Eine Ver­ringerung des Abstands zur Quelle um einen Fak­tor 10 (50 cm — 5 cm) ist gemäß dem pho­tometrischen Abstands­ge­setz mit hun­dert­fach kleineren MZE ver­bun­den, die dann, basierend auf den in Tabelle 1 gezeigten Werten, teils im Mil­lisekun­den­bere­ich liegen wür­den. Im Gegen­satz dazu sind die typ­is­cher­weise ver­wen­de­ten mit­tleren Laser­leis­tun­gen deut­lich klein­er als 1 kW und entsprechend län­gere MZE sind zu erwarten.

Erste exem­plar­ische Mes­sun­gen an einem gepul­sten Nd:YAG-Laser (Wellen­länge 1064 nm, mit­tlere Leis­tung 40 W), bei dem das Werk­stück (Baus­tahl) hand­po­si­tion­iert wird, bestäti­gen den Ver­dacht hoher UV-Expo­si­tio­nen. Bei ein­er Spitzen­im­pulsen­ergie von 2 kW wurde im Abstand von cir­ca 7 cm zum Fokus­punkt eine gewichtete UV-Bestrahlungsstärke von Eeff = 435 mWm‑2 gemessen. Im Ver­gle­ich mit dem UV-EGW von Heff = 30 Jm‑2 bedeutet das bei ein­er Impuls­dauer von fünf Mil­lisekun­den eine EGW-Über­schre­itung nach etwa 70 Sekun­den beziehungsweise cir­ca 14.000 Pulsen oder knapp ein­er Betrieb­sstunde (Impul­swieder­hol­fre­quenz = 4 Hz).

Arbeitsmedizinische Vorsorge

Grund­sät­zlich sieht die „Verord­nung zur arbeitsmedi­zinis­chen Vor­sorge (ArbMedVV)“ [14] für Beschäftige an Arbeit­splätzen mit einge­haustem Laser (Laser­pro­duk­te der Klasse 1 nach DIN EN 60825–1, siehe Plakat „Vorschriften und Maß­nah­men zur Laser­sicher­heit“) keine Pflicht- oder Ange­botsvor­sorge, son­dern nur eine Wun­schvor­sorge vor, sofern Gefährdun­gen durch Laser­strahlung nicht voll­ständig aus­geschlossen wer­den kön­nen. Bei Auftreten beziehungsweise Emis­sion von IOS, wie bei den in diesem Beitrag beschriebe­nen Fällen, beste­ht hinge­gen arbeitsmedi­zinis­ch­er Vor­sorgean­lass und der Arbeit­ge­ber muss die Pflicht- beziehungsweise Ange­botsvor­sorge sich­er­stellen, je nach­dem ob entsprechende EGW über­schrit­ten sind oder über­schrit­ten wer­den kön­nen.

Forschungsbedarf

Diese Ergeb­nisse sollen zeit­nah in die Anfang 2019 erscheinende DGUV-Infor­ma­tion „Hand­lung­shil­fe für die Gefährdungs­beurteilung beim Betrieb von offe­nen Laser-Ein­rich­tun­gen zur Mate­ri­al­bear­beitung mit Hand­führung oder Hand­po­si­tion­ierung (HLG)“ inte­gri­ert wer­den. Außer­dem sind weit­ere umfan­gre­iche exper­i­mentelle Unter­suchun­gen ins­beson­dere an gepul­sten handge­führten Mate­ri­al­bear­beitungslasern in Pla­nung, bei denen unter anderem die Laser­leis­tung bei ver­schiede­nen Schweiß­ma­te­ri­alien vari­iert und die entste­hen­den UV-Emis­sio­nen detek­tiert wer­den soll.

Lit­er­atur

  • Richtlin­ie 2006/25/EG des Europäis­chen Par­la­ments und des Rates vom 5. April 2006 über Min­destvorschriften zum Schutz von Sicher­heit und Gesund­heit der Arbeit­nehmer vor der Gefährdung durch physikalis­che Ein­wirkun­gen (kün­stliche optis­che Strahlung) (19. Einzel­richtlin­ie im Sinne des Artikels 16 Absatz 1 der Richtlin­ie 89/391/EWG). Amts­blatt der Europäis­chen Union L 114, 38–59 (2006). http://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/ALL/?uri=CELEX:32006L0025
  • Verord­nung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdun­gen durch kün­stliche optis­che Strahlung (Arbeitss­chutzverord­nung zu kün­stlich­er optis­ch­er Strahlung – OStrV). Bun­des­ge­set­zblatt I S. 960 (2010). Zulet­zt geän­dert am 18.10.2017. www.bmas.de/DE/Service/Gesetze/arbeitsschutzverordnung-optische-strahlung.html
  • Bun­desmin­is­teri­um für Arbeit und Soziales (BMAS), Tech­nis­che Regeln zur Arbeitss­chutzverord­nung zu kün­stlich­er optis­ch­er Strahlung (TROS Inko­härente optis­che Strahlung). Gemein­sames Min­is­te­ri­al­blatt 65–67, 1302–1379 (2013).
    www.baua.de/DE/Angebote/Rechtstexte-und-Technische-Regeln/Regelwerk/TROS/TROS.html
  • Bun­desmin­is­teri­um für Arbeit und Soziales (BMAS), Tech­nis­che Regeln zur Arbeitss­chutzverord­nung zu kün­stlich­er optis­ch­er Strahlung (TROS Laser­strahlung). Gemein­sames Min­is­te­ri­al­blatt 12–15, 211–305 (2015). www.baua.de/DE/Angebote/Rechtstexte-und-Technische-Regeln/Regelwerk/TROS/TROS.html
  • Beruf­sgenossen­schaft Energie Tex­til Elek­tro und Medi­enerzeug­nisse (BG ETEM), DGUV Vorschrift 11, Unfal­lver­hü­tungsvorschrift Laser­strahlung (bish­er BGV B2), aktu­al­isierte Nach­druck­fas­sung. (2007). www.bgetem.de/arbeitssicher­heit-gesund­heitss­chutz/the­men-von-a-z‑1/s­trahlung-optis­che
  • Beruf­sgenossen­schaft Energie Tex­til Elek­tro und Medi­enerzeug­nisse (BG ETEM), Betrieb von offe­nen Laser-Ein­rich­tun­gen zur Mate­ri­al­bear­beitung mit Hand­führung oder Hand­po­si­tion­ierung. BG Infor­ma­tio­nen Spezial 1, 1–6, (2008). www.bgetem.de/arbeitssicherheit-gesundheitsschutz/themen-von-a-z‑1/strahlung-optische
  • Beruf­sgenossen­schaft Energie Tex­til Elek­tro und Medi­enerzeug­nisse (BG ETEM), Plakat Vorschriften und Maß­nah­men zur Laser­sicher­heit. Stand April 2017. http://etf.bgetem.de/htdocs/r30/vc_shop/bilder/firma53/p_00l-2017_a3.pdf
  • S. Bauer, G. Ott, M. Janßen, M. Schmitz und U. Mück­en­heim, Optis­che Strahlen­be­las­tung beim Schweißen – Erfas­sung und Bew­er­tung. baua: Bericht (2017). doi: 10.21934/baua:bericht20170523
  • S. Bauer, M. Janßen, M. Schmitz und G. Ott, Math­e­mat­i­cal Mod­el­ing of Opti­cal Radi­a­tion Emis­sion as a Func­tion of Weld­ing Pow­er Dur­ing Gas Shield­ed Met­al Arc Weld­ing. Health Physics 113(5), 335–346 (2017). doi: 10.1097/HP.0000000000000709
  • www.baua.de/dok/8749430
  • H.-D. Rei­den­bach, Gutacht­en zur biol­o­gis­chen Wirk­samkeit gepul­ster inko­härenter optis­ch­er Strahlung. baua: Bericht (2018). doi: 10.21934/baua:bericht20180411
  • S. Bauer, H. Holtschmidt und G. Ott, Ultra­vi­o­let ger­mi­ci­dal effi­ca­cy as a func­tion of pulsed radi­a­tion para­me­ters stud­ied by spore film dosime­try. Jour­nal of Pho­to­chem­istry and Pho­to­bi­ol­o­gy, B: Biol­o­gy 178, 69–75 (2018). doi: 10.1016/j.jphotobiol.2017.10.027
  • G. Ott und S. Bauer, Bew­er­tungs­de­fizite bei gepul­ster inko­härenter optis­ch­er Strahlung. Tech­nis­che Sicher­heit 8(3), 35–39 (2018).
  • Verord­nung zur arbeitsmedi­zinis­chen Vor­sorge (ArbMedVV). Bun­des­ge­set­zblatt I S. 2768 (2008). Zulet­zt geän­dert am 15.11.2016. www.gesetze-im-internet.de/arbmedvv

BAuA-Projektbündel (www.baua.de/schweissen)

F 2368 Optis­che Strahlungs­be­las­tung beim Schweißen – Erfas­sung und Bew­er­tung

  • Unter­suchung der optis­chen Strahlungse­mis­sion des Licht­bo­gen­plas­mas bei unter­schiedlichen Schweißver­fahren und Prozess­pa­ra­me­tern [8]
  • Ableitung math­e­ma­tis­ch­er Emis­sion­s­mod­elle [9]
  • Vere­in­fachung der Gefährdungs­beurteilung – Drehscheibe Licht­bo­gen­schweißen [10]

F 2377 Biol­o­gis­che Wirk­samkeit von inter­mit­tieren­der und
gepul­ster inko­härenter optis­ch­er Strahlung

  • Erstel­lung eines wis­senschaftlichen Gutacht­ens [11]
  • Nach­weis erhöhter Desin­fek­tion­srat­en von gepul­ster im Ver­gle­ich zu kon­tinuier­lich­er IOS [12]
  • Über­prü­fung der beste­hen­den Expo­si­tion­s­gren­zw­ertkonzepte [13]
  • Gepul­ste in-vit­ro UV-Bestrahlung­sex­per­i­mente men­schlich­er Haut­proben

F 2422 Anforderun­gen für Schutzkom­po­nen­ten beim Schweißen

  • Reflex­ion und Trans­mis­sion am Schweißar­beit­splatz
  • Empfehlun­gen für nor­ma­tive Anpas­sun­gen bei Schweißer­schutzk­lei­dung
  • Ein­satz reflex­ion­sarmer Mate­ri­alien für den Schweißar­beit­splatz und benach­barte Bere­iche

Foto: pri­vat

Autor: Dr. Ste­fan Bauer

Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin (BAuA), Gruppe 2.2 Physikalis­che Fak­toren


Linktipps

  • Plakat „Vorschriften und Maß­nah­men zur Laser­sicher­heit“: www.bgetem.de/medien-service/regelwerk-und-informationsmaterial > Medi­en­verze­ich­nis > Pro­duk­t­suche, Such­be­griff: Vorschriften und Maß­nah­men zur Laser­sicher­heit
  • BAuA-Hand­lung­shil­fe „Drehscheibe Licht­bo­gen­schweißen“: https://shop.baua.de baua: Prax­is, Such­be­griff: Drehscheibe Licht­bo­gen­schweißen
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de